Else ist eingezogen

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1458
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Re: Else ist eingezogen

Beitrag von Bergi » 18.06.2010, 17:38

greenhorn187 hat geschrieben:sollte ich also lieber etwas höher schneiden als eigentlich gewünscht,den stumpf eintrocknen lassen und dann später sauber entfernen oder gleich die richtige stelle durchtrennen und mit knete verschließen?
dv_600x390.JPG
Natürlich die erste Variante - es gibt ja noch sooooo viel Zeit dafür, irgendwann mal den Stumpf weiter zu bearbeiten, warum da irgendein Risiko eingehen?

Gruß,
Stefan
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)

Benutzeravatar
greenhorn187
Beiträge: 977
Registriert: 26.10.2009, 21:15
Wohnort: BY & SA

Re: Else ist eingezogen

Beitrag von greenhorn187 » 23.06.2010, 19:53

Okaydokay.da bin ich wohl auf der sicheren seite...
also schnitt ruhig 3-4cm höher ansetzen,ne schöne knetfigur draufbasteln und ein jahr(?) später sauber nacharbeiten right?
grüße
...noch acht minuten bis zur endlosen finsternis...

Benutzeravatar
greenhorn187
Beiträge: 977
Registriert: 26.10.2009, 21:15
Wohnort: BY & SA

Re: Else ist eingezogen

Beitrag von greenhorn187 » 13.07.2010, 19:23

Schneller als gedacht hat die erle nun im moos gewurzelt!wirklich toll zu sehen,dass es funktionierte!!! *banana*
so wie es aussieht bisher leider nur einseitig...abwarten.
meine fragen da ich das erste mal abmoose:

1. reichen die bisherigen wurzeln,sodass ich den oberen teil bereits abtrennnen kann
...und somit zu nummer 2: sollte ich jetzt noch abtrennen und einpflanzen oder muss ich noch den winter abwarten?!
und 3.in was für substrat pflanze ich den zukünftigen. anzuchterde?standartsubstrat?spezialmischung?moos?

vielen dank im vornherein für die antworten!!
sommerliche grüße aus dem süden
abmoosen.JPG
abmoosen.JPG (54.61 KiB) 643 mal betrachtet
...noch acht minuten bis zur endlosen finsternis...

Benutzeravatar
greenhorn187
Beiträge: 977
Registriert: 26.10.2009, 21:15
Wohnort: BY & SA

Re: Else ist eingezogen

Beitrag von greenhorn187 » 13.07.2010, 19:39

Um euch einen überblick zu verschaffen,wieviel die wurzeln versorgen müssten, mal ein foto von dem zukünftigen abschnitt.
IMG_2463_413x550.JPG
IMG_2463_413x550.JPG (54.22 KiB) 632 mal betrachtet
...noch acht minuten bis zur endlosen finsternis...

Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 3662
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis

Re: Else ist eingezogen

Beitrag von Georg » 14.07.2010, 11:40

Nach meiner Erfahrung ist Ende August ein guter Termin, u, Abmoosungen zu trennen.
Jetzt auf jeden Fall nicht, die Temperaturen sind zu hoch, die Verdunstung durch die Blätter so stark, daß die neuen Wurzeln io.d.R. überfordert wären.
Zuletzt geändert von Georg am 14.07.2010, 15:48, insgesamt 1-mal geändert.
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)

Benutzeravatar
Thorschti
Beiträge: 565
Registriert: 25.05.2006, 11:45
Wohnort: im Schwäbischen...

Re: Else ist eingezogen

Beitrag von Thorschti » 14.07.2010, 12:07

Einen gleichmäßigen Wurzelansatz bekommt man durch regelmäßiges Drehen der Schale. Wurzeln wachsen in Abhängigkeit von Wärme und Licht, auch kleine Unterschiede durch die eigene Beschattung der Rückseite sind hier wichtig. Ist der Baum im Feld muß man nehmen was man bekommt.
Du kannst natürlich jetzt schon die Folie abnehmen, ein wenig die Wurzeln ordnen (alles im Schatten und nicht bei dieser Hitze!) und einen größeren Topf mit Substrat um die Stelle binden. Dann ist der Abtrennvorgang im Herbst nicht so belastend.

Glückwunsch zur gelungenen Abmoosung (mich interessiert´s)

Gruß

Thorsten
Exercitatio artem parat (Tacitus)

Benutzeravatar
greenhorn187
Beiträge: 977
Registriert: 26.10.2009, 21:15
Wohnort: BY & SA

Re: Else ist eingezogen

Beitrag von greenhorn187 » 14.07.2010, 18:47

Okay. also so am anfang des herbstes kappen. machen wir es mal nicht am monat fest. bei diesen klimaschwankungen... :?

...aber hat der baum denn gute chancen über einen vielleicht wieder harten winter zu kommen,wenn ich ihn erst so spät eintopfe?

der topf wird regelmäßig gedreht. vielleicht kommen ja noch wurzeln... man könnte beim "neusortieren und voreintopfen" an den mageren stellen noch etwas bewurzlungspuder auftragen.

eine frage hab ich aber noch.
auf der ersten seite unten links sieht man wie groß der zukünftige baum, der unter der abmoosstelle ist, etwa sein wird.der recht große topf ist vollständig mit wurzeln ausgefüllt da der baum beim kauf knapp 3m hatte.ist das verhältnis von blattwerk zu wurzel nicht aus dem gleichgewicht wenn ich kappe? schließlich geht es mir hauptsächlich um den baum unten.

und ansonsten halt ich euch auf dem laufenden... :wink:
...noch acht minuten bis zur endlosen finsternis...

Benutzeravatar
Thorschti
Beiträge: 565
Registriert: 25.05.2006, 11:45
Wohnort: im Schwäbischen...

Re: Else ist eingezogen

Beitrag von Thorschti » 15.07.2010, 12:24

greenhorn187 hat geschrieben:... schließlich geht es mir hauptsächlich um den baum unten...
Hallo Greenhorn, wenn du das "Neuordnen und anschließend Topf" wählst, weiter richtig gießt (oben und unten), kannst du die Abtrennung im Frühjahr mit einem gleichzeitigen Wurzelschnitt an der unteren Pflanze durchführen. Die einzige Schwierigkeit besteht darin die Abmoosungsstelle im Winter zu schützen. Ich denke aber, dass ein windgeschützter Ort hier bereits die Lösung ist.

Gruß

Thorsten
Exercitatio artem parat (Tacitus)

Benutzeravatar
greenhorn187
Beiträge: 977
Registriert: 26.10.2009, 21:15
Wohnort: BY & SA

Re: Else ist eingezogen

Beitrag von greenhorn187 » 17.07.2010, 20:41

Naja mit nem windgeschützten platz is pustekuchen bei mir.outdoor heißt bei mir sehr windiger balkon mit nachmittags halbschatten und vormittags sonne...somit würde ich wirklich gerne die winterliche risiko variante vermeiden... *schwitz*
stehn denn meine chancen wirklich nicht gut wenn ich...zb morgen die neuordung und eintopfung in mehr moos(am baum) in angriff nehme und wie du schon sagtest ca ende august abtrenne und endgültig eintopfe?
dann müssten doch noch ca 1-2 monate erholungsphase bleiben.der winter macht mir wirklich kopfzerbrechen.habe auch in keinem meiner bücher gelesen dass jemand das eintopfen den winter über verschoben hat.

wenn ich trenne,dann ist klar,dass der untere baum mit wundknete verschlossen wird,wie stehts aber um die schnittstelle unter der wurzel des oberen baums?die offene stelle wird ja unter der erde sein.kann ich diese auch mit knete verschließen oder wie verfahre ich dort?

eine frage wurde aber noch nicht geklärt:
"und 3.in was für substrat pflanze ich den zukünftigen. anzuchterde?standartsubstrat?spezialmischung?kokoserde?moos?"

liebe grüße und noch nen schönen samstag abend!!! *wink*
...noch acht minuten bis zur endlosen finsternis...

Benutzeravatar
greenhorn187
Beiträge: 977
Registriert: 26.10.2009, 21:15
Wohnort: BY & SA

Re: Else ist eingezogen

Beitrag von greenhorn187 » 27.07.2010, 21:45

Also.der winter kann mich mal.der baum hat jetzt nen formschönen topf in der mitte hängen.habe also die alte moospackung entfernt,durch frisches ersetzt die nicht bewurzelte seite nochmal mit hormon behandelt und die bereits gewachsenen wurzeln geordnet.der topf hängt jetzt ca eine woche und er ist schon wieder voller wurzeln.ich werde, wie mir empfohlen wurde, im spätsommer trennen.meine fragen sind noch offen:

-in welches substrat soll der baum kommen?
-wie die wunden der trennung behandeln(kronenbereich unterer baum und die trennnstelle im wurzelbereich des oberen baumes)?


ich halte euch auf dem laufenden!
IMG_2474_500x375.JPG
IMG_2474_500x375.JPG (55.49 KiB) 430 mal betrachtet
...noch acht minuten bis zur endlosen finsternis...

Benutzeravatar
Thorschti
Beiträge: 565
Registriert: 25.05.2006, 11:45
Wohnort: im Schwäbischen...

Re: Else ist eingezogen

Beitrag von Thorschti » 28.07.2010, 21:07

Hallo Greenhorn,

nach dem Abtrennen würde ich an den Wurzeln nichts mehr machen, ein Stress im Jahr reicht. Nur Umsetzen, als Substrat gibt es nur die Empfehlung "durchlässig" z.B. Trockenschüttung+Akadama(+Lava+bischen Torf+.....) . Die Wunde im Wurzelbereich bleibt ebenfalls unbehandelt, im oberen Bereich würde ich die Ränder mit Kit versehen, beschleunigt meiner ganz persönlichen Erfahrung nach das Kalluswachstum.

Viel Erfolg mit deinen zwei Neuen

Gruß

Thorsten
Exercitatio artem parat (Tacitus)

Benutzeravatar
greenhorn187
Beiträge: 977
Registriert: 26.10.2009, 21:15
Wohnort: BY & SA

Re: Else ist eingezogen

Beitrag von greenhorn187 » 29.07.2010, 18:54

Okay vielen dank.ich melde mich wenns neues gibt.
werde sicher auch mal eine fotostory draus machen wenn das sommerloch vorüber ist und die kalten tage wieder einzug halten. :P
...noch acht minuten bis zur endlosen finsternis...

Benutzeravatar
greenhorn187
Beiträge: 977
Registriert: 26.10.2009, 21:15
Wohnort: BY & SA

Else ist eingezogen-abmoosen einer erle(fotostory)

Beitrag von greenhorn187 » 14.11.2010, 12:20

Heute gibts mal die fotostory zur abmoosung in gesamtfassung.
Ein durchgängiger ring wurde im mai von mir in die rinde geschnitten...
gut zu sehen auch das aufgetragene bewurzlungshormon.
nach relativ kurzer zeit (ich glaube 3 wochen schon) bildeten sich erste knallrote wurzeln.
bis der "moosbeutel" besser gefüllt war ließ ich ihn noch 1 woche dran.
dann entfernte ich ersteinmal das alte moos.
wie auf dem bild zu sehen zeigte sich, dass es nur zur einseitigen bildung von wurzeln kam.
1.phase der abmoosung.JPG
1.phase der abmoosung.JPG (39.1 KiB) 280 mal betrachtet
erste wurzeln.JPG
erste wurzeln.JPG (46.41 KiB) 280 mal betrachtet
leider einseitige wurzelbildung....JPG
leider einseitige wurzelbildung....JPG (42.68 KiB) 280 mal betrachtet
also entfernte ich noch ein wenig rinde und trug wieder hormon auf.
das ganze wurde wieder in moos eingepackt...diesmal aber in einem aufgeschnittenen topf.
darin entwickelten sich dann deutlich mehr wurzeln so das ungefähr 3/4 der stammes ringsherum wurzeln bildeten! *pray*
2.phase der abmoosung.JPG
2.phase der abmoosung.JPG (42.76 KiB) 280 mal betrachtet
2.wurzelwachsumsphase.JPG
2.wurzelwachsumsphase.JPG (45.6 KiB) 280 mal betrachtet


nach einigen weiteren wochen kappte ich den stamm so knapp wie möglich und pflanzte das ganze dann in einen geräumigen topf.
der untere baum wurde mit wundverschlussknete behandelt.
der neu gewonnene baum wurde sehr gut fixiert.das substrat besteht aus lavastein,akadama und erde...eine meiner meinung nach gute mischung für erlen,die viel wasser brauchen.
lavastein-drainage.JPG
lavastein-drainage.JPG (45.58 KiB) 280 mal betrachtet
wichtig-sehr gut fixieren.JPG
wichtig-sehr gut fixieren.JPG (42.71 KiB) 280 mal betrachtet
so weit so gut.sie wuchs gut an.
der untere teil kränkelte ziemlich vor sich hin...
jetzt seh ich seit ner weile (kälte?) dass sich eine braune stelle von der gekappten stelle abwärts herunterzieht.(s.foto)
darauf hafteten holzspäne...oder zumindest etwas was so aussieht.
ist das rücktrocknung?
ich habe die knete erstmal entfernt und von oben ist nichts zu sehen (schimmel o.ä)...
soll ich sie lieber wieder draufmachen?
rücktrocknung.JPG
rücktrocknung.JPG (40.43 KiB) 280 mal betrachtet
spanbildung.JPG
spanbildung.JPG (58.89 KiB) 280 mal betrachtet
wisst ihr eine erklärung?
...noch acht minuten bis zur endlosen finsternis...

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 22445
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Else ist eingezogen

Beitrag von Heike_vG » 14.11.2010, 13:34

Hallo,

ja, da hat es einen Saftrückzug gegeben und auf dem toten Bereich scheinen sich Pilze auszubreiten. Deswegen würde ich den toten Bereich im Frühjahr ordentlich ausschneiden und dann erst wieder eine Wundknete auftragen. Auf diese Weise kann die Schnittstelle vom Abmoosen später natürlicher aussehen als das gerade gekappte, insofern besteht kein Grund zur Traurigkeit. :wink:

Viele Grüße,

Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
greenhorn187
Beiträge: 977
Registriert: 26.10.2009, 21:15
Wohnort: BY & SA

Re: Else ist eingezogen

Beitrag von greenhorn187 » 14.11.2010, 19:08

Oh dann fällt mir ein stein vom herzen! *dance*
wär echt blöd...praktisch den ganzen sommer aufpassen dass das sphagnum nicht trocken wird und dann sowas!
Heike_vG hat geschrieben:...Deswegen würde ich den toten Bereich im Frühjahr ordentlich ausschneiden und dann erst wieder eine Wundknete auftragen. Auf diese Weise kann die Schnittstelle vom Abmoosen später natürlicher aussehen als das gerade gekappte...
Solte ich dann also den stamm lang nach unten gezogen aushöhlen oder?...praktisch ein kleines sabamiki... :?: :!:
...noch acht minuten bis zur endlosen finsternis...

Antworten