Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2752
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von mydear » 02.05.2019, 21:18

Gartenzwerg67 hat geschrieben:
02.05.2019, 20:53
Die alte Ulme hat eindeutig die Blattform einer Zelkove. Die Blattform der "rötlichen Ulme" habe ich auf der Baumbestimmung-Seite gar nicht gefunden. Weil die Blätter alle einen Ticken spitzer sind. Aber das mit der Blattgröße haut nicht so hin. Die Uralt-Ulme hat sehr kleine Blätter. Das kommt auf den Bilder nicht so rüber. Die passen ca. 2,5 Mal in eines von der rötlichen Ulme.
Hallo Anja,

die alte Ulme hat doppelt gezahnte Blätter = Erkennungsmerkmal für Ulmen. Zelkoven haben nur einfach gezahnte Blätter, der „kleine Hubbel“ fehlt.
Wie schon auf Seite 1 geschrieben glaube ich, dass es eine Ulmus hollandia Jacqueline Hillier ist. Die Rinde an den Ästen oberhalb des Totholzes ist so glatt, dass ich eine Feldulme ausschließen würde.

Hat deine alte Ulme nach dem Winter einige abgestorbene Zweiglein im inneren Bereich gehabt?
Sind die dünnen, einjährigen Triebe sehr brüchig (Jacq. Hillier)? Oder sind sie gut biegsam (Feldulme)?

Grüße
Rainer
Dateianhänge
7590B636-1F08-4506-85AD-ABF829CDEFEB.jpeg
Doppelt gezahnte Blätter
7590B636-1F08-4506-85AD-ABF829CDEFEB.jpeg (140.65 KiB) 464 mal betrachtet
Zuletzt geändert von mydear am 02.05.2019, 21:31, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9672
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von achim73 » 02.05.2019, 21:27

Ich weiss nicht auf welcher Seite es war, werden 2 Ulmen Zelkova Serrata angeboten, die haargenau die Blattform meiner Ulme haben, die lt. Baumkunde.de eine andere Sorte ist. Eher eine Feldulme. Es ist megaverwirrend.
ist es auch :) china-ulmen werden oft von europäischen händlern als "zelkoven" verkauft, warum auch immer. sie lassen sich aber eigentlich recht gut auseinander halten. die blätter der zelkove (zelkova serrata) sind spitzer, dünner und stärker gezähnt als die der ulme(n).
von den "chinesischen ulmen " (ulmus parvifolia) wiederum gibt es viele unterarten (schau mal wikipedia, da ist es ausführlicher als bei baumkunde.de).
die blätter der einheimischen feldulme (umus minor, ) sind irgendwo "dazwischen", aber runder als die zelkovenblätter. das ist auch die einzige zuverlässig frostharte art. die parvifolia sind weitgehend winterhart (bis ca. -5°), aber z.b. bei sorten, die aus taiwan importiert wurden oder anderen subtropischen gegenden asiens, sollte man da vorsichtig sein. bei den zelkoven auf jeden fall.
die auf dem 2. bild könnte auch eine sibirische ulme (ulmus pumila) sein, deren blätter sind auch etwas spitzer.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 02.05.2019, 21:34

Hallo Reiner, erst mal die Frage, was bedeutet doppelt gezähnt und einfach gezähnt. Ja die alte Ulme hat ganz kleine, feine, kleine abgestorbene Zweige zwischendrin. Aber eigentlich haben beide oberhalb glatte Äste. Jetzt müßte ich erst mal wissen, was einjährige Triebe sind. Ich habe sie letzen November erst abgeholt. An beiden Ulmen sind die Zweige gut biegsam, bis auf die ganz Alten. Also die alte Ulme hat ganz extrem dünne, feine Zweiglein, die brüchig sind und weissgrau aussehen. Und was ist mit der sehr gravierenden Spitze an dem Blatt der alten Ulme? Die Blätter sind viel schmäler, länglicher aber ganz klein. Die Spitzen, sind im Verhältnis zur Blattlänge aufallend lang. Die andere Ulme mit den rötlichen Zweigen hat eher ovale breite Blätter, fast ohne "Spitze". Diese Blattform habe ich gar nicht gefunden. Ich habe auf mehreren Seiten recherchiert. Was ich gesehen habe, daß beide wechselseitige Blätter haben. Die alte Ulme hat leuchtend, saftig grüne Blätter. Wirklich ein sattes hellgrün. Ich hoffe, ich konnte deine Fragen beantworten. Was bedeutet doppelt oder einfach gezähnt, nochmals die Frage.
LG Anja

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 02.05.2019, 21:38

Hallo Achim, jetzt bin ich auch verwirrt. Rainer hat dazu eine andere Meinung. Ich fand auch, daß die alte eher nach Zelkove aussieht. Genau und die mit den rötlichen Zweigen, hat auffallend, ovale, an der Spitze rundliche Blätter. Jetzt bin ich wiedermal überfordert. Morgen schnapp ich beide und stelle sie dem Bonsaifachkundigen vor. Ich bin mal gespannt. Würde mich nicht wundern, wenn noch eine dritte Meinung dazu käme.
kopfrauch:-)

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 02.05.2019, 21:58

Hallo Rainer, Danke! Jetzt sehe ich das auch. War gerade auf Wiki und hänge auch gerade an der Holländischen Ulme. Du hast recht mit dieser Jaqueline :-) Es könnte aber auch die Wredei (Goldulme) sein. Da sehen für mich die Blätter auch so aus.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2752
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von mydear » 02.05.2019, 21:58

Gartenzwerg67 hat geschrieben:
02.05.2019, 21:34
Also die alte Ulme hat ganz extrem dünne, feine Zweiglein, die brüchig sind und weissgrau aussehen. Und was ist mit der sehr gravierenden Spitze an dem Blatt der alten Ulme? Die Blätter sind viel schmäler, länglicher aber ganz klein. Die Spitzen, sind im Verhältnis zur Blattlänge aufallend lang.
Brüchige weißgraue Zweiglein: dann bin ich mir sicher: Ulmus hollandia Jacqueline Hillier !!! Treibt extrem gut aus dem Stamm heraus, bildet über den Sommer sehr dichte Astebenen. Alles was darunter nicht genügend Licht bekommt stirbt über den Winter ab. Eine der an stärksten wachsenden Ulmen.
Gartenzwerg67 hat geschrieben:
02.05.2019, 21:34
Die andere Ulme mit den rötlichen Zweigen hat eher ovale breite Blätter, fast ohne "Spitze".

Was bedeutet doppelt oder einfach gezähnt, nochmals die Frage.
Hat diese Ulme (mit den rötlichen Blättern) ihre Blätter über den Winter komplett verloren oder überwiegend behalten? Es ist definitiv eine Chinesische Ulme. Wenn sie die Blätter behalten hat ist sie bei uns nicht winterhart. Im Kalthaus dürfte es kaum Probleme geben.
Es gibt verschiedene Meinungen zur genauen Art und Bezeichnung. Doch da will ich dich nicht weiter verwirren.

Und ich denke die letzte Frage hat sich mit dem Bild erledigt, oder?
Und erst mal ganz ruhig bleiben. Es ist egal wie die Sorten heißen - die Pflege in 2019 bleibt die gleiche.

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 02.05.2019, 22:01

:roll: Hallo Achim, bei der sibirischen Ulme bin ich auch kurz hängen geblieben. Da weisen sie aber auf die Länge der Blattstiele hin. Die Blätter sehen wirklich genauso aus. Aber meine hat keine Blattstengel. Die Blätter kommen direkt aus dem Ast, ohne Stiel.

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 02.05.2019, 22:09

Hallo Rainer. Die Ulme mit den rötlichen Blättern hat nicht alle Blätter verloren. Fast, aber nicht ganz. Sie hat ausgetrieben und gleichzeitig den Rest alter Blätter abgestossen. Sie war auch die meiste Zeit draußen und hat es überlebt. Die Uralt-Ulme, war kahl mit weissgrauem Geäst und sah, für mich schon tot aus. Sie hat so filigrane, feine Äste, die auch teilweise gebrochen sind. Natürlich habe ich sie wie ein rohes Ei behandelt. Es ist kompliziert. Von meinem Gefühl her und wie ich sie behandelt habe, sind sie schon sehr kälteresistent. Wenn wir jetzt mehrere Tage Dauerfrost gehabt hätten, hätte ich sie auch ins Kalthaus gestellt. Aber unser Winter hier in BW war ja kein richtiger. Danke für deine Mühe.

Benutzeravatar
Erwin
Freundeskreis
Beiträge: 2981
Registriert: 03.03.2005, 19:01
Kontaktdaten:

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Erwin » 03.05.2019, 08:49

Ich habe vor einigen Jahren bei Lodder (größter Bonsaiimporteur in Holland) eine China-Ulme gesucht und wurde zu Tischen verwiesen, an denen "Zelkowe" stand. Ich denke, Zelkowe ist richtig, irgendwie hat die China-Ulme eine andere Rinde/Borke. Nichtsdestotrotz: die ersten Jahre habe ich sie im Kalthaus überwintert, da hat sie gefühlt die Hälfte der Blätter behalten. Die wurden dann mit Erscheinen der neuen Blätter abgeworfen. Den letzten Winter hat sie draußen verbracht (maximal minus 11° C), war völlig kahl und wirkt dieses Jahr deutlich vitaler.
Zelkowe.jpg
Zelkowe.jpg (296.56 KiB) 401 mal betrachtet
Vielleicht helfen die Blätter, Größe 15 bis max 20 mm:
Blätter.jpg
Blätter.jpg (129.79 KiB) 401 mal betrachtet
Erwin

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 03.05.2019, 11:54

Hallo Erwin, die sieht aber toll aus! Gefällt mir. Diese Form hätte ich auch gerne an meiner. Mal schauen, ob das noch klappt. Was jetzt noch mal meine Ulme angeht, gehe ich davon aus, daß der Verkäufer meiner Ulme eigentlich wissen müsste, was es für eine ist. Mir hat er sie auch als Zelkove verkauft. Er hat auch gesagt, er hat sie immer draußen gehabt. Bei Dauerfrost würde es reichen den Topf ein wenig zu schützen. Wenn's hart kommt mal eine Decke drüber und ein bißchen geschützt aufstellen. Viele verschiedene Meinungen werden hier vertreten. Aber jeder macht schätze ich andere Erfahrungen. Das Klima in Deutschland ist halt schon arg unterschiedlich im Winter und Sommer. Unsere letzten Winter hier in BW Rheinebene waren ja keine. Aber wir hatten auch schon einen Winter vor paar Jahren mit Dauerfrost, mehrere Wochen und -15 Grad. Da würde ich natürlich ein Argusauge drauf haben :-) Danke daß du mir deine schöne Ulme gezeigt hast. Ist für mich ein Ansporn. Meine sind alle ein wenig ungepflegt, das stimmt schon. Der eine VK hat gesunheitliche Probleme bekommen, dem anderen starb der Vater weg und musste ein Bonsailaden auflösen. Ich schätze mal, die hatten beide andere Sorgen. Mal sehen, wie weit ich komme. 13.45 Uhr geht es los zum Fachmann, mit der alten Ulme und meiner Kummerlärche.
Bis dann
Grüße Anja

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3344
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von bock » 03.05.2019, 12:47

Bitte berichte ausführlich über deinen Besuch beim Fachmann!
Auch ich bin gespannt, wie es mit deinen Bäumen weitergeht!
Wird schon!
:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 03.05.2019, 17:14

Hallo Andreas,
gleich mal vorweg. Sehr sympathische Leute. Der hat meine alte Ulme gleich als Jacqueline Hillier Ulme erkannt. Wie auch Rainer :-) Kam wie aus der Pistole. Sehr hochwertiger Topf, was mir auch der Verkäufer schon sagte. Er hat über 200 Euro nur für die Schale hingelegt. Über die Lärche, das Sorgenkind sagte er es wäre keine Goldlärche. Es ist eine japanische Lärche, wie sie mir der Verkäufer auch angepriesen hat. Das wusste er aber nicht. Ich soll jetzt mal gar nichts machen, raus aus dem Regen. Umtopfen würde er sie jetzt auch nicht. Er sagte auch, das die Gefahr da ist, dass die Wurzeln faulen. Einfach mal stehen lassen. So schnell kriegt man eine Lärche auch nicht kaputt. Er sah ziemlich relaxed aus. Die Hände hat er jedenfalls nicht über dem Kopf zusammen geschlagen. Ich kann im September/Oktober zu ihm kommen, dann topft er sie mit mir um. Ich kann ihm auch alle vorbei bringen. Dann erklärt er mir, auf was es ankommt, wie man die Wurzeln schneidet und umtopft. Ich glaube ihm macht das Spaß, wenn er zwischendurch mal ran kann. :-) Ich bekomme dann einen Privatworkshop :-)) Wir haben noch über Gott und die Welt gesprochen. Natürlich hat er auch Katzen. Hat alles gepasst :-)

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3344
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von bock » 03.05.2019, 17:39

Toll!

Also erstmal wieder entschleunigen...

:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Benutzeravatar
Gartenzwerg67
Beiträge: 39
Registriert: 27.04.2019, 12:05
Wohnort: daheim

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von Gartenzwerg67 » 03.05.2019, 18:06

*daumen_new*
Du sagst es! Bin auch voll tiefen entspannt gerade. Ich schnipple gerade an der alten Ulme ein wenig das Dürre heraus. Die Zweige, die nach oben wachsen. So dass sie wieder mehr Terrassenoptik bekommt. Mir wurde gesagt, dass ich das machen kann. Es sind Ästchen, die nur aus Holz bestehen und oben 3-4 neue Blättchen haben. Zwischendrin aber nichts. Ich möchte sie gerne dichter bekommen. Aber die Form an sich soll so bleiben. Mir gefällt das leicht verwilderte. :-) Ich bin natürlich sehr zögerlich beim Schnippeln aber trotzdem noch entspannt

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3344
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Bonsai Anfängerin. Wer kann mir helfen? Viele Bonsai's und keine Ahnung

Beitrag von bock » 03.05.2019, 18:38

Dichter wird sie mit der Zeit durch deine gute Pflege!

Aber wie auch die Lärche: zu nass ist nicht hilfreich - aber auch nicht staubtrocken... ;)
Die Ulme kannst du durch Schnittmaßnahmen nicht umbringen, die treibt immer wieder aus. Wenn die mal richtig fit ist, musst du aufpassen, dass sie nicht unkontrolliert überall ausschlägt - dann hast du bald einen grünen Busch!
Übrigens: die Resist-Züchtung "Jaqueline Hillier" ist eine Hybrid-Ulme aus Feldulme und nochwas - Flatterulme oder Bergulme, hab ich vergessen.
:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Antworten