Anfängerfragen

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 2000
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Thorsten1504 »

Ungeduldig hat geschrieben:
25.03.2019, 17:31
Dein Bäumchen ist übrigens wunderschön! Hat die Abmoosung geklappt?
Hallo Lea,

leider hat die Abmoosung nicht geklappt und das Bäumchen hat die Zusammenarbeit eigestellt. :(

Solche Rückschläge gehören leider zum Bonsaihobby auch dazu. :? :(
Und warscheinlich hat jeder von uns schon ein paar Bäume auf dem Gewissen.
Aber auch wenn es ärgerlich ist heißt es dann neuer Versuch und weitermachen. :-D :-D :-D

Gruß

Thorsten *wink*


Benutzeravatar
Silke
Freundeskreis
Beiträge: 436
Registriert: 30.05.2017, 15:15
Wohnort: Köln / Leverkusen

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Silke »

Hallo Lea,
die dankbarsten Yamadori wachsen meiner Meinung nach auf dem Friedhof. Diese Sämlinge werden ansonsten bei Pflegemaßnahmen in der Biotonne entsorgt.
Schau einfach mal dort auf verlassenen/vernachlässigten Gräbern nach Hainbuchensämlingen oder jungen Birken. Beide Arten sind für Anfänger ideal. Guter Zuwachs und du hast in wenigen Jahren ein selbst gezogenes Bäumchen.

Viel Spaß beim Einlesen in die Bonsaiwelt!

Gruß
Silke

Ungeduldig
Beiträge: 8
Registriert: 25.03.2019, 09:05

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Ungeduldig »

@Thorsten: Das ist wirklich schade. Mir hat der Baum sehr gut gefallen. Hast du momentan ähnliche Projekte?
Natürlich hast du recht, ein paar Verluste sind wohl leider normal. Aber es kann nur besser werden :)

@Silke:
Hallo du! Danke für den Tipp. Ich weiß gerade gar nicht, wo sich im Umkreis so ein Friedhof befindet, weil ich mitten in der Innenstadt wohne, aber ich werde mal Google fragen und anschließend die Friedhofsgärtner! :D
Ansonsten könnte ich solche Zwerge vielleicht auch im Stadtwald finden? Ich werde mich morgen mal auf die Suche machen.

Liebe Grüße,
Lea

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 2000
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Thorsten1504 »

Ungeduldig hat geschrieben:
25.03.2019, 22:22
Hast du momentan ähnliche Projekte?
Ja habe noch 2 Zieräpfel und einen Wildapfel.
Da ich seit letzten Jahr aber auch einen Kleingartenbesitzer bin, habe ich jetzt auch viele Bäumchen im Beet stehen. :-D

viewtopic.php?f=12&t=48102&hilit=anzucht+im+Beet

Ungeduldig
Beiträge: 8
Registriert: 25.03.2019, 09:05

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Ungeduldig »

Thorsten1504 hat geschrieben:
25.03.2019, 23:34

Ja habe noch 2 Zieräpfel und einen Wildapfel.
Da ich seit letzten Jahr aber auch einen Kleingartenbesitzer bin, habe ich jetzt auch viele Bäumchen im Beet stehen. :-D

viewtopic.php?f=12&t=48102&hilit=anzucht+im+Beet
Oh, jetzt bin ich ein wenig neidisch. Die Möglichkeit hätte ich auch gerne. Aber unser Hinterhof tut es wohl auch erstmal :)
Ich bin gespannt, wie deine Pflanzen belaubt aussehen!

MFL
Beiträge: 27
Registriert: 25.05.2018, 17:27

Re: Anfängerfragen

Beitrag von MFL »

Hi Lea,

ich kann deine Ungeduld absolut nachvollziehen. Habe auch erst letztes Jahr wieder so richtig mit diesem tollen Hobby angefangen und seither vielleicht etwas... naja sagen wir übereilt den Geldbeutel geleert :D
Habe mittlerweile einige kleine Pflänzchen (Laub und Nadelbäume), da mir die alten, großen und schon bearbeiteten dann doch auch zu teuer waren. Wenn du dir wirklich Zeit nehmen willst, kann ich dir empfehlen schon bewurzelte Stecklinge bei Enger zu besorgen. Die machen Spaß und man kann von Anfang an dabei sein bei der Gestaltung. Kosten meist auch nicht mehr als um die 4 Euro. Ich selbst habe zudem auch immer wieder Samen mit denen ich versuche (leider bisher etwas glücklos) was heranzuziehen. Das geht aber alles nebenher und auch nur wenn man seine Ungeduld anderswo ausleben kann ;)

Was ich aber eigentlich loswerden wollte ist folgendes: Achte vielleicht darauf, dass du keine Pflanze kaufst mit unschönen Veredelungsstellen. Zwar wachsen die bei Laubbäumen wesentlich besser raus als bei Nadelgehölzen. Allerdings fand ich es letztes Jahr absolut frustrierend, als ich ahnungslos ein Bäumchen kaufte und dachte achja das wächst schon raus und hinterher die Information bekam, dass das mitunter Jahre oder Jahrzehnte dauert und selbst dann noch unschön aussehen kann. ... Laubbäume kann man zwar oftmals noch abmoosen, aber es spart dennoch viel unnötigen Ärger und verhindert, dass man dann vor Frust und erneut angeregter Ungeduld wiederrum in den Geldbeutel greift. :D

Hoffe mal deine Ungeduld artet nicht aus und du schmeisst das Hobby hin - ich spreche da aus leider, leider aus Erfahrung.


Liebe Grüße und gaaaanz viel Erfolg
Max :)

Der_Bonsaianer
Beiträge: 18
Registriert: 08.04.2019, 17:12

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Der_Bonsaianer »

Guten Abend/Tag.

Und zwar bin ich aktuell am Verzweifeln bezüglich des Substrates.
Ich habe nun schon so viele verschiedene Mischungen gelesen aber komme nicht weiter.

Allerdings konnte ich schon ein paar Zutaten ausmachen die oft vorkommen wie zB.: Blähton, NICHT-verklumpbarer Katzenstreu, Kokoshumus, Bimskies, Lavaerde, Torf und und und :roll:
Und zusätzlich noch das Mischverhältniss, findet man kaum Infos darüber.

Bitte helft mir, ich verzweifle :lol: es wäre für einen Ficus Ginseng, jaa ich weiß kein richtiger Bonsai und sieht auch aus wie schon mal gegessen und ausgekotzt.
Werde sobald er dann umgetopft wurde einen kurzen Vorstellungsthread eröffnen.

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3793
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Anfängerfragen

Beitrag von bock »

Moin!

Ist nicht wichtig.
Nimm eine Fertigmischung aus dem Fachhandel, z.B. vom Sponsor (siehe rechts oben) oder reines Akadama oder eine Mischung, die dir sympathisch ist.
Wichtig ist, dass DU mit der Pflege zurecht kommst. Also wieviel Wasser muss das Substrat speichern können?
Pflanzen, und besonders Ficus, sind soooo anpassungsfähig...

:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Der_Bonsaianer
Beiträge: 18
Registriert: 08.04.2019, 17:12

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Der_Bonsaianer »

bock hat geschrieben:
08.04.2019, 22:50
Moin!

Ist nicht wichtig.
Nimm eine Fertigmischung aus dem Fachhandel, z.B. vom Sponsor (siehe rechts oben) oder reines Akadama oder eine Mischung, die dir sympathisch ist.
Wichtig ist, dass DU mit der Pflege zurecht kommst. Also wieviel Wasser muss das Substrat speichern können?
Pflanzen, und besonders Ficus, sind soooo anpassungsfähig...

:-D
Hi und guten Abend.
Ich dachte ich fange direkt richtig an daher hatte ich ursprünglich auch vor eine eigene Zusammenmischung anstatt einer Fertigmischung zu nehmen.
Aber wirst wahrscheinlich recht haben, die Zeit kann man sicherlich in andere Dinge fürs erste investieren.

Und zum Pflegeaufwand: Du meinst vermutlich wie oft ich zB.: gießen kann? Das wäre 1mal am Morgen und ab Nachmittag unbegrenzt bis zur Nachtruhe :lol:

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3793
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Anfängerfragen

Beitrag von bock »

"Richtig" ist für jeden was anderes. Es gibt nicht die absolute Wahrheit.

Ficus "Ginseng" ist ein kleinblättriger Ficus (meist F. microcarpa), der auf groteske Speicherwurzeln eines schnellwüchsigen Ficus gepfropft ist. Die Pfropfstelle verwächst meist nicht unauffällig.
Beide Pflanzen sind subtropischen Ursprungs, von daher sind Wärme, Licht und Feuchtigkeit wesentlich "wichtiger" als die Substratzusammensetzung. Ficus wächst praktisch in jedem Substrat - ob Blumenerde oder Kies von der Baustelle.
Die Substrate unterscheiden sich in ihren physikalischen und in geringerem Maße von ihren chemischen Eigenschaften.
Jedes Substrat mit ausreichenden wasserspeichernden Eigenschaften und einigermaßen moderatem pH-Wert passt zu Ficus.
Wenn du mischen möchtest, versuche Akadama mit Bimskies. Ist bewährt.
Blähton mit Lava geht sicher auch.
Du kannst auch von allem etwas nehmen und noch 10% Blumenerde beimischen - der Ficus wird gedeihen.
Wenn die Umweltbedingungen stimmen, ist Ficus (von ein paar speziellen Arten, wie F. religiosa mal abgesehen) wirklich unkompliziert.
Die "richtige" Substratmischung ist eine Glaubensfrage - keine Wissenschaft!


Und ein Ficus "ginseng" hat es noch nie auf eine Bonsai-Ausstellung geschafft...

;)
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Riza
Beiträge: 184
Registriert: 01.08.2005, 15:29

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Riza »

Ungeduldig hat geschrieben:
25.03.2019, 17:31
Das klingt nach einer guten Idee! Oder ich schau mich mal nach Yamadori um, oder ist das mit dem Ausgraben der Wurzeln zu schwierig?
Auch hier solltest du dich einlesen. *daumen_new*

Yamadoris haben den entscheidenden Nachteil, dass, wenn sie schon ansehnlich sind, recht große Wurzeln haben, die du kappen musst. Das könnte unmittelbare Auswirkung auf die Sterberate haben.
Du könntest alternativ auch mit Sämlingen anfangen, aber das dürfte nicht deinem Nutzernamen entsprechen. :-D

Antworten