Anfänger mit chinesischem Liguster

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Sodalit
Beiträge: 11
Registriert: 07.04.2019, 12:03

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Sodalit » 21.05.2019, 16:18

Ich bring mal ein Update, diesmal ohne Bild. Nachdem der kleine Baum in seiner von mir initiierten Schwächephase nicht neu ausgetrieben hat und vor sich hin vegetiert ist, treibt er seit etwa 1-2 Wochen mit über 30 kleinen Trieben aus. Ich lass ihn jetzt erst mal einige Zeit wachsen, bis er insgesamt wieder ein gesundes Grün angenommen hat. Er steht jetzt auch draußen im Halbschatten. Soll ich Triebe, die eigentlich eh weg müssen (z.B. zwischen einem Ast und dem Stamm) gleich wegmachen oder braucht der Baum die zur Regeneration?

Auf jeden Fall nochmal vielen Dank für die Hilfe, denke das Bäumchen hat die Kurve gekriegt.

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3474
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von bock » 21.05.2019, 18:06

Das ist doch schön!

Lass nochmal alles wachsen, den unbrauchbaren Austrieb kannst du auch noch in vier bis sechs Wochen entfernen.
Den Standort kannst du wenn möglich langsam auf vollsonnig steigern, das führt zu kräftigerem Laub und kürzeren Internodien. An UV-Strahlung sollte der Liguster ja inzwischen gewöhnt sein.
Nur aufpassen, dass der Ballen in praller Sonne nicht austrocknet.
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Sodalit
Beiträge: 11
Registriert: 07.04.2019, 12:03

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Sodalit » 27.07.2019, 16:11

So, nach 2 Monaten gibts jetzt noch ein Update und Fragen. Den Bonsai habe ich wachsen lassen und dünge ihn alle ein bis zwei Wochen sanft. Er treibt auch schön. Standort ist Vollsonne auf dem Balkon, was ihm anscheinend ganz gut tut, er ist zumindest mit der starken Hitze gut klargekommen. Allerdings, wie man den Bildern entnehmen kann, hat er keinerlei Form mehr. Ich habe mich in das Thema Schnitt eingelesen und schon einige erforderliche Schnitte durchgeführt im unteren Bereich (Alte Blätter und tote Ästchen weg, Triebe auf 2 Blätter zurückschneiden, senkrechte Triebe entfernen usw.). Dabei ist schon was an Masse abgegangen. Bevor ich weiterschneide und den Baum zu kahl mache, habe ich die grundlegende Frage, was ich mit der Krone mache. Die unteren Bereiche kann ich mir noch einigermaßen vorstellen (soll im Endeffekt die frei aufrechte Form haben). Aber die Krone ist viel kräftiger als die unteren Bereiche und insgesamt ist der Baum zu schmal und zu hoch.

Wie gehe ich da am besten vor? Ich hab natürlich hier etwas rumgelesen, aber bevor ich die Krone abschneide oder so was, frage ich lieber nach. Der letzte Alleingang wäre ja fast in die Hose gegangen. Vielen Dank schonmal für die Hilfe :)
Dateianhänge
20190727_155418.jpg
20190727_155418.jpg (93.93 KiB) 353 mal betrachtet
20190727_155428.jpg
20190727_155428.jpg (137.5 KiB) 353 mal betrachtet
20190727_155436.jpg
20190727_155436.jpg (134.37 KiB) 353 mal betrachtet
20190727_155442.jpg
20190727_155442.jpg (128.55 KiB) 353 mal betrachtet

Benutzeravatar
ania
Beiträge: 172
Registriert: 27.11.2017, 09:04

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von ania » 27.07.2019, 17:56

Schön dass er sich erholt.

Am besten du machst mal eine Skizze, wie du dir den Baum vorstellst, dann kann man gezielt überlegen, wie man dorthin kommt, was ab muss, welche Äste größer werden müssen, wo man Wuchsausgleich betreiben muss usw.
Skizze auf Papier oder am Computer, nicht "im Kopf". Gerne zeigen :)
Mit Plan arbeitet es sich besser als einfach drauflos. Und man vergisst nicht in einem Jahr, was man eigentlich wollte.

Zu schmal und zu hoch finde ich ihn auch. Falls du trotzdem die gesamte Höhe behalten willst, müsstest du die unteren Äste mehr durchtreiben lassen, und oben mehr schneiden, damit die Krone nicht zu mächtig wird. Ich würde aber eher tendieren, weiter unten den dicken Stamm zu kappen und eine neue Spitze aufzubauen.

Nur ein Beispiel:
rot: kappen
blau: neue Spitze aus vorhandenem Ästchen aufbauen
grün: vorhandene Äste ausbauen
gelb: bei jedem Umtopfen ein wenig den Wurzelansatz verbessern

Natürlich siehst du live am dreidimensionalen Baum besser, was geht und was nicht, als hier auf den Fotos.
Dateianhänge
sodalit1.jpg
sodalit1.jpg (100.29 KiB) 316 mal betrachtet
sodalit2.jpg
sodalit2.jpg (99.3 KiB) 316 mal betrachtet

Sodalit
Beiträge: 11
Registriert: 07.04.2019, 12:03

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Sodalit » 28.07.2019, 15:30

Hallo Ania,

vielen Dank für die Mühe, die du dir gemacht hast. Ich habe mal eine Skizze gemacht, wie das Bäumchen aussehen soll. Stimmt gut mit deinem Vorschlag überein. Sorry für die schlechte Zeichnung ^^

Einige Fragen habe ich noch:
1. Ich nehme an, ich brauche eine Konkavzange und Wundverschlussmittel für den Eingriff?
2. Reicht dem Baum das Restgrün unten zum Leben? Soviel ist das ja nicht.
3. Wie entwickle ich die Krone? Einfach vorhandene und neu wachsende Triebe immer wieder zurückschneiden und sich verzweigen lassen?

Vielen Dank nochmal für deine Hilfe :)
Dateianhänge
20190728_151849.jpg
20190728_151849.jpg (47.08 KiB) 286 mal betrachtet

Benutzeravatar
ania
Beiträge: 172
Registriert: 27.11.2017, 09:04

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von ania » 28.07.2019, 17:00

Ich habe selber keinen Linguster, vielleicht melden sich noch Spezialisten.

1. Wenn der neue Spitzenast so klein ist, musst du vorsichtig sein, ihm nicht den Saft abzudrehen, im Zweifelsfall erstmal nicht zu nah schneiden. Erst absägen, dann nachschneiden mit Konkavzange und scharfem Messer.
Ich mache gute Erfahrungen mit Silberband, andere verwenden Wundverschluss, andere warten bis der Stummel komplett abtrocknet und schneiden erst dann nach. Geht alles irgendwie. Lies dir hier im Forum Entwicklungsgeschichten durch und mach was dir am logischsten erscheint.
2. Ja. Etwas weniger gießen nach dem Schnitt, da er weniger Verdunstungsfläche hat.
3. Ja. Aber auch mal wachsen lassen, nicht sofort alles ab, das schwächt den Baum. Du könntest auch Heckenschnitt nach Pall machen. Ich weiß nicht wie Linguster so drauf ist und was da am besten funktioniert. Vielleicht kann man auch drahten oder abspannen.

Dirk Bartmann
Beiträge: 1
Registriert: 10.10.2019, 20:24

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Dirk Bartmann » 12.10.2019, 21:44

Hallo, ich habe mehrere Bonsai im Anfangsstadium geschenkt bekommen, z.b. Liguster, Zelkove, Eiche und Apfelbeere, jetzt kommt eine meiner Fragen und zwar, ich habe nur ein unbeheizten Wintergarten und kein Garten. Sollte ich die Bonsai's dann lieber weiter verschenken oder geht das mit dem Wintergarten? Und des weiteren habe ich mir NPK Dünger mit den Werten 4/2/2 gekauft habe jetzt aber gelesen das Dünger mit den Werten 12/6/8 besser wäre, kann ich jetzt meinen Dünger nehmen oder ich mir ein mit höheren Werten holen. Ich hoffe das ihr mir weiterhelfen könnt.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2923
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von mydear » 12.10.2019, 22:38

Dirk Bartmann hat geschrieben:
12.10.2019, 21:44
Liguster, Zelkove, Eiche und Apfelbeere - ich habe nur ein unbeheizten Wintergarten und kein Garten. Sollte ich die Bonsai's dann lieber weiter verschenken oder geht das mit dem Wintergarten? Und des weiteren habe ich mir NPK Dünger mit den Werten 4/2/2 gekauft habe jetzt aber gelesen das Dünger mit den Werten 12/6/8 besser wäre, kann ich jetzt meinen Dünger nehmen oder ich mir ein mit höheren Werten holen.
Hallo Dirk,

wenn der Wintergarten nicht unter -5°C friert sollte es klappen. Wenn Minustemperaturen angesagt sind, kannst du auch über Nacht 1-3 Grabkerzen
anzünden. Das hilft um die Temperatur zu halten.
Der Dünger geht anfangs genauso. Lerne erst einmal die Pflege deiner Pflanzen kennen und vermeide Gießfehler. Das gilt für zu nasse, aber auch zu trockene Wurzeln. Wichtig ist, dass deine Bäumchen in der Wachstumszeit gesunde Wurzeln haben, dass sie den Dünger auch aufnehmen können.

Grüße
Rainer

Antworten