Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Antworten
Michael 86
Beiträge: 1292
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von Michael 86 » 09.07.2018, 10:18

Hallo Zusammen

Ich habe gestern einige komische Flecken an den alten Nadeln meines Juniperus Rigida oder Communis entdeckt. Die neuen Triebe sind nicht damit befallen. Handelt es sich vielleicht auch um einen Pilz? Ich habe Spruzit AF da, will es aber nicht anwenden, solange ich den Schädling oder Pilz identifiziert habe.
Der Wacholder wurde im Frühjahr umgetopft und ist möglicherweise noch etwas schwach, treibt aber aus.

Ich habe ein paar Fotos gemacht, in der Hoffnung, dass ausreichend Details zur Verfügung stehen
1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Ferry
Beiträge: 1581
Registriert: 28.10.2012, 12:45
Wohnort: Kuala Lumpur · 吉隆坡

Re: Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von Ferry » 09.07.2018, 11:40

Hallo Michael,

leider sind auf den Fotos nur wenig Details erkennbar. Auf den ersten Blick wirkt es wie ein massiver Blattlaus-Befall, aber ich kann bei Vergrößerung des Bildes keine Blattlaus zweifelsfrei identifizieren; ich sehe nur ein weißes "Etwas" auf den Nadeln.
LG,
F.

Michael 86
Beiträge: 1292
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von Michael 86 » 09.07.2018, 11:50

Hallo Ferry

Ich versuche detailliertere Bilder zu nachzureichen
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
baeumchen
Beiträge: 349
Registriert: 15.02.2017, 11:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von baeumchen » 09.07.2018, 11:59

schildläuse?

wenn du mit nem zahnstocher auf die dinger drauf drückst
und es dann feucht zur seite rausquillt ---> schildlaus !!!

:evil:
gruß + frohes gelingen
der frank aus stuttgart

Michael 86
Beiträge: 1292
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von Michael 86 » 09.07.2018, 18:16

Die Dinger sind nicht mal so groß, wie die Spitze des Zahnstochers.

Hier hoffentlich aussagekräftigere Fotos. Irgendwie ist die Nähe zum Objekt nicht so die beste Fotogrundlage.

6.jpg
7.jpg
10.jpg
Grüße Michael :)

Sanne
Beiträge: 4758
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von Sanne » 09.07.2018, 19:25

Hallo Michael,

laut Buch „Bonsai gestalten mit heimischen Gehölzen“ von Werner M. Busch und Achim R. Strecker handelt es sich hier um einen Befall von Kommaschildläusen.

Ich zitiere: „Schildläuse an Wacholdern (Diaspis visci)

Symptome: Die Pflanze ist insgesamt im Wachstum gehemmt und macht einen kränklichen Eindruck. Einzelne Bereiche der Pflanze verfärben sich gelblich und kümmern. Bei genauerem Hinsehen erkennt man kleine weiße Kommaschildläuse.
Biologie: Die unter einem gräulichweißen, kommaförmigen Schild saugenden Läuse werden oft erst durch das auffällige Gelege bemerkt. Die Eier werden zwischen wolligen Wachsausscheidungen abgelegt. Eine Verbreitung erfolgt über geflügelte Stadien. Die Überwinterung findet am Baum statt.
Behandlung: Eine befallene Pflanze sollte mit einem nützlingsschonenden Mittel gegen Schildläuse eingesprüht werden.“

Grüße, Sanne

Michael 86
Beiträge: 1292
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von Michael 86 » 09.07.2018, 20:57

Hallo Sanne

Habe mal eines der "größeren" Dinger genauer untersucht. Es hat sich wie ein Schild von der Nadel gelöst. Habe zwar keine direkte Vergleiche im Netz gefunden, aber es könnten noch recht kleine sein. Morgen früh werde ich Spruzit sprühen. Hilft auch gegen Schildläuse.

Danke für den Tipp und deine Bemühung *daumen_new* *daumen_new* *daumen_new*
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 1732
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von mydear » 09.07.2018, 21:17

Hallo Michael,

bitte im weiteren Verlauf nochmal berichten, ob deine Untermieter wieder ausziehen.

Ich habe heuer am Chinesischen Wacholder hartnäckige Schildläuse (rosa-weiße Plättchen mit 1 - 1,5 mm Länge). Die haben schon drei- bis viermal Calypso überstanden.
Andererseits ist immer schwer festzustellen ob sie noch leben und aktiv sind. Woran kann ich es erkennen?

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
Chri
Freundeskreis
Beiträge: 490
Registriert: 21.06.2016, 18:22
Wohnort: Steiermark

Re: Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von Chri » 09.07.2018, 21:28

Spruzit hilft gut gegen die Viecher, dieses Jahr welche an ner Eibe gehabt einmal gesprüht and forever gone :lol:
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph

Michael 86
Beiträge: 1292
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von Michael 86 » 10.07.2018, 07:32

mydear hat geschrieben:
09.07.2018, 21:17
Hallo Michael,

bitte im weiteren Verlauf nochmal berichten, ob deine Untermieter wieder ausziehen.

Ich habe heuer am Chinesischen Wacholder hartnäckige Schildläuse (rosa-weiße Plättchen mit 1 - 1,5 mm Länge). Die haben schon drei- bis viermal Calypso überstanden.
Andererseits ist immer schwer festzustellen ob sie noch leben und aktiv sind. Woran kann ich es erkennen?

Grüße
Rainer
Hallo Rainer

Werde ich gerne machen. Ich hoffe, dass ich alle erwischt habe. Gerade der Igelwacholder bietet jede Menge Schutz und Versteckmöglichkeiten mit seinen Nadeln.
Ein wenig wundert es mich, dass nur das untere alte Grün Besetzt wurden ist. Die saftigen neuen Triebe bleiben verschont.
Ich hoffe der Igelwacholder erholt sich schnell, er macht mir schon einen kranken Eindruck. Die inneren Nadeln sind so fahl und glanzlos, einige gelbe Nadeln immer mal wieder kleine triebspitzen die abgeworfen werden. Hoffentlich macht er nicht schlapp und es ist noch eine Reaktion aufs Umtopfen im Frühjahr.

Vielleicht auch wirklich mal mit nem Zahnstocher zerquetschen, wenn es längere Zeit trocken war. Tote Tiere sollten ausgetrocknet sein. Allerdings sind die hier sehr klein.

@ Christoph, wie hast du gemerkt, dass das Mittel Wirkung zeigte?
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Erwin
Freundeskreis
Beiträge: 2849
Registriert: 03.03.2005, 19:01
Kontaktdaten:

Re: Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von Erwin » 10.07.2018, 08:02

hier ist was zu finden, könnte passen:
https://www.schadbild.com/geh%C3%B6lze/ ... childlaus/

Erwin
sorry, "schalenstudio.de" existiert nicht mehr...neue HP in Vorbereitung

Michael 86
Beiträge: 1292
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von Michael 86 » 10.07.2018, 08:15

Hallo Erwin und vielen Dank

Ja, das könnte passen. Wie im Text geschrieben steht, sind die männlichen Läuse länglich und das würde zu den meisten an meinem Wacholder zutreffen. Evtl auch einfach wegen den verschiedenen Entwicklungsstadien. Auch steht im Text, dass die Farbe/Glanz der Nadeln beeinträchtigt wird, was ich ja im Beitrag zuvor gerade geschrieben habe.

Vielleicht kann ich in Zukunft die Anzeichen etwas früher feststellen mit meinen Beobachtungen. Mir scheint die Masse der Tiere sehr groß zu sein, sodass ich viel früher hätte handeln können, rechtzeitige Früherkennung vorausgesetzt.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Chri
Freundeskreis
Beiträge: 490
Registriert: 21.06.2016, 18:22
Wohnort: Steiermark

Re: Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von Chri » 10.07.2018, 08:21

Najo die Eibe hat sich erholt und die Biester waren vertrocknet, von allein fallen sie leider nicht ab.
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph

Michael 86
Beiträge: 1292
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von Michael 86 » 10.07.2018, 08:32

Danke für die Antwort. Hatte ich so auch schon vermutet. Ich werde beobachten und berichten
Grüße Michael :)

Michael 86
Beiträge: 1292
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Schädlinge am Juniperus Rigida/Kommunis

Beitrag von Michael 86 » 12.08.2018, 14:47

*daumen_new*

Es macht den Eindruck, als wären die Plagegeister erfolgreich getötet worden. Wenn ich so durch die Nadeln streife, lösen sich vereinzelt diese vertrockneten "Schuppen".
In der Hoffnung, dass der Wacholder nun wieder zu kräftigem Grün kommt, verbleibe ich so und wünsche fürs Erste mit einem hoffentlich anhaltenden Ergebnis der Behandlung
Grüße Michael :)

Antworten