Zierapfel - Malus evereste

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2256
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Zierapfel - Malus Evereste

Beitrag von mydear » 15.07.2018, 23:13

*updated*

Der Zierapfel hat heuer recht kleine Blätter bekommen. Auf das Einkürzen der oberen Triebe hat er mit nur 3 cm langen Blattnachtrieb geantwortet.
Dagegen durften zum Wuchsausgleich alle unteren Äste durchtreiben, das brachte dreimal so große Blätter hervor.
Im Mai bekam er eine organische Düngung, ansonsten 1-2 x wöchentlich mit Wuxal etwa die halbe Dosis. Die satt grünen Blätter zeigen, dass es ihm gut tut.

2018-04-17 -1.jpg
17. April 2018
2018-04-17 -2.jpg
recht helle Blätter, der braucht mehr Dünger
2018-07-15 -1.jpg
17. Juli 2018
2018-07-15 -2.jpg
2018-07-15 -3.jpg
heuer erstmals schön kleine Blätter
2018-07-15 -4.jpg
sattes Grün nach regelmäßiger Düngung

Grüße
Rainer
Zuletzt geändert von mydear am 30.12.2018, 22:52, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2256
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Zierapfel - Malus Evereste

Beitrag von mydear » 07.11.2018, 20:23

Herbstupdate:
die unteren Äste dürfen noch ein Jahr zulegen

Grüße
Rainer
Dateianhänge
2018-11-07 -1.jpg
Nov 2018
2018-11-07 -1.jpg (390.72 KiB) 895 mal betrachtet

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2256
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Zierapfel - Malus evereste

Beitrag von mydear » 28.01.2019, 21:47

*updated*
Dateianhänge
2018-11-14 -1.jpg
Nov 2018
2018-11-14 -1.jpg (366.47 KiB) 743 mal betrachtet
2018-11-14 -2.jpg
2018-11-14 -2.jpg (346.43 KiB) 743 mal betrachtet
2018-11-14 -4.jpg
2018-11-14 -4.jpg (382.8 KiB) 743 mal betrachtet
2018-11-15 -vgl 3.png
im Jahresverlauf
2018-11-15 -vgl 3.png (1.34 MiB) 743 mal betrachtet
2018-11-15.jpg
Apfelgröße 1,5-2 cm
2018-11-15.jpg (258.8 KiB) 743 mal betrachtet

Benutzeravatar
Gary
Freundeskreis
Beiträge: 4083
Registriert: 05.01.2004, 21:01
Wohnort: Karlsruhe/Baden

Re: Zierapfel - Malus evereste

Beitrag von Gary » 29.01.2019, 13:49

Hallo Rainer,

es wird wohl noch etwas dauern die unteren Äste zu verdicken, doch der Apfel und Du sind auf einem guten Weg. *daumen_new*
Grüße aus dem sonnigen Baden
Gary

Arbeitskreis Karlsruhe

AK-Treffen jeden 1. Samstag im Monat

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2256
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Zierapfel - Malus evereste

Beitrag von mydear » 29.01.2019, 17:19

Ja Gary, wenn ich da Fipsens Apfel (sch... Genitiv) vergleiche muss ich langsam Gas geben und viiiiiiiieeeeel mehr düngen. In Bayern geht halt alles ein wenig langsamer :lol:

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
Bonsai-Fips
Freundeskreis
Beiträge: 2015
Registriert: 09.11.2012, 17:13

Re: Zierapfel - Malus evereste

Beitrag von Bonsai-Fips » 30.01.2019, 15:05

mydear hat geschrieben:
29.01.2019, 17:19
Ja Gary, wenn ich da Fipsens Apfel (sch... Genitiv) vergleiche muss ich langsam Gas geben und viiiiiiiieeeeel mehr düngen. In Bayern geht halt alles ein wenig langsamer :lol:
Haha, Rainer, und der Kanton Bern, wo ich wohne, gilt als der langsamste der Schweiz. Unsere Bäume sollten diesen Umstand einfach kompensieren...

Schöner Jahresüberblick von Deinem Apfel *daumen_new* !

Unsere Apfelbäume sind sich ähnlich und kommen vermutlich aus derselben Quelle (Spanien). Die "kunstvoll" gedrahteten Zickzackäste habe ich entweder auf hintere Verzweigung abgesetzt, um sie loszuwerden. Oder, wenn die Äste nicht zu dick sind, kann man sie mit starkem Draht vorsichtig auf ein erträglicheres Mass etwas begradigen - Du hast da noch wenige dieser Äste.
Zur Verdickung der unteren Äste bin ich vorgegangen wie Du (Opferäste und Wuxal-Düngung). Wenn Du nur die Endtriebe durchtreiben lässt, ergibt das am Schluss ein Ast ohne Verjüngung. Bei einem Rückschnitt der Endtriebe treiben oftmals Stamm nähere Triebe aus. Die kann man zu Opfertrieben durchwachsen lassen - aber darauf achten, dass die Richtung der ersten cm stimmt, denn darauf kannst Du später zurückschneiden. So ergibt das kräftige Äste mit guter Verjüngung. Ich hoffe, ich habe mich nicht zu umständlich ausgedrückt...
Oben bei Deinem Baum sieht es ein wenig danach aus, als ob er eine zweite, kürzere Spitze hätte (das Bild kann auch täuschen und es ist ein Ast nach vorne..). Gleich links daneben glaube ich einen kleinen Trieb zu erkennen. Diesen könntest Du als Ast für rechts vorne nehmen und die dicke, zweite Spitze entfernen (falls es denn eine sein sollte :lol: ).

Weiter so Rainer, der wird gut, Dein Apfel *daumen_new* !
Viele Grüsse, Fips

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2256
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Zierapfel - Malus evereste

Beitrag von mydear » 30.01.2019, 22:40

Hallo Fips,

Danke für deinen Zuspruch und die ausführlichen Tipps. Unsere Äpfel könnten wirklich aus der gleichen Quelle stammen. Allerdings kam meiner über Umwege zu mir. Seine wahre Herkunft kenne ich nicht.

Ich muss auch gleich gestehen, dass ich bei dir abgekupfert habe :oops: - du hast deine Methoden so schön beschrieben und an Bildern gezeigt, dass ich das unbedingt nachmachen wollte.

Ich habe schon länger vor die Äste stärker einzukürzen um Neuaustrieb und -Verzweigung anzuregen. Doch beim Anblick der Blütenknospen im Frühjahr wird der Plan schnell hinten angestellt. Ich genieße dann den Moment und vergesse die konsequente Entwicklung.

Unterhalb des Gipfels werde ich vermutlich alle 3 Äste rechts oben einkürzen. Sie wachsen zu gerade aus dem Stamm oder sind gegenüber den unteren Ästen zu kräftig. Und dann wird im März umgepflanzt, hoffentlich paßt die ausgesuchte Schale dazu.

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2256
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Zierapfel - Malus evereste

Beitrag von mydear » 12.03.2019, 23:54

Den Zierapfel habe ich seit Februar draußen stehen, sonst wäre er im Kalthaus/Wintergarten schon längst wieder in voller Blüte. So brauche ich keine Angst um die Blüte bei späten Kälteeinbrüchen haben.

Ein paar Schlaufen habe ich dort eingekürzt, wo kaum Blüten waren. Denn die Blüte ist mir seeeeeeeehhhr wichtig. Ich nehme in Kauf, dass ich damit Entwicklungszeit verschenke in der die Äste besser rückknospen würden :oops:

Grüße
Rainer
Dateianhänge
2019-03-08 -2.jpg
2019-03-08 -2.jpg (408.81 KiB) 364 mal betrachtet
2019-03-08 -5.jpg
2019-03-08 -5.jpg (405.42 KiB) 364 mal betrachtet
2019-03-08 -6.jpg
9 x eingekürzt
2019-03-08 -6.jpg (226.01 KiB) 364 mal betrachtet
2019-03-09 vgl .png
Original und Fälschung... erkennst du die Schnitte?
2019-03-09 vgl .png (1.16 MiB) 364 mal betrachtet
2019-03-09 vgl  Kopie.png
2019-03-09 vgl Kopie.png (1.17 MiB) 364 mal betrachtet
2019-03-10 -vgl3.png
2019-03-10 -vgl3.png (881.52 KiB) 364 mal betrachtet

Benutzeravatar
René Niwaki
Beiträge: 387
Registriert: 20.03.2015, 20:13
Wohnort: Schwalmtal/ Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Zierapfel - Malus evereste

Beitrag von René Niwaki » 13.03.2019, 07:44

mydear hat geschrieben:
12.03.2019, 23:54
Denn die Blüte ist mir seeeeeeeehhhr wichtig.
Na dann bin ich mal auf deine Blüten gespannt!!! *daumen_new*

Ich werde dieses Jahr versuchen, ohne Blüten bei meinem dicken 'Evereste' auszukommen...
Die Umtopfaktion war schon genug Stress..

Aber ich werde (ähnlich wie du) auch versuchen, den Habitus schon in diesem Jahr ein wenig in die richtige Richtung zu steuern.

Dein Malus ist mir da schon ein paar Schritte voraus! Ich sage nur: ''geschwungene Äste'' *daumen_new*

Weiter so, Rainer :-D
Gruß, René :)

PS: Schaut mal vorbei:
https://www.instagram.com/alphabonsai

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2256
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Zierapfel - Malus evereste

Beitrag von mydear » 13.03.2019, 09:41

Danke René,

ich habe mit Fips ein gutes Vorbild: sein Malus ist viel konsequenter erzogen und kann als „Bauanleitung“ dienen... (@Fips *daumen_new*)

Grüße
Rainer
Zuletzt geändert von mydear am 21.03.2019, 23:07, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Gary
Freundeskreis
Beiträge: 4083
Registriert: 05.01.2004, 21:01
Wohnort: Karlsruhe/Baden

Re: Zierapfel - Malus evereste

Beitrag von Gary » 13.03.2019, 12:57

Rainer,
Gratulation zu Deinen Schnitten. *daumen_new*
Da bist Du doch ein gutes Stück weiter auf dem Weg.
mydear hat geschrieben:
13.03.2019, 09:41
... ich habe mit Fips ein gutes Vorbild: sein Malus ist viel konsequenter erzogen und kann als „Bauanleitung“ diesen... (@Fips *daumen_new*)
Ja, das ist ein sehr positives Vorbild dem Du Dich da anzunähern versuchst. Mit weiteren konsequenten Schnitten, zur rechten Zeit, wirst Du dies auch schaffen.
Dein Apfel ist schon viel verzweigter und kompakter geworden.

Frank z.B. steht da mit seinem 'Evereste' noch viel mehr am Anfang. (download/file.php?id=275974)
Da kann man noch schön diese ursprünglichen langen, unbewegten und unverjüngten "Peitschen" erkennen an deren Ende sich das ganze Grün befindet. Auch er arbeitet sich ja deshalb nach weiter innen vor, nur in einem derzeit anderen Stadium.

Hast Du Dir schon mal Gedanken über diese zwei Spitzentriebe gemacht?
Vom Foto her würde ich wohl im Juli den linken der Beiden rausschneiden und erst mal nur die dann ausgetriebenen Knospen an seinem Ansatz stehen lassen.
Grüße aus dem sonnigen Baden
Gary

Arbeitskreis Karlsruhe

AK-Treffen jeden 1. Samstag im Monat

Benutzeravatar
Bonsai-Fips
Freundeskreis
Beiträge: 2015
Registriert: 09.11.2012, 17:13

Re: Zierapfel - Malus evereste

Beitrag von Bonsai-Fips » 13.03.2019, 16:25

Gary hat geschrieben:
13.03.2019, 12:57
Rainer,
Gratulation zu Deinen Schnitten. *daumen_new*
Da bist Du doch ein gutes Stück weiter auf dem Weg.
Ja, Rainer, da schliesse ich mich sofort an *daumen_new* !
Gary hat geschrieben:
13.03.2019, 12:57
Hast Du Dir schon mal Gedanken über diese zwei Spitzentriebe gemacht?
Vom Foto her würde ich wohl im Juli den linken der Beiden rausschneiden
… da habe ich den selben Gedanken (ich glaube, mir wäre die Zange schon ausgerutscht :lol: )

Noch ein Wort zu den Blüten: Ich mag sie auch und wenn die Entwicklung deswegen nicht ganz so schnell voranschreitet, stört mich das nicht wirklich. Letztes Jahr liess ich zu viele Blüten und Früchte zu und hatte deshalb kaum brauchbaren Zuwachs. Die vorderen Jahre habe ich weniger Blüten und Äpfel stehen lassen - der Zuwachs war besser.
In Zukunft werde ich an meinem Apfel wenige Blüten und Äpfel der Freude wegen stehen lassen und habe so aber auch genügend Zuwachs zur Verbesserung der Form - vielleicht machst Du das auch so?

Und eine letzte Anmerkung zum ersten, untersten Ast rechts:
Vom Bild her braucht es diesen nicht für die Gestaltung... oder gibt es einen besonderen Grund für diesen sehr weit unten ansetzenden Ast?

Viele Grüsse und weiter so, Fips

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2256
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Zierapfel - Malus evereste

Beitrag von mydear » 31.03.2019, 12:04

Hallo Gary,
hallo Fips,

danke für eure guten Tipps, das spart Zeit und Lehrgeld.
Nachdem der Austrieb der Zugäste infolge der vielen Blüten deutlich zurück blieb habe ich alle Knospen entfernt (ausschließliche Kopfentscheidung :cry: )

Der linke Gipfel hat die Begegnung mit der Knospenzange nicht überlebt. Der erste rechte Blütenast wurde mit Spanndraht stärker nach unten gezogen.

Fips, der ganz untere rechte Ast ist so eine Idee: abseits vom Mainstream einen tiefen Charakterast mit Wiedererkennungswert schaffen???
Falls es sch.... aussieht trägt er zur Stammverdickung zumindest minimal bei. Eine kurze Begegnung mit der Knospenzange ist nicht auszuschließen... 8)

Grüße
Rainer
Dateianhänge
205DDB7A-877F-442D-832C-9058E62A50AC.jpeg
gut 250 Blütenknospen liegen da am Tisch
205DDB7A-877F-442D-832C-9058E62A50AC.jpeg (288.48 KiB) 118 mal betrachtet
45769882-BD33-4436-AAAA-4B62C1C1ED63.jpeg
45769882-BD33-4436-AAAA-4B62C1C1ED63.jpeg (395.12 KiB) 118 mal betrachtet
3382C6C1-727B-49AD-8A05-260898493E0E.jpeg
3382C6C1-727B-49AD-8A05-260898493E0E.jpeg (490.76 KiB) 118 mal betrachtet

Antworten