Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 3958
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Kurpfalz-Gott erhalt´s

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von Georg »

Soviele C4 und CAM Pflanzen sind nicht Bonsaigeeignet. Ich kenne eigentlich nur die CAM Pflanzengattung der Crassulaceae als geeignet.
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)

Benutzeravatar
fliegenwippi
Beiträge: 101
Registriert: 31.03.2014, 20:34

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von fliegenwippi »

Vieln Dank für die regen Antworten,

also ich verwende das Konzept von Walter PAll, in jeglicher Hinsicht, vom Substrat angefangen, bis über Düngen und Giessverhalten. Er schreibt ja auch dass er die 3-4-fache Menge nimmt. An sich dünge ich nur wenn der Düngetag bzw. Folgetag eine Temperatur von nicht mehr als 25 Grad aufweist, es wird dann auch ausgiebigst gegossen. Ich hab das deshalb gemacht weil er geschreiben hat dass er auch zwischendurch im Sommer mineralisch düngt, deshalb dachte ich dass man das an kühleren Tagen so macht.

Deshalb meine Frage ob ihr generell im Sommer die mineralische Düngung aussetzt oder ob ihr an solchen kühleren Tagen auch düngt, bzw. ob das empfehlenswert ist??

Gegossen wird jeden Tag und das wirklich ausgiebig.

Lg

Markus
"Mittelwege sind leider nicht golden, sonst wären sie besser zu finden" (Ernst Reinhardt)

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 5211
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von abardo »

Da hör ich zwei Probleme raus:
a) meine Ahorne brauchen bei den Temperaturen zwei, bei 30 Grad auch dreimal Wasser. Wird es noch heisser, sogar viermal pro Tag
b) ich dünge bei ueber 25 Grad gar nicht mehr. Dünger führt zu noch mehr Wachstum und das braucht widerum noch mehr Wasser. Dann bräuchten die Pflanzen so viel bzw. so oft Wasser, dass die Ballen zwischendurch gar nicht mehr abtrocknen können und wie wir wissen, sind dauerfeuchte Wurzeln bei vielen Arten eben auch oft ein Problem

Ich stelle deshalb manche Laubbäume im Hochsommer so, dass die Mittags im Schatten sind, einfach nur, damit die nicht zu heiss werden und nicht zu oft gewässert werden müssen.
fliegenwippi hat geschrieben: Gegossen wird jeden Tag und das wirklich ausgiebig.
Wenn das Giessen tagsüber stattfindet, ist die Schale bei 25 Grad bei durchlässigem Substrat nach einer Stunde komplett trocken, dann steht der Baum den Rest des Tages ohne Wasser da. Wenn du abends wässerst, bleibt es über Nacht vielleicht ein wenig länger feucht, dann braucht der Baum mangels Sonne und Hitze weniger Wasser und hat deshalb vielleicht sogar zu nasse Füsse.

Momentan giesse ich so um 11:00, nach dem Morgentau sind die Schalen dann schon ca. 1-2 Stunden trocken.
Und dann nachmittags um 16:00, dann sind die am Abend wieder fast trocken. Und wird es richtig heiss, giesse ich so um 10:00, um 14:00 und um 18:00 ...

Manche "Säufer" entsprechend öfter oder auf Kiesuntersetzern (wenn sie feuchte Füsse vertragen).
Zuletzt geändert von abardo am 26.07.2016, 13:27, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6615
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von zopf »

Hallo Markus
Ist der betroffene Dreispitz dieser
http://www.bonsai-fachforum.de/viewtopi ... =9&t=39420
Wenn ja steht er noch in einem Teichpflanzkorb ?
Wenn ja wird er automatisch bewässert ?
mfG Dieter
cogito ergo pups

Benutzeravatar
Ferry
Beiträge: 1676
Registriert: 28.10.2012, 12:45
Wohnort: Kuala Lumpur · 吉隆坡

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von Ferry »

Es ist gut wenn diskutiert und Meinungen geteilt werden. *daumen_new*

Dennoch würde ich beim Symptom beginnen, um Ursache und Wirkung zu verstehen. Das Wissen über C3, C4 und CAM ist gut, aber ersteinmal nicht so wichtig.

Blattverbrennungen sind nicht mit Sonnenbrand gleichzusetzen. Blattverbrennungen können auch als leichter Trockenschaden beschrieben werden.

Blattverbrennungen sind die Folge, wenn bedeutende Mengen Wasser über die Blattoberfläche verdunsten und die Wurzeln nicht in der Lage sind das in der Peripherie der Pflanze liegende Blattwerk mit ausreichend Wasser zu versorgen, um den erhöhten Verdunstungsverlust auszugleichen. Ursachen für die verstärkte Verdunstung über die Blätter sind starke Sonneneinwirkung, Wind und auch Ballentrockenheit. Ballentrockenheit kann trotz mehrmaligen Gießens pro Tag auftreten, wenn das Substrat zu stark verdichtet ist.

In Folge der erhöhten Verdunstung und den dadurch hervorgerufenen Wassermangel stirbt Zellgewebe in den Blättern und zwar bevorzugt an den Blatträndern und -spitzen, welche am weitesten vom versorgenden Blattstiel entfernt sind. Die ersten Anzeichen der Blattverbrennung sind ein Gelbwerden vom Gewebe zwischen den Blattadern und dem Blattrand. Es sind meistens die exponiereten Blätter im äußeren Bereich der Pflanze betroffen, wohingegen die Blätter im inneren, die schattierter liegen, weniger betroffen sind. Wer einen Fächerahorn oder eine Hainbuche besitzt fühlt sich an etwas erinnert.

Gehört die Pflanze zu einer toleranten Spezies, die salzhaltiges Wasser (z.B. Kalk, ...) aufnehmen kann, um dem osmotischen Druck entgegenzuwirken, dann tritt das salzhaltige Wasser über das Laub wieder aus und hinterlässt sichtbare Rückstände. Die Salzrückstände auf dem Laub kann man z.B. auf Juniperus sabina und Juniperus thurifera beobachten, die ertaunlich gut auf kalkhaltigem Boden zurechtkommen.
LG,
F.

Benutzeravatar
camaju +
Freundeskreis
Beiträge: 10634
Registriert: 11.03.2005, 01:53
Wohnort: Ludwigshafen

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von camaju + »

Danke Ferry *daumen_new*
Gruß Jürgen *wink*

Wer nicht mit Pflanzen und Tieren kann, kann auch nicht mit Menschen.

Ich moderiere in blau, der Rest ist nur meine Meinung

Benutzeravatar
Ferry
Beiträge: 1676
Registriert: 28.10.2012, 12:45
Wohnort: Kuala Lumpur · 吉隆坡

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von Ferry »

Blattverbrennungen - Leaf Scorch

Ein PDF-Artikel des "Department of Plant Pathology and Plant Microbe-Biology" der Cornell University:
http://plantclinic.cornell.edu/factshee ... scorch.pdf

Ein Artikel der "Division of Plant Sciences" der Missouri University,
"Leaf Scorch of Ornamental Trees and Shrubs":
http://extension.missouri.edu/p/G6881
(die in diesem Artikel abgebildeten Ahornblätter mit Schadbild kommen uns Bonsaifreunden bekannt vor)
LG,
F.

Benutzeravatar
Andreas M.
Beiträge: 69
Registriert: 08.01.2015, 23:16

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von Andreas M. »

http://www.canna-de.com/downloads

hier mal den Infokurier Mangelerscheinung runterladen. ich finde der hilft oft weiter.


kannst du den PH und EC wert messen?
nimmst du Leitungswasser?Regenwasser?osmosewasser?

düngst du denn auch abwechselnd genug? alle beweglichen und unbeweglichen Nährstoffe?
düngst du richtig?
Klar kann man ständig den dünger wechseln aber wenn man dann trotzdem nur innerhalb einer ähnlichen NPK Verteilung düngt, dann bringt auch das wechseln nicht so viel.


verwendest du langzeitdünger?

Ich hatte dieses Problem letztes Jahr beim den 1-4 jährigen Stecklingen beim verwenden von günstigem "langzeitdünger für fruchtbildende Pflanzen .
und der war mit einem 4 fachen wert an Kalium im vergleich zum rest ausgestattet.
(zeitgleich gabs das problem bei Dreispitz und Feuerahorn....sowohl bei bäumen die draussen standen, als auch die die in der Box stehen, da war egal ob 15 watt Lampe 90watt Led oder 250er MH Lampe . ( ich weiss ich weiss...davon hält der Großteil eh nichts))




AAAAAABER wie IMMER:
ich spiel auch viel rum experimentiere und bilde mir oft meine eigene Meinung ...
also alle angaben sind wie immer Ohne gewähr und daher auch mit VORSICHT zu genießen.


Tipp für nächstes Jahr:

ist der baum grade in der wuchsphase mit opferästen und co?
schneide stecklinge...wurzel sie an, stell sie ins gleiche Substrat unter gleichen Bedingungen und dann teste mal mit verschiedenen düngerarten rum...so kannst du dir deine eigene Meinung bilden und Testen wodran es liegen könnte.

Grade beim Düngen bewirkt dies oft wunder.FINDE ICH!

Benutzeravatar
Arian
Beiträge: 102
Registriert: 10.11.2015, 08:52
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von Arian »

Hallo zusammen,

ich hatte Anfang Juni, als es bei uns hier im Norden plötzlich sehr warm wurde, das gleiche Problem mit meinen Dreispitz- und Fächerahornen (stehen in Akadama auf meinem Südwest-Balkon halbsonnig). Die Blätter vertrockneten vom äußeren Rand zur Blattmitte. Da dies allerdings nicht bei dem Bergahorn im Garten vor meinem Fenster passierte, schloß ich einen "Sonnenbrand" aus, wässerte die Bonsai viel nach WP und legte ordentlich Biogold auf. Die "Verbrennungsschäden" traten danach nicht wieder auf.
Ich denke daher, es ist tatsächlich eine Kombination aus Hitze/kleiner Schale/Trockenheit/Mangelerscheinung und weniger, dass ein sog. Sonnenbrand der Grund war.

Gruß
Arian
Zuletzt geändert von Arian am 03.08.2016, 08:54, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 5211
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von abardo »

Nochmal für alle zum mitschreiben, auswendig lernen und täglichem Rezitieren:

ES GIBT KEINEN SONNENBRAND BEI PFLANZEN

UV-A-Strahlung ist NIE schädlich für Pflanzen. Pflanzen haben keine Haut wie wir Menschen. Sonnenbrand ist einfach der falsche Begriff. Zu "sonnig" heisst für eine Pflanze nur, dass es eben noch heisser werden kann als im Schatten.

Klar gibt es genetisch bedingt Pflanzen, die sich im Schatten wohler fühlen. Ein Farn oder ein schattiges Moos z.B. Das liegt aber eher daran, dass die es eher konstant feucht haben wollen. Man kann auch jegliches Moos in voller Sonne pflegen, wenn man eine Nebelmaschine daneben stellt. Oder das Moos eben in den Schatten packen, wenn man nicht so viel giessen kann oder will.

Diese Schäden sind alle Versorgungsschäden. In dem Fall hier ein Trockenschaden. Und d.h. nur, dass die Pflanze nicht genug Wasser in die Spitzen transportieren konnte. Das widerum kann ja viele Ursachen haben. Zu heiss, zu wenig Wasser, Probleme im Substrat, Überdüngung, Wurzelschaden, zu geringe Ballen/Schalengrösse, zu viel Blattmasse usw.
Darüber kann man im Einzelfall sprechen, aber bitte nicht mehr über Sonnenbrand ...

Und wenn im Netz jetzt jemand mit "Verbrennungen", "Brennglaseffekt", "Gewebeschäden durch Sonneneinstrahlung" und "an die Sonne gewöhnen" kommt, dass ist ebenso völliger Mumpitz (das mit dem "an die Sonne gewöhnen" kommt nur daher, dass manche Pflanzen im Frühjahr noch gar nicht voll auf Touren sind und das Wasser bei grosser Hitze noch nicht optimal transportieren können und eben noch kühler, sprich schattiger stehen sollten).

Und ja, auch im Winter kann es Trockenschäden geben. Die Sonne heizt z.B. immergrüne Pflanzen zu stark auf, obwohl der Ballen noch gefroren ist. Ist aber auch kein Sonnenbrand.

(kleine Anmerkung: dringt mehr UV-B-Strahlung durch die Ozonschicht kann die potentiell näturlich DNS- und Photosynthese-Schäden hervorrufen, aber dann sieht der Schaden an der Pflanze ja wohl etwas anders aus. Und UV-C ist wohl irrelevant, weil die den Erdboden gar nicht erreicht)

(auch den Begriff "Blattverbrennung" finde ich ziemlich irreführend, das Blatt verbrennt nicht, es vertrocknet)
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

chris.s
Beiträge: 41
Registriert: 27.01.2004, 23:08
Wohnort: Tor zum Sauerland

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von chris.s »

Hallo zusammen,
auch Ich halte es für einen Schaden durch Hitzestress (auch der Wurzeln ) u.einem Düngerproblem. Eine 4fache Menge eines x beliebigen Dünger ohne deren Reaktion (sauer /Alkalisch) zukennen halte ich schon für mutig. Mein Dreispitzer,nix dolles, zeigt im Sommer immer die gleichen Symptome.Obwohl er ausreichend gewässert wird. Eine Düngerpause gibt es bei mir grundsätzlich nicht (Tomatenweg )Sobald er schattiert wird klingen die Schäden ab . Aber auch überdosierte Pflanzenschutzmittel können sehr ähnliche Schäden zeigen.
Unter bestimmen Umständen kann es auch auf den Blättern zu Verbrennungen kommen Das Schadbild von Verbrennungen ist ein nicht scharf abgegenzter Bereich auf den Blättern die der Sonne direkt ausgesetzt sind . Zuerst wird der Bereich glasig ,später braun (trocken). Ursachen können das freistellen von Bereichen die vorher im Schatten waren. Kann man z.B. auch an Hecken u. Buxus sehr gut nach dem Schnitt beobachten. Die Sonnenseite verbrennt regelmäßig im Sommer. Auch das drehen von unseren Bäumen im Sommer deren Rückseite länger schattiert war kann ursächlich sein. Die Schäden treten an sonnigen Tagen innerhalb weniger Stunden auf u.haben NICHTS mit Trockenheit zutun.
Christian

Benutzeravatar
Kathrin
Beiträge: 391
Registriert: 21.05.2013, 08:45
Wohnort: Nähe Zürich

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von Kathrin »

Hallo Chris,
Das sehe ich genau so wie du. Es gibt einen Fächerahorn Shirasawanum Aureum, der verträgt keine Sonne. Ich habe einen Gartenbaum, den musste ich umsetzen, jetzt hat er keine braunen Blätter mehr. Der Boden ist der selbe. Ein Gärtner meinte, der Sorte fehle ein Enzym in den Blättern gegen Sonnenschutz.
Ob das wirklich so ist weiss ich nicht.

Gruss Kathrin

Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 3958
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Kurpfalz-Gott erhalt´s

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von Georg »

Lieber Frank,
sorry, wenn alles das, was Du schreibst, richtig sein soll, wieso z.B. zeigt ein Ficus, den ich zu Urlaubspflege bekommen habe und nun im Freien im Halbschatten steht nach 11 Monaten Zimmergefängnis Blattschäden an den bestehenden Blättern, nicht aber am Neuaustrieb?
Du kannst gerne Deine Erfahrungen mitteilen. Aber Wahrheitspostulate sind fehl am Platz.
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6615
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von zopf »

Hallo Georg
Es gibt Sonnen- und Schattenblätter, die sich in Ihrem Gewebeaufbau unterscheiden.
Werden Schattenblätter der starken Sonne ausgesetzt, bekommen Sie ein Problem.
Sonnen- und Schattenblätter gibt es aber nur bei den Bäumen älterer Bonsaifreunde.
mfG Dieter
cogito ergo pups

chris.s
Beiträge: 41
Registriert: 27.01.2004, 23:08
Wohnort: Tor zum Sauerland

Re: Schadbild an Dreispitz - Bitte um Hilfe

Beitrag von chris.s »

Mion Dieter,
zugegeben recht selten, kann man die Schäden auch an Blättern beobachten die ganzjährig der Sonne ausgesetzt sind. Bei sehr schnellen Wetterwechsel zu knallig heiß.
Für manche Gehölze muss man halt im Hochsommer für eine Schattierung sorgen
Christian

Antworten