Kastanie

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Sanne
Beiträge: 5884
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kastanie

Beitrag von Sanne » 21.05.2019, 17:52

Hallo Andreas,

vielen Dank für Deine Meinung.
Ich bin dieses Jahr wieder etwas nachlässig mit dem Düngen, habe bislang nur einmal organisch mit Azet Garten-Dünger gedüngt. Demnächst werde ich auch mit dem täglichen Gießen zusätzlich mineralisch düngen. Und im Juni dann mal zurückschneiden.

LG, Sanne


Sanne
Beiträge: 5884
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kastanie

Beitrag von Sanne » 21.05.2019, 17:59

Hallo Barbara,

Deine Antwort hätte ich beinahe übersehen. Vielen Dank.
Ja, da hast Du wohl recht, dass man bei Kastanien einen langen Atem braucht.

LG, Sanne

Sanne
Beiträge: 5884
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kastanie

Beitrag von Sanne » 13.10.2019, 13:25

Für das nächste Jahr möchte ich meiner Kastanie eine neue Schale gönnen. Jedoch finde ich es bei diesem Baum nicht einfach im Gegensatz zu meinen kleinen Bäumen.

Die Kastanie ist ca. 67 cm hoch (ohne Schale gemessen) und die Krone ist ca. 77 cm breit.
Die jetzige Schale beträgt 34 cm lang und 8,5 cm hoch.

Was meint Ihr, ob es gut mit der Größe hinkommt, wenn die neue Schale 44 cm lang und 8,5 cm hoch wäre?

Grüße, Sanne
Dateianhänge
Kastanie am 13.10.2019.jpg
Kastanie am 13.10.2019.jpg (134.8 KiB) 475 mal betrachtet

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3580
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Kastanie

Beitrag von bock » 13.10.2019, 14:04

Moin Sanne,

ich würde wegen der Balkon-Situation und weil Kastanien im Austrieb wahre Säufer sind, eher zu 45 - 48 cm Breite tendieren, sähe wegen der Kronenform (und -breite) dann auch gefälliger aus. Bei der Höhe (wenn der Ballen das schon hergibt) vielleicht noch 10 - 15 mm weniger als bisher...
Und vielleicht eine etwas gedecktere Farbe - aber da sind die Geschmäcker ja verschieden!

:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Sanne
Beiträge: 5884
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kastanie

Beitrag von Sanne » 13.10.2019, 15:34

Hallo Andreas,

vielen Dank für Deine Empfehlung. :-D Ja, das käme besser hin.

LG, Sanne

Sanne
Beiträge: 5884
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kastanie

Beitrag von Sanne » 11.11.2019, 16:44

Hier ein Update der Kastanie ohne Laub.
Ich weiß, sie ist nach wie vor keine Schönheit mit den langen Internodien.

Was mir jetzt etwas Sorge bereitet ist, dass am Wurzelansatz links ein Stück Rinde durch das Moos morsch geworden ist und beim Reinigen abgeplatzt ist.
Sollte diese Stelle irgendwie mit Jinmittel oder Holzhärter behandelt werden oder ist es nicht weiter dramatisch? *kopfkratz*

Im nächsten Frühjahr möchte ich den Baum ca. 1 cm tiefer einpflanzen und freue mich schon auf die neue Schale.

Grüße, Sanne
Dateianhänge
Kastanie am 11.11.2019.jpg
Kastanie am 11.11.2019.jpg (54.31 KiB) 309 mal betrachtet
abgeplatzte Rinde am Wurzelansatz.jpg
abgeplatzte Rinde am Wurzelansatz.jpg (59.16 KiB) 309 mal betrachtet

Benutzeravatar
hopplamoebel
Beiträge: 913
Registriert: 18.05.2014, 22:08
Kontaktdaten:

Re: Kastanie

Beitrag von hopplamoebel » 11.11.2019, 20:37

Hey Sanne,

ich kann mir kaum vorstellen, dass der Baum durch Moos geschädigt wird. Könnte die abgeplatzte Stelle auch andere Ursachen haben, bzw. gibt es irgendwo noch andere auffällige Stellen am Baum?

LG,
der woodman
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.

Sanne
Beiträge: 5884
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kastanie

Beitrag von Sanne » 11.11.2019, 21:04

Hallo Woodman,

die Kastanie hat ansonsten keine auffälligen Stellen.
Mir ist jetzt eben eingefallen, dass bei meiner größeren Waldkiefer am bemoosten Stamm auch ein Stück borkiger Rinde sich gelöst hat, aber das ist etwas weiter oben und nicht so schlimm.

LG, Sanne

Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 872
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Kastanie

Beitrag von hwolf » 12.11.2019, 12:35

Moin,

für mich sieht das anhand des Fotos so aus, als sei die linke Wurzel oben abgestorben. Vielleicht durch Sonne auf dem Balkon zu heiß geworden oder beim letzten Umtopfen zu arg ausgebremst? Ist das Holz unter der toten Rinde denn noch saftig-frisch? Ist die Rinde rund um die Schadstelle noch aktiv?

Lieben Gruß
Heinrich
Soft skills for hard woods.

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3580
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Kastanie

Beitrag von bock » 12.11.2019, 14:15

Ruuhig, brauner!

Bei Roßkastanien platzt gern mal am Stammfuß ein Stück Rinde ab, gerade nach einer recht wüchsigen Saison. Möglicherweise war die Borke nur zu starr, um das Dickenwachstum der Wurzel in der Innenkurve nachbilden zu können. Solange der Baum keine Schwächesymptome zeigt, würde ich maximal (!) mit dem Finger prüfen, ob die Wurzel unter der abgeplatzten Rinde nachgibt (weil sie matschig ist). Ansonsten cool bleiben und bis zum Umtopfen abwarten.
Die Knospen für die nächste Saison sehen fit aus, daher für mich kein Handlungsbedarf.
Lediglich hinsichtlich stammnaher Verzweigung sehe ich noch Verbesserungspotenzial.
;)
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Sanne
Beiträge: 5884
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kastanie

Beitrag von Sanne » 12.11.2019, 15:16

Hallo Heinrich, hallo Andreas,

danke für Eure Rückmeldung.
Ich denke nicht, dass die Wurzeln links davon betroffen sind. Bei starker Sonneneinstrahlung hatte ich immer sicherheitshalber ein Handtuch über die Substratoberfläche gelegt.

Beim letzten Umtopfen vom 09.04.2018 kann man die Stelle auf dem Bild auch erkennen, wie ich eben festgestellt habe, dass es mit dem Abplatzen der Rinde schon begann. download/file.php?id=254201&mode=view
bock hat geschrieben:
12.11.2019, 14:15
Bei Roßkastanien platzt gern mal am Stammfuß ein Stück Rinde ab, gerade nach einer recht wüchsigen Saison. Möglicherweise war die Borke nur zu starr, um das Dickenwachstum der Wurzel in der Innenkurve nachbilden zu können.
Da bin ich sehr beruhigt. Habe jetzt an der Stelle gedrückt, die ist hart wie Holz und nicht matschig.
bock hat geschrieben:
12.11.2019, 14:15
Lediglich hinsichtlich stammnaher Verzweigung sehe ich noch Verbesserungspotenzial.
Da muss ich Dir leider recht geben. :wink:

LG, Sanne

Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 872
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Kastanie

Beitrag von hwolf » 12.11.2019, 16:21

Danke fürs Zügeln, Andreas!
Auch wenn ich da ja gar nix großes vorschlug.. ;)
Aber diese Eigenart der Kastanien war mir nicht bekannt, denn leider leider pflege ich selbst noch keine.
So oder so, wenn in dem Bereich alles fest ist, würd ich den Baum machen lassen.
LG
Heinrich
Soft skills for hard woods.

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6279
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Kastanie

Beitrag von Norbert_S » 12.11.2019, 19:44

Sanne,
Die stammnahe Verzweigung bekommst du nur durch Rückschnitt.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Sanne
Beiträge: 5884
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kastanie

Beitrag von Sanne » 12.11.2019, 20:18

Hallo Norbert,

ich weiß, dass der Rückschnitt bei der Kastanie bislang zu zaghaft durchgeführt wurde.
Kann zum jetzigen Zeitpunkt auch ein drastischer Rückschnitt erfolgen oder lieber im Frühjahr?
Wenn Du magst, kannst Du gerne einzeichnen, wie Du schneiden würdest.

Grüße, Sanne

Antworten