Lärchen

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Benutzeravatar
Petra K.
Beiträge: 3134
Registriert: 07.01.2004, 16:37
Wohnort: München

Lärchen

Beitrag von Petra K. »

Liebe Lärchenprofils,

ich bitte Euch um Hilfe. Ich habe einige Lärchen und zwei davon habe ich jetzt im Frühjahr in ein Gemisch aus Akadama/Kiriu getopft und zwei davon stehen in einem Gemisch aus Akadama Split und Weißtorf.
Die in dem A/K Gemsich stehen wollen einfach nicht so in die Gänge kommen die haben ganz zaghaft die Nadeln geschoben (ca. bis zur Hälfte). Die anderen die in dem A/S/W Gemisch stehen sind voll da und sind viel weiter und auch viel vitaler habe ich den Eindruck.

Liegt es an dem Substrat dass die beiden nicht so wollen. Kann ich was machen damit ich die beiden unterstüzen kann. Wäre es sinnvoll das Substrat zu wechseln, möchte sie nicht noch mehr schwächen.
Ich würde mich freuen wenn Ihr mir helfen könntet.
Grüße aus München
Petra
Benutzeravatar
Diskus
Beiträge: 204
Registriert: 27.05.2007, 11:41
Wohnort: Ludwigshafen

Re: Lärchen

Beitrag von Diskus »

Hi Petra,

Bin zwar kein Lärchenprofi, aber bei mir ist es gerade umgekehrt.

Eine Lärche in Akadama, Bims, Torf - Halber Austrieb und Stillstand seit ca. 3 Wochen. Ungefähr die Hälfte der Knospen sind zwar noch grün, brechen aber nicht auf.

Die andere in Akadama, Cocohum treibt und ist voll grün.

Ich habe den Verdacht, dass es nicht am Substrat liegt, sondern das erstere im Winter was ab bekam.
Wie so oft: Abwarten und hoffen
Viele Grüße,
Klaus
Benutzeravatar
weeijk
Beiträge: 904
Registriert: 20.06.2005, 11:33
Wohnort: Apeldoorn, Niederlande
Kontaktdaten:

Re: Lärchen

Beitrag von weeijk »

Hi Petra, du kennst mich ja als Lärchen liebhaber, ich habe so rund 15 Lärchen. Einige davon, nicht getopft worden, stehen ja schon im vollen Laub. Auch einige haben noch wenig oder nx gemacht. Bei den umgetopften Bäume gibt es auch unterschiede, zwischen guten auslauf und wenig. Es ist möglich das es mit Standort zu tun hat, auch wieder nicht.

Um ein lange Geschichte kurz zu machen, warte einfach ab, wassere die Bäume sehr gut. Für die Bäume ohne Torf eben noch besser wassern. Wenn du irgendwie angst hast, setze die Beide Schwache dann in Halbschatten.

Viel erfolg, schöne Grüsse,

Der lange Holländer.
Jeder Baum könnte ein Bonsai sein, aber nur einige werden es.
Benutzeravatar
Petra K.
Beiträge: 3134
Registriert: 07.01.2004, 16:37
Wohnort: München

Re: Lärchen

Beitrag von Petra K. »

Danke für eure Statements,

dann werde ich einfach mal abwarten. IVielleicht kommen die noch in die Gänge.
Ich selbst hatte vermutet, dass es mit dem Substrat zusammenhängt. Ich glaube ich hatte hier mal im Forum gelesen, dass Lärchen nicht so gut mit reinem Akadama zurecht kommen.
Grüße aus München
Petra
Benutzeravatar
Thierry
Beiträge: 4130
Registriert: 22.07.2005, 10:53
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Lärchen

Beitrag von Thierry »

Hallo Petra,

hast du auch an eine leichte Zugabe von Huminsäuren gedacht ?
(ist nur ein kleiner "Gedankenstoß"/Vorschlag)

Liebe Grüße,

Thierry
Viele Grüße,
Thierry

"A juniper without jin is like a dog without fleas : not natural..." - John Naka
Benutzeravatar
Jane
Beiträge: 54
Registriert: 31.07.2007, 15:57
Wohnort: 89073 Ulm

Re: Lärchen

Beitrag von Jane »

nur eine Vermutung: Erhöht das Kiriu nicht den PH-Wert? Wird den Lärchen zu "sauer" sein, vermute ich mal.

Meine stehen in reinem Cocohum und treiben bestens, vorher in Akadama-Lava-Split - war auch alles ok...
Viele Grüße Heike
Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11727
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: Lärchen

Beitrag von Martin_S »

Thierry hat geschrieben:...hast du auch an eine leichte Zugabe von Huminsäuren gedacht ?
....

Also du meist sie soll Torf zusetzten? Weil reine Huminsäure (sehr gut für die Bildung frischer Wurzeln) zu beschaffen habe "sogar" ich bislang nicht geschafft.
M
Beste Grüße
Martin

Kein Mensch war ohne Grund in deinem Leben.
Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.
Benutzeravatar
Satsuki
Beiträge: 613
Registriert: 17.08.2005, 23:27
Wohnort: Dänemark
Kontaktdaten:

Re: Lärchen

Beitrag von Satsuki »

Jane hat geschrieben:nur eine Vermutung: Erhöht das Kiriu nicht den PH-Wert? Wird den Lärchen zu "sauer" sein, vermute ich mal.

Meine stehen in reinem Cocohum und treiben bestens, vorher in Akadama-Lava-Split - war auch alles ok...
Ich hoffe du meinst senken, neutral ist pH 7 drunter is sauer und druber ist basisch (seife), glaub nicht das Kiruyu sauer ist kanuma ja.

Peter
Benutzeravatar
Jane
Beiträge: 54
Registriert: 31.07.2007, 15:57
Wohnort: 89073 Ulm

Re: Lärchen

Beitrag von Jane »

oh sorry, richtig ich meinte sauer...also klar ph-Wert senken :oops:

Drum sagte ich - ich glaube - dann ist das das Kanuma.....war mir selbst nicht sicher, von einem Substrat hörte ich sowas...nutze es selbt nicht.

Dann gibts wohl keine gute Erklärung warum die Lärchen im einen gut treiben im anderen nicht. Wenn gleich gedüngt wird, kann sein dass die durch das eine Substrat die Düngergaben besser aufnehmen - wäre auch ne Möglichkeit .....
Viele Grüße Heike
Benutzeravatar
Fiene
Beiträge: 139
Registriert: 23.03.2008, 20:19
Wohnort: Hessen

Re: Lärchen

Beitrag von Fiene »

Hallo,

hinsichtlich den Huminsäuren möchte ich kurz einwerfen, dass es in der Aquaristik spezielle Schwarzwasser-Wasserzusätze zu kaufen gibt, die in (angeblich) konzentrierter Form Humin- und Gerbsäuren enthalten. Evtl. könnte man diese auch als Gießzusatz für Pflanzen nutzen. Auch kenne ich es aus der Aquaristik, dass man neben Torf auch Erlenzapfen verwendet, um das Wasser mit Huminsäure anzureichern. Genauso schwören viele auf die Zugabe von Seemandelbaumblättern, die sowohl Huminsäure abgeben, als auch desinfizierend auf die Bewohner des Aquariums wirken (sollen). Vielleicht kann man sich all diese Pflanzenzusätze auch in der Landpflanzenhaltung zu Nutze machen?


Gruß

Silvia
french bulldog - creation's crowning glory
Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11727
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: Lärchen

Beitrag von Martin_S »

Wow!

Danke Silvia. Ich werde mich da mal schlau machen.

Super Info! Bringt mich weiter :D
M
Beste Grüße
Martin

Kein Mensch war ohne Grund in deinem Leben.
Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.
Benutzeravatar
Petra K.
Beiträge: 3134
Registriert: 07.01.2004, 16:37
Wohnort: München

Re: Lärchen

Beitrag von Petra K. »

Ich vermute ja auch mal, dass die Lärchen einen Anteil Torf im Substrat besser vertragen.
Aber nun wieder aus dem Substrat holen und in neues Substrat topfen ob das nicht kontraproduktiv ist und die Bäume noch mehr stresst?
Grüße aus München
Petra
Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6667
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Lärchen

Beitrag von zopf »

Hallo Petra
Wenn ich Dich richtig verstanden habe,
kommen die 2 frisch getopften noch nicht in die Gänge
und die anderen Beiden wurden nicht frisch getopft ?
Wenn dem so ist, ist es einfach nur eine Verzögerung durch die Wurzelarbeiten.
mfG Dieter

ps Bei Lärchen in Aka/Kiryu habe ich eigentlich keine Schwierigkeiten
vom Substrat her.
cogito ergo pups
Benutzeravatar
Nittapoke
Beiträge: 545
Registriert: 22.04.2010, 08:17
Wohnort: Burgstetten

Re: Lärchen

Beitrag von Nittapoke »

Hi...
Ich habe meine 2 Lärchen (alles Mitbringsel aus Südtirol :mrgreen: ) in reinem Akadama stehen
und die wachsen prächtig, treiben in wunderbaren Lärchengrün gen Himmel und freuen sich ihres Lebens (die eine wurde dieses Jahr umgetopft, die andere letztes)
Es grüßt der Thilo

...so sennse hald, d Schwooba...
Benutzeravatar
Thierry
Beiträge: 4130
Registriert: 22.07.2005, 10:53
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Lärchen

Beitrag von Thierry »

Martin_S hat geschrieben:
Thierry hat geschrieben:...hast du auch an eine leichte Zugabe von Huminsäuren gedacht ?
....
Also du meist sie soll Torf zusetzten? Weil reine Huminsäure (sehr gut für die Bildung frischer Wurzeln) zu beschaffen habe "sogar" ich bislang nicht geschafft.
M
Nee nee Martin nicht Torf zusetzen, ich meinte frisches Moos (das sehr reich an Huminsäuren ist) einfach auf das Substrat legen damit bei jedem Gießen ein bisschen von diesen guten Huminsäuren an die Wurzeln gelangt.

Funktioniert super zum Beispiel bei Yamadoris mit wenig Wurzeln, oder bei geschwächten Bäume.

Sorry Martin, daß ich vorhin nicht genau war. :oops:

Petra,
die Bäume in deinem Fall umzutopfen ist mehr Stress als notwendig.
Versuch's mal mit den Huminsäuren. Viel verkehrt kannst du nicht machen solange du keine Chemie benutzt. Ich hole mir da einfach frisches Moos an der Stelle wo der Baum früher stand (im Wald, usw.), putze es ein bisschen mit der Hand (alte Erde weg und die kleinen Tierchen auch) und dann wenn's Moos sauber von allen Unreinheiten ist einfach drauf legen. Mach' ich beispielsweise bei schwachen Yamadoris deren Wurzeln noch nicht richtig "arbeiten" und funktioniert bisher super.

Viele Grüße,

Thierry
Viele Grüße,
Thierry

"A juniper without jin is like a dog without fleas : not natural..." - John Naka
Antworten