Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Benutzeravatar
sulrich
Beiträge: 1483
Registriert: 26.04.2005, 23:47
Wohnort: München

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von sulrich »

Hallo,
helge4u hat geschrieben:Der lange Hals ist prima, damit man überall drankommt. Für den "weichen Tropenregen" ist aber primär die Tülle verantwortlich, die kleinere Löcher hat als bei einer groben Garten-Giesskanne. Da der Hals ausserdem sehr flach geneigt ist, kippt man die Kanne auch nicht so doll an, und es ist weniger Druck auf der Tülle.
Das stimmt nicht so ganz - bei den vielen feinen Löchern ist es schon nötig, dass ein gewisser Druck aufgebaut wird, was der lange Hals macht. Das kann man ganz gut nachvollziehen, wenn man den Brausekopf unter den normalen Wasserhahn hält ;-) Deswegen finde ich auch die größten mit dem ganz langen Hals am besten. Und je stärker der Druck ist (je steiler man die Kanne hält), desto besser verteilt sich der Regen, ohne deswegen zu heftig zu werden - das ist grade das geniale an diesen Kannen ;-)
Viele Grüße,
Stefan

Whenever there is any doubt, there is no doubt. - Sam in 'Ronin'

Benutzeravatar
Thierry
Beiträge: 4130
Registriert: 22.07.2005, 10:53
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Thierry »

Ich stehe vor dem Computer und lach mich weg. Erinnert euch das nicht an die Diskussion über's Werkzeug ? (sprich : der Erste holt sich billiges Werkzeug aus China, der Zweite investiert lieber in japanisches Werkzeug, und der Dritte - der sich das auch leisten kann, bzw. braucht - investiert in Masakuni-Werkzeug).

Wir wollen ja nicht nochmal darüber streiten, oder ? :wink:

Ich denke, jeder sollte nach seinem Geschmack u. seinem Geldbeutel entscheiden, was für ihn besser ist, bzw. was er braucht u. (nicht zuletzt) was er sich leisten kann. Hauptsache die Bäume werden richtig gegossen und gepflegt.
manuu29 hat geschrieben:ps:warte ja schon lange auf die bonsaigiesskanne die mir therrie (hier ausm forum) besorgen wollte :roll:
Junger Mann, wenn dir das Warten so schwer fällt, kannst du den Marc auch selber anrufen, gell. :wink: Du hast ja seine Telefon-Nummer...

N.B.: Und Thierry schreibt sich nicht therrie... :roll:
Viele Grüße,
Thierry

"A juniper without jin is like a dog without fleas : not natural..." - John Naka

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5487
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Andreas Ludwig »

Hätte ich ein paar kleine Bäume auf dem Fensterbrett, würde ich so giessen, dass das Fensterbrett nicht schimmelt. Ich würde dann auhc ganz besonders schöne Untertellerchen sammeln.

Wäre ich pensioniert, würde ich vielleicht ein Giessritual entwickeln. Das kann sehr entspannend sein - rundum der Wahnsinn der Welt und ich giesse Bäumchen. Das ist schön.

Hätte ich 500 Bäume, würde ich einen Feuerwehrschlauch installieren. Das ist effizient.

Ich habe etwa 100 Bäume und nehme den Gartenschlauch. Ist das Regenfass grad voll, die Sonne scheint und ich habe Zeit, nehme ich die 12-Liter-Kanne. Das ist angemessen.

«Dem Jeweiligen angepasstes Denken ist die Weisheit des Lebens»
(Zenkram von einer Felwand irgendwo)
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)

Luzius
Beiträge: 96
Registriert: 18.06.2008, 12:29
Wohnort: Tirol

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Luzius »

... ich entscheide mich für Punkt 2 aus Andreas`s Liste obwohl ich noch nicht pensioniert bin.
Rundherum der Wahnsinn gefällt mir :lol: :lol: :lol:
VG, Gerhard

Benutzeravatar
Thierry
Beiträge: 4130
Registriert: 22.07.2005, 10:53
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Thierry »

Andy, das ist Wabi !
(eine Geisteshaltung oder ein Ort, eine Atmosphäre, ein Haïku (kurze japanische Poesie).

Erinnert mich an Jean-Luc :
"L'arrosage est un moment privilégié" sagt er während er sich seine Pfeife anzündet, in seinen Garten geht, und beim Gießen seiner Bäume langsam an seine Pfeife zieht und seine Seele, seine Gedanken, baumeln lässt.
Der Kopf ist lehr, dennoch ist der Geist u. das Herz erfüllt mit einem Gefühl von Zufriedenheit und Gelassenheit.

Kleine Frage Andy : schreibst du manchmal Haïku ?

LG,
Thierry
Viele Grüße,
Thierry

"A juniper without jin is like a dog without fleas : not natural..." - John Naka

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5487
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Andreas Ludwig »

Schreiende Elstern -
Wohin werde ich gehen?
Die Erde ist kalt.

Ja, ja, Thierry...
8)
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)

Benutzeravatar
Thierry
Beiträge: 4130
Registriert: 22.07.2005, 10:53
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Thierry »

zählt nochmal nach... 5-7-5... *clap*
Viele Grüße,
Thierry

"A juniper without jin is like a dog without fleas : not natural..." - John Naka

Benutzeravatar
helge4u
Beiträge: 357
Registriert: 28.04.2005, 08:23
Wohnort: Frankfurt

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von helge4u »

Thierry hat geschrieben:zählt nochmal nach... 5-7-5... *clap*
Der Andreas ist halt ein Altmeister. :mrgreen:

Wiki: "Traditionell besteht das Haiku aus drei Gruppen von jeweils 5, 7, 5 Silben"

Unser Andreas
er möge uns erleuchten
Haiku und Bonsai

:lol:

Was die Kanne betrifft: ich finde, jeder sollte sich die Kanne geben die er/sie verträgt, ohne es zu rechtfertigen. 8)
Grüße aus Hattersheim,
Helge

Benutzeravatar
sulrich
Beiträge: 1483
Registriert: 26.04.2005, 23:47
Wohnort: München

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von sulrich »

Hallo,

in dem Ursprungsposting war ja explizit gefragt worden:
Was für Unterschiede sind hervor zu heben zwischen den verschiedenen Gießgeräten?
Dann ist es doch auch legitim, über diese Unterschiede zu schreiben - das hat doch nichts mit Streit zu tun. Vielleicht finden ja andere Anfänger diese Informationen sinnvoll, auch wenn's die "alten Hasen" endlos langweilt ;-)
Viele Grüße,
Stefan

Whenever there is any doubt, there is no doubt. - Sam in 'Ronin'

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5487
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Andreas Ludwig »

sulrich - das sind alles irgendwie Gleichgewichte, respektive Abhängigkeiten. Beispiel: Da es mir zuviele sind, um sie mit der feinen Brause zu duschen, giesse ich mit der groben Kannenbrause über meine Kleinen weg. Da hat man dann aber vielleicht das Problem, dass die «Pall-Schütten» (also lose, anorganische Substrate) weggeschwemmt werden. Darum erlaube ich da Moos und sogar Sagina, weil das die Oberfläche zusammenhält und die Verdunstung verlangsamt.

Wahrscheinlich stammen sehr viele der Tipps für «schönes Giessen» aus einer Zeit, wo man Bonsai eher als importierte Besonderheiten aus Japan kannte, die man an «schöne Plätze» stellte. Klar, dass man den schönen Gartentisch nicht täglich mit der Kanne abspült und Zimmerbonsai muss man natürlich «mietvertragskonform» pflegen.

Daraus ergeben sich dann die «praktischen Ableitungen»: Im Sommer, wenn alles draussen steht und unter den Gestellen Gartenboden ist, gibts einfach Wasser, fertig. Die Substrate sind so beschaffen, dass ich meine Bäume gar nicht ersäufen kann, bei den Kleinen kann wie erwähnt nichts ausgespült werden, also muss ich bloss alles tüchtig nass machen. Im Winter, wenn ein paar Sachen im «Kalthaus» (=Treppenhaus) stehen, gehts dann schon anders zu und her. Da wird bei mir getaucht, weil das am wenigsten Sauerei macht, grössere Sachen kriegen soviel, bis der Unterteller sich leicht füllt.

Merke: Der Baum braucht Wasser, der Besitzer eine trockene Wohnung. Der Rest ist Ideologie.

Eine Ballbrause hatte ich übrigens mal, ein Geschenk, sehr schön gearbeitet. Das kullerte so schön, darum hat es eine Katze dauernd zum Spielen geklaut. Irgendwann war es weg, lag ein paar Jahre in einer unzugänlichen Ecke. Auch das ist Bonsaipraxis...

---

Zu den Haiku: Nicht nur Silben zählen! Heute gibt es natürlich auch in Japan «moderne Poesie», traditionell war ein Teil der Kunst aber der, mit den ersten Worten den Inhalt zu «verorten». Man sprach von der Kirschbaumblüte, um Frühling anzudeuten, vom roten Blatt, um den Herbst anklingen zu lassen, vom Seerosenblatt, um das Bild des Teichufers zu evozieren. So entstanden «Sprachskizzen», die mit ganz wenigen Worten gerade soviel sagten, dass der Leser die Stimmung aufnehmen und sich selbst ausmalen konnte. Sprachbilder, die man im Kopf wirken liess. Zum Verständnis: Eine gewisse Ähnlichkeit besteht da vielleicht zu einem Paul Verlaine mit seinen bekannten «sanglots longs des violons». Jedenfalls eine faszinierende Sache. Mit Bonsai hat es aber nur gemeinsam, dass die Japaner beides perfektioniert haben. Ich kam ganz anders dazu und zwar über einen Kursus in - Sprachtheorie.
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 2217
Registriert: 18.11.2009, 00:08
Wohnort: südlich von Köln

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Arkadius »

Thierry hat geschrieben:
manuu29 hat geschrieben:ps:warte ja schon lange auf die bonsaigiesskanne die mir therrie (hier ausm forum) besorgen wollte :roll:
Junger Mann, wenn dir das Warten so schwer fällt, kannst du den Marc auch selber anrufen, gell. :wink: Du hast ja seine Telefon-Nummer...

N.B.: Und Thierry schreibt sich nicht therrie... :roll:
Hallo Thierry,

ah du hast also eine Quelle?! Na dann wär ich auch an so einer tollen Kupferkanne interessiert... ;-)

Gruß

Arkadius
グルッス

アルカディウス

bonsi10
Beiträge: 1060
Registriert: 01.04.2005, 21:35
Wohnort: Schweiz

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von bonsi10 »

Was noch zu erwähnen wäre, eine Kupferkanne kann man ein Leben lang haben, wenn man ein bisschen Sorge dazu trägt, auch wen sie mal ein leck hat, kann das gelötet werden. Wenn ich an die diversen Kunsstoffkannen die ich im vorfeld innert etwa 10 Jahren entsorgt habe denke, ( infolge zersetzung der Kunststoffe durch Witterung UV-Srahlen etc. ) hätte ich schon vorher eine Metalkanne kaufen sollen. Gruss bonsi
Es wächst selten was auf dem eigenen mist

Benutzeravatar
greenhorn187
Beiträge: 977
Registriert: 26.10.2009, 21:15
Wohnort: BY & SA

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von greenhorn187 »

...noch acht minuten bis zur endlosen finsternis...

Benutzeravatar
Dirk K. aus L.
Beiträge: 1047
Registriert: 31.05.2009, 09:11
Wohnort: Südoldenburg (Norddeutsche Tiefebene)

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Dirk K. aus L. »

Tach zusammen!

Für die japanischen Kupferkannen gibt es gerade und schräge Brauseköpfe im Handel.

Wie wirken sich diese auf den Strahl aus?


Grüße

Dirk
Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen, als begangen zu werden. (Franz Kafka)

Benutzeravatar
Bonsai-san
Beiträge: 259
Registriert: 15.06.2009, 10:45
Wohnort: Stuttgart

Re: Wie jetzt? Normale Gießkanne oder Bonsaigießkanne?

Beitrag von Bonsai-san »

Ich würde behaupten dass das relativ egal ist. Eher von der Handhabung wird es einen Unterschied machen ob du viele kleinere Bäume, kurzer Stamm etc. hast oder nicht.

Armn
Liebe Grüße aus Baden-Württemberg

Armin

Antworten