Bitte um Hilfe

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Antworten
harley 54
Beiträge: 47
Registriert: 26.05.2009, 12:12
Wohnort: sachsen-anhalt

Bitte um Hilfe

Beitrag von harley 54 »

Hallo,
gestern am Morgen war die kleine Rotbuche noch voll grün und die Blätter voll im Saft.
Sorgfältig gegossen und ein wenig besprüht.Ich verwende nur Regenwasser.
Standort ist am offenen Fenster einer Dachterasse/Wintergarten, der allerdings oft auch sehr warm ist.
Aber gestern war es nicht warm ,23Grad 8)
Dann der Schock am Abend...alle Blätter komplett eingerollt und fazetrocken :evil:
Frage: soll ich die Blätter alle entfernen und hoffen oder Plastiktüte darüber oder, oder ? :cry:
Ist besonders ärgerlich,da das Bäumchen als Sämling zu mir kam.
Das Bild ist vielleicht etwas wirr,aber es geht mir ja um den Schaden
Hat jemand eine Idee
Harley
Dateianhänge
P2020002.JPG
P2020002.JPG (173.79 KiB) 441 mal betrachtet
P2020004.JPG
P2020004.JPG (160.02 KiB) 441 mal betrachtet
Benutzeravatar
ania
Freundeskreis
Beiträge: 726
Registriert: 27.11.2017, 09:04

Re: Bitte um Hilfe

Beitrag von ania »

Ich würde alle trockenen Blätter entfernen. Wenn du noch gute Blätter findest, lass diese dran.
Ich vermute dass ein Wurzelschaden vorliegt (Überhitzung der Schale? Schattieren der Schale beugt dem vor).
Ich würde jetzt auf die Plastiktüte setzen. Diese hell, aber ohne direkte Sonne aufstellen.
Welches Substrat verwendest du?

Die Zweige sind wahrscheinlich auch vertrocknet, vielleicht hast du irgendwo im Stamm noch Glück. Die Buche repariert ihre Wasserleitungen nicht, du musst also hoffen dass irgendwo noch intakte vorhanden sind.
Benutzeravatar
Steki
Freundeskreis
Beiträge: 221
Registriert: 04.09.2019, 12:17

Re: Bitte um Hilfe

Beitrag von Steki »

Genau das Gleiche hatte ich heuer auch an 4 Rotbuchen.
Bei mir war die Ursache vermutlich Wurzelschaden durch zu viel Nässe.
Die Bäume standen allesamt auf hartem Untergrund mit zu kleinen Abzugslöchern.
Die lange Regenperiode und der schattige Standort haben das Substrat einfach zu nah gehalten.
Der sichtbare Schaden an den Blättern kam später ( zu spät für die Buchen).
*daumen_new* Stefan
harley 54
Beiträge: 47
Registriert: 26.05.2009, 12:12
Wohnort: sachsen-anhalt

Re: Bitte um Hilfe

Beitrag von harley 54 »

Hallo,
vielen Dank für die schnelle Antwort.
Hab mal die ganzen Blätter entfernt. Die Äste haben noch Saft. Die Abzugslöcher sind offen,trotzdem schau ich morgen mal nach den Wurzeln.
Bisher stand die Rotbuche in Vulca-Tree, was sie auch gut vertragen hat.Die ist ein Substrat für Straßenbäume.
Ich zitiere:Unsere Straßenbäume sind massiven vitalitätshemmenden Einflüssen ausgesetzt. Um so wichtiger ist die Wahl des richtigen Baumsubstrates. Die vulkanischen Zuschlagsstoffe des Vulkatree Produktes fördern mit den offenporigen/strukturstabilen Korngefüge den Luft und Wasserhaushalt des Baumstandortes und sichern das Anwachsen und eine dauerhafte Zuwachsleistung des Baumes.
Ansonsten halt ,,Daumendrück''
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 10617
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Bitte um Hilfe

Beitrag von achim73 »

grundsätzlich gilt:
substrate, die im freiland funktionioeren, funktionieren meist nicht in einer schale/topf.
sie sind ungesiebt und enthalten zu viel feinkörniges material, was zu einer schlammbildung am boden führt.

ich selbst habe mal mit substrat für extensive dachbegrünung ganz üble erfahrungen gemacht.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit
Benutzeravatar
Steki
Freundeskreis
Beiträge: 221
Registriert: 04.09.2019, 12:17

Re: Bitte um Hilfe

Beitrag von Steki »

Das Vulkatree hat sehr viel Feinanteil.
Auch mit bis 20% schlämmbaren Bestandteilen sicher nicht optimal.
*daumen_new* Stefan
Antworten