Bäume im Feld (Garten) auspflanzen ?

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Deniz
Beiträge: 33
Registriert: 08.03.2019, 21:24
Wohnort: Überlingen

Re: Bäume im Feld (Garten) auspflanzen ?

Beitrag von Deniz » 11.03.2019, 21:47

Hmmm sehr interessant das Thema, allerdings verstehe ich eine Sache nicht so ganz.
Wenn ich jetzt einen Bonsai seit 10 Jahren oder so in einer Schale habe, dann pflanze ich den für mehrere Jahre raus, damit der Stammdurchmesser größer wird.

So wie ich es jetzt aber verstanden habe, muss ich danach wieder komplett neu mit der Gestaltung anfangen?
Dann kann an doch gleich nen älteren "neuen" Baum irgendwo ausgraben oder versteh ich da was falsch.

Oder lässt man einen rausgepflanzen Bonsai nicht komplett wuchern, sondern nur den oberen Teil und den unteren der auch vorher da war wie in der Schale, bearbeitet man weiterhin?

Benutzeravatar
espanna
Beiträge: 1165
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Bäume im Feld (Garten) auspflanzen ?

Beitrag von espanna » 11.03.2019, 22:02

Hallo Deniz,

bessere Resultate als hier:
viewtopic.php?f=9&t=38681&hilit=feldversuche

fallen mir jetzt nicht ein.
Gruß!

László

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4212
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bäume im Feld (Garten) auspflanzen ?

Beitrag von abardo » 11.03.2019, 22:10

... den Baum oben im Zaum zu halten, wenn er ausgepflanzt massiv wächst, kann ich mir ja vorstellen.

Nur wie bekommt man den Baum dann Jahre später wieder in eine Schale ?
Gerade bei Laubbäumen muss dann doch der Ballen wieder jahrelang vorbereitet werden.

Wie geht das ?
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
espanna
Beiträge: 1165
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Bäume im Feld (Garten) auspflanzen ?

Beitrag von espanna » 12.03.2019, 21:33

abardo hat geschrieben:
11.03.2019, 22:10
... den Baum oben im Zaum zu halten, wenn er ausgepflanzt massiv wächst, kann ich mir ja vorstellen.

Nur wie bekommt man den Baum dann Jahre später wieder in eine Schale ?
Gerade bei Laubbäumen muss dann doch der Ballen wieder jahrelang vorbereitet werden.

Wie geht das ?
Spätestens alle 2 Jahre umschulen Und jedes mal auch an den Wurzeln arbeiten. Eine Unterlegscheibe kann auch dienlich sein, wenn gewährleistet ist dass die Wurzeln nicht austrocknen. Nach dem Ausgraben muss der Baum in der Regel nicht mehr als 1 Saison in einen größeren Schale ausharren.
Gruß!

László

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4212
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bäume im Feld (Garten) auspflanzen ?

Beitrag von abardo » 12.03.2019, 21:43

... oder dann abmoosen. Oder durch eine Trennscheibe auspflanzen, damit er sich von selbst abmoost ...

Auf jeden Fall ein ziemlicher Aufwand, den wieder in die Schale zu bekommen. Ich mein ... der Baum war ja schonmal da. Ist dann wie neu anfangen ...

Da frag ich mich, ob sich das nur wegen dem schnellen Zuwachs im Feld auch lohnt.
Äh, nein. Frag ich mich für mich persönlich nicht.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
espanna
Beiträge: 1165
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Bäume im Feld (Garten) auspflanzen ?

Beitrag von espanna » 12.03.2019, 21:57

abardo hat geschrieben:
12.03.2019, 21:43
durch eine Trennscheibe auspflanzen, damit er sich von selbst abmoost .
Da frag ich mich, ob sich das nur wegen dem schnellen Zuwachs im Feld auch lohnt.
Äh, nein. Frag ich mich für mich persönlich nicht.
Doch schon (vielleicht nicht für dich).
Ich habe eine ziemliche Dreispitz- Krücke gekauft und mit eine Art Trennscheibe ausgepflanzt. In 1 Saison hat er eine riesige Wunde am Stamm fast komplett zugemacht. Das Tachiagari ist wie weicher Käse in der Sonne auseinander gelaufen und es haben sich aus dem schon Wurzeln gebildet, die ich dann immer wieder abgerupft habe (weil ich noch 1 Jahr warten wollte). Das hat mich schon überzeugt.
Also für Materialentwicklung (siehe Roys Feldversuche) Top. Verfeinerung, Reifung dann kontrolliert in der Schale.
Gruß!

László

RoyF.
Beiträge: 410
Registriert: 06.10.2009, 21:01
Kontaktdaten:

Re: Bäume im Feld (Garten) auspflanzen ?

Beitrag von RoyF. » 12.03.2019, 22:39

abardo hat geschrieben:
11.03.2019, 22:10
... den Baum oben im Zaum zu halten, wenn er ausgepflanzt massiv wächst, kann ich mir ja vorstellen.

Nur wie bekommt man den Baum dann Jahre später wieder in eine Schale ?
Gerade bei Laubbäumen muss dann doch der Ballen wieder jahrelang vorbereitet werden.

Wie geht das ?
Hi Frank,

das ist kein Problem. In der Zeit der Feldkultur wird er ja immer wieder umgeschult. Ich persönlich umsteche relativ Stammnahe (ca. 20cm) nach dem zweiten Jahr und pflanze ihn nach dem dritten Jahr mit Wurzelschnitt um 180 Grad gedreht um. Darunter kommt dann immer eine Steinplatte oder ein Eimerdeckel, was gerade da ist. Ich nehme auch immer meine Substratreste, Splitt und Erde als Gemisch, damit die Verzweigung der Wurzeln stammnahe gefördert wird. Dabei ist es aber sehr wichtig die Planzen auch zu gießen, was durch die Erde auch besser geht, da sie sich besser benetzen lässt. Ich gieße meine Feldpflanzen immer, aber nicht ganz so stark. Natürlich auch düngen. Wenn irgendwann der Baum mal aus dem Feld kommt, kann der bei mir sofort in eine Schale oder Trainingstopf, ohne Probleme. Die nächsten zwei bis drei Jahre Topfe ich jährlich um, dann ist der Wurzelballen, je nach Art, schon enorm weit. Solange der Baum noch nicht ausstellungsreif ist und das dauert ja nach der Feldkultur, je nachdem wie gewissenhaft man das betreibt und welches Gestaltungsziehl man hat, eh ab 6-8 Jahre aufwärts....da hat man genügend Zeit den Wurzelballen zu entwickeln. Das Auspflanzen ins Freiland ist ja eh nur zu machen, wenn ich den Stamm und das Nebari viel dicker haben möchte oder wenn ich bei einem schon dicken Stamm schnell dicke Astansätze entwickeln will. Dementsprechend kommt der Baum später eh in eine größere Schale, weil er ja auch größer und mächtiger geworden ist. Ich hoffe, dass ich es einigermaßen gut beschreiben konnte. Ich beschreibe jedoch nur, wie ich es mache. Es gibt sicher auch andere Herangehensweisen, was die Zeitspannen betrifft, aber im Grunde etwa so....In meinem Thread "Feldversuche" habe ich auch schon eine Hainbuche gezeigt, die im Feld abgemoost wurde und im gleichen Jahr die alten Wurzeln abgeschnitten wurden. Das Nebari war damals sehr schlecht. Jetzt ist es schon vorbildlich und entwickelt sich super weiter. Ich würde das auch immer nur machen, wenn ich plane den Baum für weitere Jahre ins Feld zu pflanzen. Ich glaube, dass man so die besten Übergänge und das beste Tachiagari bekommt.

Beste Grüße
Roy

Phil.B.
Beiträge: 12
Registriert: 17.12.2018, 22:06

Re: Bäume im Feld (Garten) auspflanzen ?

Beitrag von Phil.B. » 13.03.2019, 10:55

Hallo Gartenbesitzer,

Ich bin noch blutiger Anfänger in Sachen Bonsai und habe meine Bäume bisher auf dem Balkon kultiviert. Seit letztem Sommer habe ich glücklicherweise einen Schrebergarten zur Verfügung und habe mir einen kleinen Bereich für die Feldkultur vorbereitet.

In Schrebergärten sieht man ja oft diese länglichen, mit Kantensteinen abgegrenzten Beete. So ein Beet habe ich ca. 50cm tief ausgekoffert und weitere Kantensteine gesetzt, sodass vier ca. 50 x 50 cm große Beete entstanden sind. Mein Gedanke dabei war, durch die Kantensteine zu verhindern, dass die Wurzeln zu lang raus wachsen und der Wurzelballen halbwegs kompakt bleibt. Außerdem halten sie hoffentlich die Wühlmäuse etwas ab.
Anschließend habe ich in die Löcher zunächst eine Drainageschicht aus groben Lavasplitt eingebracht. Von dem Aushub habe ich dann (auch aus Kostengründen) ca. 1/3 behalten und mit Kokosblumenerde, Blähton sowie grober und feiner Lava gemischt und damit die Löcher aufgefüllt.
Auf dem Balkon hatte ich einen roten Fächerahorn. Den habe ich bei einem Einsteigerkurs erworben aber dann durch mangelnde Erfahrung und Geduld völlig verhunzt. Den habe ich dann Ende Juli in eines der Beete gesetzt und beim Pflanzen zwei geschlitzte Klinkersteine untergelegt. Das selbe habe ich dann noch mit einem vieleicht 5 Jahre alten Pfaffenhut gemacht der im Garten stand.

Hat jemand Anmerkungen zu meiner Vorgehensweise? Macht die Begrenzung mt Kantensteinen überhaupt Sinn, oder wird dadurch der Vorteil der Feldkultur schon wieder abgeschwächt?
Mein Plan war die Beiden dieses Jahr erstmal weitestgehend in Ruhe zu lassen und zu beobachten wo die Reise hingeht.

Gruß,
Phil

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4212
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bäume im Feld (Garten) auspflanzen ?

Beitrag von abardo » 13.03.2019, 11:33

Phil.B. hat geschrieben:
13.03.2019, 10:55
Macht die Begrenzung mt Kantensteinen überhaupt Sinn,
Durch eine äussere Begrenzung zwingt man keine Pflanze, die Wurzeln aussen kürzer zu lassen und dafür innen mehr neue Wurzeln zu bilden. Die langen Wurzeln kringeln sich dann einfach nach innen. Einen innen gut entwickelten Ballen bekommst du nur durch regelmässigen Wurzelschnitt (holzige Stützwurzeln raus, Wurzeln auf Verzweigung schneiden und aussen kappen). Im Feld macht man das oft etwas grober, durch umstechen.

Insofern helfen dir die Kantensteine bestimmt, den Ballen jedes oder jedes zweites Jahr rauszunehmen und genauer zu bearbeiten.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Phil.B.
Beiträge: 12
Registriert: 17.12.2018, 22:06

Re: Bäume im Feld (Garten) auspflanzen ?

Beitrag von Phil.B. » 13.03.2019, 12:25

abardo hat geschrieben:
13.03.2019, 11:33
Phil.B. hat geschrieben:
13.03.2019, 10:55
Macht die Begrenzung mt Kantensteinen überhaupt Sinn,
Durch eine äussere Begrenzung zwingt man keine Pflanze, die Wurzeln aussen kürzer zu lassen und dafür innen mehr neue Wurzeln zu bilden. Die langen Wurzeln kringeln sich dann einfach nach innen. Einen innen gut entwickelten Ballen bekommst du nur durch regelmässigen Wurzelschnitt (holzige Stützwurzeln raus, Wurzeln auf Verzweigung schneiden und aussen kappen). Im Feld macht man das oft etwas grober, durch umstechen.

Insofern helfen dir die Kantensteine bestimmt, den Ballen jedes oder jedes zweites Jahr rauszunehmen und genauer zu bearbeiten.
Danke für den Hinweis.
Da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt. Ich rechne natürlich nicht mit dem Effekt eines TPK. Mir ging es eher darum, dass die Wurzeln nicht zu weit in die angrenzenden Beete wachsen. Bzw. die Wurzeln der Rohlinge durcheinander wachsen.

Gobery
Beiträge: 3
Registriert: 04.07.2018, 11:01

Re: Bäume im Feld (Garten) auspflanzen ?

Beitrag von Gobery » 15.03.2019, 09:21

Danke für die vielen hilfreichen Antworten, Tipps, Vorschläge!
Hab' auch schon sehr lange darüber nachgedacht, ob ich es nicht versuchen sollte, den Baum im Garten auszupflanzen,
hatte aber dann immer so meine Bedenken dabei! Was mir noch sehr gefallen würde ist, wenn der Baum für immer im Garten stehen bleiben könnte.
Bin gerade dabei meinen Garten neu zu gestalten. Hab' wieder mal die ein oder andere neue Idee bekommen ;)
Es kommt ein Teich rein. Der Garten ist ja sowieso sehr groß und Platz ist eben genug. Damit ich mir die Arbeit etwas erleichtere, hab' ich mir dann auch das ein oder andere an Gartengeräten gekauft darunter dann auch eine Motorschubkarre, welche ich übrigens hier bei Modanmerk.: Link editiert siehe NB motorschubkarre-kaufen.de/ zuvor gesehen hatte!

Bin mir sicher, dass mir die Arbeit um einiges leichter fallen wird ;)
Nochmals, danke für die Tipps!

Antworten