Entwicklung einer Besen-Ulme

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2256
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Entwicklung einer Besen-Ulme

Beitrag von mydear » 30.12.2018, 22:27

Winter-Update:
die nackige Ulme braucht mehr Zuwendung im Frühjahr: Rückschnitt und strenge Selektion der Primäräste, dazu eine Kontrolle ob sich am Nebari was getan hat. Wie Heiner schon früher prognostizierte ist die Schnittstelle praktisch zu. Hätte ich so schnell nicht erwartet.

Grüße
Rainer
Dateianhänge
2018-12-28 15.56.24.jpg
28. Dez 2018
2018-12-28 15.56.24.jpg (492.45 KiB) 459 mal betrachtet
2018-12-28 15.58.07.jpg
die ehemalige Schnittstelle ist zugewachsen
2018-12-28 15.58.07.jpg (388.47 KiB) 459 mal betrachtet

Michael 86
Beiträge: 1631
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Entwicklung einer Besen-Ulme

Beitrag von Michael 86 » 31.12.2018, 07:00

Hallo Rainer

Da hast du wirklich eine große Auswahl. Ich bin jetzt schon gespannt, wie die Ulme im Frühjahr starten wird. Habe mal zurück geblättert und bin überrascht. In nur 2 Wachstumsperioden inklusive Rückschnitten hat es die Ulme geschafft, alles zu verschließen.
Ich drücke dir sehr die Daumen, dass sie auch unter der Substratoberfläche so gut mitgespielt hat.

Wie möchtest du mit den mittleren Trieben verfahren. Ich habe bei FB mal gelesen, dass die nicht nachhaltig erhalten werden können und bedingt durch das konzentrische Wachstum der Stamm und Äste, Mitteltriebe bei zu vielen Substämmen/Ästen drum herum einfach unterversorgt werden und mit der Zeit nicht Überlebensfähig wären.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2256
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Entwicklung einer Besen-Ulme

Beitrag von mydear » 31.12.2018, 13:42

Michael 86 hat geschrieben:
31.12.2018, 07:00
Wie möchtest du mit den mittleren Trieben verfahren. Ich habe bei FB mal gelesen, dass die nicht nachhaltig erhalten werden können und bedingt durch das konzentrische Wachstum der Stamm und Äste, Mitteltriebe bei zu vielen Substämmen/Ästen drum herum einfach unterversorgt werden und mit der Zeit nicht Überlebensfähig wären.
Hallo Michael,

Die Thematik hatte ich bislang noch nicht, ist also Neuland für mich. Gut dass du es ansprichst, jetzt werde ich bei der Ulme besonders darauf achten. Das Wachstum der „inneren“ Äste weniger einkürzen.

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3277
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Entwicklung einer Besen-Ulme

Beitrag von bonsaiheiner » 01.01.2019, 21:26

mydear hat geschrieben:
30.12.2018, 22:27
..
die nackige Ulme braucht mehr Zuwendung im Frühjahr: Rückschnitt und strenge Selektion der Primäräste, dazu eine Kontrolle ob sich am Nebari was getan hat. Wie schon früher prognostiziert, ist die Schnittstelle praktisch zu. Hätte ich so schnell nicht erwartet.
..
Hallo Rainer,,
völlig richtig mit dem Rückschnitt und Selektion der Substämme..
Viel Substrat und gute Düngung haben Dir reichlich Substämme beschert
Das schöne Foto mit der Aufteilung der Substämme bei einem Maulbeerbaum weist in die richtige Richtung. Zur Zeit teilt sich der Stamm bei Deiner Ulme in zu viele Substämme auf. Die dicken, die waagrecht wachsen, machen auf die Dauer keine Freude. Sie werden Schnittstellen hinterlassen, die müssen in Kauf genommen werden. Bei dem Maulbeerbaum-Foto ist die Basis der Substämme zu nackt. Das wird sich so bei der Zelkove nicht einstellen, da kommen bei der Zelkova noch reichlich weitere und dünnere Substämme hinzu.
Bitte den Fortgang der Entwicklung immer wieder aktualisieren.
Beste Grüße,
Heiner
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2256
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Entwicklung einer Besen-Ulme

Beitrag von mydear » 01.01.2019, 21:55

bonsaiheiner hat geschrieben:
01.01.2019, 21:26
Das schöne Foto mit der Aufteilung der Substämme bei einem Maulbeerbaum weist in die richtige Richtung. Zur Zeit teilt sich der Stamm bei Deiner Ulme in zu viele Substämme auf. Die dicken, die waagrecht wachsen, machen auf die Dauer keine Freude. Sie werden Schnittstellen hinterlassen, die müssen in Kauf genommen werden. Bei dem Maulbeerbaum-Foto ist die Basis der Substämme zu nackt. Das wird sich so bei der Zelkove nicht einstellen, da kommen bei der Zelkova noch reichlich weitere und dünnere Substämme hinzu.
Bitte den Fortgang der Entwicklung immer wieder aktualisieren.
Hallo Heiner,

danke für deine Tipps. Das gibt auffällige Schnittstellen am Pinselansatz. Ich hoffe sie verwachsen dann wieder so gut wie 2017.

Ich möchte im Frühjahr in eine Anzuchtschale setzen um die Ulme regelmäßig zur Begutachtung in die Hand nehmen zu können.
Dann gibt es endlich bessere Fotos mit neutralem Hintergrund, versprochen.

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2256
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Entwicklung einer Besen-Ulme

Beitrag von mydear » 08.04.2019, 21:42

So ging es weiter:
Ende Februar 2019 wurde aus dem Hochbeet geborgen, der Wurzelballen war noch gefroren. Leider haben sich keine Wurzeln an den gewünschten Stellen gebildet. Weder aus den Einschnitten (mit Wurzelfix und Sphagnummoos), noch sonst irgendwo in Stammnähe.

Alle nicht rasierpinselmäßig nach oben wachsenden Triebe wurden entfernt und in einen TPK gepflanzt. Die ehemalige Kappstelle oben ist noch nicht ganz überwallt.

Seit Projektstart sind 2 Jahre vergangen. Ich bin mehr als zufrieden mit der bisherigen Entwicklung. Der Stammdurchmesser hat sich mehr als verdoppelt, ist allerdings leicht oval. Das muss ich bei der künftigen Front beachten.

Weitere Planung: im Juni 2019 werden die Äste nochmals selektiert, der Rest herausgeschnitten. Ich wollte es nicht auf einmal erledigen, keinen Saftrückzug riskieren. Nachdem der Stamm länger als erwartet ist wird im nächsten Jahr abgemoost um ein vernünftiges Nebari zu bekommen. Mal sehen in welcher Höhe ich es angehe. Ich mag ja Shohinbesen, je kleiner desto lieber *lieb*

Grüße
Rainer
Dateianhänge
2019-02-28 17.31.11.jpg
2019-02-28 17.31.11.jpg (291.24 KiB) 146 mal betrachtet
2019-02-28 17.32.28.jpg
2019-02-28 17.32.28.jpg (221.28 KiB) 146 mal betrachtet
2019-03-22 16.24.53.jpg
2019-03-22 16.24.53.jpg (228.78 KiB) 146 mal betrachtet
2019-03-22 16.25.00.jpg
2019-03-22 16.25.00.jpg (232.54 KiB) 146 mal betrachtet
2019-03-22 16.26.22.jpg
2019-03-22 16.26.22.jpg (418.15 KiB) 146 mal betrachtet

Benutzeravatar
Max L
Beiträge: 386
Registriert: 05.06.2013, 22:02

Re: Entwicklung einer Besen-Ulme

Beitrag von Max L » 15.04.2019, 23:51

mydear hat geschrieben:
08.04.2019, 21:42
Nachdem der Stamm länger als erwartet ist wird im nächsten Jahr abgemoost um ein vernünftiges Nebari zu bekommen.
Hallo Rainer, das scheint mir ein guter Plan zu sein!

Liebe Grüße, Max

Antworten