Pinus Mugo - Siamesiche Zwillinge

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Benutzeravatar
Herbert A
Beiträge: 1788
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Pinus Mugo - Siamesiche Zwillinge

Beitrag von Herbert A » 10.10.2018, 23:36

Servus an alle
Der April ist die beste Zeit um Mugos abzumoosen.
Man kann das zwar von März bis November machen aber da ich die Bäume meistens 1 1/2 Jahre Zeit lasse um kräftige Wurzeln zu bilden ist das Frühjahr als Abmoosungszeitpunkt optimal. Ab August des auf die die Abmoosung folgenden Jahres trenne ich die Bäume dann ab.

Am 9. April 2017 war das Wetter perfekt für eine schöne Yamadoritour.
006 09.04.17.jpg
09.04.17
006 09.04.17.jpg (223.33 KiB) 627 mal betrachtet
Auf einer Anhöhe fand ich eine Mugo mit sehr alter Rinde und schönen Bewegungen. Bei genauer Betrachtung konnten dann von dem Baum 2 Äste abgemoost werden von denen sich jeder als späterer Bonsai eignet.
008 09.04.17.jpg
008 09.04.17.jpg (217.63 KiB) 627 mal betrachtet
011 09.04.17.jpg
011 09.04.17.jpg (214.93 KiB) 627 mal betrachtet
014b 09.04.17.jpg
014b 09.04.17.jpg (218.23 KiB) 627 mal betrachtet
Der Sommer 2018 war bei uns sehr trocken und heiß. Das sind eigentlich keine guten Voraussetzungen zum abmoosen. Durch den Hitzestress haben die Bäume nicht ausreichend Reserven um kräftige Wurzeln zu bilden. Es bilden sich nur lange aber sehr dünne Wurzeln die oftmals zu wenig Kraft haben den Baum nach der Abtrennung zu versorgen.

Aber nachschauen kann man ja. Also bin ich am 30.9.18 zu einer Kontrolltour aufgebrochen. Das ist eher spät, aber der August war bei uns noch überdurchschnittlich warm. Da ist das Risiko zu groß dass die neuen Wurzeln, auch wenn sie kräftig sind, den Baum nicht versorgen können.

Da oben stehen die beiden und sie sind schön grün.
019 30.09.18.jpg
30.09.18 Standort
019 30.09.18.jpg (222.27 KiB) 627 mal betrachtet
Es ist immer wieder ein spannender Moment wenn man das Plastik entfernt um zu schauen wie viele Wurzeln der Baum gemacht hat.
020 30.09.18.jpg
020 30.09.18.jpg (226.93 KiB) 627 mal betrachtet
Ja, das schaut sehr gut aus. Kräftige braune Wurzeln mit fetten weißen Spitzen.
021 30.09.18.jpg
Wurzelbildung 30.09.18
021 30.09.18.jpg (227.54 KiB) 627 mal betrachtet
Schön dass es dieses Forum gibt.

Benutzeravatar
Herbert A
Beiträge: 1788
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Re: Pinus Mugo - Siamesiche Zwillinge

Beitrag von Herbert A » 10.10.2018, 23:49

Ja, es schaut gut aus ABER.
Da die Abmoosstellen eng beieinander lagen, habe ich beim abmoosen nur ein Plastikpaket gemacht. Das haben die Wurzeln beider Bäume ausgenutzt und sind munter ineinander verwachsen wie Siamesische Zwillinge. Das war so stark, dass ich am Berg die Abmoosstellen nicht identifizieren konnte und daher die Bäume oben auch nicht direkt trennen konnte.

Also blieb nichts anderes übrig, als den Baum im Umfang von mind 2 Meter, einmal vom Standort an eine sicherere Stelle zu bringen wo ich ihn noch bearbeiten konnte.
Auf diesem Bild sieht man übrigens aufgrund der großen Hitze entstandene braune Triebspitzen. Das habe ich dieses Jahr im Gebirge öfters beobachtet.
022 30.09.18.jpg
die Siamesichen Zwillinge
022 30.09.18.jpg (229.1 KiB) 621 mal betrachtet
Dort musste ich viel Grün entfernen damit ich ihn überhaupt auf meine Trage schnallen konnte. Mit Spanngurten wurden die Äste noch zusammengezogen. Es war nicht leicht den sperrigen Baum in dem steilen Gelände sicher hinunterzubringen.
024 30.09.18.jpg
024 30.09.18.jpg (228.07 KiB) 621 mal betrachtet
025 30.09.18.jpg
025 30.09.18.jpg (226.8 KiB) 621 mal betrachtet
Zuhause angekommen wurde das Ganze noch einmal genau inspiziert.
027 30.09.18.jpg
027 30.09.18.jpg (224.03 KiB) 621 mal betrachtet
028 30.09.18.jpg
ineinander verwachsene Wurzeln
028 30.09.18.jpg (226.89 KiB) 621 mal betrachtet
Es war unmöglich das Sphagnummoos wie sonst mit Stäbchen herauszuarbeiten. Aber ich konnte die Abmoosstellen identifizieren und die Siamesischen Zwillinge mit einer Akkusäge trennen.
029 30.09.18.jpg
029 30.09.18.jpg (226.77 KiB) 621 mal betrachtet
030 30.09.18.jpg
030 30.09.18.jpg (229.2 KiB) 621 mal betrachtet
031 30.09.18.jpg
031 30.09.18.jpg (223.43 KiB) 621 mal betrachtet
Danach war es leichter das Sphagnummoos vollständig herauszuarbeiten.
032 30.09.18.jpg
032 30.09.18.jpg (222.03 KiB) 621 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Herbert A am 11.10.2018, 00:14, insgesamt 3-mal geändert.
Schön dass es dieses Forum gibt.

Benutzeravatar
Herbert A
Beiträge: 1788
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Re: Pinus Mugo - Siamesiche Zwillinge

Beitrag von Herbert A » 11.10.2018, 00:05

In den Trainingstöpfen
033 30.09.18.jpg
033 30.09.18.jpg (221.17 KiB) 617 mal betrachtet
034 30.09.18.jpg
034 30.09.18.jpg (224.02 KiB) 617 mal betrachtet
036 30.09.18.jpg
036 30.09.18.jpg (224.66 KiB) 617 mal betrachtet
Der spätere Baum wird den Umfang des blauen Kreises haben. Das übrige Grün dient jetzt nur dazu damit die Bäume möglichst schnell anwachsen.
Mit der Gestaltung wird frühestens 2020/21 begonnen.

ciao
Herbert A
Schön dass es dieses Forum gibt.

olli.w.
Beiträge: 2133
Registriert: 08.12.2005, 17:58
Wohnort: Mittelmosel

Re: Pinus Mugo - Siamesiche Zwillinge

Beitrag von olli.w. » 11.10.2018, 07:15

Top Dokumentiert!
Welches Spangnum Moos verwendest du und nimmst du auch ein Wurzelhormon als Hilfe?
Gruß Olli
Mosel-Riesling !

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21773
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Pinus Mugo - Siamesiche Zwillinge

Beitrag von Heike_vG » 11.10.2018, 13:00

Diese Dokumentationen begeistern mich wirklich, Herbert. Abmoosen anstatt unsicheres Ausgraben in felsigem Gelände ist einfach genial. Hätte ich früher nicht gedacht, dass das so gut klappt, mit den alten Mugos.

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Michael 86
Beiträge: 1344
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Pinus Mugo - Siamesiche Zwillinge

Beitrag von Michael 86 » 11.10.2018, 13:15

Hallo Herbert

Solch gute und umfangreiche Auswahl und Gelegenheiten hätte ich auch gerne. Ich glaube du revolutionierst die Pflanzenbeschaffung bzgl Yamadori sehr.
Bei deiner 2. Mugo kann man den Aufbau sehr gut nachvollziehen. Der Ast, der später entfernt wird, wäre es schon fast wert, ebenfalls abgemoost zu werden. Zwar ein gutes Stück dünner aber trotzdem mit der Totholzspitze am Ansatz vielleicht doch interessant?
Für den 1. fehlt mir leider die Voraussicht.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Ferry
Beiträge: 1607
Registriert: 28.10.2012, 12:45
Wohnort: Kuala Lumpur · 吉隆坡

Re: Pinus Mugo - Siamesiche Zwillinge

Beitrag von Ferry » 11.10.2018, 13:41

Hallo Herbert,
eine tolle Dokumentation und ich werde im kommenden Frühjar auf ähnliche Weise versuchen, das Nebari einer nicht optimalen Yamadori-Mugo zu verbessern. Vielen Dank für die wertvollen Tipps.
LG,
F.

Benutzeravatar
espanna
Beiträge: 935
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Pinus Mugo - Siamesiche Zwillinge

Beitrag von espanna » 11.10.2018, 15:53

Super Doku, super gemacht, tolle Bäume!
Vielen Dank fürs Zeigen!
Gruß!

László

Sanne
Beiträge: 4846
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Pinus Mugo - Siamesiche Zwillinge

Beitrag von Sanne » 11.10.2018, 16:07

Hallo Herbert,

vielen Dank für diese interessante Doku. *daumen_new*
Da ich momentan überhaupt keine Vorstellung habe, wie die Mugos in Zukunft mal aussehen könnten, bin ich auf die weitere Entwicklung sehr gespannt.

Drücke Dir die Daumen, dass sie gut anwachsen.

LG, Sanne

AndreasK
Beiträge: 58
Registriert: 06.11.2017, 18:58
Wohnort: Weinstadt

Re: Pinus Mugo - Siamesiche Zwillinge

Beitrag von AndreasK » 11.10.2018, 17:56

Hallo Herbert,

sehr interessantes Doku👍, allgemein finde ich alle deine Dokus sehr interessant, gut erklärt in Bild so wie in Wort und verständlich auch für Anfänger.
Ich bin schon gespannt wie die beiden in Zukunft aussehen werden.

MfG AndreasK

Benutzeravatar
Herbert A
Beiträge: 1788
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Re: Pinus Mugo - Siamesiche Zwillinge

Beitrag von Herbert A » 12.10.2018, 10:46

Servus an alle

Euer Interesse an der Abmoosung von Mugos freut mich. Es ist wirklich eine sehr sichere Methode einen Baum nahezu ohne Risiko zu bergen.
Dieser Beitrag wird jetzt einige Zeit ruhen. Erst wenn die Bäume in 2 Jahren wieder voll fit sind wird sich da etwas tun.

@ Olli
Ich verwende Sphagnummoos aus Chile oder Neuseeland. Das ist grobfasriger als unser heimisches Sphagnummoos und ist in der Lage etwa das 30igfache des Trockengewichtes an Wasser aufzunehmen. Damit ist gewährleistet dass es auch in längeren Trockenphasen nicht austrocknet. Wenn es regnet, saugt es sich wieder mit Wasser voll. Wurzelhormone habe ich noch nie verwendet. Vor allem bei der Mugo ist es auch nicht erforderlich.

@Heike
das um ein vielfaches höhere Risiko beim ausgraben hat mich auch dazu bewogen die Mugos abzumoosen. Das abmoosen funktioniert an kräftigen Bäumen zu 100%. Ab und zu bei Fehlern in der Nachsorge kann es mal einen Ausfall geben. Die Quote ist allerdings sehr gering.


@ Michael
Ich revolutioniere da gar nichts. Die Technik des abmoosens ist ja schon lange bekannt. Das Hindernis warum diese Technik nicht öfters angewendet wird ist dass sich die meisten ein schnelleres Ergebnis durch ausgraben erwarten. Dann steht der Baum ja auch gleich im Garten. Meine stehen noch 1 1/2 Jahre am Berg und kommen dann fit in einen kleinen Anzuchttopf. Das Risiko bei der Reduzierung des Wurzelballens entfällt da zusätzlich.

Die Gestaltung der beiden Bäume wird sich noch ergeben. Da habe ich noch mindestens 2 Jahre Zeit mir darüber Gedanken zu machen welche Techniken zum besten Ergebnis für die Bäume führen.

ciao
Herbert
Schön dass es dieses Forum gibt.

Antworten