Problem mit Junischnee und Kirschmyrte

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Antworten
Alex74
Beiträge: 65
Registriert: 24.03.2019, 15:06
Wohnort: Würzburg

Problem mit Junischnee und Kirschmyrte

Beitrag von Alex74 »

Hallo,

bin am Verzweifeln.
Schaut bitte mal die Fotos der Bäume an. Im Sommer waren sie noch quicklebendig,seitdem sie in der Wohnung stehen,fangen sie dermaßen an abzubauen.
Weiß jemand Rat?

Vielen Dank schonmal
Dateianhänge
DSC04403.JPG
DSC04403.JPG (207.73 KiB) 319 mal betrachtet
DSC04404.JPG
DSC04404.JPG (253.18 KiB) 319 mal betrachtet
Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 5138
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Problem mit Junischnee und Kirschmyrte

Beitrag von bock »

Moin Alex,

ich kann dir nur Trost anbieten: Beide Arten sind im zentralgeheizten Wohnungsklima extrem selbstmordgefährdet.
Mit 12 Stunden Pflanzenlampe, Treibhausathmosphäre und mäßig feuchtem Substrat haben sie eventuell noch eine Chance.

Wahrscheinlich aber nur eine sehr kleine.
:(
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr
aduecker
Beiträge: 159
Registriert: 03.10.2014, 11:05

Re: Problem mit Junischnee und Kirschmyrte

Beitrag von aduecker »

Und wenn ich das richtig sehe, hast du in mindestens einem Topf Schimmel auf dem Substrat.
Ein Anzeichen, das es dauerhaft zu feucht sein könnte - Wurzelschaden führt dann zum austrocknen der Blätter.

Weniger giessen und die Plastiktütenmethode könnte hier noch die Rettung sein.
… einen schönen Gruß ausm Remstal.
Andreas
Benutzeravatar
Harrybo
Beiträge: 176
Registriert: 29.12.2006, 19:54
Wohnort: nordöstlich von Hamburg

Re: Problem mit Junischnee und Kirschmyrte

Beitrag von Harrybo »

Hallo Alex,

Deine Kirschmyrte, sieht aus wie meine Brasilianische ( Eugenia uniflora)
Meine habe ich vor etwa 35 Jahren aus Samen gezogen, die ich von einem
Teneriffa Urlaub mitgebracht habe.
Im Winter stehen meine, im ungeheizten Schlafzimmer bei 15 Grad, an einem großen.
Süd-Fenster.
Du solltest sie eher trocken halten und erst gießen wenn die Erde oben trocken ist, bei mir etwa alle 5 Tage.
Kunstlicht ist hilfreich aber bei einem Süd-Fenster nicht erforderlich.
Eugenia wird im Winter gerne von Wollläusen befallen und müssen dahingehend kontrolliert werden.
Ich würde die trocken Zeige entfernen und den Baum besonders innen auslichten.
Aber die gesunden Blätter dran lassen!
Den Schimmel auf der Substratoberfläche entfernen und im Frühjahr in lockeres Substrat umpflanzen.
Eugenien sind durchaus widerstandsfähig und verzeihen ,kurzzeitig auch Pflegefehler!

Mit Deiner Serissa würde ich ähnlich verfahren, obwohl diese sehr viel empfindlicher sind!

Es grüßt
Harrybo
Antworten