Kleine Fragen für zwischendurch:

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Antworten
Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5487
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von Andreas Ludwig »

Wenn Callicarpa nicht blüht oder blüht und nicht fruchtet, dann hat sie schlicht zu trocken. Also zweimal am Tag giessen.
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)
xenix
Beiträge: 77
Registriert: 29.12.2019, 21:41

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von xenix »

Heike_vG hat geschrieben: 08.07.2020, 21:53 Die Dosierungsanleitung muss man schon genau lesen. 20 ml für 10 l Wasser bei Pflanzen im Freiland, 10 ml für 10 l Wasser bei Zierpflanzen, was Topfpflanzen bedeutet. Es ist wohl klar, dass im Freiland mehr Dünger großflächiger ausgebracht wird.
Danke Heike!
Wo Du recht hast, hast Du recht. Da habe ich tatsächlich geschludert beim Lesen. Wie schon geschrieben, werde ich die Düngergabe drastisch reduzieren. Zum Glück habe ich das nur etwa eine Woche lang gemacht, bevor ich gefragt habe. Vorher waren es 0.1ml Dünger auf einen Liter Wasser.
Zuletzt geändert von xenix am 10.07.2020, 11:21, insgesamt 2-mal geändert.
Beste Grüsse aus der Schweiz
Tom
xenix
Beiträge: 77
Registriert: 29.12.2019, 21:41

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von xenix »

Andreas Ludwig hat geschrieben: 08.07.2020, 23:05 Wenn Callicarpa nicht blüht oder blüht und nicht fruchtet, dann hat sie schlicht zu trocken. Also zweimal am Tag giessen.
Danke Andreas

Werde ich mal so machen. Ich dachte es reicht so wie ich gegossen habe, denn die Blätter hat sie nicht hängen lassen.
Beste Grüsse aus der Schweiz
Tom
Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5487
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von Andreas Ludwig »

Gern geschehen. Ist so eine Sache mit verholzenden Pflanzen, bei Kürbissen, Kartoffeln, Lupinen oder anderen rein «krautigen» Pflanzen siehst du am Abend, dass du zu wenig gegossen hast, weil sie durchhängen – Holz aber stützt und da merkt man oft nicht, dass der Turgor im Minus steht. Die Sache mit der Staunässe stammt aus einer Zeit, wo man Pflanzen in moorartigem Substrat und dazu in Übertöpfen gehalten hat. Das gilt nicht mehr. Heute ist die grosse Gefahr schlicht Vertrocknung.
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 10265
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von achim73 »

da muss ich , sogar energisch, widersprechen. ich hatte, trotz durchlässigem substrat, vor einigen jahren eine menge ausfälle, die ich im nachhinein eindeutig auf übergiessen, v.a. im frühjahr, herbst und winter, zurück führe. weil ich nach der immer wieder geäußerten maxime gehandelt habe "modernes substrat = übergießen/staunässe unmöglich" . FALSCH.
seitdem ich kontrolliert gieße und dünge, im zweifelsfall eher etwas auf der trockenen seite, habe ich keinerlei probleme mehr.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit
lisalu
Beiträge: 12
Registriert: 14.07.2020, 12:41

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von lisalu »

maexart hat geschrieben: 10.06.2020, 11:10 Moin,
Kennt jemand eine Möglichkeit Eisendünger Flecken wirksam zu entfernen? Von Fliesen bzw Fugen, kein Naturstein.
VG max

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk
So wie ich gelesen habe, sollen spezielle Fliesenreiniger das Problem lösen können. Aber auch ganz schlichte Badreiniger solltest du im Normalfall dafür verwenden können :)
Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5487
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von Andreas Ludwig »

achim73 hat geschrieben: 14.07.2020, 12:17 da muss ich , sogar energisch, widersprechen. ich hatte, trotz durchlässigem substrat, vor einigen jahren eine menge ausfälle, die ich im nachhinein eindeutig auf übergiessen, v.a. im frühjahr, herbst und winter, zurück führe.
Bei Callicarpa?
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)
matiku
Beiträge: 1
Registriert: 04.06.2019, 15:52

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von matiku »

Hallo zusammen,

meine jap. Lärche & Winterlinde wurden dieses Frühjahr kurz vor dem Austrieb umgetopft.
Beide werden alle 2 Wochen mit Wuxal gedüngt und stehen den ganzen Tag vollsonnig auf der Dachterrasse.

Nach Blattschnitt am 01.06. (+terminale Knospe entfernt) hat die Linde bis zum Neuaustrieb 4 Wochen gebraucht (recht lang?). Allerdings sind hier viele Knospen zugeblieben (v.a. die, die schon vor dem Blattschnitt sich gebildet hatten). Außerdem haben 2-3 Äste gar keine Blätter aus den Knospen gebildet, obwohl voll davon. War der Blattschnitt im "Umtopfjahr" einfach zuviel?

Die Lärche wurde mit recht starkem Wurzelschnitt umgetopft, da sie noch zur Anzucht in einem normalen Baumschultopf stand, d.h. es wurde bestimmt mehr als 50% entfernt. Sie ist schön ausgetrieben, hat aber keinerlei Langtriebe gebildet. Knospen sind überall zahlreich vorhanden & sie macht auch sonst einen vitalen Eindruck. Letztes Jahr sind die vorhandenen Knospen schon im im Mai/Juni zu Langtrieben herangewachsen. Auch hier dem Umtopfen geschuldet?

Lg
Silvaner
Beiträge: 61
Registriert: 06.06.2020, 17:35

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von Silvaner »

Grüß Dich,
achim73 hat geschrieben: 14.07.2020, 12:17 ich hatte, trotz durchlässigem substrat, vor einigen jahren eine menge ausfälle, die ich im nachhinein eindeutig auf übergiessen, v.a. im frühjahr, herbst und winter, zurück führe. weil ich nach der immer wieder geäußerten maxime gehandelt habe "modernes substrat = übergießen/staunässe unmöglich" .
Ich bin vor Ewigkeiten dazu übergegangen, die Pflanzen nach einem umtopfen, beschneiden und einer anschließender kompletten Bewässerung, die Behälter zu wiegen und bei Verlust von 2/3 des Gesamt Gewichtes zu wässern. Ausfälle seitdem keine mehr ;)
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 10265
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von achim73 »

ja, da wird wohl die anfängliche ungeduld (ist normal...*z*) die ursache sein. im jahr eines umtopfens mit starkem wurzelschnitt sollte man keine weiteren radikalen eingriffe wie blattschnitt mehr vornehmen.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit
xenix
Beiträge: 77
Registriert: 29.12.2019, 21:41

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von xenix »

Ich noch einmal, mit meiner ordinären Schönfrucht.

Kann mir jemand sagen was das für "helle Ansätze" zwischen den Blättern sind. Von denen gibt es eine ganze Menge an der Schönfrucht.

Das können ja vermutlich nicht angehende Blütenstände sein, so spät im Jahr.

Vielen Dank für erhellende Antworten.
Dateianhänge
IMG_0468.jpg
IMG_0468.jpg (174.1 KiB) 764 mal betrachtet
Beste Grüsse aus der Schweiz
Tom
Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 4309
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von mydear »

xenix hat geschrieben: 28.07.2020, 18:56 Kann mir jemand sagen was das für "helle Ansätze" zwischen den Blättern sind. Von denen gibt es eine ganze Menge an der Schönfrucht.
Hallo Tom,

das müßten die „schlafenden Augen“ deiner Schönfrucht sein, aus denen sich neue Triebe bilden können

Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons
xenix
Beiträge: 77
Registriert: 29.12.2019, 21:41

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von xenix »

Guten Abend Rainer

Vielen Dank für Deine Antwort.

Du schreibst "können", dann muss da nicht zwingend ein neuer Ast entstehen (in diesem Jahr oder im nächsten)? Diese "Dinger" findet man wohl bei über 80% von allen Blattpaaren.
Beste Grüsse aus der Schweiz
Tom
Benutzeravatar
maexart
Beiträge: 611
Registriert: 01.10.2012, 21:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von maexart »

Guten Abend,
Ich habe mir im Urlaub in der toskana eine Stieleiche (Quercus Robur) gekauft. Nun meine Frage, ich nehme an die bisherigen klimatischen Bedingungen beeinflussen die Winterhärte des Baums. Wie würdet ihr den Baum a) im ersten Winter und b) in allen weiteren Wintern überwintern?
VG max

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk

Perfection would end evolution.
xenix
Beiträge: 77
Registriert: 29.12.2019, 21:41

Re: Kleine Fragen für zwischendurch:

Beitrag von xenix »

Zwei Fragen zu meinem «Zündhölzli» Efeu.

Der ist mir vor etwa einem Monat beim Spazieren über den Weg gelaufen. Ich habe ihn so gut (schlecht) es ging ausgegraben, die Wurzeln haben ein wenig gelitten.

Ich habe den Efeu eingetopft und, wie sagt ihr doch so schön, absonnig gestellt. Aus meiner Sicht hat er angewurzelt, man sieht schon eine weisse Wurzelspitze aus einem Abflussloch.

Was es mal werden soll ist, glaube ich, unübersehbar. Er ist einigermassen so gewachsen.

Zu meinen beiden Fragen:

Soll ich den langen «Kaskadentrieb» jetzt schon einkürzen, oder soll ich ihn bis zum Frühjahr, oder gar noch länger weiterwachsen lassen?
Die Internodien scheinen mir, an der Spitze des «Kaskadentriebs» (das sind zwei Triebe, die ich geflochten habe) ziemlich lang.

Ich habe mir vorgestellt, ihn im zeitigen Frühjahr (März, April) in reines Mineralsubstrat umzutopfen, oder wann sollte er umgetopft werden?
An den Wurzeln gibt es vermutlich noch nichts zu schneiden.

Vielen Dank für erhellende Antworten.
Dateianhänge
efeu-01.JPG
efeu-01.JPG (94.33 KiB) 472 mal betrachtet
efeu-02.JPG
efeu-02.JPG (94.89 KiB) 472 mal betrachtet
Beste Grüsse aus der Schweiz
Tom
Antworten