Zwergflieder von 2011 (bock)

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 1296
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Zwergflieder von 2011 (bock)

Beitrag von bock » 16.05.2017, 18:36

Moin!

Wenn du dich nicht zurückhalten kannst beim Einkauf beim Discounter dann landen lauter Krücken in deinem Garten und Bonsai kann das sowieso nicht werden. Vorteil: die Dinger sind leichter umzutopfen als die ganz großen Trümmer vom Käflein und müssen nicht so weit fahren wie Hochalpenyamadori....
Ausserdem wäre es ja schade, wenn so ein Pfänzlein im Supermarktregal verdurstet und kann mich stattdessen mit seiner Blütenpracht verzaubern.

Naja, schaun mer mal...
20111025.jpg
Oktober 2011
hat er immerhin schon ein halbes Jahr bei mir überlebt...
20120407.jpg
April 2012
ein Jahr nach Kauf umgetopft in TPK mit Bims, Blähtonbruch, Lava und Blumenerde. Vier Wochen später hatten wir -5°C :evil:
Dabei habe ich ihn etwa 5 cm höher gesetzt, die Veredelungsstelle kam ans Licht, hatte aber schon 2-3 Würzelchen in die Erde gestreckt (hätte ich evtl. abmoosen können, aber naja!)
20150322.jpg
März 2015
Drei Jahre später umgetopft in Anzuchtschale mit Lava, Bims und Anzuchterde.
20160415.jpg
April 2016
So steht er nun im Austrieb
20160925.jpg
September 2016
Auch diesen Flieder habe ich im heißen September umgetopft, in das Substrat aus Linda für kalkliebende Bäume. Auch die Schale ist dort gekauft.
20170430.jpg
April 2017
Er hat es soweit gut überstanden, Blütenknospen hat er genug, ein Bild in voller Blüte reiche ich bei Gelegenheit nach.
Rückschnitt erfolgt dann nach der Blüte, wahrscheinlich wird der rechte gerade Ast dann noch etwas eingekürzt.

Höhe 38 cm

Kommentare und Kritik willkommen!
liebe Grüße Andreas
Liberté Egalité Fraternité

Benutzeravatar
nemsi
Beiträge: 167
Registriert: 02.11.2007, 09:07
Wohnort: Ösi aus Nürnberg
Austria

Re: Zwergflieder von 2011 (bock)

Beitrag von nemsi » 19.05.2017, 08:25

Hallo Andreas,

für mich schwieriges Material. Das gerade Stammstück hätte ich gleich von Anfang an entfernt, das sticht einem sofort ins Auge. Flieder reagieren mit unzähligen Knospen nach einem starken Rückschnitt. Die Schale finde ich sehr schön, nur steht mir den Baum zu mittig.
Ich habe auch einen Flieder, wenn er blüht steht er vorne am Regal, danach wieder in der vierten Reihe :)
Bin gespannt auf Deine nächsten Arbeitsschritte.
Grüße
Robert
"Bäume sind Gedichte die die Erde in den Himmel schreibt"

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 1296
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Zwergflieder von 2011 (bock)

Beitrag von bock » 19.05.2017, 13:55

Moin Robert,

Danke für deine Tips! Die Blüte beginnt gerade aufzugehen, er steht auf der Terrasse auf einem Tisch. Wahrscheinlich bin ich deshalb noch nicht über das gerade Stammstück gestolpert - ist halt etwas tiefer als Augenhöhe. Aber du hast völlig recht, so kann das nicht bleiben.
Mit der Pflanzposition bin ich so auch nicht zufrieden. Ausrede: im September beim Umtopfen war es so warm, da habe ich mich dann wohl ein wenig zu sehr beeilt... :oops:
Ich hoffe, beim nächsten Umtopfen mache ich es besser.
Wenn das Wetter mitspielt, kommt die Tage ein aktuelles Foto.
liebe Grüße Andreas
Liberté Egalité Fraternité

Susi
Beiträge: 91
Registriert: 02.05.2004, 17:50
Wohnort: Kaufbeuren

Re: Zwergflieder von 2011 (bock)

Beitrag von Susi » 19.05.2017, 22:40

Hallo Andreas,

Toller Baum für einen jungen Zwergflieder, meiner besteht aus mehreren "Stämmchen" mit vielleicht 3mm Durchmesser mit reichlich Gestrüpp dran. Ich freue mich an den Blüten , er darf in einem relativ grossen Plastikpot wachsen bis ich über eine passende Schale stolpere, und wenn er mal ein bischen reifer und kompakter geworden ist nenne ich ihn Beisteller, oder wenn mich der Kreativwahn packt kommt er in eine gemischte Gestrüpp-Gruppe (so Typ vernachlässigter Vorgarten).

Bitte nicht übel nehmen, ich wäre skeptisch ob der doch dünne Stamm mit der Narbe in überschaubarer Zeit was wird, ob mit oder ohne dem störenden geraden Stück. Ich würde den nicht so sehr herunterschneiden wollen. Es könnte vielleicht organischer wirken wenn man den Pflanzwinkel ändert so dass das gerade Stück auch ganz gerade nach oben geht, dann steht auch der erste Ast waagerechter und nicht mehr so V-artig.
Langfristig würde ich den Stamm teilweise hinter Unterpflanzung verstecken. Vielleicht ein paar zwergige Cotoneaster dammeri, die blühen mit Glück etwa gleichzeitig, oder eine zwergige Spiraea bumalda mit gelblichem Austrieb, die blüht dann später und gibt der Pflanzung einen zweiten Höhepunkt. Das beste werden immer die Blüten sein, also natürlich was farblich passendes dazu. Entschuldigt den exzentrischen Vorschlag.

Susi

Fabian R
Beiträge: 27
Registriert: 09.01.2017, 12:10
Wohnort: Raum Frankfurt a.M.
Germany

Re: Zwergflieder von 2011 (bock)

Beitrag von Fabian R » 19.05.2017, 23:06

Ist der Flieder gepfropft? Es sieht für mich fast so aus von den Bildern ...
Ich würde den geraden Ast auch versuchen weg zu bekommen. Entweder ganz raus oder ein paar cm stehen lassen und hoffen, dass er daraus neu austreibt.
Hast du dir das Nebari schon mal angeschaut? Wenn es passt kann man ja dann die Wunde von dem geraden Ast nach hinten drehen.
VG - Fabian

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 1296
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Zwergflieder von 2011 (bock)

Beitrag von bock » 20.05.2017, 09:50

Moin Susi,

Danke für deine Stellungnahme. Es ist immer hilfreich, wenn man vor einer Entscheidung mehrere Meinungen abwägen kann. Bei dem Flieder kommt es mir eigentlich garnicht darauf an, ob der in absehbarer Zeit noch was wird, ich bin froh, wenn er mich Jahr für Jahr mit seiner Blüte erfreut. Darüber hinaus bin ich natürlich dankbar, wenn er sich mittelfristig verbessern ließe - da gilt es dann abzuwägen, ob die gerade Stammfortsetzung bei geändertem Pflanzwinkel vorteilhafter wirkt oder nach Roberts Vorschlag eine neue Krone ausgehend von der ersten Verzweigung die günstigere Option ist. Momentan tendiere ich zum kräftigen Rückschnitt nach der Blüte. Allerdings steht die Pflanze derzeit "Rückseite voraus" auf dem Tisch, denn zum Einen bekommt so auch das Laub der Rückseite genug Sonne, zum zweiten ist die Seite auch blütenreicher - und man sieht vom Stamm fast nichts... :lol:
Übelnehmen ist nicht meine Art, und da man aus Fehlern bekanntlich lernt habe ich beschlossen, auch diesen nicht so bewundernswert "gestalteten" Flieder in einem eigenen Thema vorzustellen. Bei den Blütenbonsai wurde er ja schonmal gezeigt (glaube ich).
Den Vorschlag mit der Unterpflanzung nehme ich wohlwollend zur Kenntnis, werde ihn aber nicht ausprobieren. Hätte ich viel mehr Platz käme eventuell noch eine Saikei-Pflanzung in Betracht...

Moin Fabian,

ja, der Flieder ist gepfropft (siehe oben). Nebari ist (noch) nicht. Je nach Verlauf der weiteren Maßnahmen könnte man den Flieder auch noch drehen und kippen wie man möchte. Das sehen wir dann, wenn der Rückschnitt und das nächste Umtopfen ansteht. Auch dir Dank für deine Beteiligung.
liebe Grüße Andreas
Liberté Egalité Fraternité

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 1296
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Zwergflieder von 2011 (bock)

Beitrag von bock » 20.05.2017, 18:40

So, Sonnenschein, Blüten weitgehend geöffnet, wider Erwarten Zeit die Kamera zu zücken, allerdings nur so eben ein "Schuß aus der Hüfte".
Den Anblick genieße ich jetzt noch ein paar Tage und dann kommen Schere und Konkavzange zum Einsatz.
Mal sehen... 8)
20170520_a.jpg
hinten
so steht er momentan auf dem Tisch 2 m weiter rechts
20170520_b.jpg
vorn
dies Bild nochmal zum Vergleich mit dem April-Bild (vom 30.04.2017)
20170520_c.jpg
close-up
und weils so schön war auch noch eine "Nahaufnahme" ;-)
liebe Grüße Andreas
Liberté Egalité Fraternité

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast