Seqoiadendron giganteum

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Nobody
Beiträge: 11
Registriert: 05.11.2019, 11:17

Seqoiadendron giganteum

Beitrag von Nobody » 07.11.2019, 09:05

Hallo Gemeinde!

Wie schon in meiner Vorstellrunde mit der Mädchenkuefer erwähnt bin ich absoluter Anfänger und hier kommt nun mein zweiter Baum. Auch bei Dehner gefunden und gleich mitgenommen.
Tja irgendwie findet man nicht allzu viel über Mammutbäume. Finde diese Bäume für mich extrem anmutig......
Habe verschiedenes gelesen......mal kann man das ganze Jahr mit mit ihnen was machen (gestalten), mal nur Frühjahr und Herbst....das cerwirrt mich halt. Jedenfallsviel mir auf das überall geschrieben wird sie seien sehr hart im nehmen und das sie rwgelrechte Säufer sind (für mich logisch, wenn sie schnell wachsen und sehr hoch werden wollen).
Das einzige was ich hier gemacht habe ist mit dass ich Zwingen den Stamm gerichtet habe, da er wie ne komische Banane aus der Erde ragte.

Habt ihr da ein paar Tipps für mich für die weiteren vorgehensweisen?
Wo könnt ich eventuell noch Küstenmammutbaum und Urweltmammutbaum vernünftig online erwerben?.......ja, diese Bäume habens mir irgendwie angetan ;-)

Danke schon mal für Zahlreich Tipps und Kritiken im vorraus!
Lg Roland
Dateianhänge
20191107_090448.jpg
20191107_090448.jpg (239.46 KiB) 727 mal betrachtet


Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 860
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Seqoiadendron giganteum

Beitrag von hwolf » 07.11.2019, 09:40

Moin,

es gibt hier im Forum eigentlich alles zu lesen, was man sowohl über Küsten- als auch Urwelt-Mammutbaum zu wissen braucht. Die einschlägigen Stars in der Mammutbaumdisziplin sind "Bonsaiheiner" und "Tofufee". Bemühe doch einfach mal die Suchfunktion oben rechts, da wirst Du sicher fündig ;)
Ansonsten gibt es zu Deinem Exemplar eigentlich nicht viel zu sagen. Ich würde im Frühjahr den Haupttrieb auf einen geeigneten Ast im oberen Drittel absetzen und den Baum mit vernünftigem Substrat in einem Teichpflanzkorb -> Suchfunktion! umtopfen. Dabei kannst Du recht mutig die Wurzeln sortieren und möglichst einen sternförmigen Wurzelkranz auf einer Höhe etablieren. Dann wachsen lassen, Dünger und Wasser und in 3 Jahren das nächste Mal angucken. So ist das leider mit kleinen Jungpflanzen aus dem Baumarkt, da ist nicht viel zu machen.

Viel Spaß
Heinrich
Soft skills for hard woods.

Benutzeravatar
Gary
Freundeskreis
Beiträge: 4311
Registriert: 05.01.2004, 21:01
Wohnort: Karlsruhe/Baden

Re: Seqoiadendron giganteum

Beitrag von Gary » 07.11.2019, 12:19

Hallo Roland,

da hast Du Dir gleich zu Anfang ja einen nicht ganz so einfachen Kandidaten zugelegt. :wink:

Ganz ähnlich wie bei Deiner Mädchenkiefer gilt es auch hier den eigentlichen Wurzelansatz zu finden. Da folgst Du einfach Heinrichs Anleitung, ebenso beim oberen einkürzen. Das Du einen kerzengeraden Stamm willst ist verständlich und für diese Baumart auch sehr passend, nur sollte dieser dann auch rechtwinklig zum Wurzelansatz stehen. Ob Du dies durch die Klammern-Konstruktion erreichst, einfach einen Draht anlegst oder den Stamm an einem Führungsstab anheftest ist dabei egal.

Jetzt vielleicht noch eine Differenzierung von Heinrichs (hwolf) einleitenden Worten. Denn leider wird in diesem Bereich vieles durcheinander gebracht.
  • Sequoiadendron giganteum - Riesen-Mammutbaum (Den zeigst Du hier.)
  • Sequoia sempervirens - Küsten-Mammutbaum
  • Metasequoia glyptostroboides - Urwelt-Mammutbaum (Diese Art haben >bonsaiheiner< und >Tofufee<)
  • Taxodium distichum - Echte Sumpfzypresse (Wird gerne mit der vorgenannten Metasequoia verwechselt.)
Alle gelisteten gehören zwar zu den Zypressengewächsen, unterscheiden sich jedoch teilweise in ihrem Wuchsverhalten und Pflegeansprüchen erheblich.

Mit dem Sequoia giganteum hast Du eindeutig die wohl schwierigste Art gewählt.
Er ist kein übermäßiger "Säufer" wie das Taxodium, reagiert aber auch nicht so auf Schnitt wie eben Metasequoia. Er erfordert aber einen konsequenten Rückschnitt, denn genetisch will der die 100m-Höhenmarke erreichen. Wohl daher kommt er als Bonsai nur selten vor.
Zuletzt geändert von Gary am 08.11.2019, 12:44, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße aus dem sonnigen Baden
Gary

Arbeitskreis Karlsruhe

AK-Treffen jeden 1. Samstag im Monat

Benutzeravatar
baeumchen
Beiträge: 744
Registriert: 15.02.2017, 11:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Seqoiadendron giganteum

Beitrag von baeumchen » 07.11.2019, 12:41

Hallo und willkommen ...

in ergänzung zu gary´s ausführung noch ein halbsatz:

und bitte nicht versuchen, einen shohin draus zu machen ....

(das sind kandidaten für 60 bis 70 cm aufwärts)
trotzdem viel spaß, ich hab grad auch einen vor der flinte,
steht im gartencenter in der rausverkauf-ecke
gruß + frohes gelingen
der frank aus stuttgart

Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 860
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Seqoiadendron giganteum

Beitrag von hwolf » 07.11.2019, 13:15

Vielen Dank an den lieben Gary für die passenden Ergänzungen! Aber Kumpel, Du wirst doch nicht den kleinen süßen Küstenmammut von Heiner unterschlagen wollen? viewtopic.php?f=35&t=25534&hilit=k%C3%B ... m&start=15

Lieben Gruß
Heinrich
Soft skills for hard woods.

Benutzeravatar
baeumchen
Beiträge: 744
Registriert: 15.02.2017, 11:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Seqoiadendron giganteum

Beitrag von baeumchen » 07.11.2019, 13:43

hwolf hat geschrieben:
07.11.2019, 13:15
Vielen Dank an den lieben Gary für die passenden Ergänzungen! Aber Kumpel, Du wirst doch nicht den kleinen süßen Küstenmammut von Heiner unterschlagen wollen? viewtopic.php?f=35&t=25534&hilit=k%C3%B ... m&start=15

Lieben Gruß
Heinrich

OMG - ich hätte nie gedacht, dass man diese riesen dermaßen reduzieren kann ....

aber es geht wohl
gruß + frohes gelingen
der frank aus stuttgart

Nobody
Beiträge: 11
Registriert: 05.11.2019, 11:17

Re: Seqoiadendron giganteum

Beitrag von Nobody » 07.11.2019, 22:52

Danke für Antworten. Die 3 Arten waren mir schon geläufig und wusste auch dass meiner hier nicht so oft genutzt wird dafür, aber für 9 Euro dachte ich dass mans ja versuchen kann.
Was mich etwas stutzt ist, dass der aus dem gartencenter ist und ich denke dass er (eventuell) keinen Platz hat im container. Hats noch sinn ihn umzutopfen (,da kann ich mir dann auch gleich die besageten wurzel ansehen, gerade einstzen), oder nicht? Sonst hätte ich ihn eigentlich in ruhe gelassen....

Ach ja...Shohin hatte ich nicht vor, mags schon etwas stattlicher (60-90cm).

Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 860
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Seqoiadendron giganteum

Beitrag von hwolf » 08.11.2019, 00:31

hwolf hat geschrieben:
07.11.2019, 09:40
im Frühjahr
Soft skills for hard woods.

Benutzeravatar
baeumchen
Beiträge: 744
Registriert: 15.02.2017, 11:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Seqoiadendron giganteum

Beitrag von baeumchen » 08.11.2019, 10:17

Nobody hat geschrieben:
07.11.2019, 22:52
....

Ach ja...Shohin hatte ich nicht vor, mags schon etwas stattlicher (60-90cm).
da sind wir dann auf einer wellenlänge
shohin oder gar mame ist nix für meine zierlichen patsche-händchen

auf jeden fall : viel erfolg damit!
gruß + frohes gelingen
der frank aus stuttgart

Benutzeravatar
Gary
Freundeskreis
Beiträge: 4311
Registriert: 05.01.2004, 21:01
Wohnort: Karlsruhe/Baden

Re: Seqoiadendron giganteum

Beitrag von Gary » 08.11.2019, 13:55

Nobody hat geschrieben:
07.11.2019, 22:52
Ach ja...Shohin hatte ich nicht vor, mags schon etwas stattlicher (60-90cm).
Hallo Roland,
die von Dir angestrebte Größe sollte umsetzbar sein. Die paar richtig guten Sequoiadendron welche ich als Bonsai schon gesehen habe waren alle so 80-100 cm.

Natürlich kannte ich als AK-Kollege Heiners Küsten-Mammutbaum in live. Doch Sequoiadendron giganteum und Sequioa sempervirens sind nicht nur verschiedenen Arten, sie lassen sich auch in ihrem Wuchsverhalten keineswegs vergleichen. M.E. ist Sequoiadendron giganteum wohl wirklich eine der Pflanzenarten die aufgrund ihres Wuches und Laubs absolut nicht für Shohin geeignet ist. Vielleicht hat es aber auch noch nie jemand ernsthaft genug versucht und der Gegenbeweis ist nur anzutreten.

Roland, umtopfen solltest Du wirklich erst im Frühjahr. Dabei schaust Du Dir die Wurzelsituation an und greifst ordnend ein. Ob Du dann mit den Klammern am Stamm weiterarbeitest oder einen Draht anlegst wirst Du schon sehen. Jedenfalls solltest Du den Spitzentrieb zurückschneiden. Die markierte Stelle bietet sich an, wenn Du nur einen der jetzigen Äste an diesem Quirl behälst und diesen vorsichtig (nicht abbrechen) in die Senkrechte, als Stammverlängerung, bringst. Wenn Du aufgrund der Wurzeln, etc. schon eine Vorderseite definieren kannst nimmst Du natürlich den vorderseitigen Trieb damit die Schnittstelle hinten ist.

Nobody_Sequioadendron.jpg
Nobody_Sequioadendron.jpg (121.8 KiB) 325 mal betrachtet


Diesen Spitzen-Rückschnitt wirst Du jährlich wiederholen müssen um einen starken, gleichmäßig verjüngten Stamm mit akzeptablen Internodien und entsprechenden Seitenästen zu erhalten. Klar brauchst Du bei Deiner anvisierten Endgröße später auf den ersten 20-30 cm keine Äste, doch solltest Du die vorhandenen möglichst lange zur Stammverdickung erhalten.

Viel Erfolg und zeig uns im Frühjahr/Sommer mal die ersten Ergebnisse.
Grüße aus dem sonnigen Baden
Gary

Arbeitskreis Karlsruhe

AK-Treffen jeden 1. Samstag im Monat

Nobody
Beiträge: 11
Registriert: 05.11.2019, 11:17

Re: Seqoiadendron giganteum

Beitrag von Nobody » 08.11.2019, 16:55

Danke für diesen Tipp! Sollte er nicht noch etwas wachsen bis ich an der Stelle kappe? Bis zur Kennzeichnung von Dir ist er etwa 25cm.

Benutzeravatar
Gary
Freundeskreis
Beiträge: 4311
Registriert: 05.01.2004, 21:01
Wohnort: Karlsruhe/Baden

Re: Seqoiadendron giganteum

Beitrag von Gary » 08.11.2019, 17:31

Nobody hat geschrieben:
08.11.2019, 16:55
Sollte er nicht noch etwas wachsen bis ich an der Stelle kappe?
Na wachsen wird er hoffentlich auch noch nach der Kappung. :lol:
Nobody hat geschrieben:
08.11.2019, 16:55
Bis zur Kennzeichnung von Dir ist er etwa 25cm.
Da werden noch ein paar cm dazukommen bis zum Wurzelansatz.
Je nach letztlicher Endgröße fängst Du dann bei knapp der Hälfte bzw. knapp ein Drittel davon an. Wenn das mit der Verjüngung was werden soll ist dies bei dieser Baumart sicherlich ratsam. Außerdem ist das nächste Internodium eh ein langer, unbrauchbarer Schuß das fallen muss. Wartest Du länger wird nur die Schnittstelle größer und es wird umso schwieriger die angedachte Stammfortsetzung in die Senkrechte zu bringen.
Grüße aus dem sonnigen Baden
Gary

Arbeitskreis Karlsruhe

AK-Treffen jeden 1. Samstag im Monat

Nobody
Beiträge: 11
Registriert: 05.11.2019, 11:17

Re: Seqoiadendron giganteum

Beitrag von Nobody » 08.11.2019, 22:00

Aber schon erst auch im Frühjahr..?

Benutzeravatar
Gary
Freundeskreis
Beiträge: 4311
Registriert: 05.01.2004, 21:01
Wohnort: Karlsruhe/Baden

Re: Seqoiadendron giganteum

Beitrag von Gary » 08.11.2019, 22:48

Alles erst im Frühjahr. Bis dahin haben der Baum und Du eine Kreativpause. 8)
Grüße aus dem sonnigen Baden
Gary

Arbeitskreis Karlsruhe

AK-Treffen jeden 1. Samstag im Monat

Antworten