#1 Schwarzkiefer

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
maximis1370
Beiträge: 8
Registriert: 02.12.2017, 16:48

Re: #1 Schwarzkiefer

Beitrag von maximis1370 » 09.10.2019, 19:28

Danke für die zahlreichen Antworten und Tips. Ich habe mich im Ergebnis für die empfohlene Substratmischung von Barbara entschieden. Ich glaube es stellt für mich eine gut händelbare Variante dar. Ich bräuchte abermals einen Ratschlag von Euch. Ich habe Anfang des Jahres meine Zelkove wie auch meinen Chinesischen Wacholder in die von mir beschriebene Substratmischung umgepflanzt. Hierbei steht die Zelkove in einem Substrat aus 60% Lava, 20% Zeolith sowie 20% Torf. Das Substrat des Wacholder besteht aktuell aus 70% Lava, 20% Zeolith sowie 10% Torf. Ein Wurzelschnitt erfolgte in beiden Fällen nicht bzw. nur geringfügig zur Anpassung an die Schale. Beide Bäume wurden in etwas größere Anzuchttöpfe mit dem Ziel gepflanzt das Wachstum zu optimieren. Beide Bäume zeigten auch guten Zuwachs. Insbesondere die Zelkove bildete sehr lange Triebe. Den gesamten Sommer standen die Bäume auf einem Südwestbalkon. Im Falle der Zelkove bildeten sich an einer Vielzahl von Blättern schwarze Ränder, sodass ich diese entfernte (d.h. besitzt die Zelkove aktuell so wenig Blattwerk). Im Falle des Wacholders bemerkte ich eine Verfärbung der unteren Nadelpolster. Hierbei wies der obere Teil des Wacholders eine hellere (vitalere) Grünfärbung als der untere Teil auf. Aktuell bin ich aufgrund der bisher erteilten Ratschläge in Bezug auf meine Schwarzkiefer auch verunsichert was meine weiteren Bonsais betrifft. Ist möglicherweise eine Überdüngung oder ein zu nasses Substrat Ursache für die schwarzen Blattränder der Zelkove/ verfärbten unteren Astpartien des Wacholders? Sollte ich diese zur jetzigen Jahreszeit in das empfohlene Substrat von Barbara umtopfen? Als erste Maßnahme habe ich die Bäume überdacht gestellt um die Feuchtigkeit des Substrats besser zu kontrollieren.
20191009_182233.jpg
20191009_182233.jpg (250.12 KiB) 362 mal betrachtet
20191009_182246.jpg
20191009_182246.jpg (233.69 KiB) 362 mal betrachtet
20191009_182251.jpg
20191009_182251.jpg (255.19 KiB) 362 mal betrachtet
20191009_182301.jpg
20191009_182301.jpg (241.59 KiB) 362 mal betrachtet
20191009_182208.jpg
20191009_182208.jpg (247.65 KiB) 362 mal betrachtet
20191009_182151.jpg
20191009_182151.jpg (242.08 KiB) 362 mal betrachtet
20191009_182142.jpg
20191009_182142.jpg (232.56 KiB) 362 mal betrachtet
Ich würde mich über Ratschläge sehr freuen :-)

Gruß Max

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4672
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: #1 Schwarzkiefer

Beitrag von abardo » 09.10.2019, 20:22

Warum hast du die Bäume im frühen Sommer nicht geschnitten ?

Der Wacholder hätte dringend ausgelichtet werden müssen und wenn eine Zelkove oben mehr als 2, mittig mehr als 4 oder unten mehr als 6 Blätter an einem Trieb macht, schneide ich den Rest weg.

Bei der Zelkove kannst du gucken, wo noch Knospen sitzen und dann nach dem Blattfall wirklich zurückschneiden. Blätter mit schwarzen Rändern zeigen entweder ein Hitzeproblem (das hat nichts mit zu viel oder zu wenig Wasser zu tun, es ist einfach zu heiss gewesen. Dagegen kannst du fast nichts tun. Wenns heisst ist, ist es halt heiss) oder zu viel Dünger an. Die Substratmischung finde ich bei der Zelkove ok.

Den Wacholder würde ich im Winter nicht zurückschneiden, der braucht jede Photosynthese, die er kriegen kann. Die hellere Farbe des unteren Bereiches sieht mir nach zu häufigen Wasser/Giessen aus. Hat der als das anfing zu häufig im Regen gestanden ?

Torf gehört meiner Meinung nach nicht in das Substrat für einen Wacholder, hält den Baum zu nass. Ergo: jetzt im Winter selten giessen (nicht wenig, sondern selten, aber dann richtig). Den kannst du im späten Frühjahr nochmal auswaschen und in ein passendes Substrat setzen und alle Äste auslichten, die du nicht brauchst, die verbleibenden Äste aber lang lassen und nicht zurückschneiden. Dann, wenn er nächstes Jahr grüne Spitzen zeigt (wird spät sein, vielleicht erst im August) ... dann den Rest zurückschneiden !
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2921
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: #1 Schwarzkiefer

Beitrag von mydear » 09.10.2019, 20:59

maximis1370 hat geschrieben:
09.10.2019, 19:28
Ist möglicherweise eine Überdüngung oder ein zu nasses Substrat Ursache für die schwarzen Blattränder der Zelkove/ verfärbten unteren Astpartien des Wacholders? Sollte ich diese zur jetzigen Jahreszeit in das empfohlene Substrat von Barbara umtopfen? Als erste Maßnahme habe ich die Bäume überdacht gestellt um die Feuchtigkeit des Substrats besser zu kontrollieren.

Ich würde mich über Ratschläge sehr freuen :-)
Hallo Max,

ich sehe es ähnlich wie Frank. Die tiefgrünen Blätter deuten auf gute Düngung hin. Es dürfte eine Zelkova nire sein. Ganz charakteristisch mit der stark rissigen Borke.
Jetzt die Pflanzen in Ruhe lassen und deutlich weniger gießen. Die hellgrüne Farbe am Wacholder zeigt Probleme im Wurzelbereich an. Dunkelgrün sind die vitalen Partien.

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9712
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: #1 Schwarzkiefer

Beitrag von achim73 » 10.10.2019, 08:36

Ein Wurzelschnitt erfolgte in beiden Fällen nicht bzw. nur geringfügig zur Anpassung an die Schale.
Bedeutet das, dass der Kernballen noch aus altem (anderen) Substrat besteht ? d.h. du hast die Bäume nur mit dem neuen Substrat aufgefüllt ?
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

cruisermaddin
Beiträge: 19
Registriert: 08.05.2019, 10:44
Wohnort: Oberpfalz

Re: #1 Schwarzkiefer

Beitrag von cruisermaddin » 11.10.2019, 12:07

Hallo,

Also die Substrat-Mischungen aus dem Münsterland kann ich auch empfehlen. Ich habe mehrere Nadelbäume, die in der Nadelbaum-Mischung stehen. Darunter eine Yamadori Kiefer (Pinus sylvestris), die sich darin scheinbar sehr wohl fühlt. Diese hat diese Jahr 2 mal ausgetrieben.

Antworten