azaleen/rhododendron-sorten

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9481
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

azaleen/rhododendron-sorten

Beitrag von achim73 » 13.11.2007, 19:53

welche azaleensorten eignen sich eigentlich grundsätzlich bzw. grundsätzlich nicht zur bonsaigestaltung und aus welchem grund ? eigene erfahrungen wären schön.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
der1
Moderator a. D.
Beiträge: 2648
Registriert: 04.08.2005, 20:17
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Beitrag von der1 » 13.11.2007, 20:05

Hallihallo,

ich würde die Frage noch gerne erweitern um die Frage, welche Arten sich im Allgemeinen gut für die Kultivierung im hiesigen Klima eignen. Es gibt ja schließlich zigtausend Arten und Sorten Rhododendren und Azaleen überhaupt...

Besten Dank schonmal und liebe Grüße

Christian
Und wenn wir jetz so zusammen liegen / Ich wollt es sagen, aber hab mich nie getraut
Immer öfter, wenn wir uns berühren / Spür ich den leeren Raum zwischen unsrer Haut.
Lichter - Leerer Raum (Video und mp3)

Benutzeravatar
Erwin
Freundeskreis
Beiträge: 2869
Registriert: 03.03.2005, 19:01
Kontaktdaten:

Re: azaleen/rhododendron-sorten

Beitrag von Erwin » 13.11.2007, 20:35

achim73 hat geschrieben:welche azaleensorten eignen sich eigentlich grundsätzlich bzw. grundsätzlich nicht zur bonsaigestaltung und aus welchem grund ? eigene erfahrungen wären schön.
So ziemlich alles, was Du hierzulande in den Baumschulen kaufen kannst....

Zu viel dünne Stämmchen, keine Stammverdickung und ca. 30 Jahre warten, bis sich evtl. doch so etwas wie ein Stamm gebildet hat.

wenn Du natürlich einen Mame meinst, schlag zu.. bis 10 cm Größe mag´s gehen

Erwin

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9481
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von achim73 » 13.11.2007, 22:05

heisst dass, die japanischen sorten (satsuki) sind besonders starkwüchsig ?
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
Reiner
BFF-Autor
Beiträge: 4039
Registriert: 06.01.2004, 01:11
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitrag von Reiner » 14.11.2007, 05:11

Hi Achim,
Satsukis entwickeln schnell einen richtigen Stamm. Einheimische Baumschulware ist da nicht so schnell, da braucht das schon ein paar Jahrzehnte.
Reiner
Deine Organe kommen nicht in den Himmel! Spende rettet Leben.

Reiners Bonsai Blog

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9481
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von achim73 » 14.11.2007, 11:04

hhmm...auf den internetseiten der baumschulen werden ja auch jede menge "japanische" azaleen angeboten. wie ist es damit ? ist satsuki eine besondere sorte oder worauf muss man achten ?
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
der1
Moderator a. D.
Beiträge: 2648
Registriert: 04.08.2005, 20:17
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Beitrag von der1 » 14.11.2007, 13:04

Bisher habe ich zwei Rhododendron-Arten ausgemacht, die als Satsuki-Azaleen, mindestens jedoch als japanische Azaleen verkauft werden:

- Rhododendron indicum (ziemlich häufig, auch unter dem Namen Azalea japonica, der meines Wissens nicht mehr korrekt ist)
- Rhododendron obtusum (eher selten)

Wirklich schlau bin ich daraus allerdings nicht geworden und auch bei dem ganzen Bezeichnungschaos blick ich nicht mehr so richtig durch...

Ich hatte auch mal eine ähnliche Frage gestellt. Allerdings scheint sie mittlerweile dem Pruning zum Opfer gefallen zu sein, jedenfalls finde ich sie nicht wieder...
Und wenn wir jetz so zusammen liegen / Ich wollt es sagen, aber hab mich nie getraut
Immer öfter, wenn wir uns berühren / Spür ich den leeren Raum zwischen unsrer Haut.
Lichter - Leerer Raum (Video und mp3)

Benutzeravatar
Ingolf
Beiträge: 434
Registriert: 07.01.2004, 10:45
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Ingolf » 14.11.2007, 18:08

Hallo Azaleen-Freunde!

Die Bezeichnungen für Azaleen ist ein riesiges Durcheinander - mit "jap. Azalee" ist überhaupt nichts anzufangen.

Satsuki - dahinter verbergen sich schon wieder Dutzende (vielleicht Hunderte) von Sorten. Sie sind in Japan als Topf- und Zierpflanzen und auch als Bonsai sehr beliebt und werden jedes Jahr zu 10.000 verkauft.
Bei uns habe ich sie bisher nur beim Bonsai-Fachhandel gesehen. Und diese Sorten stellen bei uns auch die meisten Bonsais.

Rhododendron obtusum
R. impetum
R. russatum
sind kleinblättrige Pflanzen, die in unseren Gartenzentren neben vielen anderen angeboten werden. Sie eignen sich zur Bonsai-Gestaltung und sind problemlos winterhart, was man von den Satsukis nicht immer sagen kann.

Dann gibt es noch die Azaleen, die in den Blumengeschäften zwischen Weihnachten und Februar angeboten werden. Die sind absolut NICHT winterhart und müssen geschützt - am besten kühl und hell - gehalten werden. In unseren geheizten Wohnungen gehen sie häufig nach ein paar Wochen Blüte ein. Für Bonsais sind sie nicht gut geeignet.
Grüße! Ingolf

Benutzeravatar
Gary
Freundeskreis
Beiträge: 4053
Registriert: 05.01.2004, 21:01
Wohnort: Karlsruhe/Baden

Beitrag von Gary » 14.11.2007, 18:34

Hallo Leute,

ich finde Ingolf hat es für meinen Geschmack schon sehr gut erklärt.
Was m.E. nicht gut funktioniert aber immer wieder probiert wird, sind alle Arten von Rhododendron-Sorten.
Ja ich weiß, Azaleen gehören botanisch ebenfalls zu den Rhododendron, doch ich hoffe ihr versteht wo ich den Unterschied sehe zwischen Rhododendron und Azalee.

Die Japaner verwenden ausschließlich Azaleen. Hierbei unterscheiden Sie in Satsuki und Tutuji.
Letzteres sind alle Azaleen die nicht zu den Satsuki zählen, also z.B. die welche Ingolf schon aufgezählt hat.

Tatsächlich verwendet werden zu 99,9% nur Satsuki-Sorten. Hiervon gibt es weit über 1000 verschiedene. Diese unterscheiden sich hauptsächlich in der Blüte, manchmal im Blatt und natürlich in ihren Wuchseigenschaften. Dennoch werden viele verschiedene davon für Bonsai verwendet. Besucht man aber Ausstellungen, Züchter oder sieht sich die Ausstellungkataloge an, so wird man feststellen das sich der Sorten-Kreis der wirklich imposanten Satsuki-Azaleen und Siegerbäume in den letzten 25 Jahren auf nicht mal 10 Satsuki-Sorten beschränkt. Etweder weil diese besonders schön sind bzw. auch die gewünschten Wachstumseigenschaften mitbringen.
Grüße aus dem sonnigen Baden
Gary

Arbeitskreis Karlsruhe

AK-Treffen jeden 1. Samstag im Monat

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9481
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von achim73 » 15.11.2007, 23:51

also ich fasse mal zusammen : eigentlich geht nur das, was man im fachhandel als satsuki bekommt.
evtl. r.impetum oder r.obtusum als alternative.

etwas schade finde ich, dass die satsukis alle fast ausschliesslich pink sind.
es ist schon schwer, z.b. eine weisse zu finden. gelbe oder orangene hab ich noch gar nicht gesehen.

dann wüsste ich gern noch : ist das wirklich so extrem mit dem leitungswasser ? reiner, erwin ? in dortmund dürfte es doch in etwa dieselbe wasserhärte haben wie hier.
und ich habe gelesen, dass sie bei nicht vollsonigem standort nach einigen jahren das blühen einstellen. kann jemand das bestätigen ?
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21956
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Heike_vG » 16.11.2007, 10:55

Hallo Achim,

ist zwar nicht so wichtig, darf ich aber ein Kleinigkeit berichtigen?

Rh. impeditum (nicht impetum) heißen die kleinwüchsigen, bläulich blühenden Rhododendren.


Ich habe übrigens jahrelang mit den handelsüblichen Gartenazaleen aus den Gartencentern herumprobiert, mit mehr oder minder Erfolg, aber jedenfalls nicht mit wirklich begeisternden Ergebnissen.

Seit letztem Frühjahr habe ich erstmals eine Satsuki-Azalee und ich staune immer wieder, wie groß der Unterschied in der Bonsai-Eignung ist.
Die Satsuki hat so viel kleinere, feinere, dichtere Blätter, der Stamm und das Nebari entwickelt sich besser, die Rinde ist wunderbar fein.
Für Bonsai geboren, eindeutig!
Sie gedeiht auch viel problemloser bei mir. *lieb*

Was die Blüten betrifft, kannst Du unmöglich mangelnde Vielfalt der Blüten beanstanden!
Für mich ist der Farben- und Formenreichtum der Satsuki-Blüten schier unerschöpflich. Wenn man sich die einschlägigen Satsuki-Bücher anguckt (sehr empfehlenswert z.B.: "Satsuki Azaleas for Bonsai and Satsuki Enthusiasts" von Robert Z. Callaham), kann man doch nur schwelgen.
Da ist bei weitem nicht alles einfach nur pink! Es gibt wunderbare weiße, rote, orange in allen Schattierungen, mehrfarbige und unterschiedlichst gemusterte Blüten in den verschiedensten Formen.

Sicherlich ist nicht jede Sorte hier jederzeit und überall sofort zu bekommen, aber auch in Deutschland wird genug vielfältiges und wunderschönes an Satsukis angeboten.

Bei mir bleibt es bestimmt nicht lange bei nur einer Satsuki-Azalee. Diese eine hat mich richtig auf den Geschmack gebracht, weil sie so viel Freude macht!

Liebe Grüße,

Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
Ingolf
Beiträge: 434
Registriert: 07.01.2004, 10:45
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Ingolf » 16.11.2007, 11:24

achim73 hat geschrieben: dann wüsste ich gern noch : ist das wirklich so extrem mit dem leitungswasser ? reiner, erwin ? in dortmund dürfte es doch in etwa dieselbe wasserhärte haben wie hier.
Das kommt auf die Stadt an, welchen Härtegrad das Wasser hat.

Hier in Stuttgart bekommen wir das Trinkwasser aus dem Bodensee und haben nur den Grad = 2. Ich gieße mit Leitungswasser. Dazu gibt es den natürlich fallenden Regen
Grüße! Ingolf

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9481
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von achim73 » 16.11.2007, 11:31

und das geht ? wir haben nämlich auch 2. und ne menge regen :)
wie siehts mit der schattengeschichte aus ? eigentlich sind rhododendren ja schattenliebende pflanzen, daher versteh ichs nicht ganz.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
Bernd Schreiner
Beiträge: 1272
Registriert: 24.02.2005, 10:19
Wohnort: troisdorf

Beitrag von Bernd Schreiner » 16.11.2007, 13:32

Hallo Achim,

auf keinen Fall vollsonnig.

Gruss bernd
Sage nicht immer, was Du weißt, aber wisse immer, was Du sagst.
Matthias Claudius

Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11287
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Beitrag von Martin_S » 16.11.2007, 13:55

bmschreiner hat geschrieben:Hallo Achim,

auf keinen Fall vollsonnig.

Gruss bernd
Hi Bernd,

wenn die vollsonnig stehen, was passiert dann?
M
Beste Grüße
Martin

Je suis Charlie!

Antworten