2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Michael 86
Beiträge: 1631
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von Michael 86 » 23.05.2018, 09:14

Hallo Zusammen

Ich muss mich leider wieder bzgl. Pflegeproblemen bei euch melden.

Es handelt sich um 2 verschiedene chinesische Wacholder.


großer Gartenwacholder
Der erste ist ein großer Gartenwacholder als Rohling. Seine Erde wurde von mir teilweise in modernes Substrat ausgetauscht. Aufgrund seiner Größe und des Gewichts, musste ich ihn auf die Seiten legen um die Erde zu entfernen. Das ist schon eine Weile her. Ich weiß auch nicht ob es damit was zu tun hat, hatte vorher nicht so darauf geachtet.
Er macht im inneren Stresslaub, bevor er es komplett abwirft wegen Lichtmangel. Nachvollziehbar. Es gibt auch einige ungenutzte ältere Nadeln im inneren. Ich habe hier noch nicht gehandelt, da er ja frisch umgetopft ist.

Hier Vollansicht und Detailaufnahme. Viele braune Stummel. Kontaktproblem oder Frost? Trockenschaden im Winter oder zu nass?
Laubproblem Vollansicht.jpg
Vollansicht
Laubproblem Vollansicht.jpg (204.9 KiB) 1411 mal betrachtet
Laubproblem Detail.jpg
Detailaufnahme
Laubproblem Detail.jpg (200.75 KiB) 1411 mal betrachtet
gestalteter Wacholder

hier zum Hauptthema
viewtopic.php?f=35&t=30076&p=522251#p522012

Diesen habe ich ebenfalls frisch umgetopft in diesem Frühjahr. Er ist ein Neuzugang. Keine nennenswerten Probleme. Er hat zwei Stellen, mit etwas gelbem Laub, das aber schon zuvor da war. Ich erwähne es nur zur Vollständigkeit. Gestern (vielleicht war es auch schon zuvor so), habe ich an einer Seite am Baum im unteren Bereich unschöne dunkle Punkte an den Schuppenachseln festgestellt. Ich befürchte Schädlinge oder Pilze. Ich konnte zudem ein Tierchen sehen, sieht aus wie eine braune Blattlaus jedoch mindestens 2x größer und deutlich schneller. Evtl. hat dieses Tierchen etwas damit zu tun? Bild leider nicht mehr möglich, weil zerquetscht.

*Nachtrag - Bild Stamm eingefügt
a.jpg
Detail a
b.jpg
Detail b
c.jpg
Vollansicht mit gelben Stellen
c.jpg (208.68 KiB) 1411 mal betrachtet
d.jpg
andere Seite
d.jpg (195.25 KiB) 1411 mal betrachtet
e.jpg
schwarze Stellen am Stamm


Hat jemand Tipps oder Ideen, woran diese getrennt zu behandelnden Probleme entstanden sind oder was ich zur Verbesserung tun kann?

Ich übersprühe gelegentlich aber auch eher selten das Laub aller Wacholder (auch bei Sonnenschein)
Zuletzt geändert von Michael 86 am 23.05.2018, 10:07, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4133
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: 2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von abardo » 23.05.2018, 10:06

Hi,
du hast beide Wacholder umgetopft, da ist es bei Wacholdern ganz normal, das einige Laubbereiche gelb werden und absterben, je nachdem wie viel an den Wurzeln gerüttelt und geschnitten wurden.
Da es bis jetzt nur kleine Bereiche sind, sehe ich momentan kein gesundheitliches Problem.

Ausserdem ist jetzt auch die Zeit, an dem inneres Laub bei Wacholder sowieso gelb und entfernt wird. Gelbe und schwache Triebe solltest du nun entfernen (mit den Fingern in Wuchsrichtung auszupfen. Nach dem Zupfen Fotos machen und nächste Woche vergleichen.

Normal weiter giessen und normal düngen (damit jetzt nicht übertreiben). "Übers-Laub-giessen" mögen meine Wacholder, egal welche Art, gar nicht, vor Regen schützen, aber ansonsten volle Sonne.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 4437
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:

Re: 2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von chris-git@rre » 23.05.2018, 10:10

Hallo Michael,
es ist schwer zu sagen.
Aber das mit den Schwarzen Punkten sieht nicht gut aus.
Dem solltest Du auf den Grund gehen.

Bei dem großen Wacholder kann ich mir vorstellen das er nach dem Umtopfen Probleme hat das ganze Laub zu versorgen.
Vielleicht solltest Du es reduzieren, sieht schon sehr dicht aus.

Ich besprühe meinen Wacholder fast täglich mit Wuxal Universaldünger (halbe Dosierung).
Oft auch zweimal täglich, morgens und abends, aber nicht wenn die Sonne drauf scheint.
Das mache ich auch bei den anderen Bäumen so.
lg chris-git@rre

*Bilder sagen mehr als 1000 Worte*

Michael 86
Beiträge: 1631
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: 2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von Michael 86 » 23.05.2018, 10:15

*Nachtrag Startbeitrag - Habe noch eine Stelle gefunden, die über eine größere Stelle schwarz ist. Habe das Bild oben eingefügt.


Danke Frank für deine Antwort. Dann werde ich den großen Wacholder doch mal etwas auslichten. Vielleicht hilft es ihm.
Was mir jedoch mehr Sorgen macht und auch der eigentliche Beweggrund war, mich an euch zu wenden, sind die schwarzen Punkte/Flecken am gestalteten Wacholder. Der große Gartenwacholder war nur der Gedanke, wenn schon ein Thema über Laubgesundheit bei Wacholder, dann grad den auch dazu.
Grüße Michael :)

Michael 86
Beiträge: 1631
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: 2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von Michael 86 » 23.05.2018, 12:39

Hab mal ganz locker den großen gesäubert, dabei nur vereinzelt gezupft, mehr mit den Fingern herausgekämmt. Er sieht jetzt direkt vitaler aus. Die toten leicht zu entfernenden Stängel haben tatsächlich drei Kehrbleche gefüllt.

Mal sehen, ich habe bei ihm zwar zur Hälfte das Substrat ausgetauscht, aber er könnte trotzdem von einem zurückhaltenden entfernen der dichten Triebe profitieren, weil dann wieder Licht in die großen Laubpolster kommt.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21980
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: 2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von Heike_vG » 23.05.2018, 13:06

Hallo Michael,
die kleinen gelben Nupsis auf Bild a und b sind männliche Blüten. Schwarze Pünktchen etc. sollte man mit der Lupe genau anschauen. Es könnten Schädlinge sein.
Durch die anhaltende Wärme und Trockenheit scheinen bei den Chinesischen Wacholdern Spinnmilben auf dem Vormarsch zu sein, ich habe meine Wacholder gestern dagegen gespritzt.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4133
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: 2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von abardo » 23.05.2018, 13:21

Michael 86 hat geschrieben:
23.05.2018, 10:15
Dann werde ich den großen Wacholder doch mal etwas auslichten. Vielleicht hilft es ihm.
Würde ich jetzt nicht machen, der Baum soll ja "produzieren".
Zupf das raus, was innen schwach (hellgrün und "fizzelig") oder ansonsten tot (gelb oder braun) ist.
Schon allein dadurch, hat er dann weniger zu versorgen.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2257
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: 2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von mydear » 23.05.2018, 15:40

abardo hat geschrieben:
23.05.2018, 10:06
"Übers-Laub-giessen" mögen meine Wacholder, egal welche Art, gar nicht, vor Regen schützen, aber ansonsten volle Sonne.
Hallo Frank,

das wundert mich. Meine Wacholder werden so oft es geht mit der Brause übergossen, meist morgens und abends. Erste Wahl ist Regenwasser, denn die Leitung hat 21°dH. Lieber halte ich den Wurzelballen weniger nass.
Wie zeigen denn deine Wacholder ihre Abneigung?

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4133
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: 2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von abardo » 23.05.2018, 16:46

Sie werfen "beim Fellwechsel" dann deutlich mehr inneres Laub ab.
Deshalb mach ich keine Wacholder mehr im Kleinstformat (kleine Shohin, Mame), da müsste ich sonst mit der Pipette giessen.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2257
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: 2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von mydear » 23.05.2018, 16:50

abardo hat geschrieben:
23.05.2018, 16:46
Sie werfen "beim Fellwechsel" dann deutlich mehr inneres Laub ab.
Deshalb mach ich keine Wacholder mehr im Kleinstformat (kleine Shohin, Mame), da müsste ich sonst mit der Pipette giessen.
Nur altes Laub oder auch neue Rückknospungs-Triebe?
Um ersteres wäre es nicht schade.

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4133
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: 2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von abardo » 23.05.2018, 16:52

Sagen wir so: eigentlich nur altes oder schwaches Laub, davon gibt es dann aber jedes Jahr deutlich mehr, als bei den Wacholdern, die ich zumeist nur über die Schale giesse.

Sprich: die kleinen verkahlen dann immer mehr ...

Das ist aber kein "muss", da hat ja jeder seine eigenen Erfahrungen. Wenns klappt, immer drüber ...
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Michael 86
Beiträge: 1631
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: 2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von Michael 86 » 24.05.2018, 07:54

Heike_vG hat geschrieben:
23.05.2018, 13:06
Hallo Michael,
die kleinen gelben Nupsis auf Bild a und b sind männliche Blüten. Schwarze Pünktchen etc. sollte man mit der Lupe genau anschauen. Es könnten Schädlinge sein.
Durch die anhaltende Wärme und Trockenheit scheinen bei den Chinesischen Wacholdern Spinnmilben auf dem Vormarsch zu sein, ich habe meine Wacholder gestern dagegen gespritzt.

LG, Heike
Hallo Heike

Der Hinweis mit dem männlichen Blüten ist hilfreich, danke. Ich vermute, was der große Gartenwacholder so sichtbar im äußeren Laub abwirft und mir auch sorgen bereitet hat, könnten dann ebenfalls verblühte Blütenstände sein. Es sind nämlich von der Größe vergleichbare trockene Würmchen. Auch so gebogen wie ne Sichel.




Die Dunklen schwarzen Stellen am Stamm habe ich weg bekommen. Anscheinend war es nur an der abgeblätterten Rinde, die ich jetzt entfernt habe. Schade, denn diese sich schälende Rinde gefällt mir eigentlich gut. Angesichts der noch undefinierten schwarzen Punkte möchte ich aber erst einmal sicher sein, dass es sich nicht um einen Pilz handelt. Ich muss gestehen, dass ich keine Lupe habe. Jedoch scheint es wohl auch kein alltägliches typisches Problem zu sein, wenn es offenbar von euch keiner zuordnen kann.

Vielleicht stammt es auch von der nebenan stehenden Brombeerhecke und es ist ein dort anfallender Bio-Stoff (alte Pollen, Blattlaus-Sekret oder etwas ähnliches)
Ich werde diese Pünktchen mal nach außen drehen und schauen, wie sich diese und die andere Seite verhalten, ob da was verschwindet oder auftaucht, oder einen komplett anderen Standort suchen.


Vielleicht findet sich ja noch jemand, der eine Idee hat, was diese schwarzen Pünktchen auf dem Lab sind...????
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Ferry
Beiträge: 1675
Registriert: 28.10.2012, 12:45
Wohnort: Kuala Lumpur · 吉隆坡

Re: 2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von Ferry » 24.05.2018, 08:18

Hallo Michael,

Anhand der Bilder, z.B. "Detail b" kann ich nicht sicher sagen, um welche Ursache es sich handelt. Die Bilder sind zu unscharf, eine gute Lupe oder ein einfaches Mikroskop wäre hilfreich.

Schade, dass Du kein Bild mehr von dem Tierchen, das braun und doppelt so groß wie eine Blattlaus aussieht. Es könnten sogenannte Baumläuse sein, z.B. die Wacholderbaumlaus Cinara juniperi bzw. cupressi (https://www.schadbild.com/geh%C3%B6lze/ ... indenlaus/
oder http://www.ejpau.media.pl/volume6/issue ... rt-04.html), die zur gleichen Familie wie die Blattlaus gehört. Baumläuse sind sehr häufig. An Fichten gibt es die Fichtenrindenlaus, die dafür bekannt ist viel klebrigen Honigtau auszuscheiden, der von Bienen sehr geschätzt wird und aus denen die Imker dann den leckeren Waldhonig gewinnen. Nach dem Ausscheiden des Honigtaus durch die Baumläuse, werden die befallenen Pflanzen oft von Rußtaupilzen befallen. Die schwarze Stelle am Stamm könnte ein Überbleibsel einer Rußtau-Infektion sein. Der Rußtau-Schaden ist eher gering, den grösseren Schaden, wie Nadelvergilbungen und Triebsterben, richten die Baumläuse an. Falls Dein Schaden von Baumläusen herrührt, dann müsstest Du noch viel mehr von diesen Tieren finden: Es gilt das Motto "Ein Tier ist kein Tier". Die Wacholderminiermotte schließe ich aufgrund des Schadbildes als Ursache aus.

Ich habe mir das Bild "Detail b" stark vergrößert und ich finde, daß die schwarzen Punkte nicht von saugenden Insekten stammen, sondern Fruchtkörper eines Pilzes sind. 100% sicher bin ich mir wegen der Bildqualität nicht, aber aufgrund der Symptome und der Bilder tippe ich auf Pestalotia-Triebsterben. Den Pilz kannst Du gut mit Fungiziden, z.B. Pilzfrei Saprol für Rosen (=systemisches Fungizid) und Polyram WG (=Kontaktfungizid) alle 2 Wochen abwechselnd angewandt, unter Kontrolle bringen.
LG,
F.

Benutzeravatar
Ferry
Beiträge: 1675
Registriert: 28.10.2012, 12:45
Wohnort: Kuala Lumpur · 吉隆坡

Re: 2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von Ferry » 24.05.2018, 08:19

Hier noch ein Nachtrag zum Pestalotia-Triebsterben:
https://www.arbofux.de/img/thuja-pestalotia1-g.jpg
LG,
F.

Michael 86
Beiträge: 1631
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: 2 Chin. Wachlder mit Laubproblemen

Beitrag von Michael 86 » 24.05.2018, 08:53

Hallo Ferry und vielen Dank *daumen_new* *daumen_new* *daumen_new*

Es kann durchaus eine Rindenlaus gewesen sein, auch wenn ich sie nicht so haarig in Erinnerung habe. Diese Läuse habe ich auch an den anderen Wacholdern vereinzelt gefunden. Um große Anzahl handelt es sich jedoch wirklich nicht. Beim besagten Entfernen der gelösten Rinde, konnte ich jedenfalls an einer Inneren Verzweigung eines Astes mehrere schwarze Tierchen, gleich denen hier aus deinem Link finden

http://www.ejpau.media.pl/volume6/issue ... rt-04.html - Bild 3

Ich werde versuchen, sollte ich es die Tage schaffen, detailliertere Bilder zu machen bzw. deine Vermutung auf Pilz zu analysieren.

Schade, mit solchen Dingen wollte ich mich eigentlich eher weniger beschäftigen müssen.
Auf Läuse habe ich schon getippt. Marienkäferlarven sind vereinzelnd vorhanden und aus Unwissenheit habe ich ihre Eier entfernt. Habe mich aber informiert und diese werden in Zukunft dran bleiben. Ich habe schon befürchtet, dass die Marienkäfermutter diese nicht dort ablegt, ohne ihre Zöglinge wohl ernährt zu wissen.

Danke, du warst mir eine große Hilfe. Ich werde vorsorglich die Wacholder, mit Spruzit AF behandeln. das habe ich schon mal hier.
Grüße Michael :)

Antworten