Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 02.05.2019, 11:02

Ich habe noch Compo Bonsaierde. Soll ich die Schale damit wieder auffüllen und die Wurzeln wieder ein wenig zudecken? Das Problem ist, daß die Lärche in der Schale nun noch mehr wackelt. Ich bin mal gespannt, was der Mann morgen dazu meint. Umtopfen geht ja nicht. Aber irgendwas muss ja getan werden. Ich habe sie windgeschützt nun im Schatten stehen. Zwischen den Wurzeln habe ich mit den Fingernägeln gezupft. Ich bin wirklich vorschichtig damit umgegangen. In einer Höhle im Wurzelbereich saß eine kleine Nackschnecke. Könnte es sein, daß der Regen einfach zu viel war? Am Teichrand steht sie auf Kies. Das Wasser läuft auch sehr gut ab. Vielleicht wäre wind -und regengeschützt im Halbschatten besser gewesen? Nutzt alles nichts. Ich muss halt abwarten. Der Vorbesitzer hat die noch schnell in die helle Schale gepackt. Da bin ich mir sicher. Auf einem Foto sieht man noch eine blaue Schale. Möglicherweise hat er sich kurz vor dem Verkauf nicht mehr so viel Mühe gegeben. Deshalb wackelt sie auch so. Ehrlicherweise sagt mir schon daß ich sie im Frühjahr umtopfen sollte, was ich mich nicht getraut habe. Mein Fehler! Wahrscheinlich gehe ich allen auf die Nerven hier. Jeder fängt mal an. Nun ist es wie es ist. Ich muss abwarten.

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9701
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von achim73 » 02.05.2019, 12:18

nein, sonnig stellen. lärchen sind sehr lichthungrig, und an den wurzeln hast du ja nichts gemacht. allerdings finde ich es auch bedenklich, dass der austrieb noch nicht weiter ist. die erde sieht so aus, wie ich mir das anhand des lebermooses vorgestellt habe: verdichtet und matschig. also NICHT noch mehr erde draufkippen, dann trocknet es ja noch langsamer. ich würde vorsichtig mit einem holzstab o.ä. durchmessere ca 5 mm. "luftlöcher" im abstand von ca 10 cm senkrecht ins substrat bohren. und dann kontrolliert giessen. bei längeren regenperioden geschützt aufstellen.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 02.05.2019, 12:45

:oops: Hallo Achim.
Ich habe schon Compo Bonsaierde obendrauf gemacht. So ein Mist! Ich habe sie angegossen, bis das Wasser herauslief. Jetzt habe ich 5 mm große Löcher vorsichtig in die Erde gemacht. Nur da, wo kein Widerstand war. So in dem Abstand wie du es empfohlen hast. Sie steht wieder in der Sonne. Wenn man das gerade Sonne nennen kann. So richtig kommt sie nicht durch. Ich dachte, sie muss stabiler sein, wenn ich die morgen im Auto rumfahre. Ich dachte heute bekomme ich so schnell keine Antwort. Tut mir leid :-) Jetzt werde ich sie möglicherweise vollends ruiniert haben. Hast du das Foto mit den braunen Flecken gesehen? LG Anja
Dateianhänge
IMG_20190502_123509.jpg
IMG_20190502_123509.jpg (385.97 KiB) 433 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Gartenzwerg67 am 02.05.2019, 12:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9701
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von achim73 » 02.05.2019, 12:47

keine panik, das bringt die jetzt nicht um :) nur halt jetzt gut die feuchtigkeit kontrollieren und wenns geht, regengeschützt aufstellen.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 02.05.2019, 12:56

Das heisst erst mal nicht gießen? Am besten mit XXL Zahnstocher kontrollieren, ob sie unten noch nass ist, auch wenn oben trocken? Danke für die prompte Antwort. Ich bin gespannt, was der Mann morgen zu der Lärche sagt und was er vorhat. Zum Umtopfen kann er mir ja fast nicht raten. Das lehnen ja die meisten ab, weil sie das umbringen würde. Ich hoffe er kommt nicht gerade mit dieser Idee um die Ecke. Andererseits gehe ich davon aus, dass er sich mit Bonsai sehr gut auskennen muss. Nochmal vielen Dank!

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2897
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von mydear » 02.05.2019, 13:15

Gartenzwerg67 hat geschrieben:
02.05.2019, 12:45
Ich dachte, sie muss stabiler sein, wenn ich die morgen im Auto rumfahre
Hallo Anja,

du kannst die Lärche vor der Fahrt ja auch mit Draht fixieren:
viewtopic.php?f=6&t=48738&p=546304#p546237

Das geht schnell und hält sehr gut

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 827
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von hwolf » 02.05.2019, 14:27

Andreas Ludwig hat geschrieben:
29.04.2019, 17:57
Vor allem aber: Entspann dich. Du hast soviel Zeit. Die Bäume geben dir die. Ist so.
Soft skills for hard woods.

Benutzeravatar
ania
Beiträge: 171
Registriert: 27.11.2017, 09:04

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von ania » 02.05.2019, 14:43

Mir würde dieser Bereich Sorgen machen. Ist die Rinde womöglich abgestorben? Aber vielleicht täuscht es am Foto, oder es sind noch Brücken vorhanden! Solang oben grün ist und die Wurzeln weiß, ist Hoffnung.

Wenn das dünne Drähtchen drunter nicht zwingend notwendig ist, würde ich es vorsichtig vom Stamm entfernen, um ihn nicht zusätzlich abzuschnüren, und nächstes Mal besser polstern. Also wenn du ihn jetzt irgendwie für den Transport mit Draht festzurrst, wie im Link immer etwas Gummi o.ä. drunter.

PS.: Das war wahrscheinlich schon so, als du den Baum bekommen hast. Sieht zumindest nicht nach einer frischen Wunde mit der Kleegabel aus...
Laerche.jpg
Laerche.jpg (367.06 KiB) 385 mal betrachtet

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 02.05.2019, 17:08

Hallo Ania,

die Rinde ist meines Erachtens nicht abgestorben. Sieht komisch aus, hat aber noch die gleiche Farbe wie der Rest des Stammes.
Den Draht habe ich schon weggemacht. Eigentlich wackelt sie jetzt gar nicht mehr so stark. Wir werden morgen sehr vorsichtig fahren und nicht zu sehr in die Kurven liegen :-). Ich habe eben aber unten am Stamm eine Kerbe gesehen. Geht von einer Seite auf die andere. Genau wo du den Kringel gemacht hast unten Richtung Erde. Vielleicht hat da mal jemand versucht eine neue Wurzel zu Bilden? Oder ein eingewachsener Draht? Keine Ahnung, jedenfalls war das schon so, als ich sie kaufte. Nur habe ich im Frühjahr, noch ein paar Ästchen rausgeschnitten. Die Spitze oben, waren zwei gegeüberliegende Äste, waagrecht wie ein Männerspagat. Und dann waren sie noch breiter als der Rest des Bäumchens, bzw. oben breiter als unten. Da habe ich einen abgeschnitten und die andere als neue Spitze hochgedrahtet. Ist wahrscheinlich total dilettantisch gemacht. Teilweise wuchsen die Äste (Zweige) quer und zu wild. Ich habe das so geschnitten, wie sie mir am besten gefallen hat. An den Hauptästen habe ich nichts gemacht. An die dicken bin ich nicht ran. Ich dachte, bis ich nächstes Frühjahr wieder schneiden kann, sind die Äste zu dick, nicht mehr biegsam und habe es gewagt. Vielleicht war das der Lärche zu viel? Habe aber gelesen das Lärchen sehr schnittfreudig sein sollen, für Anfänger geeignet und habe es einfach gemacht. Nur das Umtopfen nicht. Leider. Wahrscheinlich ist es jetzt schlimmer, als wenn ich es doch probiert hätte. Morgen werde ich mir einen fachmännischen Rat zum Bäumchen suchen. Nur im Moment möchte ich dem Bäumchen nichts mehr antun und ihm in seinem Kampf noch eine oben drauf geben. Ich muss jetzt geduldig sein und abwarten. Danke für deine Hilfe.

LG Anja

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9701
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von achim73 » 02.05.2019, 18:00

je mehr bilder kommen, desto mehr erhärtet sich mein verdacht, dass es sich um eine sog. goldlärche (psaudolarix amabilis) handelt. die rinde sieht einfach nicht nach larix aus. sollte das so sein, bedeutet es tatsächlich kalthauspflanze. mehr weiss ich leider auch nicht über die art, da sie hier im forum bisher so gut wie nicht vorkam. einen beitrag habe ich gefunden, schau mal:
viewtopic.php?f=9&t=47809&p=533468&hili ... ix#p533468
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 02.05.2019, 19:25

Sie war auch im Kalthaus über den Winter. Bei der war ich vorsichtig. Witzigerweise bei der Bougie nicht so. Bis ich das Kalthaus hatte, stand sie tatsächlich draußen zeitweise bei -5 Grad, super eingepackt an der Wand zu Nachbars Wintergarten. Wir mussten beide durchhalten. Ich muss dazusagen, unsere Terrasse ist aus Holz, erhöht... nicht direkt auf der Erde. Ich hatte keine andere Wahl. Der Verkäufer sagte mir, daß die diese Temperaturen locker durchhält, sie sei bei ihm immer draußen gewesen. Sie ist die Kälte gewöhnt. Was ich die ein und ausgepackt habe, eine wahre Pracht :-( Russisch Roulette, wenn ich das jetzt so Revue passieren lasse...... ABER!!! Sie treibt aus dem alten Holz aus. Jippie!! Klar kommt die nächsten Winter ins Kalthaus und wenn es dicke kommt, muss sie halt mal rein. Da mach ich mir einen Kopf, wenn es soweit ist :-)
Ich habe auch Bilder, der Triebe von beiden Ulmen gemacht. Ich habe im Internet unter Baumkunde.de nachgeforscht. Die Ulme, die mir als Zelkove verkauft wurde ist für mich lt. Baumkunde keine. Die uralte Ulme hat für mich die Blätter einer Zelkove. Ich bin ständig am recherchieren. Ich weiss nicht auf welcher Seite es war, werden 2 Ulmen Zelkova Serrata angeboten, die haargenau die Blattform meiner Ulme haben, die lt. Baumkunde.de eine andere Sorte ist. Eher eine Feldulme. Es ist megaverwirrend. Ich lade euch mal die Bilder hoch. :oops:
Dateianhänge
IMG_20190501_144828.jpg
IMG_20190501_144828.jpg (218.58 KiB) 327 mal betrachtet
IMG_20190501_144841.jpg
IMG_20190501_144841.jpg (167.72 KiB) 327 mal betrachtet
IMG_20190501_145638.jpg
IMG_20190501_145638.jpg (235.75 KiB) 327 mal betrachtet

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 02.05.2019, 19:28

Das erste Bild ist die angebliche Zelkove, das zweite die Uralt- Ulme, die mir am wenigsten Sorgen macht. Die sieht so super aus. Klar muss sie mal den richtigen Schnitt bekommen. Bei der werde ich mir auch Hilfe zu Rate ziehen. :lol:
Dateianhänge
IMG_20190502_161652.jpg
IMG_20190502_161652.jpg (430.95 KiB) 325 mal betrachtet

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 02.05.2019, 19:47

Hallo Achim,

ja, sieht für mich genauso aus. Ich habe den Link nachgelesen. Ist für mich schwierig zu verstehen, was die da genau besprechen. Mir sind jetzt sowieso erst mal die Hände gebunden. Ich kann nur eines dazu sagen. Wir haben eine große Zisterne. Meine Pflanzen bekommen Regenwasser. :-) Bei uns ist jetzt erst mal für nächste Woche Regen angekündigt. Ich habe mich kurzerhand entschlossen, alle Bonsai unter die überdachte Terasse zu stellen. Irgendwie habe ich auch das Gefühl, daß zu viel Wasser ohne Sonne zwischendurch beiden Ulmen nicht so gefällt. Hab so eine tolle Flasche mit Sprühstab noch dazu bekommen. Damit kann ich die immer bequem Wässern. Ich kann sie zwischendurch dann mal in den Regen stellen und wieder unter das Dach holen. Wenn die Regenphase mal vorbei ist und der Vorsommer mal rauskommt, stelle ich sie wieder an den Teich.

Benutzeravatar
Stefan72
Beiträge: 333
Registriert: 01.11.2016, 22:03
Wohnort: Im Nordschwarzwald

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Stefan72 » 02.05.2019, 20:34

... zu den Blattbildern: Das erste ist für mich eine Ulme, das zweite eine Zelkove. Zelkoven haben, wenn sie frei wachsen oft größere Blätter mit stets spitz auslaufender Traufspitze. Und die Rotfärbung des Austriebs ist wieder typisch für Ulmen. *kopfkratz* ... so ganz eindeutig ist das aber nicht definiert. Wichtig ist, das beide Arten ähnliche Bedürfnisse haben. Zelkoven sollen etwas resistenter gegenüber Spinnmilben sein, was aber im Kalthaus nicht so das Problem sein sollte.
... hübsche Bäumchen sind das.... *daumen_new*
Freundliche Grüße, Stefan

Manchmal genügt es nicht Konfetti zu werfen, manchmal muss es auch der Locher sein....

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 02.05.2019, 20:53

Hallo Stefan,

ja, ne :-) Verwirrung pur :-) So die erste wurde mir als Zelkove Serrata verkauft und die zweite als chinesische Ulme. Die alte Ulme hat eindeutig die Blattform einer Zelkove. Die Blattform der "rötlichen Ulme" habe ich auf der Baumbestimmung-Seite gar nicht gefunden. Weil die Blätter alle einen Ticken spitzer sind. Aber das mit der Blattgröße haut nicht so hin. Die Uralt-Ulme hat sehr kleine Blätter. Das kommt auf den Bilder nicht so rüber. Die passen ca. 2,5 Mal in eines von der rötlichen Ulme. Danke für das Kompliment der Bäumchen auch wenn das nicht mein Verdienst ist. :-)

Antworten