Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Benutzeravatar
cruisermaddin
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2019, 10:44
Wohnort: Oberpfalz

Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von cruisermaddin » 10.01.2020, 11:52

Hallo,

Es geht hier um meinen Orangenjasmin, welcher mir in diesem Winter etwas mehr Sorgen bereitet, als die Jahre zuvor.

Zur Historie:
Ich habe den Baum im Jahre 2002 vor dem - fast - sicheren Tod in einem Baumarkt gerettet. Er war relativ stark von Spinnmilben befallen und hatte kaum noch Blätter.
Nach einer deutlichen Preisreduzierung durfte ich ihm mitnehmen.
Nach einer Aktion im Bonsaizentrum Wiesbaden (Umtopfen - neues Substrat) hat er sich schnell aufgerappelt und seither habe ich ihn am Leben gehalten.
Im Sommer steht er draußen im Garten. Im Winter stand er immer im Wohnzimmer am Fenster, mit 1m Abstand zur Heizung (20°C). Er hat in jedem Winter immer einen Schwung Blätter verloren, hat sich aber immer wieder erholt. Ebenfalls in jedem Winter trat ein Schildlausbefall auf, welcher mit Lizetan und neuerdings Spruzit einigermaßen in den Griff zu bekommen war. Kurz vor Weihnachten hat er 5 Stk. Lizetan-Stäbe bekommen.

Letzen April habe ich umgetopft und bin auf ´modernes Substrat´ gegangen. Lava 4T : Akadama 4T : Humus 2T
Die Schale war ein Kompromiss, die empfinde ich als etwas zu groß, hatte aber zu dem Zeitpunkt keine passendere zur Hand.
Gegossen wird mit Leitungswasser oder Zisternenwasser/Regenwasser.
Tabelle-1.PNG
Tabelle-1.PNG (54.82 KiB) 606 mal betrachtet


Gedüngt wurde die ganzen Jahre eher verhalten mit Biogold und ab Frühling letzten Jahres mit ´schwacher´ mineralischer Düngelösung (Konzept chris p.)

Höhe am Schalenrand: 70cm
Kronenduchmesser: 80cm
Stammdicke: 7cm
Nebari: Naja, würde eher Luftwurzel dazu sagen........ ;-)

Hier ein Bild aus 2009:
20090807.JPG
20090807.JPG (327.82 KiB) 606 mal betrachtet
Nach dem Umtopfen, letztes Jahr Ende April.
Hierzu ist zu sagen, daß der Baum nach dem Substratwechsel und dem Beginn mit mineralischer Düngelösung in letzten Jahr deutlich und im Vergleich zu den Jahren davor sehr starken Zuwachs hatte. Es fand Rückknospung statt, die ich so nicht kannte und er hat deutlich mehr Blätter getrieben, als ich es gewohnt war. ´Ist doch super´, dachte ich.
20190424.JPG
20190424.JPG (292.27 KiB) 606 mal betrachtet
Substratoberläche aktuell
20200109 (15).JPG
20200109 (15).JPG (316.24 KiB) 606 mal betrachtet
Blätter und Äste aktuell
20200109 (17).JPG
20200109 (17).JPG (218.21 KiB) 606 mal betrachtet
Blätter und Äste aktuell
Hier drängt sich mir ein Verdacht auf Chlorose auf ??????
20200109 (18).JPG
20200109 (18).JPG (176.86 KiB) 606 mal betrachtet
Blätter und Äste aktuell
Es gibt bereits 3 abgestorbene Äste......... das macht mir Sorgen.......
20200109 (19).JPG
20200109 (19).JPG (154.66 KiB) 606 mal betrachtet
Blätter und Äste aktuell
20200109 (11).JPG
20200109 (11).JPG (229.36 KiB) 606 mal betrachtet

Das Problem ist nun, daß deutlich mehr Blätter fallen, als die Jahre zuvor. Früher wurden die Blätter erst gelblich und fielen dann. Dieses Jahr fallen bereits frische, grüne Blätter.

Ich habe vor 3 Wochen den Standort gewechselt und er steht jetzt im Waschhaus bei 12°C in Fensternähe mit Pflanzenlampe drüber. Beleuchtungsdauer 12h/d.
Ich hoffte, es wird besser, aber leider geht der Blattverlust unverändert weiter......... Wenn das so weiter geht, ist der Baum bis April kahl.....

Vielleicht hat jemand von Euch Ideen oder Hinweise, wo hier die Ursache sein könnte. Oder weiterführende Fragen....

Vielen Dank im Voraus

Viele Grüße
Martin
Zuletzt geändert von cruisermaddin am 10.01.2020, 12:14, insgesamt 2-mal geändert.
´Ohne Heu kann das beste Pferd nicht furzen´ Carlo Pedersoli


Benutzeravatar
baeumchen
Beiträge: 820
Registriert: 15.02.2017, 11:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Murraya paniculata - Orabenjamin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von baeumchen » 10.01.2020, 11:59

moin!

die 12° in verbindung mit evtl üppig wasser können der grund sein
der baum ist tropischen ursprungs, mag es durchaus wärmer ....

meiner steht im wohnzimmer bei ca 19-21 ° und wirft wenig blätter ....

hoffentlich der richtige hinweis, dein baum ist nämlich prächtig,
wäre ein jammer, wenn der ein geht
gruß + frohes gelingen
der frank aus stuttgart

Benutzeravatar
cruisermaddin
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2019, 10:44
Wohnort: Oberpfalz

Re: Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von cruisermaddin » 10.01.2020, 12:09

Danke Frank!

Hm. Tropischer Ursprung ist bekannt. Ich habe sämtliche Pflegeanleitungen im Netz für Murraya gelesen, die es wohl gibt. Da gehen die Angaben zur Überwinterungstemperatur weit auseinander und liegen zwischen 10 und 20°C.
Meist wird geraten, bei 12-15°C zu Überwintern. Da bin ich etwas ratlos. Es wird - auch hier im Forum - ja meist abgeraten, zu warm und trocken zu überwintern. Deshalb der Schritt in das Waschhaus zu tieferen Temperaturen.

Was mir gerade noch eingefallen ist. Vielleicht ist mit dem neuen Substrat mein Gießverhalten im Winter noch nicht optimal. Das Problem - nicht nur bei diesem Baum - ist, daß das
Substrat sehr durchlässig ist und der Untersetzer meist zuerst überläuft, als das Substrat vollständig feucht....?????

Noch vergessen zu erwähnen: Er wird mittlerweile 2x täglich besprüht, wegen der Luftfeuchtigkeit.
´Ohne Heu kann das beste Pferd nicht furzen´ Carlo Pedersoli

Benutzeravatar
baeumchen
Beiträge: 820
Registriert: 15.02.2017, 11:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von baeumchen » 10.01.2020, 12:46

ok - ich dusche meine pflanze zwei mal die woche durchdringend
dann lass ich alles abtropfen, ohne untersetzer, erst dann kommt sie wieder unters dachfenster

die fehlende luftfeuchtigkeit im haus nimmt sie mir nicht übel (inzwischen werden sogar die beeren rot)
wir fahren aber auch mit einer maximaltemperatur von 21° C und durch viele andere pflanzen im haus
liegt die luftfeuchtigkeit meist zwischen 40 - 50 %

zu warm und zu trocken ist natürlich ein killer, da ist der spinnmilbenbefall vorprogrammiert

zudem ist meine pflanze kummer gewohnt, die stand den ganzen sommer draußen,
an einem der heißesten plätze, die ich bieten kann, ist gut gewachsen und hat geblüht wie doof
gruß + frohes gelingen
der frank aus stuttgart

Benutzeravatar
Harrybo
Beiträge: 102
Registriert: 29.12.2006, 19:54
Wohnort: nordöstlich von Hamburg

Re: Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von Harrybo » 10.01.2020, 15:12

Frank,
du schreibst, dass der Untersetzer zuerst Überläuft.
Ich hoffe, dass Du auf Staunässe achtest! Die Schale darf nie im Wasser des Untersetzers stehen bleiben!
Das Abwerfen von grünen Blättern, deutet häufig auf Zugluft oder auf das Absterben von feinen Haarwurzeln hin,eben durch
Staunässe!

LG.
Harrybo

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 3151
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von mydear » 10.01.2020, 15:22

Hallo Martin,

Ich sehe es wie Harrybo, dass Zugluft und Nässe ursächlich sein könnten.
Das Substrat kann mit 4 T Lava + 2 T Sehr lange Feuchtigkeit halten. Da bleibt der Wurzelballen im Winter lange kalt bis er wieder abtrocknet. Bims statt Lava würde schneller abtrocknen.

Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons

Benutzeravatar
cruisermaddin
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2019, 10:44
Wohnort: Oberpfalz

Re: Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von cruisermaddin » 10.01.2020, 15:37

Hallo,
danke für die Rückmeldungen.

Es ist ein flacher Bonsai-Untersetzer...... 1cm hoch, mit Lava gefüllt. Der läuft voll und dann habe ich immer aufgehört. Die Füße der Schale stehen vielleicht 1mm im Wasser, nicht die ganze Schale halb im Wasser. Das Staunässe nicht gut ist, ist mir bekannt. Staunässe habe ich hier auf keinen Fall.
Das Substrat kann mit 4 T Lava + 2 T Sehr lange Feuchtigkeit halten. Da bleibt der Wurzelballen im Winter lange kalt bis er wieder abtrocknet. Bims statt Lava würde schneller abtrocknen.
2 T ´was´ ? Humus?
Hm....... Bims habe ich hier in rauen Mengen. Erneutes Umtopfen hatte ich nicht direkt vor, weil erst im vergangenen April. Möglich ist aber alles, bevor es kritisch wird.

Zugluft ist gelegentlich vorhanden, wenn die Tür vom Waschhaus offen ist - ist aber nur zum rein und rausgehen in den Garten, also nur ´sekundenweise´.


Grüße
Martin
´Ohne Heu kann das beste Pferd nicht furzen´ Carlo Pedersoli

Benutzeravatar
Harrybo
Beiträge: 102
Registriert: 29.12.2006, 19:54
Wohnort: nordöstlich von Hamburg

Re: Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von Harrybo » 10.01.2020, 16:15

Also, wenn ich mir die Schale auf dem Brett ansehe, scheint diese kaum nennenswerte Füße zu haben.
Wenn diese auch noch in einem Substrat stehen ist der Abstand zur Wasseroberfläche gleich null!
Ich würde für mindestens 2cm Abstand sorgen. Hat sich in den faulenden Haarwurzeln erst ein Pilz eingenistet, ist die
Pflanze schnell nicht mehr zu retten und das währe wirklich Schade.
LG.
Harrybo

Benutzeravatar
Barbara
Freundeskreis
Beiträge: 3010
Registriert: 09.03.2004, 17:38
Wohnort: Inning a. Ammersee

Re: Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von Barbara » 10.01.2020, 17:14

Hallo Martin,

könnte vielleicht eine Überdüngung vorliegen?
Die Chlorose zeigt ja, dass die Wurzeln nicht mehr alle Nährstoffe aufnehmen können. Ich vermute, dass durch die mineralische Düngung irgendwo ein Ungleichgewicht von Nährstoffen vorliegt. Angesammelte Salze im Substrat durch die Düngung könnten auch eine Ursache sein. Soweit ich weiß ist Murraya ja kalk- und salzempfindlich.

Überdüngung mit mineralischem Dünger war damals wohl bei mir die Ursache dafür, dass mein Orangenjasmin den Geist aufgegeben hat. Es fing genauso an, wie bei Dir, mit Chlorose und dem Absterben einzelner Äste, nach einem sehr guten Zuwachs im Sommer.

Liebe Grüße,
Barbara
"Sorge Dich um den Beifall der Leute, und Du wirst ihr Gefangener sein." LAOTSE

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 3151
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von mydear » 10.01.2020, 17:17

cruisermaddin hat geschrieben:
10.01.2020, 15:37
2 T ´was´ ? Humus?
Hm....... Bims habe ich hier in rauen Mengen. Erneutes Umtopfen hatte ich nicht direkt vor, weil erst im vergangenen April. Möglich ist aber alles, bevor es kritisch wird.
Hallo Martin,

ja, das sollte „4 T Lava + 2 T Humus hält lange Feuchtigkeit“ heißen. Doch Umpflanzen würde ich jetzt keinesfalls. Stattdessen lieber den lavagefüllten Untersetzer durch einen ohne Lava ersetzen. Das Wasser im Untersetzer jedes Mal ausleeren. Dann entsteht weniger Verdunstungskälte an der Schale *finger*

Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons

Benutzeravatar
cruisermaddin
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2019, 10:44
Wohnort: Oberpfalz

Re: Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von cruisermaddin » 10.01.2020, 18:41

Hallo Harrybo,

die Füsse sind 4-5mm hoch und die Schale stand AUF dem Substrat im Untersetzer. Demnach sind 5mm Platz zwischen Ablauflöchern und Wasserstand im Untersetzer.
Definition Staunässe: Wasser steht in der Schale und kann nicht abfließen?
Wenn das so definiert werden kann, gibt es hier keine Staunässe.
´Ohne Heu kann das beste Pferd nicht furzen´ Carlo Pedersoli

Benutzeravatar
cruisermaddin
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2019, 10:44
Wohnort: Oberpfalz

Re: Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von cruisermaddin » 13.01.2020, 08:09

Hallo Barbara,

das mit der Überdüngung hatte ich auch schon im Visier. Der einzige Unterschied zu den Jahren vorher ist neben dem anderen Substrat die mineralische Düngung im letzten Jahr.

Kann man das noch irgendwie in den Griff bekommen?

Grüße
Martin
´Ohne Heu kann das beste Pferd nicht furzen´ Carlo Pedersoli

Benutzeravatar
Barbara
Freundeskreis
Beiträge: 3010
Registriert: 09.03.2004, 17:38
Wohnort: Inning a. Ammersee

Re: Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von Barbara » 13.01.2020, 13:27

Hallo Martin,

wenn Überdüngung/Versalzung des Substrats die Ursache ist, könnte ein gründliches Ausspülen vielleicht helfen. Falls der Baum sich erholen sollte, vielleicht besser wieder organisch düngen.

Für die Homöopathie- Fans (oder die, die es werden wollen :wink:) :
Christiane Maute empfiehlt Natrium chloratum bei Überdüngung/Versalzung des Substrats/Bodens. Ich würde aufgelöste Globuli C30 einmalig geben bzw gießen.

Liebe Grüße,
Barbara
"Sorge Dich um den Beifall der Leute, und Du wirst ihr Gefangener sein." LAOTSE

Benutzeravatar
cruisermaddin
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2019, 10:44
Wohnort: Oberpfalz

Re: Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von cruisermaddin » 13.01.2020, 15:24

Hallo,
Danke für die Antwort. Dann habe ich am Samstag instinktiv das Richtige gemacht. Habe den Baum in die Badewanne und großzügig gegossen und anschließend die Wanne 7-8 Mal bis zum Schalenrand gefüllt und wieder ablaufen lassen. Danach habe ich einen alten Terrarium Heizdraht unter die Schale gepackt und konnte die Temperatur im Substrat von ca. 12° auf 20°C anheben. Mal sehen, wie es weiter geht.

Globuli, in welcher Dosierung?
´Ohne Heu kann das beste Pferd nicht furzen´ Carlo Pedersoli

Detlev
Beiträge: 273
Registriert: 13.05.2015, 18:51
Wohnort: Mitte von Niedersachsen

Re: Murraya paniculata - Orangenjasmin - erhöhter Blattabwurf bei Überwinterung

Beitrag von Detlev » 13.01.2020, 15:47

Ich gieße mein citrusbaum ganz wenig.
Habe zuerst auch zuviel gegossen.= Blattabwurf und die Blätter sahen aus als wenn der Baum chlrose hat.

Dann hatte ich gelesen das man ihn nur mit den "FINGERHUT" giessen soll.

Mache ich jetzt .blätter sehen besser aus .Ganz wenig blattabwurf von alten Blättern.
Die neuen kleinen Blätter sehen gut aus.

Versucht mal wenig zu gießen .
MfG detlev

Antworten