Blattschäden an Hainbuche

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Antworten
Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 4737
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Kurpfalz-Gott erhalt´s

Blattschäden an Hainbuche

Beitrag von Georg »

Folgende Schäden habe ich an Hainbuchenblätter an einer Pflanze, nicht aber am Hainbuchenwäldchen. Sind sehr hart und sehen von außen wie Schilddrüse aus, aber nichts bewegt sich und der Körper ist fest "verwachsen" mit dem Blatt.
20220526_171942.jpg
20220526_171942.jpg (174.26 KiB) 526 mal betrachtet
20220526_171948.jpg
20220526_171948.jpg (203.45 KiB) 526 mal betrachtet
In der allgemein zugänglichen Literatur habe ich nichts gefunden.
Mit Abschaben geht da nichts.
Gruß
Rüdiger
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)
Derhobbist
Beiträge: 43
Registriert: 27.05.2022, 09:35

Re: Blattschäden an Hainbuche

Beitrag von Derhobbist »

Vielleicht eine Wachstumsstörung?

Mir fällt da Nährstoffüberschuss ein.

Manche Pflanzen reagieren dann entsprechend anders, wenn sie zu viel haben.

Manche gehen ein, andere "drehen durch".
Heiner B.
Beiträge: 215
Registriert: 10.01.2022, 20:02

Re: Blattschäden an Hainbuche

Beitrag von Heiner B. »

Hallo Rüdiger,

für mich sieht das eher nach irgendwelchen Gallmilben oder so aus. Ich hatte aber auch nichts annähernd passendes gefunden.

Hast du so eine Verwachsung mal mit einem Skalpell oder ähnlich scharfen Messer aufgeschnitten? Vielleicht sieht man von innen etwas. Sind die Verwachsungen hohl, dann könnte es sich ja um Gallmilben handeln. Leider sind die ja winzig klein und mit dem bloßen Auge nicht zu sehen.

Ich habe mal wieder an einem sehr jungen Lärchenwäldchen Lärchenknickläuse. Sieht ein wenig bescheiden aus, soll aber nicht ganz so schlimm sein, wie andere Schädlinge. Ich werde das bei mir beobachten und entsprechend handeln.

Hoffentlich breitet sich das bei dir nicht allzuweit aus und schädigt die Pflanze noch mehr.
Liebe Grüße
Heiner
Benutzeravatar
ania
Freundeskreis
Beiträge: 1091
Registriert: 27.11.2017, 09:04

Re: Blattschäden an Hainbuche

Beitrag von ania »

Such mal nach aceria tenella, eine Gallmilbe. Der Befall bei dir sieht aber ärger aus als auf den meisten Fotos (vielleicht wegen der kleinen Blätter)
Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 4737
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Kurpfalz-Gott erhalt´s

Re: Blattschäden an Hainbuche

Beitrag von Georg »

Aceria tenella dürfte richtig sein. Ich habe jetzt einen Blattschnitt gemacht und mit einem Mittel gegen saugende Schädlinge gespritzt.
Wenn das erste Blatt mit Aceria tenella wieder auftritt, wird es sofort eliminiert. So habe ich Gallen auch bei meiner Bergulme wegbekommen.
Danke und Gruß
Rüdiger
Zuletzt geändert von Georg am 29.05.2022, 22:08, insgesamt 2-mal geändert.
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)
Benutzeravatar
Jürg Stäheli
Freundeskreis
Beiträge: 875
Registriert: 28.02.2012, 22:00
Wohnort: Stein am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Blattschäden an Hainbuche

Beitrag von Jürg Stäheli »

Hallo Rüdiger
Ich habe schon viele Jahre mit diesem Problem zu tun. Ein grosser Teil meiner Hainbuchen-Sammlung wird jedes Jahr befallen.
Das einzige was hilft, ist rigoros alle befallenen Blätter entfernen. Es sind immer die selben Bäume, sogar die selben Stellen, die befallen werden. Wenn es etwas zum Spritzen gibt, was den Schädlingen endgültig den Garaus macht, würde ich es sehr gerne anwenden.
Danke Dir Ania für deinen wertvollen Hinweis.
LG Jürg
Dateianhänge
IMG_5659.JPG
IMG_5659.JPG (129.23 KiB) 242 mal betrachtet
IMG_5661.JPG
IMG_5661.JPG (105.23 KiB) 242 mal betrachtet
Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 4737
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Kurpfalz-Gott erhalt´s

Re: Blattschäden an Hainbuche

Beitrag von Georg »

Jürg, ich werde berichten, was und womit ich das erreicht habe.
Gruß
Rüdiger
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)
Antworten