Neuling sucht Tipps für Fächerahorn

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Antworten
stanisse
Beiträge: 3
Registriert: 10.02.2016, 13:41

Neuling sucht Tipps für Fächerahorn

Beitrag von stanisse »

Hallo liebes Forum,

erstmal ein Kompliment ans Forum und an eure Bonsais. Ich bin nun schon seit einiger Zeit stiller Leser und Bewunderer hier im Forum. Nun ist es für mich an der Zeit mal aktiv zu werden ;).

Ich habe letztes jahr einen Bonsairohling aus der Gärtnerei geschenkt bekommen. Da ich absoluter Anfänger bin habe ich nur mal versucht das Bäumchen zu überwintern. Nach ausgedehntem schmökern im Forum würde ich nun gerne ein paar Tipps für die Gestaltung einholen. Ich habe mir zwar schon einige Projekte angesehen, wurde mir aber immer unsicherer wie bzw was ich weckschneiden soll...

Hier mal einige Bilder des Rohlings. Ich hoffe die Bildqualität ist nicht zu schlecht.

Vielen Dank im voraus für eure Tipps!

Lg Philipp
Dateianhänge
Seite 1
Seite 1
Seite 2
Seite 2
Seite 3
Seite 3
Seite 4
Seite 4


stanisse
Beiträge: 3
Registriert: 10.02.2016, 13:41

Re: Neuling sucht Tipps für Fächerahorn

Beitrag von stanisse »

Wäre für jeden ipp dankbar :)

Poncirus
Beiträge: 61
Registriert: 26.04.2015, 12:43

Re: Neuling sucht Tipps für Fächerahorn

Beitrag von Poncirus »

Hallo Phillip,
Willkommen im Forum und Glückwunsch zur Wahl deines Hobbys :-)
Die nötige Geduld scheinst du ja mit zu bringen, wenn du es bis jetzt ausgehalten hast nicht an deinem ersten Baum herum zu schneiden...
Ohne den Wurzelansatz deines Baumes zu kennen würde ich bei dem gezeigten zu einer Besenform neigen, da er dafür die entsprechenden Anlagen hat.
Selbst wenn das Nebari nicht so prickelnd sein sollte, kannst du später immer noch abmoosen um das zu korrigieren.

LG Stephan

laxiflora
Beiträge: 25
Registriert: 17.11.2011, 17:35

Re: Neuling sucht Tipps für Fächerahorn

Beitrag von laxiflora »

Hallo Philipp,

zu deinem Hinweis "... wurde mir aber immer unsicherer wie bzw was ich weckschneiden soll...":
Das Schneiden der Äste ist jetzt wirklich nicht empfehlenswert, denn der Ahorn blutet sehr stark und viele Tage.
Wenn es dann doch sein muss, soll man wenigstens warten, bis der Baum belaubt ist.

Deine Baumschulpflanze wird in dieser Form häufig im Garten als Strauch gepflanzt.
Der Vorschlag zur Besenform ist demnach folgerichtig. Dazu wäre aber m.E. eine passende Stammhöhe wünschenswert.
Leg den Stamm mal bis zu Wurzelansatz frei. Wenn es ein roter Acer ist, gibt es vielleicht noch eine unschöne Veredelungsstelle. Dann kannst du entscheiden, welche Stilform möglich ist und welche du bevorzugst.
Das ist natürlich auch von der Flexibilität der Zweige abhängig.

Gruß laxiflora

stanisse
Beiträge: 3
Registriert: 10.02.2016, 13:41

Re: Neuling sucht Tipps für Fächerahorn

Beitrag von stanisse »

Vielen Dank für eure Antworten. Ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt für den Schnitt? Ich habe mich da prinzipiell nur am Pflegekalender orientiert...
Wann sollte der Schnitt denn am besten gemacht werden?

Lg Philipp

Patrick Feldmann
Beiträge: 9
Registriert: 22.05.2016, 17:10

Re: Neuling sucht Tipps für Fächerahorn

Beitrag von Patrick Feldmann »

Das würde mich für meine kleinen Ahörner auch interessieren, wann und wie man da gestalterisch und etwas stärker zurückschneiden sollte...:-)

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4992
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Neuling sucht Tipps für Fächerahorn

Beitrag von abardo »

Hi,

starke Rückschnitte mach ich im Herbst, in unbelaubtem Zustand, wenn die Triebe verholzt sind.

Das Grundproblem bei solchem Material ist, dass es als Busch in einer Gärtnerei gezogen ist, unten dünn, oben viele Äste. Bonsai sind aber andersrum aufgebaut, damit es nicht wie ein Busch, sondern wie ein Baum aussieht. Also unten dick und breit am Stamm, dann zuerst alte, starke Äste, nach oben immer dünnere.

Faktisch muss man solches Material also erst einmal "umkrempeln" und das geht nur durch einen einmaligen heftigen Rückschnitt. Leider sieht das untere Fünftel des Baumes aber nicht wirklich interressant aus. Zu viele Gabeln, negative Verjüngung, das Nebari wird sich wahrscheinlich nochmal ein paar Zentimeter weiter in der Erde verstecken und höchstwahrscheinlich, viele ineinander verknotete, lange und dünne Wurzeln haben.

Ich würds in den Garten oder in einen Kübel setzen und mir dann im Bonsaifachhandel etwas für passendes Geld kaufen, dass wenigstens ein paar sinnvolle Anlagen hat.
Zuletzt geändert von abardo am 10.06.2016, 10:33, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4992
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Neuling sucht Tipps für Fächerahorn

Beitrag von abardo »

Nochwas: eine Besenform ist kein Busch. Bei einer Besenform entspringen die Äste wirklich alle an einem Punkt des Stammes und werden dann aber normal bonsaitypisch verjüngt, mit immer kürzer werdenden Nodien. Eine Besenform bekommst du mit den jetzigen Ästen nicht hin.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
raga
Moderator
Beiträge: 1848
Registriert: 28.04.2011, 16:13

Re: Neuling sucht Tipps für Fächerahorn

Beitrag von raga »

Hallo,
abardo hat geschrieben:... Bei einer Besenform entspringen die Äste wirklich alle an einem Punkt des Stammes ...
Das ist so nicht ganz richtig. Ein Hauptmerkmal der Besenform ist, dass sie keinen bis in die Spitze durchgehen Stamm hat. Ob die Hauptäste in einem Punkt oder in einem Bereich im unteren Teil der Krone entspringen ist dabei egal.
abardo hat geschrieben:Eine Besenform bekommst du mit den jetzigen Ästen nicht hin.
Frank deine Aussagen sind oft sehr absolut. Ich seh da nicht das Problem. Sicher die Voraussetzungen sind nicht ideal ... . Viel Problematischer ist, dass der Stamm eine Besenform schnurgerade und makellose sein sollte. Und auch wenn das Bäumchen noch sehr jung ist könnte es schwer werden das zu erreichen. Aber es muss ja auch keine Besenform werden ;) .

Ich würde mich erst einmal auf die Pflege Konzentrieren und den Baum Kraft schöpfen lassen. Beim nächsten Umtopfen kann man dann einen genaueren Blick auf den Wurzelansatz werfen und entscheiden in welche Richtung der Baum weiter entwickelt werden kann.

Gruß Ralf
Mors est quies viatoris
Fines est omnis laboris

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4992
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Neuling sucht Tipps für Fächerahorn

Beitrag von abardo »

Hallo Ralf,

manchmal bin ich gerne ein bisschen pauschal, um auf etwas deutlich hinzuweisen. Solches Ausgangsmaterial ist gerade für Anfänger extrem schwer, da man wirklich an allem entwickeln muss. An den Wurzeln, umtopfen, Stammansatz, Äste aufbauen etc etc. Dann braucht man noch eine Vision, wie der in 10 Jahren aussieht.
Hat man eine Sache davon noch nicht an anderem Material gemacht, steht man dann da ...

Und dazu ist Fächerahorn gleich mal nicht ganz so einfach in der Pflege oder Überwinterung.

Ein Rohling für 30 EUR aus einer Bonsaischule hat dagegen generell gute Anlagen, aus denen man in ein paar Jahren wirklich einen Bonsai bauen kann. Und nimmt man etwas robustes, geht auch bei der Pflege nicht sofort was schief.

Man könnte natürlich bei diesen Gärtnereibüschen alle Äste oben in einer Höhe abschneiden und ein Dach wie bei einem Penjing draus basteln. Wirklich einfacher ist das aber auch nicht ...
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
raga
Moderator
Beiträge: 1848
Registriert: 28.04.2011, 16:13

Re: Neuling sucht Tipps für Fächerahorn

Beitrag von raga »

Hallo Frank,

das stelle ich gar nicht in Abrede.

Deshalb auch mein Tipp sich erst einmal auf die Pflege zu konzentrieren. Denn wenn man diese beherrscht ist auch solch ein Fächerahorn für Anfänger geeignet da er gut auf gestalterische Maßnahmen reagiert.

Das mit den pauschalen Aussagen ist allerdings so eine Sache. Ich weiß nicht warum aber gerade diese setzen sich nicht selten als unumstößliche Wahrheiten in den Köpfen vieler Leser fest. Ich versuch daher sie so weit wie möglich zu vermeiden.

Gruß Ralf
Mors est quies viatoris
Fines est omnis laboris

Antworten