Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Antworten
Auron2009
Beiträge: 11
Registriert: 09.11.2015, 18:17

Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Beitrag von Auron2009 » 12.07.2018, 14:50

Hallo Bonsai-Liebhaber,

ich habe nun seit drei Jahren (wie die Zeit vergeht) meinen ersten Bonsai. Nach einer anfänglichen Akklimatisierungsphase mit einigem Blätterverlust, hat sich mein Bäumchen seither ganz ordentlich entwickelt. Danke für die Ratschläge im damaligen Thread.

Nun muss man jedoch sagen, dass er sich mittlerweile vielleicht etwas zu gut entwickelt hat - soll heißen er wuchert. :lol: Ich habe Bilder von allen Seiten eingefügt (s.u.) und würde gerne ein paar Ratschläge zum Rückschnitt von euch bekommen. Ich habe so etwas noch nie gemacht und weiß weder, wann ich die Aktion am besten machen soll, noch welche Äste ich genau wegnehmen oder kürzen soll. Bevor ich meinen Baum verschandel oder für immer umbringe, frage ich lieber mal. ;)

Vielen Dank für eure Hilfe! *daumen_new*
Dateianhänge
bonsai_front.jpg
von vorne
bonsai_back.jpg
von hinten
bonsai_rechts.jpg
von rechts
bonsai_links.jpg
von links

Detlev
Beiträge: 253
Registriert: 13.05.2015, 18:51
Wohnort: Mitte von Niedersachsen

Re: Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Beitrag von Detlev » 12.07.2018, 22:24

Bild von rechts hat für mich am meisten Potenzial.

Benutzeravatar
camaju
Moderator
Beiträge: 10639
Registriert: 11.03.2005, 01:53
Wohnort: Ludwigshafen

Re: Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Beitrag von camaju » 13.07.2018, 13:07

Hallo Auton,

du bist ja nun schon länger angemeldet. Hast du zwischenzeitlich mal hier gelesen ?

viewtopic.php?t=20152
Gruß Jürgen *wink*

Wer nicht mit Pflanzen und Tieren kann, kann auch nicht mit Menschen.

Ich moderiere in blau, der Rest ist nur meine Meinung

Auron2009
Beiträge: 11
Registriert: 09.11.2015, 18:17

Re: Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Beitrag von Auron2009 » 16.07.2018, 21:17

Ja habe ich gelesen. Aber das verrät mir nicht, ob ich jetzt einfach nur die zu langen Äste kürze oder ob ich ganze Äste entfernen sollte. Auch ob es einen guten Zeitpunkt dafür gibt, geht aus dem Thread nicht hervor.

Benutzeravatar
Tofufee
Freundeskreis
Beiträge: 1989
Registriert: 03.11.2011, 11:11
Wohnort: Göttingen

Re: Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Beitrag von Tofufee » 16.07.2018, 22:24

Auron2009 hat geschrieben:
16.07.2018, 21:17
... ob ich jetzt einfach nur die zu langen Äste kürze oder ob ich ganze Äste entfernen sollte. Auch ob es einen guten Zeitpunkt dafür gibt, geht aus dem Thread nicht hervor.
Hallo Auton,
jetzt ist eine gute Zeit, zu schneiden. Die langen Peitschenzweige solltest du stark kürzen. Das wäre einfach ein Rückschnitt, damit sich die Äste und Zweige weiter verzweigen.

Ob du Äste entfernen möchtest oder solltest ist eine Gestaltungsfrage. Wie möchtest du den Baum entwickeln? Hast du eine Zukunfstvision? Die würde dir dann vorgeben, ob und welche Äste und Zweige gekürzt, entfernt oder gefördert werden sollten.

Gestaltung ist nicht so einfach. Wenn du noch keine Vorstellung hast, wie dein Bäumchen mal aussehen soll und mit welchen Maßnahmen und Schritten du dort hin gelangst, würde ich nach einem Arbeitskreis ausschau halten, wo dir dann "life" geholfen werden kann. Auch ist es hilfreich,die Entwicklungsgeschichten anderer Jadebäume hier im Forum zu studieren, da kannst du dir sicherlich einiges abschauen und vielleicht auch Gestaltungs-Vorbilder finden.

Übrigens ist es übersichtlicher, wenn du die Entwicklungs auch im gleichen Thread weiter zeigst und besprichst, statt für die gleiche Pflanze immer wieder einen neuen Thread zu starten.

Viel Spaß mit deinem Jadebaum (Portulacaria afra)!
Grüße
Monika

Auron2009
Beiträge: 11
Registriert: 09.11.2015, 18:17

Re: Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Beitrag von Auron2009 » 17.07.2018, 20:44

Danke für die Antwort. Eine "Zukunftsvision" habe ich nicht gerade. Etwas "baumischer" sollte er idealerweise werden. Mit Arbeitskreis meinst du vermutlich ein Treffen von Bonsai-Liebhabern? Müsste ich mal schauen, ob es sowas in der Nähe gibt.
Ich denke als erstes kürze ich einfach mal die sehr langen Zweige, das muss in jedem Fall geschehen.

Den neuen Thread hatte ich eröffnet, weil der vorherige schon so alt war und mein neuer Post untergegangen zu sein schien. Ab jetzt bleibe ich bei diesem Thread. :)

Benutzeravatar
Thorschti
Beiträge: 565
Registriert: 25.05.2006, 11:45
Wohnort: im Schwäbischen...

Re: Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Beitrag von Thorschti » 20.07.2018, 22:03

Du kannst den Pfennigbaum jederzeit (in der Wachstumszeit reagiert er aber besser) schneiden. Ein Rückschnitt ist bis auf das erste Blattpaar möglich. Dies ist aber von der gewünschten Länge des Triebes abhängig (unten meistens länger als oben). Um eine bessere Verteilung zu bekommen sollte der Schnitt an einer Stelle sein an der die Blätter waagerecht aus dem Zweig entspringen. Der Wasserverbrauch nach einem kräftigen Rückschnitt ist geringer, also Vorsicht beim Gießen.
so könnte es gehen ;-)
Exercitatio artem parat (Tacitus)

Auron2009
Beiträge: 11
Registriert: 09.11.2015, 18:17

Re: Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Beitrag von Auron2009 » 22.07.2018, 12:07

So, ich habe mich an einen groben Schnitt gewagt. Ich möchte nicht behaupten, dass das schon das ist, was ich haben möchte, aber die Struktur ist doch wieder deutlich erhöht. Viel weiter habe ich mich aber noch nicht gewagt. Zum Beispiel die beiden ersten Äste von unten, da frage ich mich, ob die entfernt werden sollten oder ob die vielleicht nützlich sind, um die etwas asymmetrische Krone auszugleichen.
Dateianhänge
20180722_105222_klein.jpg
Abfall
20180722_105403_klein.jpg
von hinten
20180722_105421_klein.jpg
von links
20180722_105437_klein.jpg
von vorn
20180722_105453_klein.jpg
von rechts

Michael 86
Beiträge: 1767
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Beitrag von Michael 86 » 22.07.2018, 15:23

Hallo Auron

Auf keinen Fall entfernen, sondern wachsen lassen, um der Krone Volumen zu verleihen. Ich würde oben eher entfernen, damit das Verhältnis ausgeglichener wird.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Thorschti
Beiträge: 565
Registriert: 25.05.2006, 11:45
Wohnort: im Schwäbischen...

Re: Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Beitrag von Thorschti » 22.07.2018, 17:58

Na kick mal an, gut gemacht. Ein, zwei Zweige dürfen noch ganz raus um die Krone noch weiter auszulichten, aber wird schon. Der zweite Ast von unten sollte noch mehr nach hinten, hier kommt Draht ins Spiel. Den untersten Ast erstmal ungehemmt wachsen lassen.
PS: die abgeschittenen Triebe in Wasser stellen und in zwei Wochen hast du die nächste Generation Bäume
Exercitatio artem parat (Tacitus)

Auron2009
Beiträge: 11
Registriert: 09.11.2015, 18:17

Re: Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Beitrag von Auron2009 » 07.07.2019, 13:26

Hallo Bonsaifreunde,

ich melde mich mal wieder mit dem aktuellen Zustand meines kleinen Einsteigerbäumchens. Diesmal geht es mir jedoch hauptsächlich um die Ableger aus dem Rückschnitt des letzten Jahres (s.o.). Mittlerweile hat der erste der Ableger seinen Vater (Bruder?) in der Höhe eingeholt. Bisher war mein Ziel, ihn einfach wachsen zu lassen. Doch nun sollte man sich an die erste Formgebung wagen, denke ich:
20190707_125828_klein.jpg
20190707_125828_klein.jpg (235.54 KiB) 615 mal betrachtet
20190707_125840_klein.jpg
20190707_125840_klein.jpg (215.76 KiB) 615 mal betrachtet
20190707_125854_klein.jpg
20190707_125854_klein.jpg (217.55 KiB) 615 mal betrachtet
Nun zu meinen Fragen: Welche Zweige/Blätter sollte man entfernen? Insbesondere am Stamm, schneide ich da einfach alle Blätter bis zur zweiten Verzweigung ab? Und was ist mit der Verzweigung ganz unten, auch einfach entfernen? Dass der Baum langsam in ein eigenes, größeres Gefäß muss, ist mir klar. Dann kann ich ihn auch gleich etwas senkrechter ausrichten. :D


Zur Dokumentation auch das Originalbäumchen, in etwa vergleichbar zum letzten Jahr. Auch hier bin ich gerne für Empfehlungen und Vorschläge offen:
20190707_125212_klein.jpg
20190707_125212_klein.jpg (242.15 KiB) 615 mal betrachtet
20190707_125228_klein.jpg
20190707_125228_klein.jpg (244.83 KiB) 615 mal betrachtet
20190707_125237_klein.jpg
20190707_125237_klein.jpg (236.55 KiB) 615 mal betrachtet
20190707_125247_klein.jpg
20190707_125247_klein.jpg (189.98 KiB) 615 mal betrachtet
Vielen Dank weiterhin für alle Ratschläge! :)

Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 826
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Beitrag von hwolf » 07.07.2019, 16:02

Moin,
Leider sind deine Bilder so dunkel, da sieht man kaum etwas von den inneren Ästen und Zweigen.
Aber ich würde jetzt erstmal einfach alle frischen äußeren Zweige in der Krone auf ein Blattpaar zurückschneiden. Nicht groß nachdenken, einfach gucken, wo ein Trieb entspringt und nach den ersten Blättern abschneiden. Da willst du ja weitere Verzweigungen haben. Dann sieht man schon etwas besser. Dann alle Triebe, die ins innere der Krone, also von den Ästen Richtung Stamm, also nach innen, wachsen, rausnehmen. Dann alles, was direkt gerade nach oben oder unten wächst. Schräg ist okay, ganz senkrecht sieht immer doof aus. Einfach weg.
Das nennt man Ausputzen, weil es nur die Struktur freilegt, brauchst also keine Sorge haben, zuviel wegzuschneiden. Das muss eh weg, damit der Baum mal schön wächst.
Wenn du willst, kannst Du dann ja nochmal Fotos machen, am besten tagsüber und draußen, dann sieht man gleich viel besser und kann Dir weitere gute Tips geben.

Viel Spaß und lieben Gruß
Heinrich
Soft skills for hard woods.

Auron2009
Beiträge: 11
Registriert: 09.11.2015, 18:17

Re: Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Beitrag von Auron2009 » 14.07.2019, 10:30

Vielen Dank für die ersten Anregungen. Hier noch einmal ein Satz Bilder. Heller sind sie auf jeden Fall, dafür mit etwas unruhigerem Hintergrund:
20190714_101123_klein.jpg
20190714_101123_klein.jpg (223.88 KiB) 479 mal betrachtet
20190714_101136_klein.jpg
20190714_101136_klein.jpg (223.47 KiB) 479 mal betrachtet
20190714_101147_klein.jpg
20190714_101147_klein.jpg (238.98 KiB) 479 mal betrachtet
20190714_101233_klein.jpg
20190714_101233_klein.jpg (253.08 KiB) 479 mal betrachtet
20190714_101336_klein.jpg
20190714_101336_klein.jpg (210.63 KiB) 479 mal betrachtet
20190714_101349_klein.jpg
20190714_101349_klein.jpg (277.05 KiB) 479 mal betrachtet
20190714_101400_klein.jpg
20190714_101400_klein.jpg (257.32 KiB) 479 mal betrachtet
20190714_101413_klein.jpg
20190714_101413_klein.jpg (257.54 KiB) 479 mal betrachtet
Wie sieht es denn aus mit den Zweigen ganze weit unten. Besser dran lassen /kürzen/entfernen?

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3458
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Hilfe beim Rückschnitt eines Pfennigbaums

Beitrag von bock » 15.07.2019, 08:30

Moin Auron,

bei dem großen Baum würde ich (ausgehend vom ersten Bild im Beitrag von gestern) den dritten Ast rechts entfernen (der in der Innenkurve des Stammes entspringt) und aussen an der Krone die langen Internodien entfernen.
Oben in der Krone scheinen die Triebe auch noch zu dicht zu sitzen, aber da kann ich auf den Fotos nicht erkennen, was noch raus muss.
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Antworten