Kastanie

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Sanne
Beiträge: 5592
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Kastanie

Beitrag von Sanne » 02.09.2012, 11:33

Kastanie

Hallo,

hier möchte ich Euch meine Kastanie zeigen, die ich vor ca. 2 Wochen im BFF-Flohmarkt gekauft habe. Sie ist ca. 60 cm hoch, ab Schalenrand gemessen und hat einen Stammdurchmesser von ca. 6 cm. Der Plastiktopf ist rund 27 cm breit (Innenmaß) und ca. 12 cm hoch.
Leider war es zu der Zeit ziemlich heiß und der Versand klappte nicht sonderlich gut, so dass die Arme fast 3 Tage in dem Karton ohne Wasser und Licht auskommen musste. Als sie dann endlich bei mir ankam, hatte sie viele braune Blätter, die ich sofort abgeschnitten hatte – ca. 2/3 davon.
Ich habe sie erst einmal schattig gestellt.
Obwohl ich mich hier seitdem über Kastanien informiert habe (Puh ca. 50 Seiten zu lesen), habe ich dennoch einige Fragen:

1. War es richtig, zu diesem Zeitpunkt noch so viele Blätter abzuschneiden?
2. Kann ich jetzt im Herbst noch stärkere Schnitte an den unerwünschten Ästen machen? Z. B. die mit den langen Internodien in der Spitze und der Rückseitenast oder lieber im Frühjahr?
3. Hier im Forum wird eher gesagt, dass man die Spitzenknospen im Frühjahr ausbrechen sollte, andere sagen wiederum im Herbst. Was ist nun besser?
4. Im nächsten Frühjahr würde ich sie gerne in eine Schale umtopfen. Kann ich die Hälfte des Wurzelballens entfernen oder sogar mehr?
5. Der Baum steht z. Zt. gut durchwurzelt in dem Topf, aber ohne Befestigungsdrähte. Sollte ich ihn noch mal vorsichtig rausheben und befestigen?

Über Eure Tipps und Meinungen würde ich mich sehr freuen.

Schöne Grüße, Sanne
Dateianhänge
1. Kastanie von Timbo.jpg
1. Kastanie von Timbo.jpg (97.23 KiB) 4150 mal betrachtet
2. Kastanie vorn.jpg
2. Kastanie vorn.jpg (99.58 KiB) 4150 mal betrachtet
3. Kastanie links.jpg
3. Kastanie links.jpg (100.87 KiB) 4150 mal betrachtet
4. Kastanie hinten.jpg
4. Kastanie hinten.jpg (120.51 KiB) 4150 mal betrachtet
5. Kastanie rechts.jpg
5. Kastanie rechts.jpg (101.36 KiB) 4150 mal betrachtet
6. Kastanie Ast hinten.jpg
6. Kastanie Ast hinten.jpg (106.53 KiB) 4150 mal betrachtet
7. Kastanie Schnittstelle.jpg
7. Kastanie Schnittstelle.jpg (95.79 KiB) 4150 mal betrachtet
8. Kastanie Spitze.jpg
8. Kastanie Spitze.jpg (93.85 KiB) 4150 mal betrachtet

Benutzeravatar
MarionS
Freundeskreis
Beiträge: 1971
Registriert: 17.06.2007, 11:32
Wohnort: Krefeld

Re: Kastanie

Beitrag von MarionS » 02.09.2012, 14:38

Ich hätte die Blätter vermutlich nicht abgenommen, solange sie noch ein bisschen brauchbar wären und Photosynthese betreiben können.
Lass den Baum jetzt erst mal in Ruhe. Nachdem die Blätter nun fehlen, ist es nicht einfach, eine Wunde vor dem WInter noch gut genug zu verschließen, weswegen Schnittarbeiten bis zum Frühjahr warten sollten.
Nach so einem Stress würde ich ihn eventuell nächstes Jahr überhaupt nicht umtopfen bzw meinen Handelspartner fragen, wann er das das letzte Mal getan hat.
Die Knospen müssen nach dem Ende der heurigen Wachstumsphase und vor Anfang der nächsten raus. Ergo sind Herbst und Frühjahr richtig.
Gruß,
MarionS

Liebhaber des Raumübergreifenden Großgrüns

Benutzeravatar
Anja M.
Beiträge: 5803
Registriert: 05.01.2004, 17:52
Wohnort: Hamburg NW

Re: Kastanie

Beitrag von Anja M. » 02.09.2012, 16:38

Sanne hat geschrieben:
1. War es richtig, zu diesem Zeitpunkt noch so viele Blätter abzuschneiden?
2. Kann ich jetzt im Herbst noch stärkere Schnitte an den unerwünschten Ästen machen? Z. B. die mit den langen Internodien in der Spitze und der Rückseitenast oder lieber im Frühjahr?
3. Hier im Forum wird eher gesagt, dass man die Spitzenknospen im Frühjahr ausbrechen sollte, andere sagen wiederum im Herbst. Was ist nun besser?
4. Im nächsten Frühjahr würde ich sie gerne in eine Schale umtopfen. Kann ich die Hälfte des Wurzelballens entfernen oder sogar mehr?
5. Der Baum steht z. Zt. gut durchwurzelt in dem Topf, aber ohne Befestigungsdrähte. Sollte ich ihn noch mal vorsichtig rausheben und befestigen?
1) Einzelne braune Blätter wären nicht schlimm gewesen, so radikale Schnittmaßnahmen an Bäumen, die draußen überwintern sollen, mach ich schon seit Anfang August nicht mehr. Du kannst aber jetzt schon evtl. damit rechnen, daß dir die Kastanie entgegenkommt und nicht mehr treibt.

2) Theoretisch ja, aber im Frühjahr fangen die Schnitte erst an zu verheilen. Sollte der Baum auf dich schwach wirken, gerade im Hinblick auf seine Post-Odyssee, dann wäre es vielleicht nicht ungeschickt ihn mit allem drum und drann nächstes Jahr durchtreiben zu lassen.

3) Das Frühjahr ließe dir Zeit, deine Entscheidung für 2) zu treffen.

4) Der Ballen sieht sehr kompakt aus. Mit der Hälfte oder noch weniger Rückschnitt könnt er in jeden passenden Pot gehen. Ist er schwach, dann nicht zu sehr beschneiden, falls Umtopfen wirklich fällig ist.

5) Befestigen brauchst du einen gut durchwurzelten Baum eigentlich nicht im Topf, es sei denn du stellst ihn irgendwo auf, wo du damit rechnen mußt, daß er umgestoßen wird. Der Container, den du da hast, steht aber meiner Erfahrung nach recht stabil.
73 Anja

Sanne
Beiträge: 5592
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kastanie

Beitrag von Sanne » 02.09.2012, 17:18

Hallo Marion, hallo Anja,

vielen Dank für Eure Antworten. Dass die Kastanie in den 3 heißen Tagen im Karton ohne Wasser und Licht auskommen mußte, war sicherlich Stress für sie, aber dass der radikale Blattschnitt auch noch zusätzlich Stress für den Baum bedeutet, hätte ich nicht gedacht. Ich werde sie jetzt erst mal in Ruhe lassen und im Frühjahr erst schneiden. Außerdem werde ich mir dann den Wurzelballen mal genauer ansehen, ob wirklich umgetopft werden muss. Der Tim, der mir die Kastanie verkauft hatte, sagte zwar, er habe sie zuletzt im Frühjahr d.J. umgetopft, aber er hat wohl nicht viel an den Wurzeln entfernt, denke ich. Vielleicht meldet er sich noch mal hierzu. Und zum Befestigen des Baums dachte ich schon an die noch kommenden Herbststürme.

Schöne Grüße, Sanne

Benutzeravatar
Bonsai-Bene
Freundeskreis
Beiträge: 1877
Registriert: 02.12.2007, 20:00
Wohnort: Fränkisches Seenland

Re: Kastanie

Beitrag von Bonsai-Bene » 02.09.2012, 18:16

Hi Sanne,

wurde ja schon sehr viel gesagt zu deiner Kastanie, sollte sie (was ich nicht Glaube) nochmal Treiben unbedingt im Kalthaus überwintern.
Weitere Maßnahmen bitte erst im Frühjahr.
MfG Benedict

Versuche nicht wie der Meister zu sein, sondern suche nachdem was der Meister sucht!

Sanne
Beiträge: 5592
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kastanie

Beitrag von Sanne » 02.09.2012, 18:28

Hallo Benedict,

danke auch für Deine Antwort. Ich hoffe das Beste für die Kastanie, dass sie gut über den Winter kommt. Nur habe ich einen Folienhaus, das nur ca. 65 cm breit und 160 cm hoch ist, das ist schon für empfindlichere Bäume reserviert.

Schöne Grüße, Sanne

Benutzeravatar
Timbo
Beiträge: 832
Registriert: 21.12.2008, 13:57
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kastanie

Beitrag von Timbo » 04.09.2012, 22:17

Hallo Sanne, das daß mit dem Blattschnitt nicht so doll war wurde ja schon gesagt und ist ja jetzt nicht mehr zu ändern.
Da die Kastanie aber immer sehr vital gewesen ist denke ich das sie das ohne Schaden zu nehmen überstehen wird.

Nachdem Stress den sie jetzt hat würde ich da im Frühjahr keine Großaktion machen. Ich habe dieses Frühjahr den Wurzelballen um ca. die hälfte reduziert... Also ich würde im Frühjahr an dem Baum nichts weiter machen außer die großen Terminalknospen auszubrechen. Und ansonsten gut hegen und pflegen. :) Du wirst denke ich viel Freude mit dem Baum haben.

Benutzeravatar
Bonsai-Bene
Freundeskreis
Beiträge: 1877
Registriert: 02.12.2007, 20:00
Wohnort: Fränkisches Seenland

Re: Kastanie

Beitrag von Bonsai-Bene » 04.09.2012, 22:45

Timbo hat geschrieben:........................................................
machen außer die großen Terminalknospen auszubrechen. Und ansonsten gut hegen und pflegen. :) Du wirst denke ich viel Freude mit dem Baum haben.

Auch die Terminalknospen würde ich nicht ausbrechen! Meine Kastanie hatte ich mal durch zu starken Wurzelschnitt und frühes Umtopfen geschwächt, die hat bis Juli gebraucht um Blätter zu treiben. Ich würde sagen nächstes Jahr ganz leichter Wurzelschnitt und in eine etwas größere Schale pflanzen. Durchlässiges Substrat und gut Gießen&Düngen.
MfG Benedict

Versuche nicht wie der Meister zu sein, sondern suche nachdem was der Meister sucht!

Sanne
Beiträge: 5592
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kastanie

Beitrag von Sanne » 05.09.2012, 16:57

Hallo Tim,
vielen Dank, dass Du Dich hier wieder gemeldet hast. Ich werde im nächsten Frühjahr mir den Wurzelballen erst mal ansehen, ob ein Umtopfen überhaupt notwendig ist.

Hallo Benedict,
die Kastanie steht doch schon in so einem großen Topf (Maße: 27 cm Durchmesser und 12 cm hoch, Innenmaß). Das mit den Terminalknospen nicht ausbrechen erstaunt mich jetzt aber.

Schöne Grüße, Sanne

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6178
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Kastanie

Beitrag von Norbert_S » 05.09.2012, 18:48

Hallo Sanne

Da gibt es gar keinen Grund sich Sorgen zu machen. Seit Jahren pflege ich Kastanien und es gibt m.M. nach nur zwei Dinge, die sie gar nicht mögen:
1. Heiße Füße im Sommer
2. Staunässe

Beides zusammen ist Existenz gefährdent.

Deine Kastanie ist gesund und hat lange Triebe geschoben, die Knospen sind kernig. Nur die benötigst du ja gar nicht für deine Gestaltung.
Wenn du im nächsten Jahr den ersten Gestaltungsschnitt machst, liegt doch sowieso die Hälfte des Baumes am Boden.
Dann die Wurzeln bearbeiten und an ein zukünftiges gutes Nebari denken und den Baum in eine erste Schale setzen, grobes Substart wählen und gut ist.

Im Frühjahr den Baum beim wachsen zuschauen und die neuen Triebe gleich mit Draht etwas Bewegung geben sonst bekommen Kastanien schnell einen etwas steifen Eindruck. Aufpassen, der Drahlt wächst schnell ein, aber die Bewegung wird auch schnell gehalten.

Im Sommer aufpassen, dass die Schale nicht in der vollen Sonne steht, damit haben Heike und ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Wird die Schale und damit das Substrat zu heiß, sterben die gesamten neuen Wurzeln ab. Da ist der Baum schnell am Limit. Er zeigt es durch vergilben der Blätter, dann ist der Schaden aber schon eingetreten und du hast wenigstens ein Jahr verloren.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Sanne
Beiträge: 5592
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kastanie

Beitrag von Sanne » 06.09.2012, 16:32

Hallo Norbert,

danke für Deine Tipps und Deine Meinung zu meiner Kastanie. Also Du würdest im Frühjahr den Baum tatsächlich in eine Schale umtopfen, zu lange Äste abschneiden und dann drahten. Also ist die Kastanie doch sehr robust. Würdest Du die Hälfte der Wurzelmasse dabei entfernen? Im Moment steht der Baum in einer Art Mischung mit Maxit glaube ich. Aber ich habe nur Akadama + Bims-Hausmischung oder Terrasaisol hier. Was würdest Du empfehlen? Den Baum stelle ich nachmittags gegen 15:30 Uhr, wenn bei mir auf dem Balkon die Sonne scheint auch in den Schatten. Das Nebari finde ich jetzt schon nicht schlecht mit ca. 14 cm, aber es kann nur besser werden.

Schöne Grüße, Sanne

Benutzeravatar
Timbo
Beiträge: 832
Registriert: 21.12.2008, 13:57
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kastanie

Beitrag von Timbo » 06.09.2012, 20:34

......ich würd die Wurzeln im Frühjahr weitestgehend in Ruhe lassen, höchstens eins bißchen zurück nehmen um Platz im Topf zu bekommen. Wie gesagt ich habe dieses Frühjahr schon die hälfte entfernt gehabt. Aber Mut zum Risiko hatte ich auch schon öfter und bislang ist es immer gut gegangen. 8)

Der Baum steht in 2/3 Blähtonbruch und 1/3 Frühstorfer Containersubstrat.

viele Grüße

Sanne
Beiträge: 5592
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kastanie

Beitrag von Sanne » 02.12.2012, 17:07

Hallo,

ich mache mir schon Gedanken über eine Schale für meine Kastanie im nächsten Frühjahr. Im "Kastanienschau" finde ich die rotbraune Schale von Klaus 55 richtig klasse (auf Seite 14) und die D. Aspinal-Schale von Walter Pall (auf Seite 7) sehr harmonisch zum Baum. Aber die ist sicher nicht bezahlbar für meine Verhältnisse. Was meint ihr? Passt die Schale von Klaus auch für meine Kastanie? Hat jemand noch andere Vorschläge oder auch so eine Schale wie von Klaus55, die er nicht mehr braucht und an mich verkaufen möchte?

Würde mich über Antworten freuen. :-D

Schöne Grüße, Sanne und noch einen schönen 1. Advent.

Sanne
Beiträge: 5592
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kastanie

Beitrag von Sanne » 21.04.2013, 10:50

Hallo,

gestern habe ich meine Kastanie umgetopft. Der ganze Plastiktopf war total durchwurzelt. Ich habe bestimmt die Hälfte der Wurzeln entfernt, da zum Glück auch viele Feinwurzeln vorhanden waren. Die neue Schale hat gerade noch so gepasst, aber ich hätte die Kastanie lieber tiefer einpflanzen sollen, oder was meint Ihr?

Hier und da müsste ich auch noch ein Paar Äste entfernen, v.a. an der Spitze sind zu viele Knospen und vielleicht auch den dünnen unteren linken Ast abschneiden, da von der Rückseite aus auch ein Ast nach links in fast gleicher Höhe ist.

Über Eure Meinungen würde ich mich sehr freuen. Sorry für das schlechte Bild.

Schöne Grüße, Sanne
Dateianhänge
Kastanie umgetopft.jpg
Kastanie umgetopft.jpg (134.6 KiB) 3097 mal betrachtet

Benutzeravatar
Honey
Beiträge: 2872
Registriert: 18.08.2007, 12:28
Wohnort: Westliche Wälder

Re: Kastanie

Beitrag von Honey » 21.04.2013, 16:16

Die Kastanie ist auf einem guten Weg!
Allerdings sehen die abgespannten Äste in meinen Augen unnatürlich aus.
Normalerweise verhält es sich genau andersrum: die dicken Äste biegen sich aufgrund des Gewichts nach unten, während die Dünneren eher noch nach oben streben.
Ich würde sie keineswegs stärker als horizontal abspannen - eher noch etwas weniger.
Du musst den Asphalt deiner Annehmlichkeiten verlassen
und dich in die Wildnis deiner Intuition begeben...
Was es dort für dich zu entdecken gibt,
ist etwas Wunderbares - nämlich dich selbst.

Antworten