Rotbuche Doppelstamm

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 1061
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Rotbuche Doppelstamm

Beitrag von hwolf »

Ist das eigentlich erprobte Technik mit dem Blattschnitt direkt nach dem Austrieb oder mehr eine Probierstrategie mit solidem Erfahrungsfundament?

Lieben Gruß
Heinrich
Soft skills for hard woods.


Benutzeravatar
Jürg Stäheli
Freundeskreis
Beiträge: 749
Registriert: 28.02.2012, 22:00
Wohnort: Stein am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Rotbuche Doppelstamm

Beitrag von Jürg Stäheli »

Halo Nic
Hallo Heinrich

Ja, diese Methode wurde schon tausende Mal erprobt und zwar erfolgreich. Die Buchen bleiben äusserst gut verzweigt und die Blätter werden durchgehend etwa so gross wie Zweifränkler. Allerdings muss ich sagen, nicht Menschen, sondern Schafe und Ziegen sind es, die die Methode jedes Jahr anwenden.
Bonsaimenschen haben das noch ganz wenige gemacht, ich kann mir vorstellen im deutschsprachigen Raum noch gar niemand. Ich selber habe das den Schafen und Ziegen abgeschaut, aber wirklich auf den Punkt gebracht hat es der Spanier Jose Luis Crespo Almanjano. Ich bin auf Facebook mit ihm befreundet und beobachte seine Arbeit sehr genau. Er ist ein hochbegabter Laubbaum -Techniker und zeigt hervorragende Resultate mit Rotbuchen.
Über siebzig Rotbuchen habe ich in meiner Pflege, habe alle im Dezember mit starkem Wurzelschnitt umgetopft. Im April, Mai bekamen alle, ausser zwei Bäumen, einen Blattschnitt. Keinen Blattschnitt mache ich, wenn der Baum ungesund ist oder schon einen sehr feinen Austrieb hervorbringt
.
Nic, ich schneide das Blatt fast komplett ab, nur den Stiel und einige mm lasse ich stehen, eigentlich möglichst so wie ein Schaf das abfressen würde. Innere kleinere Blätter lasse ich stehen.
LG Jürg

Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 1742
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Rotbuche Doppelstamm

Beitrag von espanna »

Hallo Jürg,

sehr interessant!
Hast du letztes Jahr auch die Knospen zurückgeschnitten?
Gruß
László

"Wer arbeitet, macht Fehler."
Alfred Krupp

felice
Beiträge: 11
Registriert: 29.06.2018, 00:31

Re: Rotbuche Doppelstamm

Beitrag von felice »

lieber jürg, wie immer sehr interessant, Dein umgang mit den buchen. üblicherweise werden bei wechselständigen arten die triebe ja erst nach aushärtung beschnitten. zu welchem zeitpunkt hast du den blattschnitt durchgeführt (den ich ebenfalls erst an ausgehärteten blättern mache) und hast du einen zweiten austrieb erhalten?
die frage, die sich mir aufdrängt: dem baum wird sehr viel energie entzogen und die photosynthese-fläche dann stark verkleinert. da der baum, anders als in der wildnis, einen begrenzten wurzelraum hat: wird das bei wiederholung über viele jahre den baum zusehends schwächen?
ich hatte auch eine buche mit abnormal großen blättern und internodien. ich bin in dem fall aber nicht sicher, ob das unbedingt ein zeichen von großer stärke ist.

viele grüße und danke für deine zahlreichen tips

Benutzeravatar
Nic89
Beiträge: 93
Registriert: 05.05.2017, 18:16

Re: Rotbuche Doppelstamm

Beitrag von Nic89 »

Hoch interessant und eine genial einleuchtende Methode.
Schneidest du gleich die Triebe auf 1-2 Knospen zurück? Oder kürzt du vor dem Austrieb die Kerzen?

Werde deine Methode gleich dieses Jahr an meiner Rotbuche versuchen. Gesund genug ist sie dafür.
Liebe Grüße Nic

*daumen_new* :-D

Jürgen*
Freundeskreis
Beiträge: 711
Registriert: 26.04.2018, 19:27
Wohnort: Wien

.

Beitrag von Jürgen* »

.
Zuletzt geändert von Jürgen* am 22.05.2020, 23:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jürg Stäheli
Freundeskreis
Beiträge: 749
Registriert: 28.02.2012, 22:00
Wohnort: Stein am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Rotbuche Doppelstamm

Beitrag von Jürg Stäheli »

felice hat geschrieben:
20.05.2020, 19:59
üblicherweise werden bei wechselständigen arten die triebe ja erst nach aushärtung beschnitten. zu welchem zeitpunkt hast du den blattschnitt durchgeführt (den ich ebenfalls erst an ausgehärteten blättern mache)
Felice, nein, es ist sehr wichtig es wie die Schafe zu tun. Die warten nicht bis die Blätter ausgehärtet sind, aber sie fressen auch nicht zu früh, wenn die Knospen anfangen zu treiben. Der ideale Zeitpunkt ist, wenn die Blätter beinahe die fertige Grösse erreicht haben, oder wenn sie schon gross aber noch absolut weich und hellgrün sind. Wenn man zu einem späteren Zeitpunkt die Blätter entfernt, erzielt man nicht mehr die gleich gute Wirkung.
Nic89 hat geschrieben:
20.05.2020, 21:20

Schneidest du gleich die Triebe auf 1-2 Knospen zurück? Oder kürzt du vor dem Austrieb die Kerzen?
Nic, ja, den ganzen Trieb, bis auf zwei ein oder gar keine Nodien, je nachdem wie viel Zuwachs man möchte.

Benutzeravatar
fritze
Beiträge: 1300
Registriert: 19.08.2010, 22:13
Wohnort: bei karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Rotbuche Doppelstamm

Beitrag von fritze »

Ich hab auch versucht, die Geschwindigkeit der Schafe nachzumachen. Nämlich Blattschnitt über mehrere Wochen. Machst du das auch in Etappen?
liebe grüße
christian

Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 1030
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Rotbuche Doppelstamm

Beitrag von Hippo »

fritze hat geschrieben:
23.05.2020, 09:02
Ich hab auch versucht, die Geschwindigkeit der Schafe nachzumachen. .....
Du musst aber gut kauen, das Zeug ist schwer verdaulich. :lol: (Sorry der musste sein; bei der Vorlage) *daumen_new*
Was ich an meiner Profilneurose so sehr schätze, ist meine Bescheidenheit.

Benutzeravatar
Jürg Stäheli
Freundeskreis
Beiträge: 749
Registriert: 28.02.2012, 22:00
Wohnort: Stein am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Rotbuche Doppelstamm

Beitrag von Jürg Stäheli »

Hippo :lol:

Benutzeravatar
Jürg Stäheli
Freundeskreis
Beiträge: 749
Registriert: 28.02.2012, 22:00
Wohnort: Stein am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Rotbuche Doppelstamm

Beitrag von Jürg Stäheli »

Christian, an diesem Baum habe ich den Blattschnitt auf einmal durchgezogen. Aber dein Vorgehen ist bestimmt genau so gut. Ich habe auch schon darüber nachgedacht, eventuell ist das langsame Vorgehen sogar besser, es muss ja nicht unbedingt ein Schock für den Baum sein.

Antworten