Mehltau

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
raik14
Beiträge: 60
Registriert: 22.09.2014, 16:24

Mehltau

Beitrag von raik14 » 23.07.2016, 08:13

Moin Moin
ich hab mal eine Frage in bezug auf Mehltau.
seit diesemm Jahr hab ich damit arg zukämpfen bei meinem Berg- und Feuerahorn.
Habt ihr danit schon mal Erfahrungen gemacht, wie man das am besten bekämpft?

Ich hoffe das mir jemand da helfen kann.


Benutzeravatar
raga
Moderator
Beiträge: 1847
Registriert: 28.04.2011, 16:13

Re: Mehltau

Beitrag von raga » 23.07.2016, 08:17

Moin,
benutz mal die Suchfunktion. Stichwort: Mehltauschreck
Gruß Ralf
Mors est quies viatoris
Fines est omnis laboris

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9798
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Mehltau

Beitrag von achim73 » 23.07.2016, 16:05

ist immer auch ein zeichen von schwäche. sprich: pflege optimieren, evtl. standort wechseln (mehr sonne, regengeschützt).
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

raik14
Beiträge: 60
Registriert: 22.09.2014, 16:24

Re: Mehltau

Beitrag von raik14 » 24.07.2016, 07:44

moin moin
ich habe die betroffenen Bäume ersz ein mal seperiert und den Standort geändert.
Jetzt werd ich sie erst mal weiter beobachten und hoffen das es besser wird.
danke für eure tipps

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4882
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mehltau

Beitrag von abardo » 24.07.2016, 09:03

Hi,

bereits vorhandener Mehltau wird nicht besser. Die Blätter werden dir verschrumpeln. Nimm lieber den Mehltauschreck. Ich muss den bei meinen Eichen immer über jeglichen Neuaustrieb sprühen, da in der Umgebung wohl zu viele grosse Eichen ebenfalls immer Mehltau haben.

Der Mehltauschreck verhindert bei mir aber, einmal gespüht, zuverlässig Mehltau für die ganze Saison, nur eben neu austreibende Blätter müssen dann erneut eingesprüht werden und zwar möglichst zügig.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

raik14
Beiträge: 60
Registriert: 22.09.2014, 16:24

Re: Mehltau

Beitrag von raik14 » 24.07.2016, 09:12

wo bekommt man denn den Mehltauschreck her?

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 2958
Registriert: 07.01.2004, 19:30
Wohnort: Essen

Re: Mehltau

Beitrag von Holger » 24.07.2016, 11:38

... nicht bekommen, selber produzieren, guckst Du hier:

http://www.bonsai-fachforum.de/viewtopi ... 53&t=43223

Gruß
Holger
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit.
Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4882
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mehltau

Beitrag von abardo » 24.07.2016, 11:59

Holger hat geschrieben:mischt man auf 5 Liter Spritzbrühe 3 Päckchen Backpulver, 50 ml Rapsöl und einige Spritzer Spülmittel als Emulgator
... ich nehm noch gerne einen Schuss Buttermilch dazu, wirkt m.E.n. (zumindest bei meinen Eichen) noch besser. Wenn mans nicht aufbraucht, muss es dann aber nach der Benutzung in den Kühlschrank.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
MarionS
Freundeskreis
Beiträge: 1971
Registriert: 17.06.2007, 11:32
Wohnort: Krefeld

Re: Mehltau

Beitrag von MarionS » 07.08.2016, 13:30

Meine Erfahrungen sind da etwas anders: zumindest bei meinen Eichen heilt es durchaus wieder ab, wenn der Befall nicht allzu stark war und die Bedingungen sich ändern (i.d.R das Wetter). Nun sind meine aber auch mit Mykorrhiza geimpft.
Dieses Jahr ist es aber auch bei mir sehr heftig. (Allerdings habe ich auch den Verdacht, dass bei mindestens einer Pflanze der Symbiont erloschen ist, muss ich mal nachimpfen).

Meine bevorzugte Mischung enthält ebenfalls etwas Milch, aber in den Kühli kommt sie deswegen nicht. Im Gegenteil: nach einer Woche bei Zimmertemperatur verändert sich die Mischung und riecht nach Zwiebeln. Dann ist sie sogar noch wirksamer, weil sie die Blätter besser überzieht. Die Sprühflasche läuft mit der Zeit davon innen schwarz an.
Gruß,
MarionS

Liebhaber des Raumübergreifenden Großgrüns

Benutzeravatar
Erwin
Freundeskreis
Beiträge: 3054
Registriert: 03.03.2005, 19:01
Kontaktdaten:

Re: Mehltau

Beitrag von Erwin » 07.08.2016, 21:36

Marion,

bei mir steht das Zeugs jetzt 3 - 4 Wochen. Hast Du eine Ahnung, ob man das noch verwenden kann?

Erwin

Benutzeravatar
Dirk K. aus L.
Beiträge: 1007
Registriert: 31.05.2009, 09:11
Wohnort: Südoldenburg (Norddeutsche Tiefebene)

Re: Mehltau

Beitrag von Dirk K. aus L. » 07.08.2016, 21:39

Erwin hat geschrieben: bei mir steht das Zeugs jetzt 3 - 4 Wochen. Hast Du eine Ahnung, ob man das noch verwenden kann?
Vielleicht als Brechmittel? *undwech*
Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen, als begangen zu werden. (Franz Kafka)

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4882
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mehltau

Beitrag von abardo » 07.08.2016, 22:16

Wenn du den Mehltauschreck ohne irgendwelche Milch angerührt hattest und in dann auch nicht im Kühlschrank hattest, würd ich den nicht mehr verwenden. Hätte dann ja bestimmt schon lebenden Belag :)
Ansonsten kein Problem, verwende Übriggebliebenes immer über ein paar Wochen.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
Thorschti
Beiträge: 565
Registriert: 25.05.2006, 11:45
Wohnort: im Schwäbischen...

Re: Mehltau

Beitrag von Thorschti » 10.08.2016, 12:15

Beim französischen Ahorn zeigt sich bei mir einige Zeit nach Anwendung ein Schadbild Ähnlich eines Trockenschadens. Die Ränder der Blätter werden braun. M.E. Werden die Blätter durch den Mehltau nachhaltig geschädigt, der Mehltauschreck verhindert lediglich die Ausbreitung der Erkrankung.
Exercitatio artem parat (Tacitus)

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4882
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mehltau

Beitrag von abardo » 10.08.2016, 12:31

Hi Thorschti,
trockene Ränder sind jetzt eher untypisch für Mehltau. Die durch Mehltau geschädigten Bereiche an meinen Eichen sehen, nachdem der Mehltau weg ist, eher leicht gewellt und hellgrün gefleckt aus. Bei sehr starkem Mehltaubefall an Ahorn und Eiche werden die Blätter auch mal am Rand schwarz.

Zeig mal lieber ein paar Bilder, ich vermute, dass dies jetzt ein anderes Problem ist.

Am Besten auch Fotos vom Mehltauschaden (sofern vorhanden) und auch von Blättern, die zwar ein Mehltauproblem hatten, aber jetzt keinen trockenen Rand haben.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
Thorschti
Beiträge: 565
Registriert: 25.05.2006, 11:45
Wohnort: im Schwäbischen...

Re: Mehltau

Beitrag von Thorschti » 12.08.2016, 11:01

Hallo Frank,
Bei Eichen sieht das Schadbild auch anders aus. Hier beobachte ich, dass die geschädigten Blätter schneller in den Herbst kommen und wie von dir beschrieben dünner erscheinen. Beim Französischen Ahorn werden lediglich die neuen Blätter braun. Es wurden auch nur diese vom Mehltau befallen. Der Schaden ist klar begrenzt, ein Teil der Blätter ist braun und zerbroeselt wie ein Herbstblatt, der Rest bleibt grün.
Leider gibt es derzeit keine Fotos. Glaubst du an ein Wurzelproblem?
Thorsten
Exercitatio artem parat (Tacitus)

Antworten