Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Benutzeravatar
schwarzerkobold
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2018, 22:19
Wohnort: Saarland

Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von schwarzerkobold » 10.05.2018, 17:52

Hallo Leute,

vor 6 Wochen hatte ich einen Neuzugang, meine erste Kiefer. Da Kiefern ja die Trockenheit gut leiden können bin ich etwas unsicher, ob ich vllt zuviel gieße. Wie alle Bäume im Kiesgarten hat sie bis etwa 14 Uhr voll Sonne ab dann halbschattig bis schattig. Sie steht zu je einem drittel in Torf, Akadama und Lavasplit. Er riet mir sie vor Frühjahr 2019 nicht umzutopfen. Der Besitzer hat sie vor Verkauf leicht mit Pferdedung gedüngt :shock: nie gehört, dass man das macht. Die gut durchmooste und durchwachsene Oberfläche erscheint mir immer sehr trocken, gerade wo es jetzt so warm und auch teilweise windig war. Also hat sie täglich Wasser bekommen. Heute habe ich ein paar braune Nadeln entfernt. Ich hänge mal Bilder an. Der Stamm unten ist immer etwas dunkler, weil feuchter? Kann jemand etwas damit anfangen?

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Ich wollte die Kiefer im Herbst in diesem Stil gestalten:

Bild

LG Anja
In jedem Baum wohnt ein Geist und sein Wohlergehen zu beeinträchtigen, belastet die Stätte mit Unglück...aus Asien.

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 2341
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von bock » 10.05.2018, 18:12

Hallo Anja,

ich sehe an den Nadeln gelb-braune Flecken. Hatte ich an meiner Mädchenkiefer auch. Hat etwas gedauert, bis ich die Verursacher gefunden habe: schwarze, flinke Läuse, die sich zwischen den Nadelscheiden verbergen.
Ich empfehle ein Insektizid - habe bei meiner erstmal Spruzit eingesetzt. Scheint zu helfen, seitdem werden keine Nadeln mehr braun.
Ich würde nicht täglich stark wässern bis das Gießwasser unten wieder herausläuft. Lieber zweimal täglich übersprühen und gelegentlich Substratfeuchte kontrollieren. Oder einmal trocken wiegen und Gewicht mit "frisch gegossen" vergleichen!
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Benutzeravatar
schwarzerkobold
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2018, 22:19
Wohnort: Saarland

Re: Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von schwarzerkobold » 10.05.2018, 18:28

*daumen_new* Danke Andreas,

hab ich gleich erledigt. Hab neulich schon den Ahorn ganz hinten im Garten wegen Blattläusen sprühen müssen habe immer den großen Druckspüher parat. Leider kommt der auf dem Land bei mir häufig zum Einsatz. Irgendwas ist ja immer

Danke für den Tipp, hätte ich jetzt nicht gesehen

LG Anja
In jedem Baum wohnt ein Geist und sein Wohlergehen zu beeinträchtigen, belastet die Stätte mit Unglück...aus Asien.

Benutzeravatar
Chri
Freundeskreis
Beiträge: 484
Registriert: 21.06.2016, 18:22
Wohnort: Steiermark

Re: Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von Chri » 11.05.2018, 08:11

Mädchenkiefern liebens aber eher etwas feuchter, bei mir jedenfalls da gibts nur eines und zwar voller Schub Wasser.
Ich würde übrigens die Blüten abmachen, sie soll die Kraft ins Wachstum stecken und nicht in Blütenbilfung.
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph

Michael 86
Beiträge: 1214
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von Michael 86 » 11.05.2018, 08:40

Hallo Anja

Ich gieße meine Mädchenkiefer auch mal hin und wieder nicht. Kommt ganz auf die Wetterlage an. Da es die letzten Tage ja recht warm und windig war, hab ich sie wie die anderen Bäume 1x täglich mit gewässert. Wenn die Sonne aber mal weicht, die Oberflächen abtrocknen und es etwas kühler ist, wird die Mädchenkiefer auch einfach mal nicht gegossen. Allerdings hast du schon recht viel Moos auf dem Substrat. Schön, aber erschwert wohl die Einschätzung, wie feucht das Substrat im inneren nun wirklich ist.
Hinzu kommt der Torf, der gut Feuchtigkeit hält. Meine steht in rein Mineralischem Substrat, Lava, Bims, Akadama.
Pferdedung ist einfach organischer Dünger.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
schwarzerkobold
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2018, 22:19
Wohnort: Saarland

Re: Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von schwarzerkobold » 11.05.2018, 08:53

guten Morgen Michael,

ja der Torf, den hätte ich auch gern weg. Sie kam so in dem Substrat vom Vorbesitzer zu mir. Dieser riet zu einem umtopfen im nächsten Frühjahr. Bei mir steht alles in Akadama Mischungen mit Lava und Bims je nach Sorte. Ist einfach am simpelsten einzuschätzen und man hat keine Tiere in der Schale. Dann werde ich die Kiefer beim giessen halt auch mal übersehen :) nächste Woche kommt noch eine zweite dazu :-D Habe dieses wie letztes Jahr einiges verkauft und mir Neuzugänge zugelegt. Morgen bin ich auf der 3 Nations Bonsaiausstellung in Saarwellingen. Eigentlich darf ich da gar nicht hingehen oder dann am besten mit Augenklappen nachdem, was ich schon dieses Frühjahr gekauft habe.

LG Anja
In jedem Baum wohnt ein Geist und sein Wohlergehen zu beeinträchtigen, belastet die Stätte mit Unglück...aus Asien.

Benutzeravatar
schwarzerkobold
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2018, 22:19
Wohnort: Saarland

Re: Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von schwarzerkobold » 11.05.2018, 09:03

Chri hat geschrieben:
11.05.2018, 08:11
Mädchenkiefern liebens aber eher etwas feuchter, bei mir jedenfalls da gibts nur eines und zwar voller Schub Wasser.
Ich würde übrigens die Blüten abmachen, sie soll die Kraft ins Wachstum stecken und nicht in Blütenbilfung.
Hallo Christoph,

eigentlich liebt die Pinus Pentaphylla die Trockenheit und darf gern mal etwas trocken stehen. Ich halte es bei den Nadelbäumen generell so dass ich leicht antrocknen lasse und dann reichlich Wasser gebe. während bei Hitze und Wind die Ahorne zweimal täglich bekommen kriegen dann die Nadelbäume nur abends. Bei der Kiefer werde ich das beobachten und vllt nur jeden zweiten tag giessen es sei denn es ist wirklich heiß.

Wenn die dann in Akadama steht, kann man es auch besser sehen. Ich glaub ich werde sie auch im Herbst schon umtopfen. Ist mir sicherer. Und ich bin ungeduldig und tu mich schwer mit warten :-x

LG Anja
In jedem Baum wohnt ein Geist und sein Wohlergehen zu beeinträchtigen, belastet die Stätte mit Unglück...aus Asien.

Benutzeravatar
Chri
Freundeskreis
Beiträge: 484
Registriert: 21.06.2016, 18:22
Wohnort: Steiermark

Re: Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von Chri » 11.05.2018, 09:11

Jeder wie er es für richtig hällt, ich giesse alle meine Kiefern ob mugos, thunbergis, pentaphylla wie Laubbäume und die Resultate sind mehr als gut.
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph

Benutzeravatar
Dirk K. aus L.
Beiträge: 954
Registriert: 31.05.2009, 09:11
Wohnort: Südoldenburg (Norddeutsche Tiefebene)

Re: Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von Dirk K. aus L. » 11.05.2018, 09:22

Chri hat geschrieben:
11.05.2018, 09:11
Jeder wie er es für richtig hällt, ich giesse alle meine Kiefern ob mugos, thunbergis, pentaphylla wie Laubbäume und die Resultate sind mehr als gut.
Christoph,

das handhabe ich auch so. Allerdings stehen meine Kiefern auch in einem Substrat, das fast ausschließlich anorganisch ist. Schaffe ich mir eine Kiefer an, wird der Wurzelballen ggf. sogar ausgewaschen und auf dem Wege grundlegend saniert! Das habe ich mit wurzelechten Mädchenkiefern ebenso gemacht wie mit Waldkiefer-Yamadoris aus Schweden.

Probieren geht über Studieren!


Grüße, Dirk
Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen, als begangen zu werden. (Franz Kafka)

Benutzeravatar
Chri
Freundeskreis
Beiträge: 484
Registriert: 21.06.2016, 18:22
Wohnort: Steiermark

Re: Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von Chri » 11.05.2018, 09:37

Genau Dirk,
ich praktiziere das auch so wenn sie noch in Erde stehen es macht bei mir keinen Unterschied, Kiefern sind sehr tolerant für Trockenheit, lieben das Wasser aber umso mehr, das mit Trockenheit halte ich für meinen Teil als Irrglaube, Mysterium wie man es sehen will.
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph

Michael 86
Beiträge: 1214
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von Michael 86 » 11.05.2018, 09:41

schwarzerkobold hat geschrieben:
11.05.2018, 08:53
Morgen bin ich auf der 3 Nations Bonsaiausstellung in Saarwellingen. Eigentlich darf ich da gar nicht hingehen oder dann am besten mit Augenklappen nachdem, was ich schon dieses Frühjahr gekauft habe.
Hab ich auch vor. Ja, ist schwierig einfach mal nichts zu kaufen. Aber bei so vielen Individuen ist eben immer was interessantes dabei. Ich bin dann insgeheim recht froh, wenn sie sehr teuer sind, und im vornhinein schon deswegen ausscheiden. Problematisch ist es bei mir immer, wenn es sich um was kleines günstiges handelt. Da greif ich gerne mal zu und irgendwann hat man viel günstiges Zeug rum stehen, das man gerne los haben würde, aber es sich nicht rentiert sie zu verkaufen, weil man für das kleine Geld, dann lieber selbst weiter experimentiert und die Pflanzen weiter entwickeln möchte. So steigt die Sammlung langsam aber sicher immer weiter an.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6267
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von zopf » 11.05.2018, 09:51

Hallo
Ob feucht oder trocken ist eher eine Frage des Wurzelwerks.
Da dies eine auf Schwarzkiefer gepfropfte ist, liegt Sie eher im feuchteren Bereich.
mfG Dieter
cogito ergo pups

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9425
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von achim73 » 11.05.2018, 10:32

also ich habe bisher kiefern nur durch zuviel wasser umgebracht, und das ziemlich eindeutig... aber das hängt, wie immer, an vielen faktoren. also probieren und beobachten. sicherer ist man aber m.e. auf der eher trockenen seite.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
schwarzerkobold
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2018, 22:19
Wohnort: Saarland

Re: Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von schwarzerkobold » 11.05.2018, 10:53

womit wir wieder sehen, jeder Baum ist individuell. Also Leute es liegt an der richtigen Kommunikation. Jeder weiß am besten, was für seine Kiefer richtig ist...


LG Anja
Zuletzt geändert von schwarzerkobold am 12.05.2018, 09:49, insgesamt 1-mal geändert.
In jedem Baum wohnt ein Geist und sein Wohlergehen zu beeinträchtigen, belastet die Stätte mit Unglück...aus Asien.

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9425
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Pinus pentaphylla glauca zu feucht?

Beitrag von achim73 » 11.05.2018, 17:46

Jeder weiß am besten, was für seine Kiefer richtig ist...
leider oft erst hinterher... :roll:
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Antworten