Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Derhobbist
Beiträge: 92
Registriert: 27.05.2022, 09:35

Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von Derhobbist »

Ich hab hier ein paar verschiedene Bäume stehen, die noch nicht wirklich als Bonsai taugen, aber
zumindest vorbereitet werden sollen bzw. klein gehalten werden sollen.

Hätte da eine Eibe:
20240409_104321.jpg
20240409_104321.jpg (269.34 KiB) 1068 mal betrachtet
Zwei Feldahorn:
20240409_104344.jpg
20240409_104344.jpg (267.36 KiB) 1068 mal betrachtet
20240409_104526(0).jpg
20240409_104526(0).jpg (226.5 KiB) 1068 mal betrachtet

Eine Weide:
20240409_104426.jpg
20240409_104426.jpg (249.44 KiB) 1068 mal betrachtet
Und irgendeine Haselnuss:
20240409_104505.jpg
20240409_104505.jpg (263.08 KiB) 1068 mal betrachtet
Und halt der Bergahorn, den ich letztens gezeigt hatte.

Da wäre jetzt mal grundsätzlich die Frage, wenn man da irgendwas dran schneiden
will, wann fängt man damit am besten an?

Jetzt, wo sie wachsen, besser im Sommer oder doch im Winter?
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 11609
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von achim73 »

grundsätzlich ist die zeit für größere schnitte im frühsommer (ende mai, anfang juni) .
hier auch nochmal ein guter grundsatzartikel:
viewtopic.php?t=20039
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 1532
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Steimbke

Re: Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von hwolf »

Anfang Juni alles auf 10-15 cm runter kappen und wieder wachsen lassen. Nächstes Jahr oder in zwei Jahren das gleiche, nur 2cm höher. Und immer so weiter ;)

LG
Heinrich
Benutzeravatar
baeumchen
Beiträge: 1331
Registriert: 15.02.2017, 11:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von baeumchen »

ergänzend zu heinrichs (guten!!!) tipps

wenn du wachstum willst -> größere und flachere schalen plus gutes substrat plus licht
oder ab ins beet und dort verfahren wie oben beschrieben (cut and grow) und jedes jahr umstechen
gruß + frohes gelingen
der frank aus stuttgart

Nichi nichi kore kōjitsu
Derhobbist
Beiträge: 92
Registriert: 27.05.2022, 09:35

Re: Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von Derhobbist »

Jetzt mal andersrum gefragt:

Was würde passieren, wenn man später oder früher schneiden würde?

Gehen die dann im Zweifelsfall kaputt oder womit muss man dann rechnen?
Benutzeravatar
baeumchen
Beiträge: 1331
Registriert: 15.02.2017, 11:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von baeumchen »

dass ein baum dir die zusammenarbeit kündigt kann immer passieren

schau dir mal in der rubrik "fachwissen" den pflegekalender und die baumportraits durch,
da ist immer ein zeitfenster für die aktionen angegeben
und natürlich macht es einen unterschied, in welcher klimazone du wohnst,
das beeinflußt die vegetationsphase massiv

ich wohne in einer relativ milden weinbaugegend und die bonsai stehen in einem geschützten garten
die laubbäume sind jetzt dran mit schnitt und umtopfen,
außer den ahornen, die werden nur pinziert und ende august geschnitten und getopft ...
meine eiben sind im frühherbst dran, ein jahr schnitt, im nächsten jahr umtopfen

auch zu diesem zeitplan wirst du hier im forum verschiedenste ansätze hören, bzw lesen

du hast noch sehr junge pflanzen - mach einfach vernünftige schritte, dann klappt das schon

noch eine meiner lieblingsbemerkungen:
hast du bei dir in der nähe einen arbeitskreis?
da findest du leute mit erfahrung, die dir zu beginn beistehen können
gruß + frohes gelingen
der frank aus stuttgart

Nichi nichi kore kōjitsu
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 1532
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Steimbke

Re: Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von hwolf »

Ich fasse mal für Laubbäume zusammen, was ich weiß und was sich mit meinen Erfahrungen deckt. Das ist stark vereinfacht und auch dramatisiert - es dient nur der Veranschaulichung der allgemeinen Zusammenhänge. Diese Dinge sind natürlich von Fall zu Fall verschieden und auch abhängig von der Baumart, also nagelt mich nicht drauf fest ;)

Frühjahrsschnitt: Der Baum muss vor dem natürlichen Austrieb neue Knospen bilden, da die Vorjahresknospen weggeschnitten sind. Diese frischen Knopsen sind zart und empfindlich, dazu meist verhältnismäßig klein. Sie treiben aus - Spätfrostgefahr! Im Frühjahr herrscht hohe Schädlingsdichte. Der Baum macht insgesamt weniger Austrieb durch niedrige Nachttemperaturen und geringe Assimilate im Baum, niedriger Sonnenstand. Wenn jetzt was schief geht (Schädlinge, Trockenheit, Düngefehler, Frost, Hagelsturm), ist das Jahr verloren, die Pflanze wird sich nur absichern und warten.Wenns gut geht kommt im Sommer ein starker Austrieb, den man oft ganz wegschneiden muss, weil er zu grob wächst. Pflegefehler: Pflanzen in Gefäßen können sich dabei tod laufen wegen Temperaturen, Wasserversorgung etc. Nach dem Folgeschnitt im Sommer (Juli, nach 2. Austrieb) fehlen lange die Auxine, der Baum macht kein Wachstum mehr, die Wurzeln werden kaum stärker. Frühe Herbstfärbung, Winter. Option für Pflanzen, die im Boden stehen und so mitlaufen.

Sommerschnitt (Anfang Juni): Der Baum hat durch vorhandene Terminalknospen des Vorjahres gut ausgetrieben. Diese sind weniger empfindlich als erst nach einem Schnitt im Frühjahr gebildete Knospen. Assimilate und Auxine stärken die Pflanze von Beginn der Veg.-Priode, der Baum bildet Reserven und Kraft für den natürlichen Austrieb im Sommer. Dann der Schnitt Anfang Juni - Es ist noch nicht zu warm, der Baum hat alle Bausteine zum Austrieb in Stamm und Wurzeln, der Rythmus der Vegetation passt. Es folgt ein Austrieb, der zum Hochsommer ausgereitft ist. Der Baum kann aus dem Vollen schöpfen und - für Rohpflanzenentwicklung entscheidend - Holz machen! August und September nehmen Wurzeln und Holzmasse stark zu, der Baum hat Zeit, Schnitte zu verheilen und Knospen für das Folgejahr anzulegen.

Herbstschnitt: Das Kraftwerk Baum wird beim Schnitt im Herbst mit einem Mal gebremst. Fehlende Auxine verhindern die weitere Ausbildung der Wurzeln, Heilungsprozesse und Dickenzuwachs werden angehalten. Der Baum ist in Alarm und, je nach Energiereserven und Jahreszeitlichem Verlauf, treibt erneut aus. Dieser Austrieb ist klein und vor allem zu spät. Er wird kaum ausreifen oder dem Baum Energie liefern, bis der Blattfall und Winter kommt. Der Baum hat sich zum Jahresende verausgabt und steht schlecht für den Winter da. Allerdings gibt es reichliche Nodien für einen kräftigen Austrieb im Frühjahr, bei dem aber wettermäßig alles passen muss, da der Baum keine Reserven mehr hat. Kommt im Folgejahr ein Spätfrost, kann es das gewesen sein. Große Schnittstellen, wie sie bei der Rohlingsentwicklung typisch sind, können im Herbst nicht mehr verlässlich abgeschottet oder verheilt werden, da der Baum alle Energie in den Austrieb steckt. Pilze und Bakterien haben leichtes Spiel, sich dort Zugang zu verschaffen und den Baum über den Winter zu infizieren. Ein Herbstschnitt ist gut für Pflanzen im Boden, die etwas in ihrer Entwicklung gebremst werden soll und die gesund und kräftig sind. Wundverschluss ist wichtig.

Winterschnitt: Gute Übersicht über die Pflanze, weiche Triebe. Kein Bluten wie im Frühjahr. Durch die Inaktivität der Pflanze kann durch Schnitte Rücktrocknung eintreten. Auch größere Schnitte bieten wieder Tür und Tor für Pilze und Bakterien. Ein Winterschnitt sollte nur bei geschützter Überwinterung und guter Wundversorgung erfolgen. Alles keine Option für Rohpflanzen, sondern reifere Bäume in Gestaltung in fähigen Händen.

Jetzt sollte klar sein, warum bei den Pflanzen, die Du uns gezeigt hast, ein beherzter einzelner Schnitt im Juni die beste Option sein sollte. Wenn Dir deine Finger jucken komm rum und schneid meine Weißtannenhecke, die ist 40 Meter lang. Mit Konkavzange bewaffnet bist Du bis Juni fertig für deine Bäume ;) Nein Spaß beiseite - Bonsai ist vielleicht wie Walter Pall nicht für Geduldige, es zwingt uns aber dazu, sie zu trainieren. Such Dir ein alternatives Ventil für den Tatendrang des Frühjahrs und versuche, immer mit den Pflanzen zu arbeiten, nicht gegen sie.

LG
Heinrich
Derhobbist
Beiträge: 92
Registriert: 27.05.2022, 09:35

Re: Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von Derhobbist »

Da bliebe nur eine Frage:

Wundverschluss.

Womit macht man das am besten?

Gibt es da bestimmte Pasten oder Gele, die besonders gut dafür sind?
Benutzeravatar
Andreas Ludwig
Mentor
Beiträge: 6545
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von Andreas Ludwig »

1. Die allseits bekannte japanische Wundknete, erhältlich in dezentem Betongrau oder in Braun. Sehr tauglich, unverhältnismässig teuer.
2. Plastilin, bei uns als «Fimo» in der Kinderabteilung erhältlich. Zu den oben genannten Farben auch in Grün, Blau oder sogar Pink.
3. Bienenwachs. In der Hand geknetet, wird es schön weich und lässt sich gut auftragen.

Das Vorgehen ist bei alles drei genannten Kneten dasselbe: Über den Schnitt – und zwar wirklich drüber, wie die Schlafhaube von Witwe Bolte bei Wilhelm Busch, nicht bloss auf das freigelegte Kernholz! - legt man eine dünne Schicht und drückt die mit dem befeuchteten Finger gut an. Letzteres ist wichtig, sonst klebt das Zeugs am Finger.

Wirkprinzip: Die Knete verhindert die Rücktrocknung, besonders Kallusgewebes, das der Baum bildet. Konsequent angewendet, wächst der Kallus darunter zu. Nach einer Wachstumsperiode nimmt man die Knete weg, schaut sich den Fortschritt an, schneidet allenfalls den Kallus nach und pappt neue Knete auf.

Absolutes No-go: LacBalsam und andere von Forstwarten angewendete Suppen. Die mögen ja tauglich sein für grosse Bäume, aber man kriegt die vetrocknete Farbe nie mehr weg und schöne Wundheilung gibt es so nicht.
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)
Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 5184
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Kurpfalz-Gott erhalt´s

Re: Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von Georg »

" Die allseits bekannte japanische Wundknete, erhältlich in dezentem Betongrau oder in Braun. Sehr tauglich, unverhältnismässig teuer."
Absolut gesehen stimme ich zu, aber nach 35 Jahren bin ich immer noch erst mit der 2. Dose beschäftigt.
Insofern will ich nicht klagen.
Gruß
Rüdiger
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 1532
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Steimbke

Re: Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von hwolf »

Derhobbist hat geschrieben: 10.04.2024, 13:02 Da bliebe nur eine Frage:

Wundverschluss.

Womit macht man das am besten?

Gibt es da bestimmte Pasten oder Gele, die besonders gut dafür sind?
Jetzt aber mal, sorry dass es so kommen muss, die Gegenfrage: Ist Dir bewusst, dass Du gerade umgeben von unendlichen Reichtum an Bonsai-Wissen hier grundlegende, tausendfach beantwortete Fragen aufwärmst? Wir freuen uns immer über gute Fragen und Leute, die Bock haben, aber ein bisschen selber denken und lesen ist nicht verkehrt. Dann ergeben sich meistens Folgefragen, und mit denen im Gepäck macht es allen Spaß ;)
Oben bei Fachwissen findest Du alle Antworten auf alle Deine Fragen und noch mehr, für den Rest ist das Forum da.
Zu deiner Frage - Da gibt es kein Allheilmittel, außer vielleicht die Wundknete... Wenn man die aber immer für alles benutzt, ist das Konto wirklich bald endlich... Für Deine Jungpflanzen und die entsprechenden Kappschnitte kann man auch wunderbar Alu-Klebeband, einfache Bastelknete oder Vaseline benutzen. Wichtig ist, es muss den Rand des Schnittes vor dem Austrocknen schützen und sollte wieder ablösbar sein. Suchfunktion ist oben rechts ;)

Viel Spaß!
Heinrich
Benutzeravatar
Andreas Ludwig
Mentor
Beiträge: 6545
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von Andreas Ludwig »

hwolf hat geschrieben: 10.04.2024, 15:53Ist Dir bewusst, dass Du gerade umgeben von unendlichen Reichtum an Bonsai-Wissen hier grundlegende, tausendfach beantwortete Fragen aufwärmst?
So geht das eben. Jede Generation muss sich neu zurechtfinden, zum Beispiel in Foren, wo Menschen wie du und ich altbekanntes Wissen aufwärmen und als Gabelfrühstück servieren. Daran ist nichts falsch. Man kann nicht von Null auf Hundert mit der SuFu arbeiten. Seien wir also gnädig, jedenfalls eine gewisse Zeit.
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 1532
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Steimbke

Re: Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von hwolf »

Das doch aber immer, Herr Ludwig.
Hätte Derhobb(y)ist nicht das Potential, ein interessanter Gesprächspartner zu werden, hätte ich gar nicht erst was gesagt. Das war ein patronaler Anschlag auf die Ehre - zwei Jahre im BFF angemeldet und nichts über Wundverschluss auf dem Kasten? Get it together mate, was Du sonst hier machst und zeigst ist doch Zeichen genug, dass zu saperen audest.

Und nochmal ;)
Benutzeravatar
Andreas Ludwig
Mentor
Beiträge: 6545
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von Andreas Ludwig »

hwolf - ich hab nun biografisch bedingt viel mit jungen Menschen und Kindern zu tun. Glaub mir, die sind «irgendwie anders». Die können mit vier Jahren schneller auf einem Smartphone rumwischen als ich – kriegen aber in der Hektik eigentlich nichts auf die Reihe. Sie lesen irgendwo, dass die nächste Sonnenfinsternis in 375 Jahren stattfindet und sind komplett überrascht, wenn ich ihnen mit einer Colaflasche (Sonne) und zwei Gläsern (Erde und Mond) zeige, wie das genau abläuft, dass sie durchaus Chancen haben, sowas zu sehen, etwa am 2. August 2027 in Andalusien. Vielleicht fahre ich dann mit den Zwergen da hin, wer weiss. Der Herr Ludwig hat ja präsent, dass «clementia» eine Kardinaltugend ist. Umgekehrt zeigen ihm diese Kids und ihre jungen Eltern, wie das eigentlich so abläuft mit den Dingens – Apps, KI, Rumwischen, Zappen und all das. Für mich ist das ok so.

Ah ja. Da war was mit einer Frage zu Rückschnitt und so. Kümmern wir uns also darum. Dafür sind wir ja da.
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 11609
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Rückschnitt verschiedener Bäume wann angehen?

Beitrag von achim73 »

ja, machen wir mal einmal das ganze programm durch, dann haben wir alles schön zusammen und müssen demnächst nur noch diesen thread verlinken *les* *finger* :urlaub:
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit
Antworten