Angst vor dem Erfrieren - wer macht Mut?

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1460
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Angst vor dem Erfrieren - wer macht Mut?

Beitrag von Bergi »

Guten Abend BFF,

Nachdem es die letzten Jahre bei uns "keinen richtigen" Winter gab, habe ich meine paar Bäumchen etwas nachlässig - fürchte ich - ins Gemüsebeet an die Westwand unseres Hauses (also vor Ostwind geschützt), eng aneinander und locker mit Torf und ein wenig Laub bedeckt, gestellt (nicht ausgetopft, nicht eingegraben).

Nachdem es jetzt diese Rekordkälte gab und immer noch gibt, mache ich mir natürlich doch ziemliche Sorgen...

Kann mir jemand mit Anekdoten über "schadloses Überleben großer Kälte" ein bisschen Mut machen? :roll:

Nachbessern am Überwinterungssystem jetzt noch ist ja wohl ziemlich sinnlos... gedacht habe ich eventuell an ein Besprengen mit kaltem Wasser, damit eine isolierende Eisdecke entsteht (geschneit hat es bei uns recht wenig). Macht das eurer Erfahrung nach Sinn?

Gruß,
Stefan
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)

Benutzeravatar
Robert S.
Beiträge: 9783
Registriert: 28.03.2005, 07:09
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert S. »

Hallo Stefan,

na ja, eine Rekordkälte hat's hier in München ja noch nicht.
Ich hock in Pasing und da dürfte der Unterschied zu Olching
nicht sooo groß sein. Meine Wetterstation hat bislang -9° als
kältesten Wert an meiner Bonsaiecke angezeigt.
Problematischer als die aktuellen Temperaturen sehe ich
das Fehlen von Schnee und die aktuellen, kalten Sonnentage.
Das kann bei empfindlicheren Sorten schon mal die feinsten
Ästchen ruinieren. Also schattieren und windgeschützt aufstellen.
Was das Überspühen von Wasser angeht, weiß ich nicht, wann
das sinnvoll ist. Noch bin ich guter Dinge.

Servus,
Robert

gerhard rodenbrügger
Beiträge: 47
Registriert: 13.03.2005, 16:02
Wohnort: dortmund
Kontaktdaten:

Angst vor dem Erfrieren

Beitrag von gerhard rodenbrügger »

Hallo Stefan,ich würde mir im Baumarkt eine Folie mit Luftpolster kaufen
und die Bäume damit bei diesen niedrigen Temperaturen abdecken.
Bei uns in Dortmund sind die Folien in allen Größen in Baumärkten zu kaufen.Falls die Bäume der Sonne ausgesetzt sind achte darauf das sie
nicht zu wenig Feuchtigkeit haben.
Gruß Gerhad

Benutzeravatar
schmieda
Administrator
Beiträge: 7608
Registriert: 11.09.2005, 02:53
Wohnort: Leipzig

Beitrag von schmieda »

Wenn man keinen Schnee hat, ist das besprühen mit Wasser bestimmt nicht schlecht.
Bei uns war es ja recht kalt, und ich hab alles in Schnee eingepackt. Mal schauen, ob das so eine gute Idee war.

Was die Luftpolsterfolie angeht, die Schützt gegen den Wind, aber nicht gegen die Kälte. Ich hatte letztes Jahr ein Frühbeet auf dem Balkon (einfach verglaßt, äh verplastet) und darüber 2 Lagen Luftpolsterfolie gemacht. Ich hatte inne und außen immer die gleiche Temperatur, wenn ich keinen Frostwächter drin hatte.
Gruß
Frank :)

++++ Gießen: Hessischer Botaniker findet heraus, wie Pflanzen länger leben ++++

Benutzeravatar
Commander
Beiträge: 185
Registriert: 04.04.2007, 22:48
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Commander »

Hallo Stefan
was das Thema Überwintern angeht da kannst du 10 Leute fragen und du wirst wahrscheinlich auch 10 verschiedene Antworten hören ! (was ja grundsätzlich auch nicht verkehrt ist)
wenn ich mich richtig erinnere hat Walter Pall z.b mal geschrieben das er fast alle seine Bonsai auch über denn Winter da stehen lässt wo sie auch im Sommer stehen, bei seiner großen Sammlung wird er auch glaube ich auch kaum eine andere Wahl haben.Andere stellen ihre Bäume in die Garage oder ähnlichen.
Ich persönlich stelle meine Bonsai im Winter Windgeschützt an einer Hauswand die zum Keller hingeht ohne zusätzlichen Schutz hin.Habe auch seid ich meine Bäume so hinstelle noch nie einen Baum im Winter verloren.
m.f.G Mathias

Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1460
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Beitrag von Bergi »

Vielen Dank - "da werden Sie echt - und schnell - geholfen" !!

Mal sehen, ich denke, ich probiere das mit der Polsterfolie schon aus: der Unterschied zwischen Boden und Balkon dürfte sein, dass der Boden die Extremwerte "abfedert" und eher so was wie eine Durchschnittstemperatur hat. Wenn man da jetzt eine Folie drüberlegt, sollte man einen Raum schaffen, der auch eher diese Durchschnittswerte bewahren kann. Ein Balkon hat diese "Durchschnittsfunktion" - mangels Wärmekapazität - eher nicht.

So verstehe ich das wenigstens. Ich werde über Erfahrungen berichten.

Gruß,
Stefan
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 10153
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von achim73 »

wenn ich mich richtig erinnere hat Walter Pall z.b mal geschrieben das er fast alle seine Bonsai auch über denn Winter da stehen lässt wo sie auch im Sommer stehen
dann lieber noch mal nachlesen. er hat anfangs einige hochwertige bäume verloren, weil er sie einfach auf ihren ständern gelassen hat. seitdem er sie auf den boden, unter die bänke stellt, keine ausfälle mehr. wind und sonne sind im winter gefährlich. schnee dagegen schützt.

ausserdem hat er natürlich viele bäume (ahorne usw.), die er ins kalthaus stellt.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
MarionS
Freundeskreis
Beiträge: 1971
Registriert: 17.06.2007, 11:32
Wohnort: Krefeld

Beitrag von MarionS »

schmieda hat geschrieben:Was die Luftpolsterfolie angeht, die Schützt gegen den Wind, aber nicht gegen die Kälte. Ich hatte letztes Jahr ein Frühbeet auf dem Balkon (einfach verglaßt, äh verplastet) und darüber 2 Lagen Luftpolsterfolie gemacht. Ich hatte inne und außen immer die gleiche Temperatur, wenn ich keinen Frostwächter drin hatte.
Eigenartig. Ich hatte meine bis vor ein paar Tagen auf der Fensterbank mit 3 Lagen Folie um die Töpfe und eine mehr oder weniger über die Pflanzen gedeckt, und innerhalb war es -5°. Nachdem ich die Fensterbank abgeräumt hatte (ich wurde dann doch nervös) zeigte dasselbe Thermometer -13° an.
Nun hatte ich das mit Bedacht unten so abgedichtet, daß durch die wärmere Luft innen kein Kamineffekt entstehen konnte.

Edit:
Vielleicht ist der Unterschied ja auch der Raum, den es zu "wärmen" gilt. Ein Quaderförmiges Frühbeet ist sicher weit voluminöser als dichtgedrängte Körbe mit Pflanzen, um die die LuPo-Folie unmittelbar drumgewickelt wird.
Gruß,
MarionS

Liebhaber des Raumübergreifenden Großgrüns

Berndbonsai
Freundeskreis
Beiträge: 907
Registriert: 05.04.2007, 15:11
Wohnort: zwischen Neckar und Alb

Angst vor dem Erfrieren - wer macht Mut?

Beitrag von Berndbonsai »

Ich habe das Prinzip überwinterungshaus auf das minimal Vorstellbare reduziert. Zwei Paletten hochkant gestellt und mit Dachlatten verschraubt. Dann oben drüber Baustahlgitter. Unten noch ne Palette rein, damit die Pflanzen nichtauf dem Boden stehen. Dann doppelt Luftpolsterfolie drum rum. Vorne ein Klappe aus Luftpolsterfolie damit ich zugang habe. Pflanzen rein und gut ist. Bei Temperaturen bis 0,° bleibt das Ding offen ansonsten Klappe zu und dann ist die Tmperatur ca 5° über der Aussentemperatur. Ab -2° kommt eine oder auch bei strengem Frost zwei Kerzen rein. Dadurch sinkt die Temperatur nicht unter -2°. Wichtig bei warmem Wetter lüften und gießen. Selbst ein Jasmin aus Italien hat darin den letzten Winter bestens überstanden. Bei Frost übersprühe ich immer. Auch die Pflanzen die ohne Schutz draussen stehen wie Kiefer, Buche, Fichte usw. Die sehen dann noch nett aus, mit Eiszapfen und so.
Wer nicht ans übersprühen glaubt--- In Wein- und Obstbaugebieten wird während der Blüte bei Spätfrösten gesprüht um die Pflanzen feucht zu halten und so ein erfrieren der Blüte zu verhindern. Ausserdem wird in jedem Buch geschrieben, dass der trockene Eiswind Zweige oder Nadeln schädigen könnte, auch hier schützt besprühen. Also ich bin ein Fan von übersprühen bei Frost.
Gruß Bernd

Benutzeravatar
dirk78
Beiträge: 212
Registriert: 25.07.2005, 15:12
Wohnort: Deutschland

Beitrag von dirk78 »

Ich habe auch keinen besonderen Überwinterungsschutz. Bei mir stehen die Kleinen am Haus, vor Sonne und Wind geschützt. Jedoch ist es bei uns so extrem kalt, bis zu -20 Grad, dass ich im Frühjahr wohl mit ein paar Überraschungen rechnen muss. Wer rechnet auch mit solchen Temperaturen?
Für meine empfindlichen Arten wie Ahorne und Azaleen habe ich einen Verschlag, aber selbst darin habe ich fast die gleiche Temperaturen wie draussen. Gestern beim nachsehen, ob alles okay ist, musste ich feststellen, dass die Azaleen schon die Blätter hängen lassen. Ist auch kein Wunder. Der Wurzelballen ist mit Sicherheit seit gut 2 Wochen durchgefroren, verdunsten tun die Azaleen trotzdem, somit erleiden die wohl einen Frostschaden bzw. Trockenschaden. Bin mal gespannt wie das weitergehen soll?
Gruss

Dirk

Benutzeravatar
pam825
Beiträge: 275
Registriert: 07.11.2006, 11:13
Wohnort: Zwischen Mainz und Worms

Beitrag von pam825 »

ich hatte meine anfangs draußen wind- und sonnengeschützt aufgestellt
bis dann 2 wochen lang dauerfrost war..war mir mulmig zumute, als ich
sah wie eingefrohren und ausgetrocknet das substrat war!!! 2 min später
waren sie dann auf dem dachboden und hab seit dem die temperatur im
auge und bin jetzt wirklich beruhigt!
Liebe rot-, blau-,gelb- und rosablühende Grüße

Pam

Benutzeravatar
navi
Beiträge: 523
Registriert: 16.01.2007, 21:28
Wohnort: Bobenheim-Roxheim
Kontaktdaten:

Beitrag von navi »

um die kälte mach ich mir weniger sorgen,

eher darum wie die bäumchen wasser bekommen. Ist ja alles gefroren und das seid wochen,

sollte man sie da nicht gießen können?

Benutzeravatar
dirk78
Beiträge: 212
Registriert: 25.07.2005, 15:12
Wohnort: Deutschland

Beitrag von dirk78 »

Deshalb habe ich ja auch geschrieben Trockenschade, denn um die Kälte mach ich mir auch nicht so viele Gedanken, aber um die Folgen. Giessen kann man jetzt nämlich nicht, erst wenn der Wurzelballen wieder aufgetaut ist. Bei dieser Wetterlage wird das wohl noch etwas dauern.
Gruss

Dirk

Benutzeravatar
Peter K
Beiträge: 299
Registriert: 08.01.2004, 12:20
Wohnort: Rheintal BW zwischen Freiburg und Karlsruhe

Beitrag von Peter K »

Hi,

also meine Erfahrung ist auch:
Erfrieren tuen die meisten nicht, das kann ich bestätigen.

Jedoch ist die Wasserverdunstung gerade im Winter nicht zu unterschätzen.
Man kann ja auch die Wäsche im Winter draussen trocknen!
Die meisten Leichen sind Trockenschäden! :cry:

Lösung:
Giesen ist m. E. gefährlich für die Schalen. Die werden dadurch evtl. gesprengt.

Bei dieser Wetterlage bekommen meine deshalb alle 1 bis 2 Wochen mit der Druckspritze Wasser auf den Grund gesprüht.
Das geleicht dann das verdunstete Wasser aus.

Bis jetzt hat das immer geklappt.

Grüssle.

Peter K aus dem Rheintal mit fast keinem Schnee.

P.S. Ins Haus hole ich nie welche. (Ausser Indoors!)
Arbeitskreis Bonsaifreunde Ortenau
gugst du:
http://www.bonsai-ortenau.de/

Benutzeravatar
Martin Sch.
Beiträge: 929
Registriert: 07.07.2005, 16:25
Wohnort: Fränkischen Trockenplatte
Kontaktdaten:

Beitrag von Martin Sch. »

Es is immer noch Sa... kalt. Selbt der Main ist zugefroren, und das war er schoooon lange nicht mehr. Viele Frachtschiffe liegen fest. Sammstag wurde ich um 1 Uhr Nachts durch unsere Sirene gewegt. Eine Straße weiter ist in der Straße ein Wasserrohr geplatzt und die Keller liefen voll. Frostschaden. Auch mein Überwinderungsplatz ist mittlerweile der Frost durch gekommen, und mein Bottle tree (Flaschenbaum) hatte Eiskristalle auf der Erde gehabt. Jetzt bange ich auch, ob er was abbekommen hat. Jetzt rattert der Frostwächter. E.ON freutz.:cry: Man kann ja nicht alles beheizen, das geht mit der Zeit ja auch ganz schön ins Geld ! SCHEI.... WINTER !! :evil:
"Ein Mensch lernt wenig von seinem Erfolge,
aber viel von seinen Niederlagen !"

Antworten