Splintkäfer????

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Benutzeravatar
Stephan mit ph
Beiträge: 1420
Registriert: 08.02.2010, 13:18

Splintkäfer????

Beitrag von Stephan mit ph »

Hallo.
Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, aber.......
Seit einigen Jahren erleide ich immer wieder Verluste von Bäumen. Bisher konnte mir keiner helfen. Ich schaue mehr oder weniger zu und hoffe, dass sich der Schaden in Grenzen hält.
Dieses Jahr sind es "Neulinge". Im März getopft. 6x Flieder, 2x Apfel, nicht auf dem Bild 1x Blutbuche. Heftig.
Meiner Meinung nach handelt es sich um einen Splintkäfer.Zu erkennen, erst wenn es zu spät ist;wenn Holzmehl aus etwa 1,5 mm großen Löchern austritt.
Bisherige Rettungsversuche, ohne Erfolg:Manuelles nachbohren mit Draht; Abschneiden weit unterhalb der Eintittsstelle/Frassloch;Pflanzenschutzmittel/Insektizide übers Gießwasser; Insektizid direkt mit der Nadel ins Loch injieziert.
Insektizid über die gesamte Pflanze.
Letztendlich starb jede befallene Pflanze.-Buchen, Apfel, Pfaffenhütchen, Haselnuss,Ahorn-
Die Schädlinge treten im April auf, bzw. dann sind sie feststellbar. zu spät!!!!!
Vielleich gibst ja Hilfe.
Gruß
Stephan
Die Pflanzen auf den Bildern habe ich heute verbrannt.Bis 10cm Stammdurchmesser!
Das Helle auf den Bildern ist das Holzmehl.
Dateianhänge
PICT0004a.jpg
PICT0004a.jpg (55.29 KiB) 3359 mal betrachtet
PICT0006a.jpg
PICT0006a.jpg (32.61 KiB) 3359 mal betrachtet
PICT0007a.jpg
PICT0007a.jpg (55.58 KiB) 3359 mal betrachtet
wildsau.
Beiträge: 217
Registriert: 04.12.2009, 00:04

Re: Splintkäfer????

Beitrag von wildsau. »

Schade Drum,schon mal ein systhematisches Insektizied probiert,Lizethan oder so,das wird doch über die Wurzeln aufgenommen und sollte dann im ganzen Baum wirken und nicht nur über die Blätter wie was zum Sprühen.

Gibts nicht auch Direckt was für Holzkäferlarven?,Lizethan und Co.sind ja eigentlich bloss für Blattsauger
Benutzeravatar
Herbert
Beiträge: 271
Registriert: 28.06.2005, 11:31

Re: Splintkäfer????

Beitrag von Herbert »

Hi pinusmann,

hab da ein wenig jegurgelt, es sieht gar nicht gut aus. Es wird immer wieder auf die Pflege verwiesen. Offenbar gibt es auch nur wirksame Mittel ausschließlich für den Gartenbau und Forstbetriebe.

Tut mir Leid :cry:
Herbert
Der Weg ist das Ziel!
michael hohner
Beiträge: 243
Registriert: 28.06.2004, 18:40
Wohnort: nähe bamberg

Re: Splintkäfer????

Beitrag von michael hohner »

hallo pinusmann,

oh, ich kann dir so gut nachfühlen, habe dieses schadbild heuer zum ersten mal auch an einem pfaffenhütchen erlebt .....
war kerngesund, hab heuer umgetopft und vor einer woche ..... löcher und holzmehl ....
habe erstmal alle löcher mit einer nadel durchgestochert und dann alle löcher mit jin-mittel injiziert .....
die löcher habe ich mit wundknete abgestopft, um zu sehen, ob sich noch was tut, und ob neue löcher entstehen ....
habe bereits zwei neue entdeckt ....
mal schaun, der baum hat noch grüne blätter, vielleicht klappt´s .. ???
aber all zu große hoffnungen mach ich mir nicht ....

viel glück !!
gruss micha

"damit das mögliche entsteht muss immer wieder das unmögliche versucht werden" hermann hesse
Benutzeravatar
Carmen_G.
Beiträge: 1550
Registriert: 10.04.2007, 12:13
Wohnort: bei Regensburg

Re: Splintkäfer????

Beitrag von Carmen_G. »

Hallo Leute,

diese Biester (Splintholz-Borkenkäfer) haben mir vor 3 Jahren alle Ahörner, Zellkoven, und fruchtenden Bäume innerhalb 2 Wochen gekillt...waren nur so an die 60 Stück... *autsch* *muede*

Die Käfer sind walzenförmig und ca,. 3mm lang. Die bei mir waren schwarz, gibts aber auch in dunkelbraun. Lt. Forstbehörde nicht zu bekämpfen "Verbrennen sie die Bäume" hieß es da. Vor einigen Jahren gabs da noch Spritzmittel dagegen, ist inzwischen aber verboten.

Damals hab ich auch alle Käfer und Larven aus den Löchern gestochert und aufgespießt, Insektizid in jedes Loch gegeben und mit Wundknete verschlossen - nützt Alles Nichts, die Bäume gehen ein. Komischerweise reichen sogar sehr wenige Löcher für relativ dicke Stämme. Es heißt, das daran auch ein Pilz schuld ist den die Biester beim Lochbohren mit einschleppen. Also wäre evtl eine Option noch pilzhemmende Mittel in die Löcher zu geben.

Die Käfer schwirren meist nur kurze Zeit, also ein paar Tage, dafür dann sehr extrem und Massenhaft. Wenn es nicht zu viele Bäume sind würde ich versuchen sie kurzzeitig geschützt zu stellen oder unter Plastikhauben und in den Schatten zu packen. (Regelmäßig lüften nicht vergessen).

Evtl. könnte man auch den Stamm mit einem Kontaktgift einsprühen wenn man von den Biestern überfallen wird. Auf Äste dünner wie kleine Finger gehen die in der Regel nicht mehr. Aber Vorsicht, nicht jedes Kontaktgift ist pflanznverträglich wenn es dann in den Boden sickert. Grünbereiche würde ich sicherheitshalber auch nicht einsprühen.
Die systemischen Mittel wie Lizetan dürften zu langsam wirken weil sich die Käfer innerhalb von 10 bis 30 Minuten bis ins Innere fressen und damit der Schaden und das einschleppen des Pilzes schon entstanden ist.

Auf alle Fälle herzliches Beileid!

viele Grüße
Carmen
Liebe Grüße
Carmen
Benutzeravatar
Stephan mit ph
Beiträge: 1420
Registriert: 08.02.2010, 13:18

Re: Splintkäfer????

Beitrag von Stephan mit ph »

Vielen Dank für euer Mitgefühl.
Gerade hab ich auf einer anderen Seite über den Versuch mit Jinmittel in die Frasslöcher injiezieren und dann verschließen, gelesen.Hört sich nicht schlecht an.Lieber wäre es mir die Biester würden meine Pflanzen in Ruhe lassen.
Gruß
Stephan
Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6667
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Splintkäfer????

Beitrag von zopf »

Hallo Stefan
Eben habe ich einen Liguster mit Insektizid gespritzt und eingetütet.
Schadbild so wie Du beschrieben hast, leider kein Rohling eher im Finishbereich.
Geteiltes Leid ist auch so ein Scheisspruch...
mfG Dieter
cogito ergo pups
Benutzeravatar
Thierry
Beiträge: 4130
Registriert: 22.07.2005, 10:53
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Splintkäfer????

Beitrag von Thierry »

Hallo ihr Lieben,

meine Erfahrung deckt sich mit der von Carmen :

Sobald man die Biester entdeckt hat, bzw. ihr Schadensbild (Löcher, Holzmehl,...), ist es schon zu spät und die kleinen Larven (ugf. 1,5 bis 3 mm groß) haben sich schon durchs Kambium geboren und ein Teil der Saftbahn "geschnitten".
D.h. der Baum geht entweder komplett ein oder nur zum Teil (da wo die Saftbahn von der Larve beschädigt/gefressen wurde).

Die Biester aus den Löchern zu stochern und aufzuspießen ist eine Möglichkeit, aber sie ist sehr aufwendig (man muss die Rinde cm nach cm aufmachen um an die Lavern zu gelangen) und es funktioniert nicht immer.

Eine andere Lösung ist der "Rhabarber-Insektizid" : 500g Rhabarber in 1 Liter Wasser 30 Minuten lang kochen lassen, aussieben und mind. 2 Tage nacheinander Abends den Baum, bzw. die betroffenen Stellen, damit besprühen.

Eine modernere Lösung (die sich aber eher für den Profi als für den Hobbyisten lohnt weil sehr teuer) sind die Pheromone.
Die Bekämpfung dieser Biester mit Pheromone soll anscheinend relativ gut funktionieren.
Ich selber hab's noch nie probiert, aber schon öfters davon gehört bzw. gelesen.

Auf alle Fälle mein Beileid an allen Geschädigten für den verzeichneten Verlust (kann ich gut nachvollziehen, diese Biester können einen richtig auf den Geist gehen...).

Viele Grüße,

Thierry
Viele Grüße,
Thierry

"A juniper without jin is like a dog without fleas : not natural..." - John Naka
Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6667
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Splintkäfer????

Beitrag von zopf »

Heute mittag wird der Baum mal etwas seziert,
damit ich mir eine Vorstellung machen kann,
was die Jungs und Mädels so unter der Rinde treiben.

http://www.masf.brandenburg.de/sixcms/m ... plintk.pdf

Nach dem ich mir den Artikel mal zu Gemüte geführt habe
werde ich meine Einstellung zu Todholz an Laubbäumen
mal kritisch unter die Lupe nehmen.
Der Fehler liegt nicht an der Natur, sondern an mir.
cogito ergo pups
Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6667
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Splintkäfer????

Beitrag von zopf »

Mit der Säge mal das Bäumchen zerlegt und versucht
dem Absterben etwas auf den Grund zu gehen.
Bohrlöcher habe ich einige gefunden, allerdings nicht die sonst
auf Bildern zu sehenden Frassgänge.
Grossräumig um den Bereich der Bohrlöcher waren dunkelbraune/dunkelgraue
Flächen die sehr stark an Pilzbefall erinnern.
Auch wenn andere Teile des Kambiums gesund erschienen,
ist der gesamte Baum abgestorben, der Pilz hat wohl schon seine Hyphen ausgestreckt
und kann sein Werk jetzt im Abfallcontainer vollenden.
Der Wurzelballen und die Wurzeln wirken intakt
und hätten mir beim Umtopfen keinerlei Anzeichen einer Schwäche oder Krankheit
vermittelt.
Obwohl ich an der Trennlinie zwischen Totholz und lebendem Gewebe
keine Eintrittsspuren finden konnte ist dort die eigentliche Ursache zu suchen.
Obwohl das eine Bäumchen keinerlei Aussagekraft besitzt
unterstützen die Beobachtungen die Vermutungen von Carmen
das die eigentliche Todesursache im Bereich Pilzbefall zu suchen ist.
ein ziemlich angepi....
Dieter
Dateianhänge
Zopf-Liguster.jpg
Zopf-Liguster.jpg (52.87 KiB) 3048 mal betrachtet
cogito ergo pups
Benutzeravatar
eleqsis
Beiträge: 67
Registriert: 26.10.2006, 12:22
Wohnort: Berlin

Re: Splintkäfer????

Beitrag von eleqsis »

Oh das ist ja so hässlich. Ich will mir der Ärger garnicht ausmalen.

Das mit dem Pilzbefall scheint auch nicht zufällig zu passieren:

"Die Larven der Holzbrüter leben im Holzkörper und ernähren sich von durch das Muttertier angelegten Pilzrasen (Ambrosia). Hier lassen sich Splintkäfer (die nur die äußeren Holzschichten besiedeln) und Holzbohrer (die auch das Kernholz besiedeln und damit die technischen Eigenschaften des Holzes beeinträchtigen) unterscheiden."
Auszug aus http://www.steinwendner.at/444/
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 10269
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Splintkäfer????

Beitrag von achim73 »

hinzu komt leider, dass die in dem artikel von dieter aufgezählten begünstigungsfaktoren mit einer haltung als bonsai oft zwangsläufig einhergehen (leichte böden, rasche austrocknung, starke aufheizung im sommer, durchfrieren der wurzeln, stress durch wurzelschnitt etc...).
tut einem weh, wenn man solche bilder sieht :(
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit
Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6715
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Splintkäfer????

Beitrag von Norbert_S »

Ja, solche Bilder tun weh.
Hast Recht Dieter, angep...kann ich sehr gut nachvollziehen, aber helfen tut's dir leider auch nicht.
Norbert

So wie du bist, so sind auch deine Gebäude
Sullivan, 1924
Benutzeravatar
nemsi
Freundeskreis
Beiträge: 643
Registriert: 02.11.2007, 09:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Splintkäfer????

Beitrag von nemsi »

Hallo zusammen,

da es anscheinend keine Hoffnung gibt, hab ich es mal mit Injektionen von Holzhärter probiert. Die Käfer mögen den gar nicht, wahrscheinlich aber die Bäume auch nicht. Ob meine Mugos überleben werde ich ja sehen. Seit zwei Tagen keine neuen Löcher. Was würde ich darum geben, wenn sie überleben sollten?!!
Ausgerechnet meine Mugos, bei mir war es kein Pfaffenhütchen, Apfel, Ahorn oder sonstiges, nur Mugos.

Es war so eine Anstrengung die zwei in den Bergen auszugraben.

Grüße nemsi
Liebe Grüße
Robert

Bonsaifreunde Franken e. V.
Benutzeravatar
Norbert Jäger
Beiträge: 323
Registriert: 03.10.2007, 13:21
Wohnort: RV

Re: Splintkäfer????

Beitrag von Norbert Jäger »

Hallo,

gestern hab ich bei meinem Weißdorn auch das Holzmehl festgestellt. So ein Mist.
Den Weißdorn hab ich vor zwei Jahren bei Wolfgang Käflein erworben. Ein mächtiger Brummer.
Bislang hab ich ein Bohrloch feststellen können. Ich schau mal, was ich machen kann.

Herzliche Grüße
Norbert
Antworten