Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1458
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von Bergi » 08.12.2013, 12:53

Hallihallo,
letzte Woche habe ich zwei Ficus (-i?) vor dem Recyclinghof gerettet, und zwar einen benjamini und einen salicifolia. Umständehalber wurden beide maximal reduziert, sowohl in der Krone als auch im Wurzelbereich (beide hatten ihren Topf wohl seit Jahrzehnten nicht verlassen und sich unglaublich darin verkeilt). Die Schnittflächen am Stamm wurden mit Wundknete vor dem Rücktrocknen geschützt.
Jetzt meine Frage: sie stehen derzeit nicht maximal hell, aber warm und etwas luftfeucht im Bad in Fensternähe (Bild). Ist es sinnvoll, sie z.B. in eine Plastiktüte zu packen, damit die Luftfeuchte noch höher wird? Sonst irgendwelche Pflegetipps für dieses Stadium?
Bild
Gruß,
Stefan
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)

Benutzeravatar
Tofufee
Freundeskreis
Beiträge: 1989
Registriert: 03.11.2011, 11:11
Wohnort: Göttingen

Re: Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von Tofufee » 08.12.2013, 15:38

Hallo Frank,
meine Erfahrungen mit radikalem Rückschnitt bei Ficus beschränken sich auf F. retusa. Da jedoch ist meine Erfahrung, dass Äste, die direkt aus dem Stamm neu gewachsen sind, sich viel besser entwickelt haben, als solche, die aus den Aststummeln gewachsen sind. Deshalb würde ich heute immer alle Äste komplett entfernen und nur mit dem Neuaustrieb aus dem Hauptstamm arbeiten.
Eine Tüte ist meiner Erfahrung nach nicht erforderlich, Ficus ist ja hart im Nehmen und die neuen Triebe sollen ja nicht zu weich werden, dann leiden sie um so mehr, wenns im Sommer raus geht. Der Zeitpunkt ist, wie du sicher selbst weißt, nicht der günstigste, aber es sollte dennoch klappen.
Hier mal Bilder von meinem F. retusa nach dem Rückschnitt. Die neuen Spitzen kamen schon nach etwa vier Wochen (im Sommer im Freien).
Ficus2007-Entwicklung-small.JPG
17. Juni - 21. Juli - 15. September
Grüße
Monika

Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1458
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Re: Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von Bergi » 08.12.2013, 17:19

Hallo Monika,
vielen Dank für deine Erfahrungen - dann werde ich sie also mal so stehen lassen, das mit dem "Verzärteln" der Neutriebe hatte ich mir auch schon gedacht, ich habe mir nur ein bisschen Sorge um das Überleben an sich gemacht...
Gruß,
Stefan
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)

AndreasK

Re: Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von AndreasK » 08.12.2013, 18:32

Hallo Stefan,

vor ca vierzehn Tagen habe ich zwei Ficus umgetopft und dabei die Wurzeln gekürzt. Sie stehen im ungeheizten Zimmer auf einer Schale mit Granulat am Ostfenster. Sie sind nicht mit Folie abgedeckt und treiben Super aus. Es sind zwar keine Idealbedingungen, aber es funktioniert....

Gruß Andreas

chris-git@rre

Re: Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von chris-git@rre » 08.12.2013, 18:44

Hallo Stefan,
der rechte Ficus gefällt mir sehr gut!
Ich hoffe das er überlebt!

Wenn er austreibt würde ich gerne noch einmal Fotos sehen!?

Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1458
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Re: Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von Bergi » 08.12.2013, 20:43

Hi Andreas - super, das gibt mir Mut!
Hi Chris - ja, der ist schon ein ganz schöner Brocken, ursprünglich um die 4 m hoch. Momentan noch ein bisschen verkalkt an der Basis, aber solche Kosmetik kommt erst dran, wenn er ein paar Lebenszeichen von sich gegeben hat. Mit viiiiel Phantasie könnte man meinen, dass schon ein paar der "Wärzchen" am Stamm anschwellen...
Gruß,
Stefan
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)

Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1458
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Entwicklungen... Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von Bergi » 15.12.2013, 11:55

Hallo allerseits,

ein paar Fragen an die erfahrenen Ficus-Bändiger:

Durch die Wundknete hindurch drückt sich momentan eine bräunliche, blasige Flüssigkeit (s. Bild - ich hoffe, ihr habt schon gut gefrühstückt... :P ). Ich interpretiere das mal so, dass die Wurzeln jetzt langsam ihre Tätigkeit aufgenommen haben, und der Saft im Stamm steigt. Wäre es da vielleicht gut, die Knete wegzunehmen, damit sich ein natürlicher Verschluss bilden kann und nix unter der Knete gammelt?
Bild

Auf diesem Foto habe ich die Knubbel, die ich für schlafende Augen halte, rot markiert, im Gegensatz dazu die Lenticellen grün. So wirklich was tut sich an den Augen noch nicht... klar, wird ein paar Wochen dauern, aber eventuell sind die Augen auch gar nicht mehr aktivierbar... - könnte man in so einem Fall eventuell Rindenpfropfen in Betracht ziehen?
Bild

Grüße,
Stefan
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)

Benutzeravatar
Tofufee
Freundeskreis
Beiträge: 1989
Registriert: 03.11.2011, 11:11
Wohnort: Göttingen

Re: Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von Tofufee » 17.12.2013, 00:22

Hallo Stefan,
im letzten Winter hatte ich einen ähnlichen Fall zu "verarzten".
Meinen großer Ficus retusa hatte ich nicht rechtzeitig vor dem ersten Frost in Haus holen können, weil das Ding einfach allein nicht zu wuppen ist und ich nicht rechtzeitig einen kräftigen Helfer auftreiben konnte. Also hat er einen erheblichen Frostschaden erlitten, alle Blätter wurden schwarz.
PB040034small.jpg
die Hälfte der Blätter sind schon abgeschnitten
Als sich auch nach ein paar Wochen keine Erholung abzeichnete, habe ich alle Blätter entfernt. Der Baum stand dann den ganzen Winter in einem ungeheizten Baum bei etwa 10°C - keinerlei Austrieb.
PB040037small.jpg
so stand der Baum den ganzen Winter bei ca. 10 °C
Schießlich schnitt ich Stück für Stück die Äste zurück, um zu sehen, wo noch Grün war: in den Ästen war keins mehr. Ohne viel Hoffnung kratzte ich an ein paar Stelllen etwas Rinde vom Stamm, um ggf. etwas Grün zu finden. Es schien noch etwas da zu sein, also bleib der Baum stehen.
Im Frühjahr (ich glaube es war schon April) wollte ich den Baum schon aufgeben. Da entdeckte ich mehrere winzige Spitzen, die aus den von dir auf dem Foto gezeigten Stellen kamen. Daraus haben sich (letztlich aus etwa 20-30 Stellen) im Laufe des Sommers über 50cm lange Triebe entwickelt, meistens 2 bis 4 aus je einer dieser Knospen.

Lange Rede kurzer Sinn: ich denke, du hast Grund zur Hoffnung für deine Stümpfe.
Die Knete kannst du wohl entfernen, da die Neuaustriebe eh am Stamm und nicht oben an der Schnittstelle erscheinen werden.
Grüße
Monika

Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1458
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Re: Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von Bergi » 17.12.2013, 10:51

Hallo Monika,
allerbesten Dank für deinen ausführlichen Bericht - das ist doch tröstlich *daumen_new* . Meiner hier hat zumindest keinen Frostschaden bekommen, nur eben den sehr drastischen Rückschnitt...
Ich werde auf jeden Fall weiter berichten.
Grüße,
Stefan
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)

Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1458
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Re: Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von Bergi » 01.01.2014, 12:59

Ein gutes Neues Jahr wünsche ich!

und gleich ein Hoffnungszeichen von diesem Ficus - fast schon unbemerkt und ganz winzig hat er an 2 Stellen ausgetrieben. Daraufhin wurde er heller gestellt (Südfenster), hoffentlich nicht zu trocken (Fußbodenheizung).
Das Bild ist etwas unscharf, aber man kann die Größenverhältnisse erkennen:

Bild

Gruß,
Stefan
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)

Benutzeravatar
raga
Moderator
Beiträge: 1826
Registriert: 28.04.2011, 16:13

Re: Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von raga » 02.01.2014, 15:33

Warme Füße stören einen Ficus nicht, im Gegenteil.
Allerdings könnte die meist sehr trockene Luft in fußbodenbeheizten Räumen den zarten Treiben schaden.

Also gut aufpassen es wäre schade drum.

Gruß Ralf
Mors est quies viatoris
Fines est omnis laboris

Benutzeravatar
Bonsai-Kris
Beiträge: 15
Registriert: 02.01.2014, 16:01
Wohnort: 01917 Kamenz

Re: Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von Bonsai-Kris » 02.01.2014, 20:05

Hallo Bergi,

beim Ficus reicht mäßige Luftfeuchtigkeit.
Das bedeutet, es reicht wenn Du die Blätter ab und zu mal mit einer Sprühflasche besprühst.
Da im Moment meiner Ansicht nach keine Blätter zu sehen sind, ist das nicht nötig. *daumen_new*

Viele Grüße,
Kris
Auch ein Bonsai täumt von Größe.

Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1458
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Re: Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von Bergi » 12.01.2014, 15:27

Hallo zusammen,
jetzt sind doch noch ein paar weitere Austriebe nachgezuckelt, so ca. 5 jetzt. Zunächst lagen alle im Bereich des Seitenasts bzw. sogar des Seitenasts des Seitenasts, so dass ich mir schon Gedanken machte, wie von dieser Position aus der Baum wieder aufzubauen wäre, aber jetzt hat sich auch einer am Hauptstamm gezeigt. Wahrscheinlich hängt das damit zusammen, dass austriebshemmende Hormone in verschiedenen Bereichen unterschiedlich schnell abgebaut werden. Belichtung regt übrigens den Austrieb nicht direkt an, es sind mehr Triebe auf der Schattenseite entstanden. Und der Austrieb erfolgt nicht aus den dicksten "Hubbeln", das sind ev. doch alles nur Lentizellen, sondern aus recht unscheinbaren Vertiefungen etc..
Auch der F. neriifolia hat jetzt übrigens ausgetrieben (1 Stelle bisher).
Gruß,
Stefan

Bild Bild
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)

Benutzeravatar
camaju
Moderator
Beiträge: 10639
Registriert: 11.03.2005, 01:53
Wohnort: Ludwigshafen

Re: Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von camaju » 12.01.2014, 17:36

Bonsai-Kris hat geschrieben: Das bedeutet, es reicht wenn Du die Blätter ab und zu mal mit einer Sprühflasche besprühst.
Sorry Kris, das ist Käse. Entweder mehrmals am Tag oder gar nicht. Das ist dann nur was für's schlechte Gewissen und hat nur ne Alibifunktion.
Gruß Jürgen *wink*

Wer nicht mit Pflanzen und Tieren kann, kann auch nicht mit Menschen.

Ich moderiere in blau, der Rest ist nur meine Meinung

Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1458
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Re: Ficus"stumpf" - wie behandeln?

Beitrag von Bergi » 12.01.2014, 22:16

Guten Abend,
mehrmals am Tag besprühen kommt für mich sowieso vom Aufwand her nicht in Frage... offenbar ist der Ficus da nicht so sehr empfindlich, die Blättchen stehen bisher ganz proper da. Auch bei anderen Zimmerbäumchen bin ich bisher immer ohne solche Maßnahmen ganz gut ausgekommen (bis auf eine Cherimoya, die irgendwie mit dem speziellen Raumklima in unserem neuen Wohnzimmer nicht klar kommt, die mag schlecht isolierte Fenster mit entsprechendem Zugfaktor lieber und ist ins Büro umgezogen).
Gruß,
Stefan
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)

Antworten