Yamadori Mugo

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 216
Registriert: 11.02.2006, 16:48
Wohnort: OWL

Yamadori Mugo

Beitrag von Ingo » 24.11.2009, 21:10

Hallo zusammen,

ich möchte euch mal meine Yamadori Mugo vorstellen.

Ich habe sie im Frühjahr 2007 bei Wolfgang Käflein erworben. Obwohl sie einen sehr vitalen Eindruck machte habe ich sie im ersten Jahr lediglich gut gedüngt und gewässert.

Der Grund für den Erwerb war für mich einmal der sehr schön gedrehte Stamm im unteren Teil und ein sehr schöner natülicher Jin der im weiteren Stammverlauf in ein eben so schönes Shari übergeht. Interessant fand ich auch den eingewachsenen Stein der sich über dem meines erachtens gutem Nebari befindet.

Ein Nachteil stellt jedoch der Stammverlauf dar. Ich habe ihn versucht in gelb darzustellen. Die beiden dicken Äste rechts und links habe ich in 2009 kontinuierlich nach und nach weiter nach unten und somit in Stammnähe gebracht. Dieser Vorgang ist noch nicht abgeschlossen. Mit dem kleinen Ast, auf der rechten Seite, wurde der obere Teil der Krone aufgebaut.

Im Virtual habe ich versucht zu zeigen wie ich mir den Baum in der Zukunft vorstelle. Da der obere Teil des Stammes recht gerade und langweilig ist, wird die Krone des Baumes wohl immer ein bischen größer sein müssen um diesen Fehler zu kaschieren.

Der jetzige Zustand des Baumes ist lediglich eine Erstgestaltung die noch nicht abgeschlossen ist. Ich gehöre zu den Leuten de sich schon mal ein Jahr mehr zeit lassen als es vielleicht nötig wäre. Aber ich möchte halt nichts übereilen.

Wenn Walter beim nächsten BFF Sommerfest wieder seine legendären Baumbesprechungen macht, dann werde ich den Baum auf jeden Fall mitbringen. Aber auch auf eure Kommentare freue ich mich natürlich.

Gruß
Ingo
Dateianhänge
unbearbeitet Juli 2007.jpg
unbearbeitet Juli 2007.jpg (67.55 KiB) 2696 mal betrachtet
umtopfen Mai 2008.jpg
umtopfen Mai 2008.jpg (57.03 KiB) 2696 mal betrachtet
Stammverlauf.jpg
ungestaltet März 2009
Stammverlauf.jpg (59.23 KiB) 2696 mal betrachtet
eingewachsener Stein u. unbearbeiteter Stumpf.jpg
eingewachsener Stein u. unbearbeiteter Stumpf.jpg (56.78 KiB) 2696 mal betrachtet
Jin bearbeitet.jpg
Jin bearbeitet.jpg (55.3 KiB) 2696 mal betrachtet
Nebari.jpg
Nebari.jpg (57.84 KiB) 2696 mal betrachtet
Tango Tänzer.jpg
Ich nenne diesen Jin Tango Tänzer. Die Frau auf der linken Seite verbeugt sich vor dem Mann.
Tango Tänzer.jpg (56.95 KiB) 2696 mal betrachtet
Vorderseite Juli 2009.jpg
Vorderseite Juli 2009.jpg (55.88 KiB) 2696 mal betrachtet
Rückseite Juli 2009.jpg
Rückseite Juli 2009.jpg (58.24 KiB) 2696 mal betrachtet
Virtuell.jpg
Virtuell.jpg (57.78 KiB) 2696 mal betrachtet

Lutz Marx
Beiträge: 804
Registriert: 15.12.2007, 17:39
Wohnort: Altdorf bei Nürnberg

Re: Yamadori Mugo

Beitrag von Lutz Marx » 24.11.2009, 23:13

hallo, das ist doch schonmal eine gelungene erstgestaltung. pflanzwinkel und die grundlegende richtung finde ich nachvollziehbar und richtig. was den zeitraum der gesamtgestaltung angeht, sehe ich das genauso wie du, priorität hat die gesundheit des baumes, alles andere hat zeit, lieber mehr als zu wenig. übrigens ein interessanter baum, sowas hab ich beim wolfgang bisher kaum mal gesehen. lg, lutz

MerschelMarco
Beiträge: 1250
Registriert: 20.05.2007, 10:43

Re: Yamadori Mugo

Beitrag von MerschelMarco » 25.11.2009, 08:48

Ingo hat geschrieben:
Der Grund für den Erwerb war für mich einmal der sehr schön gedrehte Stamm im unteren Teil und ein sehr schöner natülicher Jin der im weiteren Stammverlauf in ein eben so schönes Shari übergeht. Interessant fand ich auch den eingewachsenen Stein der sich über dem meines erachtens gutem Nebari befindet.

Ein Nachteil stellt jedoch der Stammverlauf dar.

Im Virtual habe ich versucht zu zeigen wie ich mir den Baum in der Zukunft vorstelle. Da der obere Teil des Stammes recht gerade und langweilig ist, wird die Krone des Baumes wohl immer ein bischen größer sein müssen um diesen Fehler zu kaschieren.
Hallo Ingo,

bitte kille mich jetzt nicht.
Oben hast du es ja gesagt: Toller Stamm, aber oben langweilig. Zum kaschieren brauchst du deshalb eine fette Krone. Die will aber aus meiner Sicht nicht zum Stamm passen. Ein solch verdrehter alter und eher schlanker Stamm verträgt keine solch vitale Krone.
Auch wenn es schmerzhaft erscheint würde ich den oberen Teil kappen und aus den verbleibenden Ästen eine weitaus spärlichere Krone aufbauen.
Unten habe ich mal wirklich nur sehr schematisch gemalt was ich meine. Das ginge sicher noch weitaus besser.

Grüße,
Marco
Dateianhänge
Vorderseite-Juli-2009_1.jpg
vielleicht da kappen
Vorderseite-Juli-2009_1.jpg (67.68 KiB) 2568 mal betrachtet
Vorderseite-Juli-2009_2.jpg
Möglichkeit
Vorderseite-Juli-2009_2.jpg (63.04 KiB) 2568 mal betrachtet
Vorderseite-Juli-2009_3.jpg
mit dem Ziel würde ich es wahrscheinlich angehen
Vorderseite-Juli-2009_3.jpg (62.18 KiB) 2568 mal betrachtet

Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 216
Registriert: 11.02.2006, 16:48
Wohnort: OWL

Re: Yamadori Mugo

Beitrag von Ingo » 25.11.2009, 09:18

Hallo Marco,

natürlich kille ich dich nicht , denn im Prinzip hast Du ja recht.

Wenn ich jedoch an der von Dir eingezeichneten Stelle den oberen Teil Kappe, dann bleiben lediglich 2 relativ dünne Äste und ein immer noch recht langes Stück des geraden Stammbereiches übrig. Eigentlich müßte dann konsequenter Weise noch etwas tiefer kappen und mit dem einen verbleibenden Ast weiterarbeiten. Aber ob das den Baum verbessern würde habe ich auch so meine zweifel.

Gruß Ingo

Benutzeravatar
motorrad-frank
Beiträge: 1048
Registriert: 12.04.2007, 11:04
Wohnort: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:

Re: Yamadori Mugo

Beitrag von motorrad-frank » 25.11.2009, 10:14

Hallo,

die Möglichkeit im 2 . Virtual von Marko geht in die Richtung, welche ich auch angehen würde.....
da müsste man auch keinen größeren Ast kappen oder ?
anbei das Virtual , welches doch sehr dem von Marcos 2. Möglichkeit gleicht - auf jedenfall schöner Baum-
Grüsse, Frank.
Dateianhänge
Vorderseite%20Juli%202009.jpg
Vorderseite%20Juli%202009.jpg (25.71 KiB) 2533 mal betrachtet

Benutzeravatar
Andre.L
Beiträge: 342
Registriert: 21.10.2007, 10:23
Wohnort: Herne

Re: Yamadori Mugo

Beitrag von Andre.L » 25.11.2009, 11:46

Hallo Ingo.

Gefällt mir richtig gut *daumen_new* *daumen_new*

Lass alles esrst mal so wie es ist. Kommt Zeit kommt Rat.
Gruß
André

Hans W.
Beiträge: 410
Registriert: 29.01.2009, 21:02
Wohnort: grobe Richtung Fürstenfeldbruck

Re: Yamadori Mugo

Beitrag von Hans W. » 25.11.2009, 12:43

Hallo Ingo

du mußt viel weiter in die Zukunft denken !
Um diesen Baum das gewisse Etwas zu geben solltest
du das lange gerade Stück Ast ,
das in die Krone führt , biegen !
Wenn du dieses Tust , dann führe eine unregelmässige Bewegung ,
mit einer guten Verjüngung und schönen Biegungen bis ganz nach oben !

Arbeiten , mußt du dann mit den unteren Ästen .
(erst in Frühjahr oder Herbst )

Der Baum hat Dramatik von unten nach oben ,
deshalb mußt du noch mal genau überprüfen ob
die gedachte , brave Krone wirklich zum Baum passt !!!

Alles Gute Ingo
und zeig den Baum mal wieder !

Hans W.
Dateianhänge
Vorderseite-Juli-2009_1.JPG
eine mögliche Lösung !
Vorderseite-Juli-2009_1.JPG (19.61 KiB) 2479 mal betrachtet
,,die Schönheit "eines Baumes einzufangen ,
fordert das Auge und die Geduld ,
alles liegt in der Wiege dieser Zeit ,
,,dem Weg das Ganze , der Einheit die Zeit"

Eva Warthemann
Beiträge: 3378
Registriert: 11.01.2004, 18:10
Wohnort: Kleinstadt in Sachsen/Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Yamadori Mugo

Beitrag von Eva Warthemann » 25.11.2009, 18:43

Hallo Ingo!
Ich hab mir mal die Rückseite für ein Virtual vorgenommen. Es ist nicht ganz so wild geworden, aber eventuell auch vorstellbar.
Liebe Grüße Eva Warthemann
Dateianhänge
Rückseite Juli 2009 Mugo.JPG
Rückseite Juli 2009 Mugo.JPG (29.38 KiB) 2371 mal betrachtet
An Mitgift ist noch keiner gestorben

Benutzeravatar
Thierry
Beiträge: 4130
Registriert: 22.07.2005, 10:53
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Yamadori Mugo

Beitrag von Thierry » 26.11.2009, 14:19

Hallo Ingo,

Eine schöne Kiefer, die du da beim Wolfgang gefunden hast.
Und du hast auch schon ziemlich gute Arbeit geleistet, auch v.a. weil du dir die nötige Zeit (sowohl für den Baum, als auch für dich) genommen hast. *up* Alleine schon dafür Gratulation.

Was jetzt deine Fragen zur Gestaltung angeht, ich hoffe du bist mir nicht böse, über das, was mir dein Baum "erzählt" :

- Die Krone :
Sie ist m.E. eindeutig noch zu dominant.
Ähnlich wie Marco, finde ich auch, daß eine zu dominante u. voluminöse Krone nicht zu diesem eher filigranen/schlanken Stamm passen würde. Vor allem weil es sich, darüberhinaus, um die Erstgestaltung handelt, d.h da wird sich in den nächsten Jahren noch einiges tun, da oben im Kronenbereich (sprich: Wachstum). Daher sollte m.E. die Krone schon jetzt bei der Erstgestaltung deutlich stärker gestaltet werden (sprich: viel kompakter).
Wenn du jetzt schon versuchst einen "unglücklichen Fehler" in der Krone zu korrigieren, kann das auf längere Sicht "ein Schuß nach hinten" sein. Erstens weil diese "Schönheits-Korrekturen" nicht immer gehen, wie wir uns das vorstellen/wünschen würden (v.a. weil wir auf sehr längere Sicht, sprich 5/10/15/20 Jahren, denken müssen). Zweitens weil eine unglückliche Stamm- oder Ast-Bewegung kann man (mehr o. weniger gelungen) versuchen zu retouchieren/korrigieren/kaschieren, aber die Zeit spielt dann nicht immer mit uns : es könnte sein, daß das in 10 Jahren noch schlimmer wird und du dann nur noch eine Radikallösung anwenden musst. Das wäre schade.
Wenn man sich deine Bilder anschaut (zw. März 2009 u. Juli 2009) hast du die Krone schon einigermaßen kompakter gestaltet (und du sagst es ja auch, daß dieser Vorgang noch im Gange ist ). D.h. du hast da noch etwas "Spielraum"/Zeit bis du genau weißt, wie du die Krone demnächst gestalten möchtest.
Dennoch würde ich (wäre diese schöne Kiefer mein Baum) die Krone schon jetzt bei der Erstgestaltung deutlich stärker gestalten (nicht nur kompakter, sondern auch gleich alle "ungünstigen" Bewegungen, sei es Stamm o. Äste, jetzt direkt machen, mit dem Gedanken im Hinterkopf über die Weiterentwicklung/das Wachstum in den nächsten 5 o. 10 Jahren).

- Der Nebari :
Der Nebari unterstützt m.E. noch nicht genug die Gewichtsverlagerung der Krone.

- Der Sashi-Eda :
Den Sashi-Eda (der dominierende Ast, der die "Fließrichtung" des Baumes mitbestimmt) erkennt man noch nicht deutlich genug

- Die Krone :
Die Krone erscheint ein bisschen wie "von oben gedrückt" (als hätte man von oben auf den Baum mit etwas gedrückt) :
Vorderseite Juli 2009.jpg
Vorderseite Juli 2009.jpg (36.9 KiB) 2170 mal betrachtet
Dieser Eindruck (von oben gedrückt) löst bei mir ein "unwohles Gefühl" aus wenn ich deinen Baum betrachte, so als würde der Baum sich nicht glücklich u. stark in die Richtung der Sonne entwickeln ("Ich bin ein freier u. stolzer Baum, seht her"), sondern als würde er von der Hand des Menschen nach unten gedrägt worden sein (ich hoffe, du verstehst, was ich meine).


Eine Frage :

Diese nicht so schöne Wurzel unten rechts :
Stammverlauf.jpg
Stammverlauf.jpg (55.16 KiB) 2222 mal betrachtet
Ist es diese hier ?
umtopfen Mai 2008.jpg
umtopfen Mai 2008.jpg (62.43 KiB) 2222 mal betrachtet
Eine Bitte :

Könntest du bitte Detailbilder von diesen zwei eingekreisten Bereiche machen ?
Rückseite Juli 2009.jpg
Rückseite Juli 2009.jpg (38.41 KiB) 2221 mal betrachtet
Mfg,

Thierry

P.S.: Als ich deine Kiefer sah, dachte ich gleich an eine vom Jürgen : Schau mal hier (letztes Bild rechts unten) : http://www.juergenzaar.de/start.php?navi=02
Viele Grüße,
Thierry

"A juniper without jin is like a dog without fleas : not natural..." - John Naka

Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 216
Registriert: 11.02.2006, 16:48
Wohnort: OWL

Re: Yamadori Mugo

Beitrag von Ingo » 27.11.2009, 13:51

Hallo zusammen,

erst einmal möchte ich mich bei euch allen für eure interessanten Meinungen bedanken.

Zu Hans seinem Virtuell muss ich sagen, das sich das so leider nicht verwirklichen lässt, da der nach oben gehende Jin niemals so interessant gestaltet werden könnte. Der gerade nach oben gehende Stamm ist einfach zu dick um ihn mit so viel Bewegung versehen zu können.

Eva´s Virtuell gefällt mir sehr gut. Es geht schon sehr in die Richtung die ich im laufe der Zeit erreichen wollte. Nur die Verwirklichung ist nicht so einfach. Aber ich werde daran arbeiten.

Hallo Thierry, natürlich hast du Recht wenn du sagst die Krone ist zu dominant und zu voluminös.
Da ich recht dicke Äste biegen musste, habe ich bislang sehr wenig grün entfernt. Meine Hoffnung ist, das die beiden Äste um die es geht bis zum nächsten Sommer da habe wo ich sie haben will. Im Anschluss daran ist geplant auch das Grün weiter zu reduzieren.
Ich denke, dass dann die Krone weniger rundlich erscheint und somit auch nicht so einen gedrückten Eindruck macht.
Erst dann wird der Sashi Eda deutlicher ausgearbeitet werden.
Die Wurzel die du ansprichst, ist genau die, die beim Umtopfen zu erkennen ist. Es ist geplant sie vollkommen zu entfernen, da sie direkt oben auf einer anderen Wurzel entspringt und sie so nicht harmonisch in das Nebari integriert werden kann. Allerdings wollte ich das nicht direkt nach dem Umtopfen machen.

Ein bisschen problematisch ist die rechte Seite. Ich habe in gelb den Verlauf der Äste eingezeichnet. Der obere Teil der Krone muss aus dem kleinen Ast gebildet werden der auf der rechten Seite entspringt. Ziehe ich also den dicken rechten Ast weiter in Stammnähe ergibt sich für den Kronenast schon ein recht eigenwilliger Verlauf. Aber damit muss ich wohl leben.

Den unteren Stammbereich den du dir näher anschauen möchtest ist schon ein kleines Problem. Hier fault der untere Bereich des abgeschnittenen Stammes langsam ab. Ich bin kein Freund von Epox Harz uns so weiter. Ich glaube auch nicht, dass das wirklich helfen würde. Also lasse ich das im Moment so wie es ist. Walters Holzhärter wäre vielleicht noch eine Möglichkeit. Aber da muss ich mich bei der Noelander Trophy bei ihm erst mal richtig erkundigen und mir das Mittelchen einmal anschauen.

Gruß
Ingo
Dateianhänge
Nebari.jpg
Nebari.jpg (58.28 KiB) 2101 mal betrachtet
Stamm-Rückseite.jpg
Stamm-Rückseite.jpg (57.91 KiB) 2101 mal betrachtet
Stamm-Vorderseite.jpg
Stamm-Vorderseite.jpg (61.72 KiB) 2101 mal betrachtet
Rückseite.jpg
Rückseite.jpg (59.71 KiB) 2101 mal betrachtet
linke Seite.jpg
linke Seite.jpg (59.17 KiB) 2101 mal betrachtet

zwanziger
Beiträge: 1341
Registriert: 26.03.2008, 20:26
Wohnort: Hamburg

Re: Yamadori Mugo

Beitrag von zwanziger » 30.11.2009, 11:39

Ich hätte nen Vorschlag zu den "unpassenden" Wurzeln.
Draht in Faserichtung legen mit Bast umwickeln und in eine passendere Richtung biegen.
Wenn du die weg nimmst würdest du den wilden Charakter zähmen,
meiner Meinung nach.
MfG André

Hummel Hummel, Mors Mors

Benutzeravatar
Thierry
Beiträge: 4130
Registriert: 22.07.2005, 10:53
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Yamadori Mugo

Beitrag von Thierry » 30.11.2009, 12:24

Hallo Ingo,

Zuerstmal danke für die prompte Antwort und daß du weitere Bilder so schnell hinzugefügt hast.

- Zur Krone :
Wie dick sind denn genau die Äste die du in gelb gezeichnet hast ?

- Zum Sashi-Eda :
Wenn ich dich richtig verstanden habe, möchtest du zuerst die Krone nächstes Jahr reduzieren und dann erst den Sashi-Eda ausarbeiten. Wieso hast du diese Vorgehensweise gewählt ? (das klingt, für mich, etwas eigenartig, aber vielleicht hast du einen Grund dafür den ich nicht kenne)

- Zu der "unästhetischen Wurzel" (unten rechts) :
Wenn ich mir den ganzen Wurzelballen ansehe, als du ihn umgetopft hast, hatte der Baum anscheinend sehr viele gesunde und kräftige Wurzeln. Der Schnitt dieser Wurzel wäre also m.E. machbar gewesen. Aber du scheint hier vorsichtiger als ich zu arbeiten.
In diesem Zusammenhang ist der Vorschlag von Zwanziger eine gute Möglichkeit (die Japaner machen das seit lange mit Erfolg).

- Zum unteren Stammbereich/Nebari (links wo du das Totholz bearbeitet hast) :
Hier würde ich sehr vorsichtig sein wenn du sagst der Bereich fault deiner Meinung nach jetzt schon ab. Wobei ich auch sagen muss, daß es auf deinem Bild m.E. noch nicht so aussieht als müsstest du dir extrem Sorgen machen. ABER man weiß nie was da passiert wo unser Auge nicht sehen kann.
Was ich dir also empfehlen würde ist das ganze grüne da unten wegzumachen : zuerst mit einer kleinen Zahnbürste, dann mit einer Messingbürste etwas stärker rangehen und alles was feucht ist wegzubürsten, dann den lebendigen Bereich darüber schützen (mit einem Tuch o. ähnliches) und mit dem Bunsenbrenner nochmal drüber gehen (die feuchte Oberfläsche dieses Totholzbereiches nochmal abbrennen) :
Rückseite.jpg
Rückseite.jpg (61.65 KiB) 1889 mal betrachtet
Zuletzt möchte ich dir noch etwas ans Herz legen :
Dein Substrat scheint durchnässt zu sein. Wo steht die Kiefer zur Zeit ?

LG,

Thierry
Viele Grüße,
Thierry

"A juniper without jin is like a dog without fleas : not natural..." - John Naka

Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11287
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: Yamadori Mugo

Beitrag von Martin_S » 30.11.2009, 12:38

Also.... ich habe mir das Teil jetzt hier schon bestimmt 100 mal angeschaut und....
Der ist so was von geil!!!
Der Tag wird kommen, da habe ich auch so etwas!
M
Beste Grüße
Martin

Je suis Charlie!

Benutzeravatar
Thierry
Beiträge: 4130
Registriert: 22.07.2005, 10:53
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Yamadori Mugo

Beitrag von Thierry » 30.11.2009, 13:18

Ja Martin dieser Baum hat SEHR viel Potenzial.

Mich wundert das ehrlich gesagt nicht wenn man die Herkunft dieser Kiefer kennt : wenn es um erstklassiges "Yamadori-Rohmaterial" geht, ist Wolfgang m.E. einer der Besten Adressen europaweit (nicht umsonst kommen soviele Weltklassebäume, ob vom Udo o. vom Walter, vom Wolfgang).
Viele Grüße,
Thierry

"A juniper without jin is like a dog without fleas : not natural..." - John Naka

Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 216
Registriert: 11.02.2006, 16:48
Wohnort: OWL

Re: Yamadori Mugo

Beitrag von Ingo » 30.11.2009, 17:36

Hallo Thierry,

die gelb eingezeichneten Äste sind ca. 2,5cm dick.

Die Reduzierung der Krone habe ich auf das nächste Jahr verschoben, da ich der Meinung bin, das die kleinen Risse, die beim Biegen von stärkeren Ästen entstehen, besser heilen wenn sich am Ende des Astes mehr Grün befindet. Mag sein, das ich mich da täusche. Habe aber bislang gute Erfahrungen damit gemacht.

Den Sashia Eda kann ich erst dann endgültig gestalten, wenn ich weiß wie weit ich den rechten und linken Ast nach unten bzw. in Stammnähe bekomme.

Ich denke auch, das ich die Wurzel schon beim umtopfen hätte entfernen können. Aber ich habe sie an den Enden ein wenig zurückgeschnitten, um sie halt später zu entfernen. Es ist mir schon klar das ich unten einen Keil herausschneiden könnte um dann mit Draht den Bogen nach oben zu entschärfen. Aber sie wird sich trotzdem immer direkt auf der anderen Wurzel befinden. Wenn ich dann eines Tages den Wurzelansatz weiter freilege, wird sie mich mit Sicherheit wieder stören.

Den unteren Stammbereich reinige ich mehrmals im Jahr. Allerdings wird durch den Regen und das Giessen schon auch immer wieder Schutz dorthingespült was natürlich das Totholz permanent angreift, da es länger feucht bleibt. Der Prozess des Abfaulens ist aber schon noch recht langsam. Es werden sicher noch viele Jahre vergehen bis der Jin in unteren Bereich verschwunden ist. Große Sorgen mache ich mir da eigentlich nicht, da ich davon ausgehen das sich der lebende Teil abschottet und somit nicht angegriffen wird.

Du hast recht, das Substrat ist sehr durchlässig. Es besteht aus Maxit (Trockenschüttung), Akadama und Bims.

Im Moment steht die Kiefer auf meiner Terasse, so das ich sie mir vom Wohnzimmer aus jeder Zeit anschauen kann. Wenn es doch noch richtig Winter werden sollte, wandert sie eine Etage tiefer unter eine Überdachung. Zum Schutz vor dem Regen könnte ich das natürlich jetzt schon tun, habe ich aber noch nicht übers Herz gebracht. Ich sehe sie dann nämlich nicht mehr zu jeder Zeit.

Gruß an Alle
Ingo

Antworten