Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9587
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von achim73 » 12.07.2019, 11:23

Venkmaster hat geschrieben:
10.07.2019, 16:35
zopf hat geschrieben:
10.07.2019, 16:17
Hallo Michael
Der pH-Wert dürfte die Ursache des Übels sein.
mfG Dieter
Also allgemein bei den Laubbäumen weniger düngen? Meine Wacholder vertragens ganz gut...

Grüße
Michael
hallo michael,
nein. was dieter meint, ist folgendes: wenn der ph-wert im substrat stark vom normalbereich abweicht, dann kannst du düngen, soviel du willst die meisten stoffe können einfach nicht von der pflanze verwertet werden, da der ph-wert die löslichkeit der nährstoffe und spurenelemente festlegt.
Unbenannt.JPG
Unbenannt.JPG (57.25 KiB) 445 mal betrachtet
das kann z.b. bei extrem harten leitungswasser der fall sein. daher sollte der dünger optimalerweise an den ph-wert angepasst sein. umgekehrt kann es auch durch überdüngung zu einer zu hohen salzkonzentration im boden kommen, wodurch der baum dann kein wasser mehr aufnehmen kann. das sind dann aber eher braune blattränder.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4393
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von abardo » 12.07.2019, 12:07

Trocken- und Hitzeschäden sehen anders aus. Schädlinge sind es auch nicht (was eigentlich bei den geräufelten Blätter für mich das wahrscheinlichste wäre), Pilze ... wer weiss.

Zu sauer kann das Substrat eigentlich nicht sein, dann würde sich eher eine Chlorose zeigen.

Also kann es ja eigentlich nur noch ein PH-Wert im hohen neutralem Bereich sein (nur sind solche Werte ja ziemlich normal). Es kommt kein Stickstoff mehr an, aber P und K (oder nur noch K). Der Baum "denkt", es ist Herbst und lagert die Nährstoffe aus den Blättern ein.

Erklärt aber für mich nicht das "Räufeln".

@Dieter und Achim: ansonsten richtig gedacht ?
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
Bonmotion
Beiträge: 30
Registriert: 02.06.2019, 22:34
Wohnort: Bochum

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von Bonmotion » 12.07.2019, 13:38

Ich würde das alles nicht so kompliziert machen - die Linde steht in Lava mit einem Fünftel Kokosfaser, wird viel gegossen und genauso viel gedüngt. Beim Gießen wird der Dünger wieder ausgewaschen, das Substrat speichert nichts und gibt nichts ab. Beim Betrachten der Bäume fällt auf, daß ein Pflegefehler vorliegt. Walter Palls Methoden sind extrem und funktionieren nur bei optimalen Bedingungen und wenn man weiß was man tut.
Die Linde ist geschwächt und zeigt dies extrem.
Vorsichtig in professionelles Substrat (z. B. vom Sponsor) umtopfen, schattig stellen, wenn der Baum reagiert wieder vorsichtig anfangen zu düngen - und vor allem Geduld haben und beten.

Die Diskussionen sind sicherlich alle richtig führen aber zu nichts wenn nicht die Basis stimmt.

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6338
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von zopf » 12.07.2019, 14:08

Hallo Bonmotion (ein Name wäre schön)

Wenn ich mir schon die Mühe mache,
bei Basics und Pflege reinzuschauen
und mir Gedanken über die jeweilige Problematik zu machen
ist es wenig lustvoll, dann auch noch so einen Kommentar zu schreiben.

pH-Wert beim Wasserwerk nachfragen,
angepassten Dünger kaufen,
Substrat gründlichst durchspülen,
danach wöchentlich 1mal mit EC-Wert 1 düngen.

mfG Dieter
cogito ergo pups

Benutzeravatar
Bonmotion
Beiträge: 30
Registriert: 02.06.2019, 22:34
Wohnort: Bochum

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von Bonmotion » 12.07.2019, 14:47

Lieber Dieter,

Ich hoffe, dass Michael mit EC1 etwas anfangen kann. Im Übrigen sind die meisten mineralischen Dünger überchelatiert und puffern die Düngerlösung dann um einen pH zwischen 6-7. Es ist aber immer wieder eine wahre Freude in der Anonymität des Internets angemacht zu werden. Ich denke, dass alle Beteiligten bisher einen sinnvollen Betrag geleistet haben. Nun kann sich Michael das für ihn richtige heraussuchen. Nächstes Mal, wenn du ein Problem mit dem hast was ich schreibe erörtere es vielleicht besser per PM.

Was du übrigens mit deinem Kommentar eigentlich ausdrücken wolltest und warum du meinst, daß mein Beitrag nicht zielführend ist, ist mir auch nach mehrmaligem Lesen nicht ganz klar. Aber du wirst es mir sicherlich erläutern wollen - aber dann bitte per PM.

Schöne Grüße
Jan

Benutzeravatar
Bonsaimathe
Beiträge: 55
Registriert: 26.05.2019, 18:01

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von Bonsaimathe » 12.07.2019, 17:17

….ich würde mir mal bessere Bilder der Blätter wünschen...
Könnten auch Milben sein.
Passt zur Kräuselung, und zu den Blattskeletten.

LG Uwe

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6338
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von zopf » 12.07.2019, 17:21

Hallo Jan (schön Dich mit Namen anzusprechen)
Michael hat um Rat gefragt,
daher dürfte er nicht in der Lage sein das für Ihn richtige rauszusuchen.
Ein allgemeines rumstochern ohne konkrete Problemlösung
ist für Anfänger nicht hilfreich,
aber leider gängige Praxis.
Du brauchst Dich aber nicht angemacht zu fühlen,
auch wenn meine Art das vermuten lassen könnte.
mfG Dieter

ps Wuxal nach Dosierungsanleitung liegt im Bereich EC 1
cogito ergo pups

Benutzeravatar
Bonmotion
Beiträge: 30
Registriert: 02.06.2019, 22:34
Wohnort: Bochum

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von Bonmotion » 12.07.2019, 17:49

Hallo Dieter,

Da sind wir ja gar nicht so weit voneinander entfernt - und mein Vorschlag war sehr konkret:

"Vorsichtig in professionelles Substrat (z. B. vom Sponsor) umtopfen, schattig stellen, wenn der Baum reagiert wieder vorsichtig anfangen zu düngen"

Wir haben alle im Verlauf gelernt und mein erster Vorstoß war nicht ganz korrekt. Das ist richtig.

Hier übrigens noch ein sehr interessanter Artikel von unseren "Freunden" des highmachenden Gras, der den EC Wert und Kokossubstrat bzw. mineralische Zuschläge sehr schön in Zusammenhang bringt.

https://www.der-indoor-farmer.de/growgu ... -wert.html

Wuxal einmal wöchentlich in Zusammenhang mit einem "einfacheren" nährstoffspeichernden Substrat bringt sicher die Lösung.

Schöne Grüße
Jan

Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 1250
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von espanna » 12.07.2019, 23:05

Hallo Michael,

um dich völlig aus dem Bahn zu werfen, mein "Senf":

Das Substrat von WP ist genial!
Allerdings mit 20% Organisches drin, in Verbindung mit Großen Schalen, kleinen Bäumen und wenig Blätter ist es viel zu NASS (oder?) bei dir. Deswegen entwickeln sich die Wurzeln, Blätter, die Ganzen Pflanzen nicht.
Als nächstes möchte ich dir sagen dass das einmalige, sehr hoch konzentrierte Dünger sehr belastend für gesunde, aber noch viel schlimmer für geschwächte Bäume ist. Mach viel weniger, dafür täglich, oder alle 2 Tage ( macht WP mittlerweile auch so). Bei Hainbuchen würde ICH noch etwas weniger Mineralisches Dünger nehmen (lieber Organisch).
Deine Linde muss Jetzt aus dem Pot, ausschütteln und in reines Fibotherm mit etwas Holzkohle rein. In den Halbschatten mit dem Baum und in 1 Woche, oder 10 Tagen täglich leichten Blattdüngergaben verabreichen. Immer mit dem Finger scharren ob das Substrat schon angetrocknet ist -> wirst du leicht an der Farbe erkenen, erst dann gießen!

Wenn alles gut klappt, nächsten Frühling in ein Substrat mit 5 % Kokos umsetzen (ohne Wurzelschnitt).

Schau dir Walters Bäume an -> Groß, viele Blätter, im Vergleich kleine Schalen. 20%=Organisch (bei mir heute noch max. 10%).
unsere Bäume -> klein, kaum Blätter, im Vergleich riesige Schalen. 5%=Organisch

Ich wünsche dir viel Erfolg!
Gruß!

László

Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 1250
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von espanna » 12.07.2019, 23:17

ach, vielleicht noch ein Satz:
Ich benutze auch das Substrat :wink:
Gruß!

László

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4393
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von abardo » 12.07.2019, 23:54

Ein zu feuchtes Substrat macht nicht so ein Schadbild an den Blättern (ok, es könnte den Baum schwächen und dann setzt sich etwas drauf, was das Schadbild macht).

Milben machen bei Linden ein etwas anderes Bild. Gallmilben machen diese Zapfen, Spinnmilben eher Gespinste (wenn die trocknen, sieht das Blatt dann gräulich wie bei Mehltau aus) ... für mich waren da weiterhin Läuse zu Gange, ich tippe mal auf Schmierläuse.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
Bonsai-Abbing
Beiträge: 2598
Registriert: 30.12.2012, 14:31
Wohnort: Münsterland
Kontaktdaten:

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von Bonsai-Abbing » 13.07.2019, 09:31

Schadbild eines sehr geschwächten Baums. Ich würde den Rest des Jahres dringend schattiger stellen und nicht mehr anorganisch düngen. Organischer Dünger wie Hornspäne wären jetzt bis Ende August das Mittel der Wahl. Bloß kein weiterer Blattschnitt, evt. ein vorsichtiges Umsetzen in ein etwas tieferes Gefäss.
Liebe Grüße
Frank *up*

Meine Bonsai-Video's

Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 1250
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von espanna » 13.07.2019, 10:24

Es ist und war sehr nass. Die Linde wurde geschwächt, dann kam der Rückschnitt (weiterhin genauso gegossen) und der Blattschnitt....
Da kommen zigviele Schadbilder auf. Da bin ich ganz bei Sebastian, umsetzten.... es könnte 1x gegen Insekten und 1x gegen Pilze zusätslich gespritzt werden, aber wenn die Wurzeln keine Chance bekommen sich zu erholen, ist alles andere "nur" für den eigenen Gewissen.
Gruß!

László

Venkmaster
Beiträge: 34
Registriert: 14.10.2016, 12:57

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von Venkmaster » 15.07.2019, 11:13

espanna hat geschrieben:
12.07.2019, 23:05
Hallo Michael,

um dich völlig aus dem Bahn zu werfen, mein "Senf":

Das Substrat von WP ist genial!
Allerdings mit 20% Organisches drin, in Verbindung mit Großen Schalen, kleinen Bäumen und wenig Blätter ist es viel zu NASS (oder?) bei dir. Deswegen entwickeln sich die Wurzeln, Blätter, die Ganzen Pflanzen nicht.
Als nächstes möchte ich dir sagen dass das einmalige, sehr hoch konzentrierte Dünger sehr belastend für gesunde, aber noch viel schlimmer für geschwächte Bäume ist. Mach viel weniger, dafür täglich, oder alle 2 Tage ( macht WP mittlerweile auch so). Bei Hainbuchen würde ICH noch etwas weniger Mineralisches Dünger nehmen (lieber Organisch).
Deine Linde muss Jetzt aus dem Pot, ausschütteln und in reines Fibotherm mit etwas Holzkohle rein. In den Halbschatten mit dem Baum und in 1 Woche, oder 10 Tagen täglich leichten Blattdüngergaben verabreichen. Immer mit dem Finger scharren ob das Substrat schon angetrocknet ist -> wirst du leicht an der Farbe erkenen, erst dann gießen!

Wenn alles gut klappt, nächsten Frühling in ein Substrat mit 5 % Kokos umsetzen (ohne Wurzelschnitt).

Schau dir Walters Bäume an -> Groß, viele Blätter, im Vergleich kleine Schalen. 20%=Organisch (bei mir heute noch max. 10%).
unsere Bäume -> klein, kaum Blätter, im Vergleich riesige Schalen. 5%=Organisch

Ich wünsche dir viel Erfolg!
Dein "Senf" ist nach meiner gestrigen Feststellung ziemlich wahrscheinlich zutreffend. Alle Bäume haben faulige tote Wurzeln und der Ballen ist pitschnass gewesen.
Ich danke dir und allen anderen auch für die Bemühungen mir helfen zu wollen.

Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 1250
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Winterlinde - Neuaustriebe alle vertrocknet, was tun?

Beitrag von espanna » 15.07.2019, 12:26

Schön,Sicherheit zu haben *daumen_new*
Ab jetzt geht's einfacher -> du wirst von Mal zu Mal aufmerksamer und der Zustand der Pflanzen (die überleben) wird immer besser!
Durch die "Pflegefehler" müssen wir alle durch, warum sollte es dir da besser ergehen als uns :wink:

Viel Spaß weiterhin!
Gruß!

László

Antworten