Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Bonsaifred
Beiträge: 106
Registriert: 23.08.2004, 08:42
Wohnort: Recklinghausen
St Vincent & Grenadines

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von Bonsaifred » 22.06.2017, 07:01

Hallo Chris,
du mutest dem Baum kurz nach Import und Kauf im gleichen (Viertel)Jahr einiges zu. Erst umtopfen, dann direkt stark auslichten, drahten und Totholz? Die guten Ratschläge des sehr erfahrenen Holger in den Wind geschlagen, hoffe ich mal der Baum nimmt dir dies nicht übel. Die Drahtung an sich erscheint mitr recht uninspiriert. Hier ist keine Richtung erkennbar wo der Baum hin soll.

Gruß Fred
Gruß Bonsaifred

„Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht.“
Heinz Rühmann

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 3471
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:
Jamaica

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 22.06.2017, 07:37

Hallo Fred,
danke für Deine Antwort.
chris-git@rre hat geschrieben:
21.06.2017, 20:52
Ich habe den Baum aber mit einem erfahrenen Bonsaimenschen (Profi) besprochen.
Und er sagte es ist Ok und sogar gut zu drahten.
Damit mehr licht an die Zweige kommt.

Wer sagt das der Baum erst dieses Jahr importiert wurde?
Das habe nicht ich geschrieben.
Ich habe schon zwei mal bei Gestaltungen gesehen das Wacholder (Itoigawa) gestaltet wurden und dann noch umgetopft.
Wegen dem verdichteten Akadama....
Und da wurde viel mehr geschnitten und gedrahtet.
Ich habe bei dem Wurzelschnitt im April nich viel geschnitten, nur das verdichtete Akadama entfernt.
Und wie schon gesagt, ich habe mir da Rat eingeholt.
Und das alles besprochen.

Ich habe die letzten zwei Monate immer mal Äste entfernt die nicht gebraucht werden.
So ist das Totholz entstanden.
Das war schon lange vor dem drahten
Bonsaifred hat geschrieben:
22.06.2017, 07:01
Die Drahtung an sich erscheint mitr recht uninspiriert. Hier ist keine Richtung erkennbar wo der Baum hin soll.
Ja da wird sich noch einiges ändern.
chris-git@rre hat geschrieben:
21.06.2017, 20:52
Ich habe jetzt nur grob die Äste in Stellung gebracht.
Einiges wird sich noch verändern.
Und manches kann bestimmt irgend wann noch ab.
Aber alles Stück für Stück.
Ob die Jns so bleiben weis ich noch nicht, aber abschneiden geht schnell.
Auf jeden fall kann man jetzt mehr von der Aststrucktur sehen.

Ich hoffe das reicht als Erklärung?
Und wir reden über den Baum? :)
lg chris-git@rre

Benutzeravatar
Odoridori
Beiträge: 2652
Registriert: 04.12.2011, 15:46
Wohnort: Südhessen
Germany

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von Odoridori » 22.06.2017, 08:45

Hallo Christ,

nun hast Du wieder mal in Ungeduld und in deinem Zwang etwas machen zu müssen
einen Baum viel zu stark bearbeitet. Geduld ist einer der wichtigsten Dinge die man bei
Bonsai beachten sollte und daran scheiterst Du leider, für mich viel zu oft.

Chris, Du hast gute bis sehr gute Gestaltungsideen, hast etwas was viele andere nicht haben,
Du kannst dir den Baum in Zukunft vorstellen ...
Warum diese Ungeduld?

Das was ich Dir vorher als Ratschlag für diese Sorte geschrieben habe, sind meine Erfahrungen
mit 3 Itoigawa Shohin über Jahre und auch das was ich von Hr. Katagiri und Valentine Brose auf
Workshops in Bezug auf diese Sorte Itoigawa erfahren habe.

Viel Spass mit dem Stresslaub welches jetzt über Jahre an deinem Baum erscheinen wird und abschneiden
löst das Problem nicht ...

Viele Grüße
Holger
Nichts kann den Menschen mehr stärken,
als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.
Paul Claudel

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 3471
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:
Jamaica

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 22.06.2017, 09:08

Hallo Holger,
danke für Deine Antwort und Meinung. :)
Meine ist da eine andere.

Nochmal, ich habe ja geschrieben das ich mir Profesionellen Rat eingeholt habe.
Die Aussage war, der Baum ist gesund und fit, ja drahten ist gut, kommt mehr licht an die Zweige.
Ist ja nicht stark gedrahtet.
Und das habe ich auch oft bei gestaltungen gesehen.
Da wurde aber ganz anders gestaltet und gedrahtet.
Und direkt danach noch umgetoft, weil das Akadam verdichtet war.

Es kommt ja auch immer darauf an wie stark der Wurzelschnitt ausfällt.
Und wie gesund und wüchsig der Baum ist.
Und auch das jeweilige Klima.
So wie die Überschrift schon sagt ist das ja auch nicht mein erster Itoigawa.

Mehr sage ich jetzt nicht mehr zu dem Thema! :)
Zuletzt geändert von chris-git@rre am 22.06.2017, 09:20, insgesamt 1-mal geändert.
lg chris-git@rre

Benutzeravatar
Odoridori
Beiträge: 2652
Registriert: 04.12.2011, 15:46
Wohnort: Südhessen
Germany

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von Odoridori » 22.06.2017, 09:19

chris-git@rre hat geschrieben:
22.06.2017, 09:08
Hallo Holger,
danke für Deine Antwort und Meinung. :)
Meine ist da eine andere.

Nochmal, ich habe ja geschrieben das ich mir Profesionellen Rat eingeholt habe.
Die Aussage war, der Baum ist gesund und fit, ja drahten ist gut, kommt mehr licht an die Zweige.
Ist ja nicht stark gedrahtet.
Und das habe ich auch oft bei gestaltungen gesehen.
Da wurde aber ganz anders gestaltet und gedrahtet....

Es kommt ja auch immer darauf an wie stark der Wurzelschnitt ausfällt.
Und wie gesund und wüchsig der Baum ist.
Und auch das jeweilige Klima.

Mehr sage ich jetzt nicht mehr zu dem Thema! :)
Hallo Chris,

deshalb wird es ja mit deinen Bäumen nicht wirklich etwas ...
Deine Ungeduld und dein Zwang immer etwas machen zu müssen,
stehen Dir da im Weg. Talent alleine reicht bei Bonsai nicht aus.
es gibt andere Faktoren die man da noch berücksichtigen muss.

Professionellen Rat? Wer war denn dein Ratgeber?
Hast Du denn diese Bonsai nach dieser Bearbeitung, nach einem halben Jahr
bzw. mehr wie ein Jahr wieder gesehen?

Unser Klima ist für Chin.-Wacholder "Itoigawa" nicht so gut geeignet, uns fehlt die
hohe Luftfeuchtigkeit für diese Sorte, daher ist unser Zuwachs bei diesem Baum auch
viel bescheidener wie in Asien, aber Du weisst es ja besser.

Viele Grüße
Holger
Nichts kann den Menschen mehr stärken,
als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.
Paul Claudel

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 3471
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:
Jamaica

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 22.06.2017, 09:32

Odoridori hat geschrieben:
22.06.2017, 09:19
deshalb wird es ja mit deinen Bäumen nicht wirklich etwas ...
Deine Ungeduld und dein Zwang immer etwas machen zu müssen,
stehen Dir da im Weg. Talent alleine reicht bei Bonsai nicht aus.
es gibt andere Faktoren die man da noch berücksichtigen muss.
Oh Holger,
lass doch bitte gut sein.
Wohin führt das?
Solche algemeinen Aussagen führen zu nichts.
Ausser konflikten.
Und das möchte ich nicht. :)

Ich finde schon das ich gute Bäume habe.
Meine Bäume sind hier im Forum zu sehen, aber da kann man wenn man möchte auf jeden Baum einzeln eingehen.
Oder man lässt es.
Ich habe da ja auch Feedback auserhalb des Forums.

Odoridori hat geschrieben:
22.06.2017, 09:19
Professionellen Rat? Wer war denn dein Ratgeber?
Hast Du denn diese Bonsai nach dieser Bearbeitung, nach einem halben Jahr
bzw. mehr wie ein Jahr wieder gesehen?
Ja ich habe einen der Bäume nach einem Jahr wieder gesehen.

Alles gut von meiner Seite, bin nicht sauer :) (wollte das nur klarstellen :wink:).
Zuletzt geändert von chris-git@rre am 26.06.2017, 13:02, insgesamt 1-mal geändert.
lg chris-git@rre

hopplamoebel
Beiträge: 639
Registriert: 18.05.2014, 22:08
Kontaktdaten:

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von hopplamoebel » 22.06.2017, 09:33

Moin Chris,

mir gefällt die Grundgestaltung *daumen_new*

Auf den Fotos wirkt die Rückseite auf mich viel ansprechender. Allerdings hat man da ja auch keine Tiefe.
Bei der Vorderseite fällt mir auf, dass die Grünbereiche fast bis auf Bodenniveau reichen. Soll das so bleiben?

Viel Spaß mit dem Kleinen,
marco

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 3471
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:
Jamaica

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 22.06.2017, 09:42

Hallo Marco,
danke :)
Bei der Draufsicht download/file.php?style=1&id=237826&mode=view
sieht man wie weit das Laub beim unteren Ast vom Stamm entfernt ist.
Da ist halt kein Licht dran gekommen.
Mal gucken wie der Baum über die Jahre eine Rückknospung macht.
Ist vieles noch offen.
Ich weis noch nicht ob es so bleibt.
Aber ich mag schon so tief sitzende Äste.
Und ich möchte jetzt nicht so viel abschneiden....

Ja wie gesagt, die Rückseite sieht gut aus, ist aber Rückseite.
Ist ja gut wenn der Baum mehrere gute Seiten hat. :)
lg chris-git@rre

Benutzeravatar
Odoridori
Beiträge: 2652
Registriert: 04.12.2011, 15:46
Wohnort: Südhessen
Germany

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von Odoridori » 22.06.2017, 11:22

Hallo Chris,

es war ein Versuch Dir bei diesem Baum weiterzuhelfen,

Du hast recht, dein Bäume kann man hier sehen, meine auch ...
da sieht man dann schon einen Unterschied in der Entwicklung,
so gar innerhalb eines Jahres ...

Viele Grüße
Holger
Nichts kann den Menschen mehr stärken,
als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.
Paul Claudel

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 3471
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:
Jamaica

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 12.07.2017, 10:59

Hallo zusammen,
jetzt zeige ich nach ca. 3 Wochen noch mal den Baum.
Er ist fit und gesund.
Macht jetzt schön eine Rückknospung weil mehr licht an die Äste kommt.

Sogar an dem Stresslaub, was ich teilweise an den unteren Ästen dran gelassen habe, wächst jetzt gesundes und normales Laub.

Also, ich bleibe dabei.
Ich habe alles richtig gemacht.

20170712_103655.jpg
aus Stresslaub wächst normales Laub.....
20170712_113542.jpg
20170712_103718.jpg
20170712_103725.jpg
20170712_103744.jpg
lg chris-git@rre

Benutzeravatar
Odoridori
Beiträge: 2652
Registriert: 04.12.2011, 15:46
Wohnort: Südhessen
Germany

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von Odoridori » 13.07.2017, 09:25

Hi Chris,

Du bist echt süß :lol:

Was soll denn in 3 Wochen an deiner Pflanze passiert sein?
Die Anlagen an den Spitzentrieben, Wechsel von Nadel auf Wacholderlaub war schon vorher,
das kann der Baum jetzt nicht mehr rückgängig machen. Aber wenn er hinten neue Triebe
bildet, erst dann wirst Du sehen ob er auf Nadel oder feines Laub wechselt.
Rückknospung an einem Chin.-Wacholder nach 3 Wochen?
Ich kann an keiner Astgabelung von deinen Fotos, einen kleinen Neutrieb sehen.

Zeig uns den Baum in einem Jahr wieder und dann werden wir sehen wie er
auf dein Vorgehen reagiert hat *daumen_new*

Viele Grüße
Holger
Nichts kann den Menschen mehr stärken,
als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.
Paul Claudel

Benutzeravatar
Sanne
Beiträge: 3432
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland
Hong Kong

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von Sanne » 16.07.2017, 20:25

Hallo Chris,

der lange untere Ast finde ich persönlich nicht so passend. Ich würde ihn entfernen und einen Jin daraus machen und auch einen Sharibereich drumrum am Stamm, aber lieber nächstes Jahr. Was meinst Du? Die Schale finde ich übrigens gar nicht schlecht gewählt.

LG, Sanne

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 3471
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:
Jamaica

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 17.07.2017, 20:37

Hallo Sanne,
oh nein, nicht abschneiden.
Ja die Schale finde ich auch sehr schön, danke. :)
lg chris-git@rre

Benutzeravatar
Manfred Jochum
Beiträge: 668
Registriert: 07.01.2004, 21:28
Wohnort: Saarlänner
Germany

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von Manfred Jochum » 18.07.2017, 09:49

hallo zusammen,

ich finde auch, dass gerade dieser Ast dem Baum einen eigenen Charakter verleiht
Der ist so schön stark und als 1. Ast gut brauchbar.
Wäre er weg, wäre es eine Art 0815 Wacholder.
Durch das Auslichten wird er mit Sicherheit nochmal in Stammnähe austreiben, so dass man in Zukunft die Grünbereiche wieder etwas passender ausstellen kann.
Übrigens kann der obere Teil einer Pflanze auch einen Schaden erleiden, wenn man einen unteren so starken Ast einfach abschneidet oder zu Todholz umfunktioniert.
Die gesamte Saftlinie kann, von den Wurzeln aus bis in die Spitze hoch, in Mitleidenschaft gezogen werden.
Stirbt z.B. die betroffene Wurzel durch mangelnde Aufgabe ab, bekommst du auf Jahre hin gesehen einen Shari (da oft die gesamte Saftlinie abstirbt) Das wäre dann eine Art natürliche Gestaltung....ob man will oder nicht.
Bei so kleinen Bäumen ist es wichtig nicht nur die Optik in den Vordergrund zu stellen..... zu berücksichtigen was die Pflanze braucht, und was passiert wenn man eine Entscheidung getroffen hat, ist ebenfalls sehr wichtig.
Will man so einen starken Ast entfernen, geht das ohne Gefahr für den Kronenaufbau, nur in mehreren Schritten.
Ich gebe der Pflanze lieber etwas Zeit, um Saftlinien neu zu orientieren.

Gruß Majo
der wirklich wichtigste Teil einer Arbeit, ist damit anzufangen.

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 3471
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:
Jamaica

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 18.07.2017, 10:01

Hallo Majo,
Manfred Jochum hat geschrieben:
18.07.2017, 09:49
ich finde auch, dass gerade dieser Ast dem Baum einen eigenen Charakter verleiht
Der ist so schön stark und als 1. Ast gut brauchbar.
Wäre er weg, wäre es eine Art 0815 Wacholder.
Durch das Auslichten wird er mit Sicherheit nochmal in Stammnähe austreiben, so dass man in Zukunft die Grünbereiche wieder etwas passender ausstellen kann.
Da bin ich ganz Deiner Meinung. *daumen_new*
lg chris-git@rre

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Jens D., Uli_R und 5 Gäste