Mugo, zum Zweiten

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23064
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Mugo, zum Zweiten

Beitrag von Heike_vG »

Hallo Marco,

es ist toll zu sehen, wie vital die Kiefer ist. Ich mag solche schönen dichten Kronen, aber zu dem dramatischen Totholz ist es wohl wahr, dass es schon etwas viel wird. Ein wunderbarer Baum, den ich immer wieder sehr gerne betrachte!

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland


Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6335
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Mugo, zum Zweiten

Beitrag von Norbert_S »

Das ist schon ein Sahnestück, Marco.
Ausdünnen geht ja einfacher als umgekehrt, obwohl es bei solchen Bäumen sicherlich ein schmaler Grat ist auf dem Optimum des Grüns.
Norbert

So wie du bist, so sind auch deine Gebäude
Sullivan, 1924

MerschelMarco
Beiträge: 1296
Registriert: 20.05.2007, 10:43

Re: Mugo, zum Zweiten

Beitrag von MerschelMarco »

Bei dem Baum tut sich ja nicht mehr viel, dieses Jahr hat er aber schön kurze Nadeln getrieben, da mußte ich einfach ein Foto machen. Das ist bei einem Baum dieser Größe schon wichtig um überhaupt noch etwas Struktur in der Krone zu sehen. Dazu wurde dann auch wieder ca. ein Drittel der Triebe entfernt, trotzdem hat sich die Zweigdichte wieder erhöht. Mit einer etwas anderen Ausleuchtung mehr von der Seite sieht man auch besser die Struktur des Totholzes.

Grüße,
Marco
Dateianhänge
mugo-1.11.2016_2web.jpg

Benutzeravatar
Carmen_G.
Beiträge: 1550
Registriert: 10.04.2007, 12:13
Wohnort: bei Regensburg

Re: Mugo, zum Zweiten

Beitrag von Carmen_G. »

Hallo Marco,

das ist auch einer meiner Lieblingsbäume hier im Forum! *daumen_new*
Auch wenn du schreibst, es tut sich nicht mehr viel, so hast du damit jede Menge Arbeit. Nämlich eine ganz andere als in den ersten Gestaltungsjahren.
Und die ist oft nicht unbedingt leichter sondern sehr anspruchsvoll und ein richtiger Balanceakt.
Nämlich das Wachstum möglichst gut zu kontrollieren.
Nimmt man viel Triebe weg sieht man im Moment wieder mehr durch, aber dadurch werden auch wieder wegen geringerer Grünmasse die Nadeln länger. Schon ist es wieder vorbei mit Freiräumen. Je dichter der Baum wieder durch mehr Triebe wird, umso kürzer bekommst du die Nadeln....aber dann ist auch bald wieder Alles zu dicht.
Da ist jetzt die Herausforderung, den Baum immer zu bestimmten Zeiten in Hochform zu haben (z.B. zu Ausstellungen) und auf möglichst kurze Benadelung auf Dauer hinzuarbeiten.
Aber ich bin sicher, du schaffst auch diese Herausforderung :) *daumen_new*

Das Totholz, egal wie beleuchtet ist einfach Klasse! Kenne ich ja auch in live. *daumen_new*

Viel Spaß dabei. :)
Liebe Grüße
Carmen

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23064
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Mugo, zum Zweiten

Beitrag von Heike_vG »

Das ist eine große Freude, diese herrliche Kiefer wiederzusehen und in so schönem Zustand!

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
Carmen_G.
Beiträge: 1550
Registriert: 10.04.2007, 12:13
Wohnort: bei Regensburg

Re: Mugo, zum Zweiten

Beitrag von Carmen_G. »

Jetzt wäre der Baum in wunderbarem Ausstellungszustand.

Hast du was spezielles Pflegerisches im kommenden Jahr vor um zu versuchen die Nadeln so klein zu halten? z.B. in der Zeit wo die Knospen aufbrechen und Nadeln wachsen geschützt stellen und nur mäßig gießen und düngetechnisch was zu beachten? Oder läßt du der Natur ihren Lauf?
Liebe Grüße
Carmen

MerschelMarco
Beiträge: 1296
Registriert: 20.05.2007, 10:43

Re: Mugo, zum Zweiten

Beitrag von MerschelMarco »

Hallo Carmen,
die diesjährige Nadellänge resultiert wahrscheinlich daher, dass ich dieses Jahr sehr wenig Zeit für meine Bäume hatte und dadurch das Düngen etwas zu kurz gekommen ist. Interessanterweise hat der Baum nach dem kürzen der Kerzen trotzdem wieder die gleiche Anzahl an Neutrieben angelegt.
Ich denke für die Zukunft werde ich es bei dem Baum tatsächlich so machen, dass ich ab jetzt weniger Düngen werde und auch mit dem Wasser etwas sparsamer bin. Alles Piano, dass ist für mich pflegerisches Neuland und da werde ich mich ganz langsam rantasten.

Grüße,
Marco

MerschelMarco
Beiträge: 1296
Registriert: 20.05.2007, 10:43

Re: Mugo, zum Zweiten

Beitrag von MerschelMarco »

Nach, glaube ich, etwa 7 Jahren stand mal Umtopfen auf dem Plan und damit noch die letzte gestalterische Baustelle.
Der Baum liegt mir zu sehr in der Schale, der Ballen läßt aber da nur wenig Änderungen zu. Das linke absteigende Totholzstück wurde mit einem Spanndraht eng anlegend an den Stamm gezogen ( ca 3 cm gingen da). Gleichzeitig wurde der Hauptstamm durch einen kleinen Stein, der zwischen Totholz und Hauptwurzel geklemmt wurde, etwas aufgerichtet. Ich finde schon, dass man den Unterschied deutlich sehen kann und der Baum dadurch auch gewinnt.

Was leider noch aussteht ist die dringende Behandlung des Totholzes mit Jinmittel. Danach wird er erst mal furchbar aussehen, aber das gibt sich ja mit der Zeit wieder.

Grüße,
Marco
Dateianhänge
mugo-20.4.17web.jpg

Benutzeravatar
Bonsai-Fips
Freundeskreis
Beiträge: 2264
Registriert: 09.11.2012, 17:13

Re: Mugo, zum Zweiten

Beitrag von Bonsai-Fips »

Hallo Marco
Ich bin immer wieder erstaunt, wie kleine Veränderungen grosse Auswirkungen haben - das wenige Aufrichten ist ein grosser Gewinn für Deine tolle Mugo *daumen_new* !
Viele Grüsse, Fips

Benutzeravatar
gmür
Beiträge: 856
Registriert: 09.06.2006, 10:16
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Mugo, zum Zweiten

Beitrag von gmür »

Ja gefällt mir auch sehr gut. Links das Totholz nicht so ganz am Rand der Schale finde ich viel besser. Sehr schöner Baum! Gratuliere! :-)
Gr¨sse aus der Schweiz
Stefan


http://gmuers.blogspot.com/

Antworten