Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Benutzeravatar
Bonsai-san
Beiträge: 259
Registriert: 15.06.2009, 10:45
Wohnort: Stuttgart

Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Bonsai-san »

Hallo liebes Forum, wollte mal wissen mit was für einem Behältnis ihr eure Bäumchen gießen tut?.

Muss es eine Teure Bonsaigießkanne sein oder tut es auch eine Normale?. Eventuell ist auch eine Ballbrause verwendbar. Was für Unterschiede sind hervor zu heben zwischen den verschiedenen Gießgeräten? Und ab wann lohnt sich wirklich eine teure Gießkanne wenn überhaupt?
Liebe Grüße aus Baden-Württemberg

Armin

Benutzeravatar
x-gen
Beiträge: 239
Registriert: 22.04.2007, 14:06
Wohnort: /dev null

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von x-gen »

Hallo,

also Gießbälle sind primär für den hausgebrauch vorgesehen, d.h. bei Indoors um punktgenau gießen zu können.

Ich selbst sehe auch keine Veranlassung dafür sündhaft teure Messingkannen zu kaufen. Fakt ist jedoch, dass durch den langen Hals den diese Kannen haben eine äußerst feine Wasserverteilung beim Gießen stattfindet. Das ist jedoch reine Physik, ich hab mir einen langen Hals selbst gebastelt und es funktioniert genauso. Bei herkömmlichen Gießkannen (10l) kommt das Wasser viel zu geballt raus und bei falschem Eintrittswinkel vom Wasser führt es häufig dazu, dass Substrat aus der Schale gespült wird. Kann man mit ein bisschen Übung aber auch lernen zu umgehen. Ansonsten Gartenschlauch :)

Gruß
Adrian
________________________________
§ 328 StGB:
Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft,
[...] wer eine nukleare Explosion verursacht.

Benutzeravatar
Voodoowester
Beiträge: 281
Registriert: 12.05.2008, 00:54
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Voodoowester »

Ich tauche hauptsächlich, teilweise wird aber auch gesprüht oder mit dem Gartenschlauch gegossen. Nix Gießkanne
Gruß Voodoo

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 3010
Registriert: 07.01.2004, 19:30
Wohnort: Essen

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Holger »

Hängt doch wohl auch mit der Menge der Bäumchen ab, ich habe knapp 30 und da kann ich es mir leisten, mit einer normalen (Blumen-)Gießkanne zu gießen - die 10 l-Gießkanne nutze ich zum Transport der Wassermenge auf meinen Balkon. Wenn ich damit gießen würde, würde doch zuviel Substrat weggeschwemmt - hängt aber natürlich wieder von dem verwendeten Substrat ab...

Aber für eine teure Messinggießkanne (außer dass sie nett anzuschauen ist... :wink: ) sehe ich keinen Grund.

Gruß
Holger
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit.
Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)

Benutzeravatar
VolkerM
Freundeskreis
Beiträge: 967
Registriert: 06.01.2004, 22:43
Wohnort: mitten im Ruhrpott

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von VolkerM »

Hallo, es gibt schöne - und billige - Aufsätze (ich meine nicht die gr. runden Tüllen, sondern welche, die so schmal sind wie der Gießkannenhals) für die normalen - auch die 10l - Kannen, die den fetten Strahl in viele schöne kleine auflösen, billig und gut,

Gruß Volker
Bis denne Volker

Ein fallender Baum macht mehr Lärm
als ein wachsender Wald.

Benutzeravatar
sulrich
Beiträge: 1483
Registriert: 26.04.2005, 23:47
Wohnort: München

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von sulrich »

Hallo,

die klassischen japanischen Kannen sind übrigens aus Kupfer, nicht aus Messing, wegen der schönen Patina ;-)

Für ein, zwei Bonsai braucht man sicherlich keine solche Kanne - die lohnt sich eher für so 20, 30 Bäume (hat man mehr, wird man eher wieder mit dem Schlauch gießen ...).

Es ist wahrscheinlich auch Geschmackssache, am besten mal bei einem anderen Bonsaianer in die Hand nehmen und ausprobieren - ich persönlich mag sie sehr gern wegen des feinen Regens und der guten Dosierbarkeit auch bei kleinsten Schalen - und ja, auch wegen des Aussehens ;-)
Viele Grüße,
Stefan

Whenever there is any doubt, there is no doubt. - Sam in 'Ronin'

Benutzeravatar
MarionS
Freundeskreis
Beiträge: 1971
Registriert: 17.06.2007, 11:32
Wohnort: Krefeld

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von MarionS »

Ich habe zwar Ballbrausen und eine Bonsai-Gießkanne, derzeit benutze ich aber eine Brause von G*rdena am Gartenschlauch. Meine Bonsai stehen in grobem Substrat und das leitet das Wasser sehr schnell ab. Da bewegt die Dusche kaum ein Körnchen.

Bei anderen Substraten wie Erde muss man dagegen andere Gießmittel verwenden, da dort die Oberflächen empfindlicher sind.
Es ist egal, wie man das anstellt. Und wenn man eine Pipette benutzt oder seine Pflänzchen kräfteraubend per Wäschespritze sättigt: Hauptsache, das Wasser kommt ins Substrat, ohne daß dieses weggeschwemmt wird.
Gruß,
MarionS

Liebhaber des Raumübergreifenden Großgrüns

Benutzeravatar
manuu29
Beiträge: 3996
Registriert: 01.03.2009, 21:20
Wohnort: berlin

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von manuu29 »

meine meinung is die:


ich benutzte ausschliesslich diese nebelpumpdinger (weiss nicht wie die genau heissen)


da macht man wasser rein pumpt ein paar mal und kann dann ``wässern``


einige bäume die nicht solch leichtes substrat haben giess ich auch mit ner normalen giesskanne (wobeis bei den auch unterschiede gibt ich habe eine mit langem hals)


aber die baüme mit leicht ``wegspülbaren`` substrat bewääsere ich mit dem ``handnebelsprüher`` *banana* *banana*


gruss manuu


ps:warte ja schon lange auf die bonsaigiesskanne die mir therrie (hier ausm forum) besorgen wollte :roll:
wenn die die reinwollen die die rauswollen nicht rauslassen,können die die rauswollen die die reinwollen nicht reinlassen (ganz logisch oder)

Acrobat

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Acrobat »

Bonsai-san hat geschrieben:Muss es eine Teure Bonsaigießkanne sein oder tut es auch eine Normale?
man kann ein schnitzel ohne weiteres mit einem plastikmesser und einem farblich dazu passenden kunststoffspießchen vertilgen, es muss nicht unbedingt ein besteck von wmf sein. man kann einen brunello di montalcino aus einem wasserglas trinken,es muss nicht unbedingt ein kelch von riedel sein. man kommt mit einer ente 2 cv genauso von punkt a nach punkt b und muss sich daher nicht unbedingt einen slk anschaffen etc. etc.

Benutzeravatar
Tomsai 92
Beiträge: 862
Registriert: 25.02.2008, 18:59
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Tomsai 92 »

Hi Leute!

Aus meiner Sicht ist die entscheidene Sache beim Gießen von Bonsai die LUFTZIRKULATION. Ich will nicht die Methoden von Voodoowester oder manuu schlechtmachen und auch niemanden damit auf den Schlipps treten, aber was nützt einem das "schön durchlässige Substrat", wenn man dann penibel darauf achtet, dass das Wasser per Tauchen oder Wassernebel einfach langsam ins Substrat sickert. Walter Pall predigt es schon ewig und das Prinzip ist eigentlich ziemlich simpel. Gartenschlauch, Gießkanne oder bei "Indoor" die Ballbrause, hauptsache Wasserstrahl! Tauchen sollte man in meiner Sicht nur, wenn ein torfiges oder verdichtetes Substrat vorliegt, das nicht mehr so einfach Wasser aufnimmt oder auch bei Trockenschäden. Ich benutze übrigens eine billige Plastikbonsaigießkanne und für die Rohlinge und Jungpflanzen den Gartenschlauch.
Wie auch immer, das Ergebniss zählt...

Gruß, Tomsai
Wer weiß, spricht nicht, wer spricht, weiß nicht.

Benutzeravatar
Voodoowester
Beiträge: 281
Registriert: 12.05.2008, 00:54
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Voodoowester »

Bei mir ist es einfach so, dass mit Gartenschlauch zu gießen es einfach zu aufwendig ist (kein Wasseranschluß auf der Loggia).
Das ewige Verlegen desselbigen durch die Wohnung ist nicht so angenehm wie alle meine Bäume (mehr als 20) "eben" zu tauchen.
Gut der Aufwand ist ähnlich zeitaufwändig, jedoch sehe ich die Vorteile darin, dass man erstens sicher sein kann genug
Wasser nach einem sonnigen Tag verabreicht zu haben als auch seine Bäume bei jedem Tauchvorgang gut inspizieren zu können.

Solange meine Bäume sowie die Technik des Tauchens handhabbar bleiben, bleibe ich dabei.
Und ich denke nicht, dass meine Bäume mir das übel nehmen, denn wie du schon sagst....das Ergebniss zählt
Gruß Voodoo

Benutzeravatar
manuu29
Beiträge: 3996
Registriert: 01.03.2009, 21:20
Wohnort: berlin

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von manuu29 »

also wie gesagt ``besprühe`` ich lediglich einen baum (goldlärche) da das substrat sofort weggespült wird wenn ich es normal giessen würde

alle anderen werden mit ner normalen giesskanne (mit langem hals) gegossen



und ab und zu werden alle baüme mal besprüht (aber zur zeit tut das ja das wetter)



gruss manuu *bouncer*
wenn die die reinwollen die die rauswollen nicht rauslassen,können die die rauswollen die die reinwollen nicht reinlassen (ganz logisch oder)

Benutzeravatar
BonsaiFanHitdorf
Beiträge: 1287
Registriert: 02.02.2008, 13:19
Wohnort: stadt ohne licht
Kontaktdaten:

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von BonsaiFanHitdorf »

ich kann da nur die "green house can" vom alles dominierenden gießkannen monopol empfehlen, gibts des öfteren sau teuer bei yabe aber im bmarkt findet man diie oft für 2,50 reduziert
natürlich drinnen nur bei pflanzen, oder für einzelwässerungen draussen, alles ausser schlauch ist mir zu viel arbeit :P
lG Marcel ;)

Der zentralste Fehler von Verschwörungstheorien jeder Couleur ist, dass man am Ende der einzigste ist, der sich nicht verschwört.

Benutzeravatar
Timbo
Beiträge: 832
Registriert: 21.12.2008, 13:57
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Timbo »

VolkerM hat geschrieben:Hallo, es gibt schöne - und billige - Aufsätze (ich meine nicht die gr. runden Tüllen, sondern welche, die so schmal sind wie der Gießkannenhals) für die normalen - auch die 10l - Kannen, die den fetten Strahl in viele schöne kleine auflösen, billig und gut,

Gruß Volker
Würd ich auch gern haben und hab nach gesucht aber nix gefunden... Gibst du mir nen Tipp wo ich die bekommen kann?

Benutzeravatar
helge4u
Beiträge: 357
Registriert: 28.04.2005, 08:23
Wohnort: Frankfurt

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von helge4u »

x-gen hat geschrieben: Fakt ist jedoch, dass durch den langen Hals den diese Kannen haben eine äußerst feine Wasserverteilung beim Gießen stattfindet. Das ist jedoch reine Physik, ich hab mir einen langen Hals selbst gebastelt und es funktioniert genauso.
Dann hast Du ne andere Physik oder anderes Wasser als ich. :wink: Der lange Hals ist prima, damit man überall drankommt. Für den "weichen Tropenregen" ist aber primär die Tülle verantwortlich, die kleinere Löcher hat als bei einer groben Garten-Giesskanne. Da der Hals ausserdem sehr flach geneigt ist, kippt man die Kanne auch nicht so doll an, und es ist weniger Druck auf der Tülle. Ergebnis: feine dünne Strahlen ohne Druck, die schön versickern, und keinen Erdrutsch wie in den Schweizer Alpen bei Schneeschmelze verursachen.

Für Indoor nehme ich ne Ballbrause für vierfuffzig, weil ich nicht ständig die Fensterbank putzen mag. Die ist zielgenau und wie kräftig der Strahl ist reguliere ich per Muskelkraft beim Quetschen des Balls.

Für Outdoor nehme ich ne koreanische 4,5-Liter-Plastikkanne (mit ca 15 Euro eigentlich zu teuer) mit feiner Tülle, mit der ich auf dem Balkon über Bonsai, Regal, Balkonbrüstung, Fussboden, Balkonmöbel, Hunde, Ehefrau, und was sich sonst noch gerade in der Nähe der Pflanzen befindet, grosszügig wie ich halt bin, gleichmässig das Wasser verteile. :lol:

So ne coole Messing- oder Kuperkanne hätte ich ja schon gerne, sieht ja hübsch aus, aber beim Blick auf die Preise kommt die einwandfrei erst NACHDEM ich nen Porsche in der Garage stehen habe, und meine Bonsai 4stellige Summe wert sind.... also nie. :roll:
Grüße aus Hattersheim,
Helge

Antworten