Hilfe bei Bohrlochapplikation

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Antworten
holgermueller
Beiträge: 873
Registriert: 04.12.2012, 23:30

Hilfe bei Bohrlochapplikation

Beitrag von holgermueller »

ich habe vor 6 Wochen an meiner kleinen Mirabelle eine Bohrlochapplikation durchgeführt. Jetzt frag ich mich wann weiß ich dass es geklappt hat, wann kann ich den Opferast kappen? Oben das Foto direkt nach der Applikation, unten 6 Wochen später, 2 cm hinter dem Stamm die erste Verzweigung, 2 cm weiter will die zweite kommen...
bohrloch.jpg
Gruß Holger

Benutzeravatar
Josef Knieke
Beiträge: 2281
Registriert: 25.08.2010, 21:19
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Hilfe bei Bohrlochapplikation

Beitrag von Josef Knieke »

....der Ast wird gekappt, wenn er sich an der Austrittsöffnung verdick und sich die Kambiumschichten verbunden haben! Aber ob das bei einer Mirabelle auch geht, entzieht sich meiner Kenntnis.

Schau mal hier: http://www.bonsai-fachforum.de/viewtopi ... h*#p280473


Gruß

Josef
http://www.bonsai-arbeitskreis-hildesheim.de/
AK-Treffen jeden 2. Samstag im Monat

holgermueller
Beiträge: 873
Registriert: 04.12.2012, 23:30

Re: Hilfe bei Bohrlochapplikation

Beitrag von holgermueller »

Josef Knieke hat geschrieben:....der Ast wird gekappt, wenn er sich an der Austrittsöffnung verdick und sich die Kambiumschichten verbunden haben! Aber ob das bei einer Mirabelle auch geht, entzieht sich meiner Kenntnis.

Schau mal hier: http://www.bonsai-fachforum.de/viewtopi ... h*#p280473


Gruß

Josef
...
1.JPG
1.JPG (31.71 KiB) 904 mal betrachtet
warum auch immer????
kann das sein, dass es gar nicht geht bei einer Mirabelle? Warum?
Gruß Holger

Benutzeravatar
Anja M.
Beiträge: 5821
Registriert: 05.01.2004, 17:52
Wohnort: Hamburg NW

Re: Hilfe bei Bohrlochapplikation

Beitrag von Anja M. »

Da hat dir Josef den Übungs- und Korrekturthread aus dem Autorenpool verlinkt. *z*

http://www.bonsai-fachforum.de/viewtopi ... 52&t=27031

Das muß 1. auch irgendwo im Fachwissen zu finden sein und 2. fällt mir kein Grund ein, warum das bei einer Mirabelle nicht gehen sollte.
73 Anja

Benutzeravatar
Josef Knieke
Beiträge: 2281
Registriert: 25.08.2010, 21:19
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Hilfe bei Bohrlochapplikation

Beitrag von Josef Knieke »

...sorry Holger für den falschen Link :oops:

Holger schau bitte hier: http://www.bonsai-fachforum.de/viewtopi ... rpfropfung


@Anja: versucht habe ich es noch nicht. Aber es funktioniert bei den verschiedenen Sorten eben unterschiedlich leicht!!!


LG

Josef
http://www.bonsai-arbeitskreis-hildesheim.de/
AK-Treffen jeden 2. Samstag im Monat

Benutzeravatar
Ferry
Beiträge: 1676
Registriert: 28.10.2012, 12:45
Wohnort: Kuala Lumpur · 吉隆坡

Re: Hilfe bei Bohrlochapplikation

Beitrag von Ferry »

An Kirsche und Steinweichsel habe ich das Bohrpfropfen erfolgreich durchgeführt. Du siehst es deutlich, wenn es soweit ist. Der neue Ast ist dann viel kräftiger als an der Eintrittstelle und an der Austrittstelle stark verdickt und deutlich angewachsen. Im Zweifel schadet längeres Dranlassen nicht.

Ob oder warum es bei der Mirabelle funktioniert oder nicht, weiß ich nicht. Ich hätte das Bohrloch vermutlich etwas kleiner gemacht - ein Stäbchen passt nicht immer mit rein. Auf jeden Fall Wundknete auf beiden Seiten aufbringen.
LG,
F.

holgermueller
Beiträge: 873
Registriert: 04.12.2012, 23:30

Re: Hilfe bei Bohrlochapplikation

Beitrag von holgermueller »

das Bohrloch war vom Durchmesser so gewählt das ich den Ast soweit reinschieben konnte bis sich nix mehr bewegt hat, dann habe ich, um den ast zu fixieren (ganz locker) die beiden Hölzchen dazugeschoben, ohne viel Druck, aber so kann der Ast nich wackeln und sich lösen! Also warte ich wohl mal dieses Jahr ab und schaue was bis nächstes jahr passiert.. :-) danke für die Tips. Gruß Holger

Benutzeravatar
Marc Berenbrinker
Beiträge: 2592
Registriert: 11.02.2007, 20:35
Wohnort: OWL
Kontaktdaten:

Re: Hilfe bei Bohrlochapplikation

Beitrag von Marc Berenbrinker »

so eine Bohrlochapplikation habe ich auch schon mit Erfolg an einem Seigen durchgeführt. Der Ast wurde an der Austrittsstelle auch sehr schnell dicker.Wichtig ist dann diesen Ast frei wachsen zu lassen.
Bis zum abtrennen habe ich dann aber sicherheitshalber noch 2 Jahre gewartet um ganz sicher zu sein, dass dieser auch wirklich fest eingewachsen war. Das würde ich dir bei der Mirabelle, sofern sich deutliches Dickenwachstum zeigt, auch empfehlen.

Die Bohröffnungen habe ich nach dem Durchschieben und fixieren des Astes noch mit Wundknete versiegelt. Zum Schutz vor Pilze und Austrocknen.
http://www.mb-bonsaischalen.de
.....viele Grüße,
Marc

holgermueller
Beiträge: 873
Registriert: 04.12.2012, 23:30

Re: Hilfe bei Bohrlochapplikation

Beitrag von holgermueller »

was wäre denn eine Alternative zur Knete? Sowas hab ich grad nicht da... :-/

Benutzeravatar
Marc Berenbrinker
Beiträge: 2592
Registriert: 11.02.2007, 20:35
Wohnort: OWL
Kontaktdaten:

Re: Hilfe bei Bohrlochapplikation

Beitrag von Marc Berenbrinker »

Deine Tochter hat bestimmt Klebeknete, oder Alufolie;-)
http://www.mb-bonsaischalen.de
.....viele Grüße,
Marc

holgermueller
Beiträge: 873
Registriert: 04.12.2012, 23:30

Re: Hilfe bei Bohrlochapplikation

Beitrag von holgermueller »

hmmmm. das war jetzt kein guter Tip Marc :-) jetzt hab ich die Playdoo Knete meiner Tochter seit ewiger Zeit in den Fingern und muss feststellen ... die ist hart wie Beton, also mit Sonnenblumenöl aufgeweicht und meiner Tochter gesagt sie soll aufräumen und den alten Sch...ss entsorgen :-) Nun ist die sauer.. :-)
Danke für den Tip, Knete hängt seit 2 Min. am Baum!
Gruß Holger

Antworten