Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Benutzeravatar
Andreas R.
BFF-Autor
Beiträge: 1172
Registriert: 16.10.2011, 17:56
Wohnort: bei München

Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von Andreas R. » 21.05.2015, 17:16

Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien


Die Eignung als Bonsai

Die Gewöhnliche Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) hat unter vielen Vorurteilen zu leiden.
Das geht schon damit los, dass man sie "Kastanie" nennt, dabei ist sie gar keine.
Als Seifenbaumgewächs ist sie mit den Ahornen verwandt und hat deshalb gegenständige Blätter.
Oft hört bzw. ließt man auch, sie sei nicht als Bonsai geeignet, wenn überhaupt dann nur für sehr große Bonsai, weil man die riesigen Blätter nicht kleiner bekommt.
Auch sei sie sehr schwer zu pflegen und verzweigt kaum.
Deshalb sieht man, besonders auf Ausstellungen, aber auch in Privatgärten eher selten Rosskastanien als Bonsai.

Das stimmt alles nicht!
Die Rosskastanie ist eine der pflegeleichtesten Arten, also durchaus auch für Anfänger zu empfehlen. Trotz ihrer Herkunft aus dem Balkanraum ist sie sehr winterhart. Sie ist sehr wüchsig, der Stamm verdickt schnell. Verzweigung und auch Rückknospung bis an den Stamm kann man leicht erreichen, dadurch können auch Gestaltungsfehler ausgebügelt werden.
Die Blattgröße kann mit einfachsten Schnittmaßnahmen sehr schnell auf ein Maß reduziert werden, das auch für mittelgroße Bonsai oder sogar Shohin passt.
Ebenso können bei Rosskastanien schnell Fortschritte erzielt werden, wenn man sie richtig behandelt.
Dabei ist eine Sache von entscheidender Wichtigkeit:


Das Herausbrechen der Spitzenknospen

Wenn man mit mehr oder weniger erfahrenen Bonsaianern über Rosskastanien spricht, dann kommt sehr häufig das Thema auf, wann denn der beste Zeitpunkt zum Herausbrechen der Spitzenknospen sei. Im Herbst? Oder erst im Frühjahr vor dem Austrieb?
Würde ich meinen Artikel jetzt hier für heute beenden und erst morgen früh weiter schreiben, dann wären da bestimmt schon drei Seiten Diskussion zu dem Thema.
Dabei würde ich schätzen, dass ca. 60% für den Herbst sind, 30% meinen man müsste die im Frühjahr herausbrechen und vielleicht 10% sagen das sei egal.

Ich habe aber festgestellt, und das wird wahrscheinlich erst recht Diskussionen auslösen:
Das Herausbrechen der Spitzenknospen ist der größte Fehler den man machen kann.

Wer ist denn überhaupt auf diese Idee gekommen? Steht das in irgendeinem Buch?
Ob man das im Herbst oder im Frühjahr macht, beides hat den gleichen Effekt. Man entfernt die Hauptknospen des Baumes, in denen die meisten Reserven stecken und zwingt ihn aus den kümmerlichen Seitenknospen auszutreiben. Natürlich ist dieser Austrieb schwächlich und der Baum kann über die Wachstumssaison kaum neue Reserven anlegen. So geht das Jahr für Jahr.

Jetzt höre ich in Gedanken schon wieder die Aufschreie: "Der bekommt ja dann viel zu lange Internodien!"
Ja, klar. Knapp 30cm habe ich dieses Jahr bei einem Exemplar gemessen, also nur das Internodium, nicht der gesamte Trieb.
Wie soll das dann gehen?

Im Prinzip ist die Rosskastanie auch nur ein Baum wie jeder andere und was ich jetzt Schritt für Schritt beschreibe ist eigentlich ganz einfach und im Prinzip nur die Anwendung der "Heckenschnittmethode" auf die Rosskastanie.


1. Wachsen lassen

Die Spitzenknospen wurden also nicht ausgebrochen, prall und dick glänzen sie in der Frühlingssonne. Dann folgt ein gewaltiger Austrieb.
Den lässt man, und das erfordert einige Überwindung, bis ca. Anfang, Mitte Mai wachsen. Das kann in manchen Jahren auch 1-2 Wochen früher oder später sein, je nach Witterung.
Der Baum sieht dann z.B. so aus:
IMG_9022.JPG
Unglaublich, ein Gebüsch und kein Bonsai. So etwas will man doch nicht auf dem Regal stehen haben.
Doch! "Es muss viel wachsen, damit man viel wegschneiden kann." [W.P.]
Gleich gehts weiter...

Sanne
Beiträge: 5499
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von Sanne » 21.05.2015, 17:44

Hallo Andreas,

danke für Deinen interessanten Bericht.
Andreas R. hat geschrieben:...Die Rosskastanie ist eine der pflegeleichtesten Arten
Das kann ich nur bestätigen.
Andreas R. hat geschrieben:Das Herausbrechen der Spitzenknospen ist der größte Fehler den man machen kann.
Das höre ich zwar zum 1. Mal, aber aus Faulheit habe ich im Herbst oder Winter letzten Jahres die Spitzenknospen mal nicht ausgebrochen. Meine Kastanie treibt jetzt noch besser aus als vorher. :-D Die Blätter und die Internodien sind z. T. schon viel kleiner.

Viele Grüße, Sanne

Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 3533
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis

Re: Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von Georg » 21.05.2015, 17:46

Scheint was Wahres dran zu sein... :wink:
Gruß
Rüdiger
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)

Benutzeravatar
Andreas R.
BFF-Autor
Beiträge: 1172
Registriert: 16.10.2011, 17:56
Wohnort: bei München

Re: Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von Andreas R. » 21.05.2015, 17:50

2. Vollständiges Entfernen der Haupttriebe

Die Haupttriebe, also jene Triebe, die aus den Spitzenknospen gewachsen sind, erkennt man deutlich. Sie sind sehr dick und lang.
IMG_9024.JPG
IMG_9025.JPG
Diese Triebe werden vollständig entfernt, man scheidet sie direkt an der Basis, dort wo man noch die Hülle der ehemaligen Spitzenknospe erkennt, ab.
IMG_9026.JPG
IMG_9027.JPG
Die extrem langen Internodien sind also ohne Bedeutung, weil jetzt sind sie weg.
Hat man das am gesamten Baum gemacht, sieht er z.B. so aus:
IMG_9028.jpg
Nur bei diesem ersten Schritt ist schon diese Menge an Material angefallen, da lohnt es sich schon den Schubkarren zu holen:
IMG_9029.JPG

Benutzeravatar
Andreas R.
BFF-Autor
Beiträge: 1172
Registriert: 16.10.2011, 17:56
Wohnort: bei München

Re: Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von Andreas R. » 21.05.2015, 18:04

3. Schnitt der sekundären Triebe

Als nächstes schneidet man die sekundären Triebe, also jene, die nicht aus den Spitzenknospen gewachsen sind, aber doch recht kräftig und lang sind.
Häufig findet man diese Triebe rechts und links von der ehemaligen Spitzenknospe, es können aber auch die Spitzentriebe von schwächeren Ästen sein.
Auch hier ist das erste Internodium noch zu lang. Das erste Blattpaar hat meist sehr lange Stiele.
IMG_9030.JPG
Hier umfasst man mit der linken Hand von unten her den Trieb und die beiden unteren Blätter, so dass man mit einem Schnitt gleichzeitig den Trieb und die Blätter abschneidet. Das unterste Knospenpaar bleibt stehen.
(Ich kann nicht gleichzeitig schneiden und fotografieren, man sieht aber was ich meine)
IMG_9031.JPG
IMG_9032.JPG
IMG_9033.JPG
Das Ergebnis am gesamten Baum:
IMG_9034.JPG
IMG_9034.JPG (102.09 KiB) 4444 mal betrachtet

Benutzeravatar
Andreas R.
BFF-Autor
Beiträge: 1172
Registriert: 16.10.2011, 17:56
Wohnort: bei München

Re: Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von Andreas R. » 21.05.2015, 18:40

4. Entfernen der zu langen Blätter

Nachdem man jetzt nur noch kleine Triebe mit sehr kurzen Internodien am Baum hat, stechen einzelne Blätter ins Auge, die über die Shilhouette des Baumes hinaus ragen, weil sie einen sehr langen Blattstiel haben.
Die schneidet man einfach ab, so dass noch ein kurzes Stück vom Blattstiel verbleibt.
IMG_9035.JPG
IMG_9036.JPG
IMG_9036.JPG
Und schon hat man einen Baum mit sehr kleinen Blättern und sehr kurzen Internodien, also durchaus vorzeigbar.
IMG_9037.JPG
IMG_9037.JPG (58.33 KiB) 4418 mal betrachtet
Der Ast unten links wurde nicht bearbeitet. Er war vor zwei Jahren noch gar nicht da und soll durchtreiben um möglichst schnell Dickenzuwachs zu machen. Es ist der unterste Ast, soll also der dickste werden.

Benutzeravatar
Andreas R.
BFF-Autor
Beiträge: 1172
Registriert: 16.10.2011, 17:56
Wohnort: bei München

Re: Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von Andreas R. » 21.05.2015, 18:56

Vorteile der Methode

Zunächst einmal spart man sich das Ausbrechen der Spitzenknospen, was ja schon ein bisschen eklig ist so wie die kleben.
Hauptgrund ist aber, dass diese riesigen Triebe, die aus den Spitzenknospen entspringen, einige Wochen lang eine große Photosynthesefläche haben und bevor man sie abschneidet dem Baum Assimilate, also Energie liefern. Zusätzlich produzieren sie noch Hormone, die das Wurzelwachstum fördern.
Schneidet man jetzt dem Baum, dem schon gewisse Reserven zur Verfügung stehen und der ordentlich Wurzeln gemacht hat diese Triebe ab, dann treibt der sofort wieder aus allen Löchern, macht massive Rückknospung usw.

Letztes Jahr im Sommer hatten wir hier einen Thread "Meine Rosskastanie macht einen zweiten Austrieb". Es kamen Antworten wie "Also meine macht imer nur einen".
Eine Rosskastanie, die nach der oben beschriebenen Methode geschnitten wird und dazu noch ordentlich Hühnermist und Flüssigdünger bekommt macht sogar drei Austriebe pro Jahr.
Dass sie schneller Fortschritte macht als eine mit nur einem Austrieb ist ja wohl klar.

Durch die massive Rückknospung, auch bis zum Stamm, kann man auch aus wenig verzweigten und zu stark in die Peripherie gewachsenen Rosskastanien innerhalb weniger Jahre einen gut aufgebauten Bonsai machen. Lange, unverzweigte Äste bekommen bald Triebe an brauchbaren Stellen, auf die man sie absetzen kann.
Übrigens werden durch den starken Zuwachs Schnittstellen so schnell überwallt, dass man fast dabei zusehen kann.

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 22237
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von Heike_vG » 21.05.2015, 19:22

Hallo Andy,

das hört sich sehr gut an! Dass das Ausbrechen der Spitzenknospen der Rosskastanie nicht gut tut, habe ich auch bemerkt, aber den Rest des Schnittprogramms hatte ich so noch nicht auf dem Schirm. Klingt gut und logisch. *daumen_new*

Liebe Grüße,

Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
Anja M.
Beiträge: 5802
Registriert: 05.01.2004, 17:52
Wohnort: Hamburg NW

Re: Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von Anja M. » 21.05.2015, 21:21

Das hab ich auch so beobachtet.
73 Anja

Kolibri
Freundeskreis
Beiträge: 80
Registriert: 21.04.2012, 18:58
Wohnort: zwischen M und ED und EBE

Re: Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von Kolibri » 21.05.2015, 22:44

Hallo Andreas,

vielen Dank für diesen interessanten Beitrag.
Die Methode werde ich auf jeden Fall ausprobieren.

Herzliche Grüße
Ilonka
Bäume kennen keine Hektik.

Benutzeravatar
Hans Peter
Freundeskreis
Beiträge: 1391
Registriert: 26.01.2009, 07:35
Wohnort: Hessenland

Re: Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von Hans Peter » 22.05.2015, 07:04

Danke für diesen tollen Beitrag Andy, ich werde das mal sofort umsetzen.

Hört sich sehr plausibel an!

Gruß

Hans Peter

Bonsaifred
Beiträge: 118
Registriert: 23.08.2004, 08:42
Wohnort: Recklinghausen

Re: Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von Bonsaifred » 22.05.2015, 07:42

hallo Andreas,

meinen aufrichtigen Dank für den Bericht. Meine seit 20 Jahren in meinem Besitz befindende und genau so lange wahrscheinlich falsch behandelte Rosskastanie wird es dir auch danken, wenn ich zukünftig deine Methode anwende.
Gruß Bonsaifred

„Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht.“
Heinz Rühmann

Thomas D.
Beiträge: 103
Registriert: 24.05.2009, 20:13
Wohnort: Walchsee/Tirol

Re: Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von Thomas D. » 22.05.2015, 07:57

Guten Morgen Andreas,

Super Bericht und durch die Fotos leicht verständlich. Gut das ich in diesem Jahr meine Kastanien noch nicht geschnitten habe. :-D

Grüße Thomas

Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 1257
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von espanna » 22.05.2015, 12:29

Das ist (wieder mal) lehrreich!
Danke! :-D
Gruß!

László

Benutzeravatar
lager_indica
Beiträge: 191
Registriert: 08.01.2011, 18:19
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Über Schnittmaßnahmen bei Rosskastanien

Beitrag von lager_indica » 22.05.2015, 14:22

Hallo Andreas,

bis auf die Sache mit den Spitzenknospen bin ich bei meinen Kastanien so ähnlich unterwegs.
Das werde ich mir fürs nächste Jahr merken. Aber zwei Austriebe sind jedes Jahr gesichert.

Also: Vielen Dank für deine Bestätigung meiner Vorgehensweise ! :-D 8)

In den Spitzenknospen verbergen sich meist auch die Blüten, wer also mal die Chance auf eine blühende Kastanie erhöhen möchte ...

LG, Andreas

Antworten