Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
cordel
Beiträge: 248
Registriert: 15.03.2008, 02:06

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von cordel » 30.04.2018, 23:47

Hallo,

bist du dir sicher, dass das Akadama so schlimm zerfallen ist? Auf den Bildern sieht alles gut aus. Außerdem wäre Umtopfen jetzt blöd. Nicht nur, weil der Frühling weit voran geschritten ist, sondern auch weil der Ahorn letztes Jahr schon soviel wegstecken musste. Lass ihn einfach in Ruhe durchwachsen und fütter ihn kräftig. Einen Erhaltungsschnitt kannst du im Herbst machen. Ich denke, du findest hier im Forum genügend Informationen dazu.

Ich kann mir gut vorstellen, dass es dir in den Fingern juckt. Es hilft, sich an Rohmaterial zu versuchen. Wenn wir deinen Standort besser kennen, können wir dir sicherlich auch eine bestimmte Baumart empfehlen.

Viele Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21618
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von Heike_vG » 01.05.2018, 12:20

Das Substrat kann noch nicht hinüber sein und es sieht auf den Fotos auch nicht nach schlechter Qualität aus. Dieser Fächerahorn hat in letzter Zeit genug mitgemacht und braucht nun einfach Ruhe und gute Pflege! Nicht nochmal umtopfen, nicht schneiden! Das wäre jetzt alles kontraproduktiv.
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
Arian
Beiträge: 87
Registriert: 10.11.2015, 08:52
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von Arian » 01.05.2018, 12:44

Der Baum soll sich doch von einem Schaden letztes Jahr erholen, oder habe ich das missverstanden? *kopfkratz*
Dann benötigt er dieses Jahr keinen Gestaltungsschnitt. Ich würde ihn ordentlich durchwachsen und zulegen lassen über die Saison, damit er Kräfte sammeln kann. Wenn du ihn zurückschneidest, gehen diese doch wieder verloren. Je mehr Grün er aufbauen kann, desto mehr Photosynthese kann er auch betreiben, und desto mehr Zucker kann er somit produzieren. Diesen Zucker braucht er unbedingt zu Regenerierung!
Genauso wenig würde ich diese Jahr die Wurzeln schneiden, da er die verbliebenen zu Versorgung braucht. Ansonsten riskierst du ihn eventuell erneut mit einer Infektion anzustecken.

Viel Erfolg mit deinem Fächerahorn,

lieben Gruß,
Arian

JuKo
Beiträge: 45
Registriert: 24.05.2017, 10:50

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von JuKo » 03.05.2018, 21:08

Hallo,
dem Baum scheint es nicht gut zu gehen :(
Die neuen Blätter sind nicht Straff oder verschrumpeln. Der gesamte Baum macht einen immer schlechteren Eindruck.
Ich habe und werde dieses Jahr nichts schneiden. Die weissen/gelben Punkte auf den Blättern sind Pollen. Alle Autos hier in der Straße sind auch Gelb. Ich habe sehr genau geschaut und keine Schädlinge entdeckt. Lediglich eine Spinne habe ich entfernt. Der Balkon wo er steht ist unüberdacht und es ist leider teilweise sehr windig/stürmisch weil es eine Hausecke ist wo sich der Wind bündelt/fängt/...
Hier mal einige Bilder - vielleicht erkennt ihr ja das Problem.
In letzter Zeit hat es hier in Hannover immer recht Stark geregnet und auch teilweise gehagelt. Nach einem stärken Hagelschauer so habe ich das Gefühl lässt es alles "hängen". Das ist nun aber schon einige Tage her.
Gegossen habe ich kaum da die Erde immer feucht/nass ist. Gedüngt wird alle 7-10 Tage mit Flüssigdünger - https://www.compo.de/de/de/produkte/COM ... enger.html

Ihr seid die besten.
Dateianhänge
comp_IMG_20180503_204022.jpg
comp_IMG_20180503_204113.jpg
comp_IMG_20180503_204225.jpg
comp_IMG_20180503_204328.jpg
comp_IMG_20180503_204409.jpg
comp_IMG_20180503_204454.jpg

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 1651
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von mydear » 03.05.2018, 22:17

Guten Abend,

Es sieht so aus, als ob der Ahorn geschädigte Wurzeln hat. Wenn ich es richtig deute, so hast du im September 2017 in eine größere Schale gepflanzt. Seit Herbst dürfte der Ahorn nicht richtig angewachsen sein, das ist eher ein Nottrieb. Solange die Wurzeln nicht gesund sind wird auch das Triebwachstum verhalten sein. Versuche ihn trockener zu halten, so dass der Wurzelballen zwischendurch immer wieser antrocknet. Vor dem nächsten Gießen mit Stäbchen oder Finger das Substrat tiefer aufwühlen und prüfen ob auch am Boden das Substrat bereits trocken wird. Das Schlimmste sind dauerfeuchte Wurzeln wenn die Pflanze kränkelt und geschwächt ist. Lieber tendenziell zu wenig als zu viel gießen.

Grüße
Rainer

Berndbonsai
Beiträge: 820
Registriert: 05.04.2007, 15:11
Wohnort: zwischen Neckar und Alb

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von Berndbonsai » 04.05.2018, 08:16

Und bitte solange der Baum krank ist nicht düngen, wenn er einen Wurzelschaden hat kann er den Dünger eh nicht aufnehmen.
"ERWEITERN SIE IHRE INTERESSEN! Es gibt mehr auf dieser Welt als Fußball, Pornoseiten und Bonsaipflege!" Dieter Nuhr in: Der ultimative Ratgeber für Alles

Benutzeravatar
Moya
Beiträge: 474
Registriert: 08.08.2016, 13:42
Wohnort: Deutschland

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von Moya » 05.05.2018, 11:18

Moinsen zämme,

Bin ich gegenteiliger Meinung Bernd.
Grad ein schwacher Baum braucht den Dünger. Allerdings nicht über die Wurzeln, sondern organisch übers Blatt.
Diese Nähestoffe werden nach unten transportiert und stärken so die Wurzeln, die sich dann besser erholen können.
Viele Grüße,
    Moya

******************************
Bonsai Club Deutschland

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9426
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von achim73 » 05.05.2018, 12:12

und warum organisch ? wenn überhaupt keine bodenbakterien da sind, die die nährstoffe verfügbar machen ?
Versuche ihn trockener zu halten, so dass der Wurzelballen zwischendurch immer wieser antrocknet. Vor dem nächsten Gießen mit Stäbchen oder Finger das Substrat tiefer aufwühlen und prüfen ob auch am Boden das Substrat bereits trocken wird. Das Schlimmste sind dauerfeuchte Wurzeln wenn die Pflanze kränkelt und geschwächt ist. Lieber tendenziell zu wenig als zu viel gießen.
das ist eine lektion, die ich im letzten jahr auf die harte tour lernen musste...das gemeine ist, dass die blätter dann schlapp runter hängen und aussehen, als sein der baum zu trocken (was ja oberirdisch auch stimmt, da die geschädigten wurzeln kein wasser liefern). und da die obere substratschicht ja trocken ist, denkt man natürlich: giessen !
und wundert sich, warum der baum immer schwächer wird... :(

und das ist auch der hauptgrund für gesiebtes substrat. das hatte ich nämlich nicht, und bei einer korngröße von 1-10 mm führt das dazu, dass mit der zeit die feinen bestandteile durchs giessen nach unten gespült werden und die groben an der oberfläche bleiben. also genau umgekehrt, wie es sein müsste.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Niggel
Beiträge: 17
Registriert: 05.05.2018, 13:51

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von Niggel » 05.05.2018, 18:46

Hallo,
Ich bin noch ein anfänger, was bonsai angeht und ich hätte fragen bezüglich des substrates. Ich bin hier im forum darüber nicht richtig fündig geworden. Ich brauche ein substrat das ich nur 1 mal am Tag gießen muss. Momentan verwende ich Lavagranulat und etwas torf. Mir fällt aber auf, dass lava zu lange die Feuchtigkeit hält und finde keinen richtigen Ersatz, da ich akadama wegen dem verfall nicht nehmen möchte. Kennt jemand eine gute Mischung die nicht zu schnell austrocknet aber auch nicht zu feucht ist. Habe schon überlegt Bimskies rein zu mischen, aber ich glaube der macht das nicht besser. Würde mich über eine antwort freuen.

Benutzeravatar
Arian
Beiträge: 87
Registriert: 10.11.2015, 08:52
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von Arian » 05.05.2018, 19:55

Hallo Niggel,

so ein Substrat per se gibt es nicht! Das hängt immer von den Pflanzen, dem Standort und der Witterung ab. An sonnigen Sommertagen musst du natürlich mehr gießen als an regnerischen Herbsttagen. Ein Garten nach Osten hält viel mehr Feuchtigkeit als ein Süd-Balkon. Zusätzlich kommt es auf die Pflanzengattung an. Kiefern mögen ein anderes Substrat als Fächerahorne....

Ein gutes Substrat für den Fächerahorn ist m.E. eine Mischung aus 25% Akadama 2-5mm, 25% Floraton, 25% Kanuma 2-5mm, 25% Bimskies 1-4mm. Wahlweise für Jungpflanzen und frisch umgepflanzte Blähton, Fibo, Neolith und Lavagranulat.
Ausschließlich Lava ist nicht so gut. Damit wurde in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht. Es hat zu viel Wasser gehalten und die Bäume haben sich dadurch schlecht entwickelt. Das Substrat trocknete nur oberflächlich und weiter unten blieb es nass. Dies ist für Bäume geeignet, die Feuchtigkeit lieben, wie den Dreispitzahorn. Für den Fächerahorn ist es dagegen wenig geeignet. Bimskies ist hier wesentlich besser, finde ich.

Lieben Gruß,
Arian

Niggel
Beiträge: 17
Registriert: 05.05.2018, 13:51

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von Niggel » 06.05.2018, 09:40

Ok danke dür deine antwort ich habe einen fächerahorn, kirsche, kiefer und birken darin stehen. Würde es gehen wenn ich noch ca. 30% gebrochenen tongranulat hinzufüge da es doch nicht so gut wasser speichert. Weil ich habe viel lava und möchte es nicht einfach wegschmeißen. Und zu akadama hätte ich auch eine frage,speichert dies gut wasser?

Benutzeravatar
Arian
Beiträge: 87
Registriert: 10.11.2015, 08:52
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von Arian » 06.05.2018, 18:21

Jeder hat da seine eigenen Mischung und Erfahrungen!
Die Japaner setzen gefühlt ALLES in Akadama und es scheint dort gut klappen. Es speichert Wasser aber hat ebenso gute Drainageeigenschaften. Viele schwören darauf.
Fächerahorn mag leicht saure Böden, Kiefern mineralische. Für beide gibt es m.E. sehr gute Fertigmischungen im einschlägigen Fachhandel. Bei Birke und Kirsche würde ich Laubbaum-Substrat nehmen, kenne mich aber mit beiden nicht aus...

Du musst die Lava ja auch nicht wegschmeissen, sondern kannst sie zukünftig mit unter das Substrat als Puffer mischen.
Lies dir dachmal hier Walter Palls Thread "Substrat, Wässern, Düngen" durch. Der hilft sehr weiter!

Lieben Gruß,
Arian

Niggel
Beiträge: 17
Registriert: 05.05.2018, 13:51

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von Niggel » 06.05.2018, 19:43

JuKo was verwendest du für ein substrat?

Benutzeravatar
Dirk K. aus L.
Beiträge: 955
Registriert: 31.05.2009, 09:11
Wohnort: Südoldenburg (Norddeutsche Tiefebene)

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von Dirk K. aus L. » 06.05.2018, 20:09

An die, die einfach nicht wahrhaben wollen, dass Lava weniger Wasser speichert als Akadama (was sich absolut mit meinen Erfahrungen deckt, wenn man Lava wirklich pur(!) benutzt!):

[siehe Diagramm]

<viewtopic.php?f=8&t=31664&hilit=Chris+Substrat>
Zuletzt geändert von Dirk K. aus L. am 07.05.2018, 19:04, insgesamt 1-mal geändert.
Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen, als begangen zu werden. (Franz Kafka)

JuKo
Beiträge: 45
Registriert: 24.05.2017, 10:50

Re: Fächerahorn | Schaden | Jetzt umtopfen?! | Pro & Contra

Beitrag von JuKo » 07.05.2018, 15:19

Hallo ich habe nun den Flüssigdünger von Wuxal (Universaldünger) vorliegen.
Als Dosierung zum Sprühen steht 10ml auf 10 Liter.

Ich habe eine Sprühflasche mit 0,35 Lieter Volumen.
Also nehme ich für einen Liter 1ml mit einer kleine Spritze und mache daraus eine Mischung die ich dann in dann Teilweise in Sprühflasche fülle!
Damit besprühe ich die Blätter des Baums oben und unten?!
Wie oft soll ich diese Anwedung durchführen. Alle 7 Tage?

Oder sollte ich höher Dosieren? 20ml auf 10Liter ?
(http://www.manna.de/files/content/Techn ... BCnger.pdf)

Ich hab Angst dem Baum noch mehr zu Schaden.

mfg

Antworten