Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3398
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von bonsaiheiner » 21.08.2010, 16:51

Hallo Forengemeinde,

mit diesem Art. will ich eine Gestaltungsmethode vorstellen und dazu einige Fragen stellen. Diese richten sich an alle, die einen ähnlichen Gestaltungsweg machen/gemacht haben und an Leute, die vielleicht von der botanischen Seite her etwas dazu beitragen können.

In "Bonsai Art" Nr. 1 und bei John Y. Naka "Bonsai Techniques I" finden sich Hinweise, wie man bei einem geeigneten Steckling einer Zelkowe (oder einer Ulme) eine Besenform in relativ kurzer Zeit heranziehen kann.

Ich habe also 3-4 Jahre lang einem Zelkowensteckling in einer grossen Anzuchtschale gehalten und ihm jedes Jahr gigantische Zuwächse von über 2 m Trieblänge erlaubt. Jährlich wurde umgetopft und dabei jedes Mal die Wurzeln korrigiert. Das Ergebnis war ein Steckling von 3,5 cm Stammdicke im Durchmesser nach etwa 4 Jahren. Diesen Steckling habe ich auf 14 cm Höhe über Wurzelansatz im März 2010 radikal gekürzt und oben v-förmig eingeschnitten, wie es Naka beschreibt. Die ziemliche Länge des Stecklings resultiert daher, dass ich mir die Option einer später evtl notwendig werdenden Abmoosung, falls das Nebari doch nicht so werden sollte, wie es bis jetzt verspricht, erhalten wollte.
Bis Juli 2010 tat sich nichts.- Das Kambium blieb aber immer saftg-grün.
Der obere Stecklingsbereich wurde stramm mit einer Plastikmanschette und Raffia umwickelt, um häßliche Knotenbildungen im Austriebsbereich zu vermeiden.
Ab Mitte Juli 2010 explodierte das Triebwachstum, allerdings bisher nur am Boden des eingekerbten "V", also an zwei Stellen. Das Kambium zeigt oben einen Rückzug/Schrumpfung, bleibt aber grün.

Kann ich noch (vielleicht erst im nächsten Jahr) mit einem Austrieb noch an den höher gelegenen Kambiumanteilen rechnen?
Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?
Ist meine Vorgehensweise überhaupt ein praktikabler Weg, um eine Besenzelkowe zu ziehen?
Warum wird dem Thema Besenzelkowe im Forum so relativ wenig Aufmerksamkeit zuteil? Ist das Forum daran interessiert zu erfahren, wie ich aus einer suboptimalen Zelkowe in 12-13 Jahren eine mittlerweile herzeigbare Besenzelkowe entwickelt habe?
Ist diese Stilform "out"?
Beste Grüsse,
Heiner
Dateianhänge
der Anfang März 10
der Anfang März 10
heinerDSCF0501.jpg (67.25 KiB) 8065 mal betrachtet
Steckling von oben
Steckling von oben
heinerDSCF0500.jpg (67.37 KiB) 8065 mal betrachtet
abgeschnittene Stecklingsspitze
abgeschnittene Stecklingsspitze
heinerDSCF0503.jpg (67.93 KiB) 8065 mal betrachtet
erster zaghafter Austrieb Anfang Juli 2010
erster zaghafter Austrieb Anfang Juli 2010
heinerDSCF0502.jpg (66.34 KiB) 8065 mal betrachtet
Austrieb Mitte Juli 10 1x gekürzt
Austrieb Mitte Juli 10 1x gekürzt
Austrieb Mitte Juli 10.jpg (36.92 KiB) 8065 mal betrachtet
Austrieb 2x gekürzt
Austrieb 2x gekürzt
Austrieb Mitte August 10.jpg (57 KiB) 8065 mal betrachtet
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!


Benutzeravatar
sulrich
Beiträge: 1483
Registriert: 26.04.2005, 23:47
Wohnort: München

Re: Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von sulrich » 21.08.2010, 17:51

Hallo,
bonsaiheiner hat geschrieben:Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?
Ist meine Vorgehensweise überhaupt ein praktikabler Weg, um eine Besenzelkowe zu ziehen?
Tja, ich hab's an 2 Zelkoven getestet, mit einem ähnlichen (unbefriedigenden) Resultat. (Hatte allerdings zusätzlich Wundknete verwendet, um das Zurücktrocknen der Spitzen zu vermeiden). Mir scheint, dass Nakas V-Schnitt-Methode eher für dickere Stämme gedacht ist. Momentan habe ich eine im Freiland ausgepflanzt und lasse sie wachsen, mit dem Ziel, einen 4-5cm dicken Stamm zu bekommen, bevor ich die Methode nochmal teste ...
Ist das Forum daran interessiert zu erfahren, wie ich aus einer suboptimalen Zelkowe in 12-13 Jahren eine mittlerweile herzeigbare Besenzelkowe entwickelt habe?
Auf jeden Fall :-) Ich persönlich mag diese Stilform sehr wegen ihrer harmonischen Ausstrahlung, aber man sieht sie in der Tat eher selten auf Ausstellungen; könnte sein, dass sie hier nicht so populär ist.
Viele Grüße,
Stefan

Whenever there is any doubt, there is no doubt. - Sam in 'Ronin'

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3398
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von bonsaiheiner » 22.08.2010, 13:45

Hallo Stefan,
danke für Deine Antwort.
Für alle Interessierte rund um dieses Thema: Ich bin erst jetzt auf den Beitrag von Achim "Vom Strassenbaum zum Bonsaianwärter" gestossen. Ein Beitrag, den es sich wirklich zu lesen lohnt!
Meine langsam reifende Besenzelkowe werde ich dann später mal vorstellen.
Beste Grüsse,
Heiner
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
sulrich
Beiträge: 1483
Registriert: 26.04.2005, 23:47
Wohnort: München

Re: Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von sulrich » 22.08.2010, 18:43

Hallo,

Du meinst diesen Beitrag: http://www.bonsai-fachforum.de/viewtopi ... 55&t=20991

Ist aber durch die seitwärts wachsenden Äste und den ausgefrästen Stamm auch keine "klassische" Besenform ...
Viele Grüße,
Stefan

Whenever there is any doubt, there is no doubt. - Sam in 'Ronin'

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3398
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von bonsaiheiner » 23.08.2010, 00:36

Hallo Stefan,
ich meine genau den Artikel, den Du anführst, weil Achim ein wunderbares Bespiel gibt, wie aus einem abgesägten, abgemoosten Stamm ein Neuaufbau begonnen wird. Da der Neuzuwachs, wegen der Stärke des Stammes nicht in der Lage war, das Top zu überwallen, bevor die Verottung einsetzt, musste Achim den Stamm aushöhlen und damit die klassischen Voraussetzungen für eine Besenform, wenn er sie denn überhaupt angestrebt hat, verlassen. Die Technik ist aber grandios und die Höhlung im Stamm hat ja ihren eigenen, besonderen Reiz.
Allerdings, seitwärts wachsende Äste sind nach meiner Meinung durchaus mit einer Besenform vereinbar.
Ich zeige jetzt mal den Werdegang meiner Besenzelkowe. Dieser Baum ist durch einen zum Teil drastischen Rückschnitt vor 12-13 Jahren umgestaltet worden. Dazu will ich ebenfalls Bilder einstellen, sind aber zum Teil nur abfotografierte Fotos, weil ich damals nicht ahnen konnte, dass ich sie im BFF veröffentlichen würde.
Die Rückseite zeigt die überwallten Narben, Baum teilweise entdrahtet. Da Zelkowen eine größere Wirkung ohne Laub haben, zeige ich den Baum weitgehend blattlos. Der Baum steht seit 3 Jahren in einer zu großen Schale, vielleicht finde ich in Attenham die passende..
Beste Grüsse,
Heiner
Dateianhänge
leider im Laub, suboptimale Struktur daher nur zu ahnen
leider im Laub, suboptimale Struktur daher nur zu ahnen
Zelkowe ca 1998.jpg (63.41 KiB) 7777 mal betrachtet
Spitze und Rückseite abgeschnitten
Spitze und Rückseite abgeschnitten
Zelk. abgesägtes Top.jpg (43.9 KiB) 7777 mal betrachtet
Blattschnitt Ende Mai 2010
Blattschnitt Ende Mai 2010
heinerDSCF0506.jpg (67.97 KiB) 7777 mal betrachtet
Blattschnitt Juli 2010
Blattschnitt Juli 2010
heinerDSCF0516.jpg (67.94 KiB) 7777 mal betrachtet
überwallte Narben
überwallte Narben
Zelk. Rückseite.jpg (65.77 KiB) 7777 mal betrachtet
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
Robert S.
Beiträge: 9783
Registriert: 28.03.2005, 07:09
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von Robert S. » 23.08.2010, 06:52

Hallo Heiner,

einen sehr schönen Baum zeigst Du uns da. Lese ich die Bildunterschriften richtig? Da hast zwei Blattschnitte (Ende Mai, Juli) durchgeführt?

Servus,
Robert

PS: Bye the way. Falls Achim13 noch mitliest. Sicher würde nicht nur ich gerne sehen, wie der Baum aktuell aussieht.

Benutzeravatar
sulrich
Beiträge: 1483
Registriert: 26.04.2005, 23:47
Wohnort: München

Re: Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von sulrich » 23.08.2010, 08:27

Hallo,

das ist wirklich eine tolle Feinverzweigung, da will ich mit meiner auch mal hin (habe ich erst seit einem Jahr, ist auch in dieser "freien" Besenform, aber noch nicht wirklich vorzeigbar, deswegen nur als Link: http://i35.servimg.com/u/f35/13/85/91/89/dscf4410.jpg). Deshalb würde es mich auch sehr interessieren, wie Du das mit dem Blattschnitt machst ;-)

(PS. Ich mag auch die natürliche Ausstrahlung einer solchen "freien" Besenform sehr, aber das Problem bei der Technik von Naka schien mir gerade, wie man den Baum dazu bekommt, aus der Schnittstelle nur nach oben auszutreiben, um diese "klassische" Besenform zu bekommen. Möglicherweise wird bei den klassischen japanischen "Besen" ja auch durch Astpfropfen nachgeholfen ...)
Viele Grüße,
Stefan

Whenever there is any doubt, there is no doubt. - Sam in 'Ronin'

Benutzeravatar
sulrich
Beiträge: 1483
Registriert: 26.04.2005, 23:47
Wohnort: München

Re: Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von sulrich » 23.08.2010, 09:31

Sorry, sollte eine PN werden ...
Viele Grüße,
Stefan

Whenever there is any doubt, there is no doubt. - Sam in 'Ronin'

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 22661
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von Heike_vG » 23.08.2010, 09:44

Hallo Heiner,

auch mir gefällt Deine herrlich verzweigte Zelkowe sehr gut und ich finde auch, die klassische Besenform verdient mehr Beachtung und Popularität.
Allerdings denke ich, dass es nicht einfach ist, sie in wirklich guter Qualität zu gestalten. Vielleicht sieht man sie deswegen nicht oft genug. :wink:
Ich werde jetzt etwas mehr Ehrgeiz darauf verwenden, mein unspektakuläres Exemplar zu verbessern.

Liebe Grüße,

Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

GerhardM
Freundeskreis
Beiträge: 133
Registriert: 03.10.2007, 13:31
Wohnort: Sinn-Hessen

Re: Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von GerhardM » 23.08.2010, 12:36

Hallo Heiner,

tolle Qualität die Du nach so vielen Jahren erreicht hast ,Respekt !

Richtig schönes Bäumchen hast Du da.

Viele Grüße
Gerhard

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6279
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von Norbert_S » 23.08.2010, 12:48

Hallo Heiner

Danke, dass du mit dem Zeigen deiner tollen reifen Zelkove all denen Mut machst, die auch über viele Jahre versuchen aus unspektakulärem Material ansehnliche Bäume zu gestalten.
Der Baum hat eine tolle Ausstrahlung mit der alten rissigen Borke und der Feinverzweigung.

So etwas macht Spaß zu sehen.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Benutzeravatar
Bernd Schreiner
Beiträge: 1273
Registriert: 24.02.2005, 10:19
Wohnort: troisdorf

Re: Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von Bernd Schreiner » 23.08.2010, 14:09

Heiner,
ein großes Kompliment von mir, für die Beharrlichkeit, mit der Du diesen Baum über
solange Zeit bearbeitet hast.
Eine wunderschöne Zelkove hast Du da gestaltet *up*.

Gruss, Bernd
Sage nicht immer, was Du weißt, aber wisse immer, was Du sagst.
Matthias Claudius

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3398
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von bonsaiheiner » 23.08.2010, 15:15

Hallo Forengemeinde,

die durchweg positiven Antworten auf meinen Beitrag zum drastischen/teildrastischen Rückschnitt bei Besenzelkowen haben mich sehr gefreut und ermuntern mich, noch einige weitere Sätze Zur Feinverzweigung zu verlieren, obwohl vielleicht jetzt manche denken: "Das sind doch alles alte Kamellen, das haben wir doch schon zig-mal gehört!"
Für wen das gilt,... bitte jetzt mal weghören...

Also, das A und O bei einer Besenzelkowe, ob nun, wie bei mir, die Äste sich sofort nach dem oberen Stammende auflösen oder wie bei Bernd (bmschreiner- dem ich zu seiner wundervollen Zelkowe gratuliere) der sich verjüngende Stamm bis zur Spitze fortsetzt, ist der Wurzelansatz, der Stamm, der frei von Narben und Drahtspuren sein muss und die konsequente Verjüngung bis zur Peripherie. Nach meiner Meinung darf man dabei aber auch nicht übertreiben, sonst kommt es zu grotesk-bizarren Entwicklungen wie bei einem japanischen Besenspezialisten (im BA beschrieben, die Ausgabe finde ich jetzt nicht) oder in derselben Zeitung über ein Nebari eines Dreispitz, das als "das beste Nebari Japans" bezeichnet wurde.
Wohlgemerkt: Die Leistung der jeweiligen Leute ist enorm und verdient Bewunderung, aber das Ergebnis befremdet mich.

Jedenfalls darf es bei Nebari, Stamm und auflösender Verzweigung keine Kompromisse geben, alles andere würde das Erscheinungsbild des Baumes nach unten ziehen.

Ich stelle mal zwei Bilder ein, die Knospenbildung nach dem Blattschnitt oder auch im Frühling zeigen. Ich habe sie "tückische Knospenbildung" genannt, weil die Zelkowe uns keineswegs immer den Gefallen tut, dort auszutreiben, wo man es gerne haben möchte. Auch die Empfehlung, beim Triebschnitt an die Richtung der obersten Knospe zu denken, bringt leider oft nicht den gewünschten Erfolg. Ich möchte sogar sagen, sie neigt durchweg dazu, gerade dort Knospen zu bilden, wo sie stören, nämlich rückwärtig ansetzend und mit Neigung zur Dreierverzweigung.
Diese störenden Knospen müssen konsequent entfernt werden, sonst erntet man nur ein wirres Gestrüpp, unschöne Knubbel an den Verzweigungen und der Baum investiert seine Verzweigungsbemühungen in unerwünschte Triebe und verliert dabei Kraft. Die stehen bleibenden Triebe müssen dann aber konsequent immer wieder bis auf höchstens 2 Blattpaare zurückgeschnitten werden, auch im Spätsommer.
Nun bin ich nicht der grosse PC-freak. Mit Pfeilen, farbigen Einkreisungen und dergl. komme ich nicht zurecht, aber auf den Fotos sieht jeder sofort, was ich meine, ich hoffe es jedenfalls.

@ Robert S: jawohl, ich habe in diesem Jahr dem Baum einen zweimaligen Blattschnitt zugemutet, aber nur, weil er schon drei Jahre in der (zu grossen) Schale steht und gut gedüngt wurde. Im Umtopfjahr würde ich nie 2x einen Blattschnitt machen.
Beste Grüsse,
Heiner
Dateianhänge
Mai 2010, nach dem ersten Blattschnitt
Mai 2010, nach dem ersten Blattschnitt
Zelkowe, tückischer Knospenansatz.jpg (35.74 KiB) 7626 mal betrachtet
Juli 2010, nach dem zweiten Blattschnitt
Juli 2010, nach dem zweiten Blattschnitt
Zelkowe, tückischer Knospenansatz I.jpg (47.79 KiB) 7626 mal betrachtet
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
Robert S.
Beiträge: 9783
Registriert: 28.03.2005, 07:09
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von Robert S. » 23.08.2010, 21:26

Hallo Heiner,

erst mal vielen Dank für Deine Antwort.
Ich denke auch, dass die Besenform nicht verpönt ist, sondern das sich die meisten nicht daran trauen (mir inklusive).
Berichte wie dieser sind in meinen Augen sehr motivierend.

@Stefan (sulrich): Ich finde es eigentlich schade, wenn solche Bäume wie Deiner hier nicht gezeigt werden wollen. Erstens finde ich ihn schon mal nicht sooo schlecht. Zweitens bekommst Du durch das Zeigen vielleicht den einen oder andernen wertvollen Tipp. Und drittens kann so ein Bild der beginnt einer tollen Entwicklungsgeschichte sein :wink:

Servus,
Robert

Benutzeravatar
sulrich
Beiträge: 1483
Registriert: 26.04.2005, 23:47
Wohnort: München

Re: Besenzelkowe durch drastischen Rückschnitt

Beitrag von sulrich » 23.08.2010, 21:42

Hallo Robert,

Die Entwicklungsgeschichte ist geplant - wenn's eine Entwicklung gibt ;-)
Viele Grüße,
Stefan

Whenever there is any doubt, there is no doubt. - Sam in 'Ronin'

Antworten