Acer Campestre, Feldahorn

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Roland.O
Beiträge: 63
Registriert: 18.02.2017, 15:29
Wohnort: Großpetersdorf, Südburgenland.

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von Roland.O »

Hallo Andre.

Finde es toll was für einen natürlichen Baum du aus dem Stamm gestaltest hast. *daumen_new* *daumen_new*
Finde zu so einem passt eine eckige Schale perfekt.
Heike hat in diesem bereich immer die besten Ideen. Das Model Sarg finde ich ein wenig übertrieben.(Geschmacksache)

Sorry. Dürfte ich hier eine Frage zu meinem Interesse einschmeissen?
Habe im Wald einen solch ähnlichen Stumpf im Winter mit Genehmigung zurückgeschnitten und bräuchte Entscheidungshilfe wie weiter.
Soll ich ihn noch stehen lassen und die ersten Triebe kommen lassen, die Wurzeln im Herbst kappen, nachwurzeln lassen und erst nächstes Frühjahr bergen.
Oder soll ich ihn jetzt holen und im Topf austreiben lassen.
Sorry nochmals zu meiner Zweckendfremdung, Andre.

Lg. Roland.
zwanziger
Freundeskreis
Beiträge: 1647
Registriert: 26.03.2008, 20:26
Wohnort: Hamburg

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von zwanziger »

Besten Dank Roland,
zur Sarggeschichte geht noch einiges, wenn man den Grundgedanken zulässt.
Man könnte das auf der einen Seite sehr Originalgetreu abbilden, auf der anderen Seite so stark abstrahieren, das man nur noch am Grundriss erkennt, das es ein Sarg sein soll.

Zu deiner Frage.
Je nachdem, wann bei dir das Wachstum einsetzt, würde ich dir raten, grab den frühestens im Mai aus.
Wenn es geht nach den Eisheiligen, denn das wichtigste ist, das du 48h nach dem Ausgraben keinen Frost hast,
das ist die Zeit, die der Baum braucht, neue Feinstwurzeln zu wachsen.
Genauer geht das jetzt nicht, dafür wäre ein extra Thread besser,
damit man mit mehr Informationen eine genauere Hilfestellung geben kann.
MfG André

Hummel Hummel, Mors Mors
Benutzeravatar
Tofufee
Freundeskreis
Beiträge: 2296
Registriert: 03.11.2011, 11:11
Wohnort: Göttingen

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von Tofufee »

Die "Wilden Gesellen" der Peter Krebs-Schale fände ich auch passend zu diesem Baum.

Bild

Bild

Die Schale selbst ist aber vielleicht nicht "wild" genug?

Nur so als als Anregung, diese Schale kam mir beim Anblick in den Sinn.
Ich bin gespannt auf den weiteren Werdegang deines ungewöhnlichen Baums.
Grüße
Monika
zwanziger
Freundeskreis
Beiträge: 1647
Registriert: 26.03.2008, 20:26
Wohnort: Hamburg

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von zwanziger »

Hi Monika, besten Dank für deine Vorschläge.
Die Schalen transportieren ja schon eine düstere Stimmung, das ist dann eben die dezente Variante.
Ich glaube aber die Runde Grundform fällt raus, müsste schon Kantig sein, wie der Baum auch.
MfG André

Hummel Hummel, Mors Mors
zwanziger
Freundeskreis
Beiträge: 1647
Registriert: 26.03.2008, 20:26
Wohnort: Hamburg

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von zwanziger »

Moin Leute,

die letzten Tage war es wieder soweit.
Säubern, schneiden, Totholz und Kallusübergänge bürsten.
In Zukunft könnte ich mir diese Schale von Walter Venne vorstellen,
ein bisschen bedenken hab ich aber schon, da der Wurzelansatz schon arg komprimiert wirkt.
Was meint Ihr?
Dateianhänge
Vorher
Vorher
IMG_816520201117bff.jpg (201.77 KiB) 515 mal betrachtet
nach dem säubern
nach dem säubern
IMG_816620201117bff.jpg (180.25 KiB) 515 mal betrachtet
nach dem drahten
nach dem drahten
IMG_819820201117bff.jpg (167.56 KiB) 515 mal betrachtet
Wurzelansatz
Wurzelansatz
IMG_820020201117bff.jpg (197.31 KiB) 515 mal betrachtet
Totholz
Totholz
IMG_820120201117bff.jpg (195.83 KiB) 515 mal betrachtet
Virtual
Virtual
IMG_811020201024Vbff.jpg (138.18 KiB) 515 mal betrachtet
MfG André

Hummel Hummel, Mors Mors
uanderssohn
Beiträge: 123
Registriert: 22.02.2005, 17:23
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von uanderssohn »

Hallo André,
Deine Bedenken würde ich in dem Fall teilen. Das etwas düstere Rot der Schale finde ich sehr gut passend zum Baum, aber ich empfinde die Schale als zu eng. Das Totholz gefällt mir übrigens sehr gut.
Viele Grüße,
Uwe
Benutzeravatar
MichaKirsch
Beiträge: 32
Registriert: 07.03.2009, 21:32

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von MichaKirsch »

Hallo André,
gefällt mir sehr gut, Totholz, Gestaltung und die Schale finde ich ganz toll!
Grüße
zwanziger
Freundeskreis
Beiträge: 1647
Registriert: 26.03.2008, 20:26
Wohnort: Hamburg

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von zwanziger »

Vielen Dank ihr beiden.
Naja, vor der Schalenwahl steht ja noch das suchen nach weiteren Oberflächenwurzeln und das fräsen der vorhandenen an.
Vielleicht passt dann ja die Wunschschale besser,
zur Not einfach weiter suchen.
MfG André

Hummel Hummel, Mors Mors
Benutzeravatar
kressevadder
Beiträge: 1580
Registriert: 05.07.2009, 14:02
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von kressevadder »

Hi Andre,

für mich ist das ja auch mehr Fabelwesen als Baum. Aber irgendwie kommt das noch nicht so ganz durch. Ist ja auch meine Sichtweise, nicht unbedingt deine.

Was siehst du in dem Baum?
Ich fordere einen BioGreenHealthGenderPoliticalCorrectness freien Tag pro Woche - Erholung muß sein!

Mein Bonsaitagebuch
zwanziger
Freundeskreis
Beiträge: 1647
Registriert: 26.03.2008, 20:26
Wohnort: Hamburg

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von zwanziger »

Moin Manfred,

vielen Dank für deine Kritik und den Willen, dich mit solch verrückten Pflanzen zu beschäftigen.
Mit dem Fabelwesen magst du recht haben,
das ist aber gar nicht mein Ziel, umso mehr freut es mich, das du so etwas siehst.
Bäume üben auf Menschen ja eine Gewisse Anziehungskraft aus, ich denke mal aus verschiedensten Gründen.
Bei mir sind das erfurcht vor dem Alter, Gebrechlichkeit, Größe, Einsamkeit und bei manchen dann eben auch assoziationen zu ehemaligen Begegnungen.
Da ich am Thüringer Wald aufgewachsen bin, hatte ich schon früh seltsame Begegnungen in dunklen Wäldern und Waldrändern und dieses möchte ich hier langsam ausarbeiten.
Also bei dem Baum steht kein Bild im Vordergrund, sondern ein Gefühl.
Dieses Könnte man mit Angst, Abscheu und Verwirrtheit erklären,
deswegen glaube ich auch immer mehr, das dem Gothik kein zu enger roter Turnschuh passt.
Was meinst du, ist das nachvollziehbar, bzw. fällt dir eine Schalenalternative ein?
MfG André

Hummel Hummel, Mors Mors
Michael 86
Beiträge: 2071
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von Michael 86 »

Hallo André

Das ist dir gelungen. Als ich die Bilder gesehen habe hat sich irgendwie ein ungutes Gefühl ausgebreitet. Der Baum hinterlässt irgendwie ein schauriges Gefühl.
Der dicke Stamm und die fetten Wurzeln, die plötzliche Stammendung, das tiefe Loch im Baum das so tief einen dunklen Schatten wirft und die skurril geformten Äste...

Man könnte sich den Baum in einen fantasievollen Gruselfilm in einer Szene im Wald sehen.

Vielleicht inspiriert dich das zur Schale. Ich stell mir da folgendes vor:
Stachelige unbelaubte Dornenranken, schwarze kreisende Raben oder Geier, vielleicht ein zähnefletschender Wolf, hell oder rot reflektierende Augen in der Dunkelheit, vielleicht sogar ein Gruselschloss, ein zerfallener Brunnen mit ner alten Figur in der Mitte, evtl ein Grabstein mit ner Ecke ausgebrochen, helle schwach leuchtende Geisterwesen ...
Das in einer Schale zu verinnerlichen wird sicher nicht leicht, aber es gibt je sehr detailliert bemalte Schalen, auch unglasiert. Könnte der Komposition vielleicht noch einen drauf setzen, wenn Glanz fehlt, der zur düsteren Gestalt irgendwie nicht so richtig passen könnte
Grüße Michael :)
Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 1142
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von hwolf »

Ich habe den unbändigen Impuls, den Versuch zu wagen für diesen Baum eine geschmiedete Eisenschale zu bauen, die am oberen Rand ein Gitter mit spitzen und schnörkeligen Elementen hat. Wie ein alter schmiedeeisener Friedhofszaun. Schon verbogen, zerfallen und unvollständig. Wenn das rostet und hier und da Moos oder eine Wurzel durch “den Zaun“ wächst wäre das mein Bild von dem Baum. Könnte man noch Miniatur Grabsteine für die Substratoberfläche an Halloween hinzufügen..
Soft skills for hard woods.

Guckt mal rein: https://markt.bonsai-fachforum.de/shop/wilder-heinrich/
Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 6975
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von Walter Pall »

Tolles Ergebnis aus unmöglichem Material. Respekt!
Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6712
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von Norbert_S »

Der Halloween Feldahorn.
Die Bewegung meint man ja förmlich zu spüren.
Wäre es eine Überlegung wert, die dicke Wurzel stark einzukürzen und dann oberhalb des Substrats ähnlich lebendig zu bearbeiten wie den Stamm?
Norbert

So wie du bist, so sind auch deine Gebäude
Sullivan, 1924
zwanziger
Freundeskreis
Beiträge: 1647
Registriert: 26.03.2008, 20:26
Wohnort: Hamburg

Re: Acer Campestre, Feldahorn

Beitrag von zwanziger »

Vielen Dank für euren Zuspruch,
das beim Betrachter ein ähnlicher Eindruck entsteht, wie bei dem Gestalter ist für mich eine tolle Bestätigung.

Michael, ich kann mir so ungefähr Vorstellen was du meinst, glaube aber eine Schale mit so vielen Motiven wäre to much.
Ich möchte das unterbewusst ein beklemmender Eindruck entsteht,
das funktioniert dann über Symbole und bei so vielen Symbolen wäre man bei der Schale schon überfordert.
Aber vielleicht kann man ja eines heraus nehmen und andeuten.

Heinrich, das isses.
Schmieden stelle ich mir hart vor aber ein Kollege von mir ist freischaffender Künstler,
unter anderem schmiedet er auch, ihn werd ich mal fragen.
Nur Eisen ist eher abwägig glaube ich, dann eher Stahl.

Walter, ein Lob vom Meister ist schon was besonderes.
Dein Baum ist das Vorbild.

Norbert, die große Wurzel ist ja schon ein wenig zurück getrocknet.
Diese noch weiter zurück zu schneiden, kann ich mir dann eher nicht so vorstellen, da der Baum ja unter anderem von den übertriebenen Proportionen lebt.
Das deren Oberfläche so unversehrt wirkt, und diese eine andere Geschichte erzählt als der Stamm empfinde ich auch so.
Vor dem nächsten Umtopfen werde ich da noch ein wenig suchen und fräsen
MfG André

Hummel Hummel, Mors Mors
Antworten