Buchenwald in Tokonameschale

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
Jürg Stäheli
Freundeskreis
Beiträge: 708
Registriert: 28.02.2012, 22:00
Wohnort: Stein am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Buchenwald in Tokonameschale

Beitrag von Jürg Stäheli »

Hallo Uwe
Mit Interesse verfolge ich die Entstehung dieses Buchenwaldes. Deine Arbeit gefällt mir sehr gut, schöne Anordnung der Stämme, auch die Silhouette wird immer besser.
Ich nehme an, du möchtest einen feinen naturalistischen Wald erreichen. Da würde ich im Kronenbereich viel mehr schneiden. Als Beispiel, am Hauptbaum, an der Spitze nur den rechten kleinen Ast belassen, der nach links zeigende dicke Prügel entfernen. So, immer zu dicke Äste umsetzen, dass kürzere Internodien und neue Knospen entstehen. Fast an jedem Baum würde ich im Kronenbereich noch eingreifen. Wichtig, die Wunden immer und sofort mit Wundverschlusspaste schliessen. Alte Wunden an Buchen sind schön, aber nur, wenn sie gut bearbeitet wurden.
LG Jürg


Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 982
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Buchenwald in Tokonameschale

Beitrag von hwolf »

Moin,
Zur Entwicklung von Verzweigung und der Brauchbarkeit von Austrieben möchte ich noch Jürgs Tip von anderer Stelle hinzufügen, die im Laufe des Sommers gebildeten großen Knospen in oberen Bereichen und alle Spitzenknospen schon im September mit einer Schere abzuschneiden. Dazu mit einer scharfen Schere die Knospen so durchschneiden, dass noch ca. 1mm der Knospe und der Ansatz stehen bleibt. In kurzer Zeit danach bildet der Baum rund um den Bereich mehrere neue, viel feinere Knospen, die auch im Frühjahr dann feiner austreiben und mehr Verzweigungen erzeugen. Seit ich diesen Tipp von Jürg bei meinen Rotbuchen umsetze, ist die Entwicklung gefühlt doppelt so schnell.

Viel Spaß weiter mit diesem tollen Wäldchen -
Heinrich
Soft skills for hard woods.

uanderssohn
Beiträge: 114
Registriert: 22.02.2005, 17:23
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Buchenwald in Tokonameschale

Beitrag von uanderssohn »

Guten Morgen Rudi, Jürg und Heinrich,
zuerst einmal ganz herzlichen Dank für eure guten und hilfreichen Anmerkungen.
Lieber Rudi, den Wald werde ich deutlich stärker düngen und sehen, wie er sich dadurch entwickelt.
Lieber Jürg, vor allem das Lesen Deines Beitrages hat mir die Augen geöffnet. Ich habe danach den Wald noch einmal durchgearbeitet und dabei noch einige der inzwischen zu dicken Verzweigungen gerade in der Spitze entfernt. Vielen Dank noch einmal für die wertvollen Hinweise.
Lieber Heinrich, auch Dir noch einmal vielen Dank für Deine Erfahrungen mit dem Schneiden der Spitzenknospen. Das werde ich im September auf jeden Fall ausprobieren.
Das Ergebnis der Überarbeitung möchte ich euch auch nicht vorenthalten.
Herzliche Grüße, Uwe
Dateianhänge
PICT5346_BFF.jpg
PICT5346_BFF.jpg (168.48 KiB) 160 mal betrachtet

Benutzeravatar
fritze
Beiträge: 1261
Registriert: 19.08.2010, 22:13
Wohnort: bei karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Buchenwald in Tokonameschale

Beitrag von fritze »

Ein schönes Beispiel dafür, was das Forum leisten kann. Eine schon gute Arbeit wird durch ein paar richtig gute Tipps und die richtige Umsetzung dieser noch besser.

Yeah!

Ich möchte noch hinzufügen: seitdem ich meine Buchen (auch nach Jürgs Vorbild) im Winter so ab November umtopfe, natürlich mit entsprechendem Schutz hinterher, haben meine gleich im ersten Jahr einen schönen Austrieb und kräftiges Wachstum sowohl oben als auch unter der Erde. Wäre vielleicht einen Versuch wert.
liebe grüße
christian

Antworten