Japanische Schwarzkiefer 'Kotobuki'

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 5830
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Japanische Schwarzkiefer 'Kotobuki'

Beitrag von Walter Pall » 16.04.2007, 09:11

Dieser Baum ist mir bei den letzten Bayerischen Bonsaitagen vor zwei Jahren in Burghausen aufgefallen. Ich habe da ein Baumbesprechung abgehalten und sinngemäss folgendes geäussert. (Der Besitzer war ein Profi und deshalb habe ich eher handfest hingelangt. Bei Amateuren kann ich durchaus diplomatisch sein. Versuchen jedenfalls):

Dieser Baum wirkt wohl auf Viele wie ein sehr guter japanischer Bonsai. Er ist offenbar schon sehr lange in Pflege und das merkt man. Die Nadellpolster sind extrem dicht und gleichmässig. Das Ganze wirkt auf die meisten wohl wie ein japanissches Meisterstück udn kostet auch entsprechend (wie geschmacklos, Qualität über Geld auszudrücken!). Für mich allerdings ist das ein arg vernachlässigter Bonsai, der endlich wieder richtig durchgestaltet werden sollte. Es ist offensichtlich eine normale japanische Schwarzkiefer, die in der Natur gesammelt wurde (Japanischer Allmendenraub!). Es wurde vor vielen Jarhzehnten die Zwergsorte Kotobuki aufgepfropft. Die Pfropfäste sind bereits bis zu 1,5 cm dick, was auf ein Alter von so etwa 30 bis 50 Jahren hinweist - seit der Pfropfung. Der Baum wurde vor etwa 20 bis 30 Jahren gestaltet, worauf Drahtspuren und Biegung der Äste hinweisen. Aber danach wurde er bloss mehr allgemein gepflegt. Inwzischen sind die Astetagen total unnatürlich, wie eine Hecke geworde. Der Baum wirkt auf mich wie ein Pudel. Die Äste sind altmodisch waagrecht und die Zwischenräume zwischend den weit überdimensionierten Astetagen sind viel zu ausgeprägt. So wie das vor vierzig Jahren gemacht wurde. Das Nebari könnte man viel besser definieren und die dreieckige Kroneform runden. Dann könnte es ein Weltklassebaum werden. (Schon wieder dieses obszöne W-Wort!)

Vor wenigen Tagen hat mich jemand angesprochen, der den Baum gekauft hat. Ich wurde gebeten, meinen mutigen Worten auch den Beweis anzufügen. Welch gütige Fügung des Schicksals! Welche Herausforderung!
Der Baum wurde nun in den internationalen (von Bonsai Europe gesponsorten) Gestaltungswettbewerb von KoB eingegeben.

http://www.knowledgeofbonsai.org/forum/ ... m.php?f=88

Da kann sich jeder beteiligen. Auf weitere deutsche Eigaben wird noch gewartet. Es gibt auch eine Amateurklasse. Eine Jogurthbecherklasse gibt es leider nicht.

Hier das Prachstück am 5. April 2007
Dateianhänge
Dsc_1078v.jpg
Dsc_1078v.jpg (58.32 KiB) 4955 mal betrachtet
Dsc_1075v.jpg
Dsc_1075v.jpg (63.7 KiB) 4955 mal betrachtet
Dsc_1074v.jpg
Dsc_1074v.jpg (68.97 KiB) 4955 mal betrachtet
Dsc_1069v.jpg
Dsc_1069v.jpg (67.34 KiB) 4955 mal betrachtet
Dsc_1067v.jpg
Dsc_1067v.jpg (57.4 KiB) 4955 mal betrachtet
Dsc_1064v.jpg
Dsc_1064v.jpg (68.04 KiB) 4955 mal betrachtet

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6300
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Beitrag von zopf » 16.04.2007, 09:59

Hallo Walter
Das der Baum ausgelichtet wird erscheint klar.
Eine andere Frage beschäftigt mich aber, aus dem selben Kontext.
Ich habe eine Schwarzkiefer, nicht Joghurt nicht Weltklasse,
aber liebevoll, streng japanisch aufgebaut.
Die Äste schnurgerade ausgerichtet und eigentlich
nach der Verfeinerung und der passenden Schalenwahl "fertig".
Da ich von den "moderneren" Strömungen doch sehr beeinflusst bin,
betrachte ich die waagerechten Äste irgendwie als Makel.
Sollte man die jahrenlange, liebevolle Arbeit anderer achten
und den Baum nur weiter verfeinern, oder den Baum
in einer bewegteren Form überarbeiten.
Wie immer zweiffelnd
Dieter

Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 5830
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von Walter Pall » 16.04.2007, 11:55

Ach Dieter,

was soll ich da jetzt sagen. Also ich mache das so: ein sehr gutes Foto vorher und dann umgestalten mit einem guten Foto nachher. Hoffentlich ist er nachher besser als vorher. Irgendwann wird auch einer meine Gesltatung altmodisch finden. Der darf dann auch wieder umgestalten.

Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 5830
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von Walter Pall » 17.04.2007, 10:51

Zuerst wurde, wie immer, das Nebari behandelt. Kleine Wurzeln wurden abgeschnitten, Moos entfernt. Die Erde rundherum leicht entfernt.

Dann wurden die Totholzbereiche nachgearbeitet. Die waren nicht so besonders professionell angelegt. Die Bereiche wurden teilweise verbunden und erweitert. Grösster Wert wurde daruf gelegt, dass die Operation dem Baum nicht schaden würde. Dazu muss man sich schon sehr gut im Saftverlauf auskennen.

Der rechte Hauptast wurde stark nach unten gezogen. Das war gar nicht so besonders schwierig. Man fragt sich, warum das vorher noch keiner gemacht hat.
Dateianhänge
Dsc_1091v.jpg
Dsc_1091v.jpg (61.73 KiB) 4626 mal betrachtet
Dsc_1090v.jpg
Dsc_1090v.jpg (69.95 KiB) 4626 mal betrachtet
Dsc_1088v.jpg
Dsc_1088v.jpg (65.67 KiB) 4626 mal betrachtet
Dsc_1087v.jpg
Dsc_1087v.jpg (60.51 KiB) 4626 mal betrachtet
Dsc_1085v.jpg
Dsc_1085v.jpg (66.77 KiB) 4626 mal betrachtet
Dsc_1084v.jpg
Dsc_1084v.jpg (68.37 KiB) 4627 mal betrachtet

Benutzeravatar
Petra K.
Beiträge: 2583
Registriert: 07.01.2004, 16:37
Wohnort: München

Beitrag von Petra K. » 17.04.2007, 11:33

Hallo,

ich durfte ja den Baum schon in Natura bewundern und er ist nach der Überarbeitung von Walter einfach beindruckend. Bilder können nur einen Teil der Schönheit und der Größe dieses Baumes vermitteln.
Grüße aus München
Petra

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6300
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Beitrag von zopf » 17.04.2007, 12:47

Hallo Walter
Auf den Bildern wirkt es so als ob Du die
Shari-Verbindung in Schritten machst.
Orientierst Du Dich an der Farbe
des abgeschälten Bereiches ?
mfG Dieter

Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 5830
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von Walter Pall » 17.04.2007, 13:05

Dieter,

verstehe ich jetzt nicht. Ich habe einfach zwei Scharibereiche oben verbunden und unten einen Sharibereich erweitet. Da war nichts von Schritten. Das habe ich in einem Rutsch gemacht.

Auf den Bildern sieht man momentan genau , wo vorher schon Shari war und wo ich neues gemacht habe. Das wird langfristig natürlich nicht mehr sichtbar. Die Farbe wird einheitlich sein und auch die Holzstruktur. Sonst wird es ja nie glaubhaft werden.

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6300
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Beitrag von zopf » 17.04.2007, 13:13

Entschuldige
Erst beim genaueren betrachten des Spanndrahtes
ist mir die Drehung aufgefallen.
Deine Schilderung über die Betrachtungsweise der Japaner
bei der Auswahl von Schwarzkiefern im KOB ist sehr interessant.
mfG Dieter

Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 5830
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von Walter Pall » 17.04.2007, 14:47

Also gut: Auswahl von Schwarzkeifernin Japan.

Wahre Geschichte:
Beim GSBF Kongress in Fresno, Kaliforniern vor vier Jahren hat Ben Oki eine Schwarzkiefer auf der Bühne vor mehren hunder Leuten gestaltet. Da hat er die Vorderseite gesucht und erklärt, dass erstens die Seite, wo ein altes (für mich sehr interessantes) Shari war NICHT in Frage kommt. Dann hat er erklärt, dss er zwei Äste entfernen wird. Wir hätten auf jeden Fall daraus durchaus kleidsame Jins gemacht. Er hat dann die Äste ganz knapp am Stamm abgeschnitten und Knetpaste draufgegeben. Der Sharibereich und die Astwunden waren hinten. Er hat dann die völlig unverwundete Seite als Vorderseite gewählt. Ich habe gewagt zu fragen, warum er das getan hat, obwohl doch die andere deutlich besser erschien. Die Antwort: Weil eine Schwarzkiefer kein Totes Holz hat.

Wieder eine äusserst unschickliche Frage von mir: Warum bitte???
Weil eine Schwarzkiefer ein Samurai ist und der ist unverwundbar und hat keine Wunden. Von den ersten fünf besten Schwarzkiefern in Japan hat keine irgendwo Totholz.
Schon wieder die Frage des Fremdlings: Aber in den Bergen gibt es doch reichlich Kiefern mit jeder Menge Totholz.
Ja, aber die Schwarzkiefer ist keine normale Kiefer, die symbolisiert den Samurai und Schwarzkiefern haben keine Totholz. PUNKT. An allen anderen Kiefern kann man mit Totholz arbeiten, aber NICHT an Schwarzkiefern.

Ich glaubte es kaum, aber genau so war es vor hunderten Zeugen.
Das könnte erklären, waurm diese Schwarzkiefer überhaupt nach Europa kam und hier zwar teuer aber nicht zu teuer war. Ansonsten hätte man ja in Japan daraus eine ganz tolle Kiefer machen können. Aber es ist ja eine Schwarzkiefer und das Totholz ist da ja völlig falsch.
Sowas! Grübel!!

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6300
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Beitrag von zopf » 17.04.2007, 15:09

Hallo Walter
Danke für das Einstellen des Textes.
Solche geschilderten Erfahrungen ermöglichen es mir,
mich besser mit dem Gedankengut klassischer japanischer
Bonsaianer auseinander zu setzen.
In ca 324 Jahren, 6 Monaten, 3 Tagen und ein paar Stunden
sind mir dann die wichtigsten Facetten Unserer Passion
bekannt und ich wage mich ein erstes persönliches Urteil
zu fällen. Bis dahin entdecke ich mehr und mehr und ...
Tolles Hobby
Dieter

Benutzeravatar
flu
Beiträge: 4630
Registriert: 13.07.2004, 21:43
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von flu » 17.04.2007, 15:09

Sehr interessante Geschichte, Walter.
Es ist immer wieder spannend über die Bedeutung von Symbolik in asiatisch kulturellem Gedankengut zu erfahren.

Gibt es so etwas auch bei uns? Zumindest bei den Germanen hatten heimische Baumarten eine starke Symbolkraft.
Der Schwarze Holunder (Sambucus nigra) z.B. als ein Strauch, der häufig nahe menschlicher Siedlungen zu finden war und ist, galt den Germanen als der Baum, in dem die Geister der Ahnen wohnten. Wer einen Holunder absägt, der würde bald selbst das Zeitliche segnen - so der Volksglaube.
Es gibt die Theorie, dass der Name Holunder sich von der germanischen Totengöttin Hel ableitet (die auch die Namengeberin der Grimm'schen "Frau Holle" sein soll).

Es ist interessant sich in diese europäisch-mythologische Bedeutung heimischer Bäume zu vertiefen und vielleicht die ein oder andere Erkenntnis daraus in irgend einer Weise auf Bonsai zu übertragen.
BildBildBild

Benutzeravatar
Gero
Beiträge: 171
Registriert: 07.05.2004, 10:47
Wohnort: Alfter

Beitrag von Gero » 17.04.2007, 15:11

Hallo Herr Pall,

mir persönlich ist es ja zielmlich wurscht, ob eine Schwarzkiefer Totholz haben darf oder nicht. Wenn´s passt und eine plausible Geschichte dhinter steckt, warum nicht...

Was mich aber interessiert ist, welche Seite die bevorzugte Ansichtsseite, also die "Schokoladenseite" dieser Kiefer werden soll.

Wenn ich mir die Fotos so anschaue, würde ich wegen der eleganten Bewegung des Stammes die Ansicht wie auf Foto "Dsc_1069v.jpg" als bevorzugte Ansicht wählen. Auch wenn hier das Tothalz gar nicht sichtbar wäre.

Fehlt mir da noch die Vorstellungskraft für eine andere Vorderseite?
Grüße aus dem Rheinland
Gero

Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 5830
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von Walter Pall » 17.04.2007, 15:49

Gero,

es gibt mehrere gute Seiten. Ich könnte mich für etwa fünf verschiedene entscheiden. Lass dich überraschen.
Zuletzt geändert von Walter Pall am 19.04.2007, 22:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
aleXander
Beiträge: 1171
Registriert: 05.03.2006, 12:09
Wohnort: Dortmund

Beitrag von aleXander » 17.04.2007, 20:41

Wenn ich mich jetzt nicht vertue, sollen Walters gestaltungen von allen Seiten glaubwürdig erscheinen :wink: .
Für mich ist es auch nicht völlig klar, welche ich nehmen würde.
Alexander Junior AK Dortmund
BFF-Treffen 2008 -> Jetzt gehts ans eingemachte!

Benutzeravatar
MartinRedlich
Beiträge: 895
Registriert: 17.12.2006, 19:53
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von MartinRedlich » 17.04.2007, 22:14

Hallo

würde gerne endlich mal die fertige Überarbeitung im Kompletten sehen!

Bis jetzt lässt sich aus meiner Sicht heraus über die Umarbeitung und deren Ergebniss noch nichts sagen.

Ich finde auch das mann die neue oder auch alte Ansichtsseite anhand der bisherigen Arbeiten noch nicht bestimmen kann.

Dazu bedarf es immer der Einbeziehung der noch nicht überarbeiteten Äste in ihrer jeweiligen möglichen neuen Stellung, sowie der Rücksichtnahme auf deren Erscheinungsbild.

Freue mich schon auf mehr Bilder!!!

mfG Martin
NEVER ARGUE WITH STUPID PEOPLE, THEY WILL DRAG YOU DOWN TO THEIR LEVEL AND THEN BEAT YOU WITH EXPERIENCE

Antworten