Mein erster Bonsai

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Guffberd
Beiträge: 40
Registriert: 25.07.2018, 21:28

Mein erster Bonsai

Beitrag von Guffberd » 26.07.2018, 16:45

Moin,

Hast du schon Erfahrung mit Bonsai
[ ] Ja – seit
[x ] Nein


Welchen Bonsai hast du und wie lange, ist der Name des Bonsai bekannt?

[ ] Indoor
[x ] Outdoor

Spitzahorn (Acer platanoides), seit heute

Wo steht dein Bonsai
Balkon, SW-Seite


Herkunft des Bonsai (Fachhandel, Baumarkt, Supermarkt, Geschenk)
Abgekauft von einem bekannten, ursprünglich Fachhandel (BonsaiSchule)


Welches Substrat ist im Topf (wenn nicht bekannt, beschreib bitte wie es aussieht. Evtl Bild!)
Sieht nach einem Erde Gemisch aus (siehe Bild)

Hast du den Baum schon mal umgetopft ?
Nein

Welchen Dünger verwendest du (flüssig, fest, ist der Name bekannt?)
Bisher keinen

Wie ist dein Gießverhalten (wie oft? Wie lange bleibt dein Substrat feucht/nass evtl. Fingerprobe? gießen oder tauchen)
Geplant ist 2-3x täglich bzw je nach Bedarf (aktuelle Wetterlage)


Hat die Schale mindestens ein Wasserabzugsloch?

[x ] Ja
[ ] Nein


wie in der Vorstellrunde schon erwähnt bin ich heute unverhofft zu meinem ersten Bonsai gekommen, dabei handelt es sich um einen ca 12 Jahre alten Spitzahorn aus einer Bonsai Schule. Ein bekannter von mir hat diesen Online erworben und beim kauf hauptsächlich Augenmerk auf die Größe (knapp 70cm) gelegt. Dazu muss man sagen das wir uns beide aktuell mit der Thematik befassen die Priorität bei mir allerdings erstmal auf einlesen in die Materie, Infos zulegen etc lag. Nachdem er den Baum nun aber wohl eher weg schmeißen wollte hab ich mich seiner angenommen. Und so steht er nun hier, ich denke das wird er auch bis zum Herbst noch weiterhin so tun denn dran herum "pfuschen" möchte ich ehrlich gesagt zum jetzigen Zeitpunkt und Kenntnisstand noch nicht, umtopfen zu dieser Jahreszeit schon gar nicht. Der aktuelle Plan sieht vor ihn im Herbst umzutopfen und das Substrat zu wechseln. Und dann bin ich mir unsicher, im Herbst schon zurück schneiden bzw "Struktur" rein bringen oder lieber erst im Frühjahr? Ich habe nun schon mehrfach gelesen das ich ihn jetz wohl auch noch zurück schneiden und so Struktur reinbringen könnte so das die neuen Triebe bis zum Herbst ausgebildet sind und verhölzern können aber ich denke auf das halbe Jahr kommt es nun auch nicht mehr an. Dann zum Nebari, falls man das so nennen kann. Ich überlege ernsthaft die große, in der Luft stehende Wurzel abzuschneiden und ihn gleichzeitig auch abzumoosen. So das sich ein neues, hoffentlich schönes, Nebari bilden kann. Hierzu hätte ich auch 3 Fragen:

- sollte ich das gleich beim umtopfen im Herbsr erledigen oder lieber bis zum Frühjahr warten
- wie hoch sind die Chancen bei einem Neuling wie mir das der Baum das übersteht
- wäre es evtl Sinnvoller damit noch 1 Jahr zu warten und den baum im nächsten jahr erstmal generelle Struktur/Silhouette zu verleihen

Womit wir bei meinem "Hauptproblem" wären. Aktuell hab ich keinerlei Ahnung "wohin" es gehen soll sprich wie der Baum irgendwann mal aussehen könnte/soll. So nun aber genug geredet Bilder sagen eh mehr als Worte (so heißt es zumindest).
20180726_084601.jpg
20180726_084606.jpg
20180726_084634.jpg
20180726_084701.jpg
20180726_084708.jpg
20180726_084719.jpg

Sooo, dann bin ich mal gespannt was Ihr dazu meint.


Mfg
Sascha

Benutzeravatar
Der Maddin
Beiträge: 141
Registriert: 02.11.2012, 20:01

Re: Mein erster Bonsai

Beitrag von Der Maddin » 26.07.2018, 19:16

Hallo Sascha,
da Du ja schon vom abmoosen schreibst bist,
bist Du auf dem richtigem Weg.
Dies Jahr gar nichts mehr schneiden
und nächstes Frühjahr das Abmoosen starten.
Für eine Anleitung die Suchfunktion nutzen!
Wenn das geklappt, würde ich in 2020 anfangen
eine Besenform mit durchgehendem Stamm
zu gestallten.
Das ist das was ich in dem Baum sehe.

LG,
Martin

Ach ja, die unter Wunde würde ich nach schneiden,
zur besseren Verheilung.

Guffberd
Beiträge: 40
Registriert: 25.07.2018, 21:28

Re: Mein erster Bonsai

Beitrag von Guffberd » 27.07.2018, 06:57

Moin,

umtopfen dann auch erst im Frühjahr oder schon im Herbst? Besenform war mir eig schon klar, hätte aber evtl gern noch 1-2 Hauptäste an den Seiten gehabt. Mal sehen wie er sich bin 2020 entwickelt...
Die Wunde schneide ich am besten mit einer Konkavenzange nach, und auch erst im Frühjahr richtig? Auf die frische Wunde dann Wundpaste rauf?


Mfg
Sascha

Michael 86
Beiträge: 1336
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Mein erster Bonsai

Beitrag von Michael 86 » 27.07.2018, 07:38

Hallo Sascha

Wenn du Abmoosen möchtest, ist das eine gute Idee. Die Wurzeln sind nicht so schön. Dann aber am Baum außer Wundbearbeitung nichts machen. Das geht am besten mit einer Knospenzange. Danach mit Wundknete bedecken. Umtopfen erledigt sich eigentlich mit Abtrennung der Abmoosung von selbst.
Zur Abmoosung: Folie flächig auf den Substratboden, außen einen Spalt lassen, damit Wasser nach unten ins alte Substrat laufen kann, aber eng genug unter der Abmoosstelle, damit die Wurzeln sich über der Folie ausbreiten können und nicht ins alte Substrat (und damit auch quer durch die alten Wurzeln) wachsen. Dann mit Gittergewebe, wie man es für die Wasserabzugslöcher benutzt, im Ring auf den Rand vom Top aufstellen und mit Abmoossubstrat (für welches du dich dann entscheidest) füllen.
Grüße Michael :)

Guffberd
Beiträge: 40
Registriert: 25.07.2018, 21:28

Re: Mein erster Bonsai

Beitrag von Guffberd » 27.07.2018, 11:15

Hey,

danke für die Erklärung. hab nun schon einiges zum Thema Abmoosen gelesen was mir allerdings unklar war ist ob die alten Wurzeln danach noch gebraucht werden (Nährstoffe nach oben können sie ja noch liefern). Und ganz wichtig wann topfe ich dann um bzw trenne die alten Wurzeln ab. Im Frühjahr 2020? Hab nun auch schon diverse Berichte gelesen in denen die neuen Wurzeln "abgestoßen" werden bzw abbrechen weil zu schnell umgetopft/abgetrennt wurde.
Da du das Thema Substrat ansprichst. Welches eignet sich für Ahorne am besten (ich weiß jeder sagt was anderes), Akadama soll mit der Zeit wie Lehm werden und verkleben.
Wundbearbeitung aber auch erst im nächsten Frühjahr oder schon diesen Herbst?


Mfg
Sascha

Benutzeravatar
Der Maddin
Beiträge: 141
Registriert: 02.11.2012, 20:01

Re: Mein erster Bonsai

Beitrag von Der Maddin » 27.07.2018, 16:33

Hi,
als Substrat nehme ich Lehmgranulat und Lava 2:1 und ein bisschen Pinienrinde.
Wann Du trennen kannst sagen Dir die Wurzeln,
wenn sie sich am Rand des Gittergewebes zeigen.
Die Wunde kannst Du jetzt noch nachschneiden und mit Wundpaste abdecken.
Was die Hauptäste angeht, die bleiben ja erhalten.
Im Frühjahr alles schön durchdrahten und die Äste leicht schräg vom Stamm weg biegen.

MfG,
Martin
Dateianhänge
Compressed_0135.jpg
Compressed_0135.jpg (176 KiB) 620 mal betrachtet

Guffberd
Beiträge: 40
Registriert: 25.07.2018, 21:28

Re: Mein erster Bonsai

Beitrag von Guffberd » 27.07.2018, 20:08

Moin,

auf jedenfall schon mal ein dickes Danke, das hilft mir ungemein weiter. Ich werde nächste Woche mal los und gucken ob ich hier geeignetes Werkzeug (Konkaven u Knospenzange) sowie Wundpaste bekomme. Muss ich dabei auf was spezielles achten. Insbesondere bei der Paste? Bei den Konkavenzangen hab ich gesehen gibt es welche mit Kugelform und normale, wo liegt da der Unterschied?
Dann hab ich mir heute nochmal den Baum angeschaut und noch einige stellen entdeckt die ich wohl gleich mit neu versorgen werde. Wenn ich die Rechnung nicht gesehen hätte würde ich nich glauben das der aus nem Bonsai Handel kommt... ich werd morgen bei besseren Lichtverhältnissen mal ein paar Fotos von besagten Stellen machen.

Achja, dank deiner Bearbeitung kann ich mir den Baum jetzt tatsächlich auch vorstellen so wie er hoffentlich irgendwann mal aussehen wird. Danke dafür auf jedenfall. Zum Thema Drahten hätte ich auch gleich noch eine Frage. Ich hab ein Video von Walter Pall gesehen, sehr interessant übrigens seine Herangehensweise gefällt mir sehr, in dem er sagt das der Ahorn dazu neigt beim entfernen des Drahtes in die alte Form zu springen und man deshalb ein wenig übertreiben soll mit dem biegen. Ich denke das sind alles Erfahrungswerte aber gibt es da evtl ne Art "Patenrezept" wie zB doppelt so weit biegen wie mans eig haben will? (Ich hoffe Ihr versteht was ich meine).

Mfg
Sascha

Guffberd
Beiträge: 40
Registriert: 25.07.2018, 21:28

Re: Mein erster Bonsai

Beitrag von Guffberd » 28.07.2018, 08:58

Moinsens,

so eben hab ich nochmal Bilder gemacht. Unten am Stamm ist mir dann noch Moos, welches ansich nicht schlimm ist, aufgefallen und ich nehme an das es Laub ist, das "klebt" dort richtig fest. Lassen oder entfernen?

20180728_083614.jpg
20180728_083642.jpg

Und nun die "Schnittstellen", sehen mir ehrlich gesagt danach aus als wenn sie von einem Schlachter durchgeführt worden wären. Ich denke die werde ich alle noch mal bearbeiten. Was meint Ihr? Evtl zu viel auf einmal oder geht das?

20180728_083714.jpg
20180728_083738.jpg
20180728_083758.jpg
20180728_083810.jpg

Mfg
Sascha

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 2341
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Mein erster Bonsai

Beitrag von bock » 28.07.2018, 10:04

Moin Sascha,

das Brunnenlebermoos unbedingt entfernen!
Die Schnittstellen sind wahrscheinlich nicht abgedeckt worden, so dass das Kambium zurückgetrocknet ist, bevor die Kallusbildung einsetzte.
Nicht schlimm, aber auch nicht schön. Ich würde nur vorsichtig das überstehende Totholz abtragen, damit der Kallusrand über die Fläche wachsen kann. Den inneren Kallusrand kannst du im Mai vorsichtig anritzen um ihn zu aktivieren. Ob das jetzt noch was bringt weiß ich nicht. Ich würde daher eher bis nächstes Jahr warten.
Die doppelte Schnittstelle im letzten Bild gefällt mir garnicht. Bleibt abzuwarten, ob sich das verwächst. Wird vermutlich knubbelig werden...
Bei meinem Fächerahorn habe ich diesen Frühsommer wegen einer ähnlichen Problematik den Stamm darunter abgesetzt.
Viel Spaß mit dem Kandidaten!
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Michael 86
Beiträge: 1336
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Mein erster Bonsai

Beitrag von Michael 86 » 28.07.2018, 10:20

Hallo Sascha

Zu den Zangen gibt es unterschiedliche Vorteile. Benutze mal die Suche zum Thema "Konkavzange". Da wurde sehr viel diskutiert und erklärt vor nicht allzu langer Zeit.
Diese Stelle solltest du nach dem Laubfall noch einmal vorstellen. den Baum in der Gesamtansicht. Wie Bock schon geschrieben hat, ist da schon was verdickt. Zudem scheinen die Äste dort noch dicht zusammen zu entspringen. Das solltest du nicht ewig aufschieben, aber zuerst abmoosen, wenn du das durchziehen willst.
Grüße Michael :)

Guffberd
Beiträge: 40
Registriert: 25.07.2018, 21:28

Re: Mein erster Bonsai

Beitrag von Guffberd » 28.07.2018, 13:41

Mahlzeit,

so das Moos ist entfernt. Dabei habe ich dann auch beschlossen den Baum jetzt im Herbst schon umzutopfen bzw das Substrat zu wechseln. Das jetzige ist wohl Blumenerde mit Lavagestein oder ähnlichem (wie man es hier beim Rewe zB bekommt). Es riecht auch stark, um nich zu sagen unangenehm, nach Erde. Folgendes habe ich noch in der Erde gefunden, weiß jmd vllt was das sein könnte?

20180728_110648.jpg

Mfg
Sascha

Michael 86
Beiträge: 1336
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Mein erster Bonsai

Beitrag von Michael 86 » 28.07.2018, 13:48

Hallo Sascha

Das sind Langzeit-Düngekügelchen oder ihre leeren Hüllen, wie sie zb. von Osmokote benutzt werden


PS: du schreibst "jetzt im Herbst" eigentlich ist es Sommer und aktuell sehr heiß. Jetzt umzutopfen ist nicht die beste Idee gewesen. Der Baum muss viel Wasser verdunsten, jetzt hat er dafür wahrscheinlich einiges an Feinwurzeln eingebüßt. Hast du einen Wurzelschnitt gemacht?

Stell den Baum nun schattig, windgeschützt und übersprüh sein Laub regelmäßig. Das hilft dem baum alles, die Verdunstung zu reduzieren. Ahorn ist hat im Nehmen, aber er besitzt große Blätter und kann viel Wasser verbrauchen. Konzentriere die Aufmerksamkeit auf das Gießen. Nicht zu viel, dass Wurzeln faulen, und der Baum angeregt wird, Wurzeln zu schlagen, aber auch nicht zu wenig, dass frische Wurzeln vertrocknen.

PPS: Evtl ist es Ratsam einen Teilblattschnitt zu machen um die Verdunstung zusätzlich zu reduzieren. Da das aber das "Kraftwerk" des Baumes schwächt und er somit an seine "Akkus" zurück greifen muss, bin ich nicht sicher, ob das sinnvoll wäre. Vielleicht äußert sich da einer der Erfahrenen dazu.
Grüße Michael :)

Guffberd
Beiträge: 40
Registriert: 25.07.2018, 21:28

Re: Mein erster Bonsai

Beitrag von Guffberd » 28.07.2018, 14:09

Hey,

noch habe ich den Baum nicht umgetopft, das es jetzt denkbar ungünstig ist weiß ich. Es wurde lediglich das Moos und die oberste Schicht Substrat entfernt. Umtopfen bzw eig nur das Substrat wechseln steht dann für Ende Sept, Anfang Oktober auf dem Plan ;)


Mfg
Sascha

Michael 86
Beiträge: 1336
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Mein erster Bonsai

Beitrag von Michael 86 » 28.07.2018, 16:02

Hallo Sascha

Schön zu lesen. Entschuldigung. Klarer Fall von Missverständnis. Aufgrund von Text und Bild habe ich darauf geschlossen, das Umtopfen wäre bereits erfolgt.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1736
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Mein erster Bonsai

Beitrag von Thorsten1504 » 28.07.2018, 16:40

Hallo Sascha,

umtopfen im Herbst macht keinen Sinn, wenn Du eh abmoosen willst.
Damit schwächst Du den Baum nur zusätzlich.
Außerdem kann der Baum im Oktober ohne Laub gar keine neuen Wurzeln mehr bilden.

Kleiner Tipp:

Bäume wollen die meiste Zeit in Ruhe gelassen werden. Ich weiß das das am Anfang schwer fällt. :-D

Gruß

Thorsten *wink*

Antworten