Aufhören oder Weitermachen

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Benutzeravatar
Sebastian O
Freundeskreis
Beiträge: 366
Registriert: 14.06.2008, 06:49

Re: Aufhören oder Weitermachen

Beitrag von Sebastian O »

Hi André, verstehe ich Dich richtig: Weil der Baum ja im Frühjahr eh aus den Reserven austreibt, braucht er dann auch gar nicht so viele Wurzeln, so dass man eben genau dann gut einen Wurzelschnitt machen kann? Oder wolltest Du auf etwas anderes hinaus?

Falls ich Dich richtig verstanden habe: Das wäre mir viel zu riskant. Nachdem ich jetzt 'weitergemacht' habe, schaue ich nächstes Jahr erst mal, wie der Baum aus dem Winter kommt, ober überall gleichmäßig austreibt, wie lang die Nadeln werden, wieviele neue Knospen er bildet. Nächsten Juli/August kann man dann schauen, was, je nach Fitness, die nächsten Schritte sein werden. Im Idealfall (!) ist ein erstes Umtopfen dann Ende August drin.

Gesendet von meinem SM-N950F mit Tapatalk

LG
Sebastian
zwanziger
Freundeskreis
Beiträge: 1686
Registriert: 26.03.2008, 20:26
Wohnort: Hamburg

Re: Aufhören oder Weitermachen

Beitrag von zwanziger »

Moin Sebastian,

sorry war wohl ein bissl wirr.
Auch wenn es jetzt kein übermäßiges Risiko wäre,
hat der Baum dann nach dem Wurzelschnitt weniger Reserven und könnte unter unständen den rest des Jahres schwächeln.
Übers Jahr beobachten klingt vernünftig.

Ich bin gespannt, was passiert. *daumen_new*
MfG André

Hummel Hummel, Mors Mors
Benutzeravatar
ania
Beiträge: 669
Registriert: 27.11.2017, 09:04

Re: Aufhören oder Weitermachen

Beitrag von ania »

Normalerweise versorgen Kiefern (ich weiß jetzt nicht ob alle) den Neuaustrieb hauptsächlich über Photosynthese aus den alten Nadeln mit Kohlenstoff, und nicht so sehr aus Reserven. Das wurde bei Waldkiefern gezeigt, indem man sie mit dem C14-Isotop fütterte.
Die alten Nadeln sind aber bei diesem Baum stark reduziert, daher wird wohl der Neuaustrieb schwächer bzw. der Baum greift verstärkt auf Reserven aus Stamm und Wurzeln zurück.
Außerdem muss auch der Kohlenstoff für neue Wurzeln irgendwoher kommen.
Daher würde ich die Wurzeln zumindest bis nach dem Austrieb in Ruhe lassen.
Benutzeravatar
Sebastian O
Freundeskreis
Beiträge: 366
Registriert: 14.06.2008, 06:49

Re: Aufhören oder Weitermachen

Beitrag von Sebastian O »

Hi Ania,

das hattest Du kürzlich schon an andere Stelle erwähnt:
ania hat geschrieben: 23.09.2020, 13:40 Normalerweise versorgen Kiefern (ich weiß jetzt nicht ob alle) den Neuaustrieb hauptsächlich über Photosynthese aus den alten Nadeln mit Kohlenstoff, und nicht so sehr aus Reserven. Das wurde bei Waldkiefern gezeigt, indem man sie mit dem C14-Isotop fütterte.
Das wundert den gemeinen Bonsaianer natürlich ein bisschen, da es ja Gang und Gäbe ist, im Herbst alte Nadeln an Kiefern zu entfernen. Was ich so an den Kiefern in meiner Gegend beobachte, wenden sie diese Technik auch gerne bei sich selbst an. Vielleicht muss man hier ein wenig differenzierter von letzt-, zwei- und dreijährigen Nadeln sprechen...?

Das hier:
ania hat geschrieben: 23.09.2020, 13:40 hauptsächlich über Photosynthese aus den alten Nadeln mit Kohlenstoff
verstehe ich nicht. Meinst Du Kohlenstoffe, die bei der Photosynthese der alten Nadeln im Vorjahr entstanden sind?
LG
Sebastian
Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 2329
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Aufhören oder Weitermachen

Beitrag von Hippo »

Sebastian O hat geschrieben: 25.09.2020, 09:52 Vielleicht muss man hier ein wenig differenzierter von letzt-, zwei- und dreijährigen Nadeln sprechen...?
Salü zämme,

Sehr interessantes Thema. Vielleicht muss man sogar zwischen zwei- und fünfnadeligen Sorten differenzieren.
In einem Bericht über einen Hawaiianischen Bonsai-Menschen wurde mal geschrieben, dass er die Kiefern so sehr liebe aber nur Schwarzkiefern halten könne und diese auch nur mit einem derben Trick.
Wegen dem Klima auf Hawaii könne die Kiefer keine Winterruhe halten und da ist er auf die Idee gekommen jeweils nach dem Ausreifen des Neutriebs, sämtliche Nadeln am Baum zu entfernen, etwas trocken zu halten und ihr so eine Ruhephase aufzuzwingen.
Nach einer Weile trieb die Kiefer wieder aus und verhielt sich ganz normal.
Das praktiziert er nun jedes Jahr und hat Erfolg damit, wobei ich keine Ahnung habe ob er noch lebt, weil der Bericht ist schon bestimmt 30+ Jahre her und der Herr war damals schon leicht betagt.
Ich bin nun nicht mehr sicher, ob da auch über 5-Nadelige was geschrieben wurde aber eben bei den Schwarzkiefern funktioniert das offenbar.

Die Annahme aus dieser Praxis liegt nun nahe an, dass der Neuaustrieb aus irgendwelchen Reserven kommen müsse, da ja die Energie für den Austrieb nicht aus der Fotosynthese gezogen werden kann. *schulter zuck*

Mein Fazit: Sofern funktionierende Grünmasse die Kohlenstoffe liefern kann, wird sie von dort bezogen. Fehlt die Grünmasse, werden Reserven in anderen vitalen Partien angezapft. Ich frage mich da gerade, wird das nun einfach über Osmose automatisch gesteuert oder steckt da eine Art Intelligenz dahinter?

Gruss George

Nebenbei: Ich bin mir nicht mehr sicher, aber volle, dreijährige Nadeln am Baum kenne ich am ehesten von Pinus Aristata und P. Pineaster aber sonst nicht wirklich.
Gute Erfahrungen sind für den Moment, Schlechte fürs Leben
Benutzeravatar
ania
Beiträge: 669
Registriert: 27.11.2017, 09:04

Re: Aufhören oder Weitermachen

Beitrag von ania »

Hab mal was gezeichnet und die Nadeln mit ihrem Austriebsjahr beschriftet, wird es jetzt klarer?
C steht für Kohlenwasserstoffe bzw. Zucker, da Kohlenstoff nicht pur durch die Siebröhren fließt.
Wenn Nadeln von mehreren Jahrgängen noch dran sind, fallen im Herbst die jeweils ältesten ab. In der Zeichnung sind sie nur vom Vorjahr, der Minimalfall sozusagen.

Der Neuaustrieb bekommt Kohlenwasserstoffe aus der aktuellen, gerade stattfindenden Photosynthese der Nadeln aus dem Vorjahr. So vorhanden.

Ab einer gewissen Größe versorgt sich der Neuaustrieb dann immer mehr selbst, aus der eigenen Photosynthese, und irgendwann schickt er dann auch Kohlenwasserstoffe zurück Richtung Stamm.

Während des Austriebs wachsen auch kaum Wurzeln. Warum? Weil die aktuellen Photosyntheseprodukte in den Austrieb gehen und nicht den Stamm runter. Deshalb topft man während dem Austrieb nicht um, sondern davor oder danach.

Diese Daten kenne ich für Pinus sylvestris, ich denke aber Mugo ist nah genug verwandt und ähnliche Klimazone, um es so ähnlich zu betreiben.

Im Notfall, wenn nicht genug letztjährige Nadeln vorhanden sind (Insektenfraß, Bonsaimaßnahmen, ...) greift der Baum auf Reserven zurück.
Dateianhänge
IMG_20200925_123651.jpg
IMG_20200925_123651.jpg (78.05 KiB) 274 mal betrachtet
Benutzeravatar
Sebastian O
Freundeskreis
Beiträge: 366
Registriert: 14.06.2008, 06:49

Re: Aufhören oder Weitermachen

Beitrag von Sebastian O »

Super Skizze, vielen Dank! Da bin ich ja echt mal gespannt, wie die kleine Mugo nächsten Frühling austreibt. Ich lass es Euch dann wissen.
LG
Sebastian
Antworten