Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneiden?

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 666
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneiden?

Beitrag von Bonsette » 29.10.2014, 17:27

Liebe Bonsaifreunde,
im Frühjahr 2012 habe ich auf dem Schulhof diese beiden kleinen Bäume als ca. 2-3-jährige Winzlinge ausgegraben. Sie konnten zwei Jahre in großen Blumenkästen mit Bonsaierde wachsen und wurden dieses Jahr im Frühjahr mit einem ersten Wurzelschnitt in Schalen gesetzt. In den vergangenen drei Sommern habe ich neue Triebe immer auf 2-3 Blätter zurück geschnitten, dabei ist schon eine recht gute Verzweigung erreicht worden. Beide Bäume sind ab Schalenoberkante etwa 23cm hoch und sollen einmal höchstens 30cm hoch werden.
Da ich noch keine große Erfahrung mit der Gestaltung von Laubbäumen habe, möchte ich die Bäume hier mal zeigen, mit der Frage, wie ich in Zukunft am besten schneiden sollte. War mein Schnitt bis jetzt zu zaghaft oder für die Verzweigung richtig? Muss ich obere Äste für eine gute Verjüngung des Baumes stärker einkürzen? Sollte ich mich für weniger Hauptäste entscheiden und noch einige Äste entfernen?
Außerdem füge ich noch Bilder der belaubten Bäume vom Frühjahr an, weil ich mir nicht ganz sicher bin, ob ich mit meinem Tipp richtig liege. Aber nach einem Vergleich mit Bildern vom Sponsor des Forums glaube ich, dass es sich um eine Blutbuche und eine Winterlinde handelt.
2014-05-18_.jpg
2014-10-28_.jpg
2014-05-19_.jpg
2014-10-29_.jpg
Über Hinweise und Tipps freue ich mich.
Viele Grüße
Stefanie

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 583
Registriert: 20.04.2005, 11:54
Germany

Re: Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneide

Beitrag von Norbert » 29.10.2014, 18:57

Hallo Stefanie,

ja es sind eine Winterlinde und eine Blutbuche.

Sie sind halt noch sehr jung, aber die Anlagen sind von dir gut gelegt worden. Vor allem bei der Blutbuche wäre aus meiner Sicht halt die Frage, ob du sie nicht noch in einem größeren Topf einige Jahre frei wachsen lassen willst, um etwas Stammdicke aufzubauen.


Gruß Norbert

Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 666
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Re: Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneide

Beitrag von Bonsette » 10.11.2014, 18:38

Norbert hat geschrieben:Sie sind halt noch sehr jung, aber die Anlagen sind von dir gut gelegt worden.
Vielen Dank für die Bestätigung, Norbert! :-D
Norbert hat geschrieben:Vor allem bei der Blutbuche wäre aus meiner Sicht halt die Frage, ob du sie nicht noch in einem größeren Topf einige Jahre frei wachsen lassen willst, um etwas Stammdicke aufzubauen.
Ich denke, ich werde dann beide für ein gutes Dickenwachstum mindestens nächstes Jahr im großen Kasten wachsen und durchtreiben lassen. Werden sie denn neue Knospen weiter innen bilden, wenn ich sie nach dem Durchtreiben dann wieder auf die jetzige Form zurückschneide? Oder kann es sein, dass es bei diesen Sorten dann Äste gibt, die nach dem starken Rückschnitt nicht mehr austreiben?

Viele Grüße
Stefanie

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 3617
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:
Jamaica

Re: Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneide

Beitrag von chris-git@rre » 10.11.2014, 20:41

Hallo Stefanie,
Deine Linde gefällt mir.

Bei Ihr denke ich das Du mehrere Möglichkeiten hast:
Linde 1.jpg
Linde 1.jpg (64.06 KiB) 1602 mal betrachtet
oder
Linde 2.jpg
Linde 2.jpg (73.72 KiB) 1602 mal betrachtet
oder
Linde 3.jpg
Linde 3.jpg (62.53 KiB) 1602 mal betrachtet
oder
Linde 4.jpg
Linde 4.jpg (73.35 KiB) 1602 mal betrachtet
Beim Stamm der nach rechts geht musst Du aufpassen das er nicht noch dicker wird.
Sonst sieht das nicht mehr gut aus.
Jetzt finde ich es nicht so schlimm.
Bei der mit rot markierten Spitze finde ich den Internodienabstand für den Spitzenbereich zu groß.
Aber ich finde das kann man erst einmal so lassen.

oder vielleicht doch so:
Linde 5.jpg
Linde 5.jpg (70.78 KiB) 1590 mal betrachtet
Dann hast Du kein Problem mit der Verjüngung.

Im nächsten Herbst hast Du dann wieder andere Möglichkeiten.
lg chris-git@rre

Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 666
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Re: Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneide

Beitrag von Bonsette » 11.11.2014, 00:27

Danke Chris für Deine vielen Schnitt-Vorschläge und die Hinweise zur Verjüngung!
Eigentlich wollte ich den Baum in einem großen Kasten ja erst noch mindestens ein Jahr wachsen lassen und mästen, damit alles noch dicker wird. Aber an 1-2 Stellen wo die Verjüngung bald nicht mehr passend sein wird könnte ich ja doch schon im nächsten Frühjahr kürzen. (vielleicht wie Dein 2. Vorschlag)
Und dann für eine gute Verjüngung die stammnahen Äste stärker treiben lassen als die Spitzentriebe, richtig? Aber werden die Internodien bei den langen Trieben, die ich einfach wachsen lasse, nicht zu lang? Oder (und das war ja im vorigen Post schon meine Frage) werden sich nach einem Rückschnitt im folgenden Jahr an den Schnittstellen (oder noch weiter innen) auf jeden Fall wieder neue Knospen bilden?

Gruß
Stefanie

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 3617
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:
Jamaica

Re: Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneide

Beitrag von chris-git@rre » 11.11.2014, 07:13

Hallo Stefanie,
bei der Blutbuch finde ich das mit dem großen Kasten OK.
Aber bei der Winterlinde finde ich das nicht nötig, ausser Du möchtest sie noch viel dicker bekommen.
Vielleicht in eine etwas größere Schale, viele benutzen auch einen Teichpflanzkorb.
Bonsette hat geschrieben: Und dann für eine gute Verjüngung die stammnahen Äste stärker treiben lassen als die Spitzentriebe, richtig?
So würde ich das auch machen.
Bonsette hat geschrieben: Aber werden die Internodien bei den langen Trieben, die ich einfach wachsen lasse, nicht zu lang?
Ja das kann passieren.
Du kannst ja Opferäste wachsen lassen.
Bonsette hat geschrieben: Oder (und das war ja im vorigen Post schon meine Frage) werden sich nach einem Rückschnitt im folgenden Jahr an den Schnittstellen (oder noch weiter innen) auf jeden Fall wieder neue Knospen bilden?
Nach einem Rückschnitt bilden sich weiter innen neue Knospen, aber halt nur an den Nodien.

P.S. beim Schnitt tendiere ich mittlerweile zur 5. Variante.
Ich denke der rechte Ast wird zu dick.
lg chris-git@rre

Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 666
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Re: Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneiden?

Beitrag von Bonsette » 21.04.2017, 10:16

Hier ist mal ein Update von der Winterlinde. In den vergangenen drei Jahren habe ich von den vielen neu gewachsenen Trieben auch viele wieder entfernt, und einige Äste sind komplett gefallen, um die Verjüngung zu fördern. Die Linde hat jetzt eine Doppelspitze und ist 21cm groß – 30cm wäre denke ich eine gute Endhöhe. Mit den ausreichend vorhandenen Knospen möchte ich ab jetzt mit dem Aufbau der Feinverzweigung beginnen.
2017-04-20-vorne_.jpg
2017-04-20-hinten_.jpg
LG
Steffi

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1393
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW
Germany

Re: Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneiden?

Beitrag von Thorsten1504 » 21.04.2017, 19:42

Hallo Steffi,

sieht doch schon ganz gut aus. *daumen_new*

Gruß

Thorsten *wink*

Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 666
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Re: Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneiden?

Beitrag von Bonsette » 03.06.2017, 10:23

Danke, Thorsten.
Meine Linden sind allerdings auch sehr pflegeleicht und haben mir noch keinen Schnitt übel genommen. Damit die Verjüngung nicht verloren geht, muss man sie nur oben viel stärker schneiden, manchmal auch einen ganzen Ast und dann mit einem passenden Austrieb neu beginnen. Sie treiben immer wieder auch weiter innen aus, wenn man sie mal auslichtet. Das habe ich vor einer Woche noch gemacht, und schon sind neue kleine Blätter da. :-D
2017-06-01-vorne_.jpg
2017-06-01-hinten_.jpg
LG
Steffi

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1393
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW
Germany

Re: Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneiden?

Beitrag von Thorsten1504 » 03.06.2017, 11:06

Hallo Steffi,

ja Linden machen Spass!!! :-D
Und Deine hat sich gut entwickelt.
Habe mir auch im Frühjahr 2015 fünf wurzelnackte Linden in der Baumschule geholt, die ich das erste Jahr erstmal in einen Balkonkasten gesetzt habe.
Dieses Frühjahr konnte ich eine davon schon in eine Schale setzten.

Gruß

Thorsten *wink*

Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 666
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Re: Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneiden?

Beitrag von Bonsette » 20.10.2017, 20:54

Von der Linde habe ich noch ein Bild vom Frühjahr 2013 gefunden. Da war sie schon ein Jahr bei mir, nachdem ich sie 2012 als Sämling auf dem Schulhof ausgegraben hatte.
2013-2017.jpg
Bei der Linde hat man wirklich schnell viele Äste mit reichlich Zweigen zur Auswahl, mit denen man arbeiten kann - nächstes Frühjahr muss ich wieder einen Ordnungsschnitt machen.
Als Vorderseite werde ich nun wahrscheinlich die zunächst als Rückseite angedachte Seite nehmen. Dann neigt sich der stärkere der beiden Spitzenstämme nach vorne.
2017-10-20-b_.jpg
Noch hat die Linde (jedenfalls ohne Blätter) das Shohinmaß. (Wird da eigentlich mit oder ohne Blätter gemessen?) Sie darf aber noch wachsen – das ist denke ich einfacher zu gestalten, weil ich mir nicht vorstellen kann, sie noch viele Jahre so klein zu halten.
Oder seht ihr das anders?

LG
Steffi

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1393
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW
Germany

Re: Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneiden?

Beitrag von Thorsten1504 » 20.10.2017, 21:29

Hallo Steffi,

Deine Linde wird immer besser und gefällt mir sehr gut *daumen_new*

Gruß

Thorsten *wink*

Benutzeravatar
Barbara
Freundeskreis
Beiträge: 2125
Registriert: 09.03.2004, 17:38
Wohnort: Inning a. Ammersee
Germany

Re: Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneiden?

Beitrag von Barbara » 21.10.2017, 15:14

Hallo Steffi,

gefällt mir gut, Deine Linde. Schöne Entwicklung!
Die neue Vorderseite steht ihr wesentlich besser.

Liebe Grüße,
Barbara
"Sorge Dich um den Beifall der Leute, und Du wirst ihr Gefangener sein." LAOTSE

Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 666
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Re: Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneiden?

Beitrag von Bonsette » 22.10.2017, 14:19

Vielen Dank für euer Lob, Thorsten und Barbara! :)

Von der Blutbuche habe ich gerade auch mal ein Update-Bild gemacht und zum Vergleich eins vom Frühjahr 2012 kurz nach dem Ausgraben rausgesucht.
2012-05.jpg
2017-10-22_.jpg
Bei ihr gefällt mir die Entwicklung der Blattfarbe im Laufe des Jahres so gut - wie man auf den Bildern sieht von ganz dunkelrot im Frühjahr bis zu einem nur noch leicht roten Dunkelgrün im Herbst. (Im Kasten links neben ihr wachsen zwei Rotbuchen.)
Sie ist momentan 25 cm groß und soll am liebsten mal doppelt so groß werden. Aber das wird noch lange dauern, denn sie wächst nicht besonders schnell, bei mir bis jetzt immer nur mit nur einem verwendbaren Austrieb im Jahr, der zweite war meist verkümmert oder nicht zu gebrauchen.

LG
Steffi

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1393
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW
Germany

Re: Winterlinde(?) und Blutbuche(?) - wie zukünftig schneiden?

Beitrag von Thorsten1504 » 22.10.2017, 18:45

Hallo Steffi,

Deine Blubuche gefällt mir mit Laub auch schon ganz gut.
Da würde ich gerne bei Gelegenheit ein "Nacktbild" sehen.

Gruß

Thorsten *wink*

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste