Buche abgemoost, mit Hindernissen

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3367
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von bonsaiheiner » 06.05.2013, 15:59

Hallo,

bei einer 1993 gesammelten kleinen Rotbuche wollte ich 2010 durch Hochdrahten eines stärkeren oberen Astes den Baum verkürzen und die Stammlinie verjüngen. Trotz konkaver Aushöhlung bildete sich unangenehm viel Kallus, sodass der Stamm sehr unansehnlich wurde. Die Buche hat mir in meinen Bonsai-Anfangsjahren viele Eigenarten verraten. Deshalb wollte ich sie nicht in die Tonne entsorgen, sondern direkt unter der Stammverdickung im oberen Drittel abmoosen.
Buche vor Abmoosung.jpg
2010
Buche vor Abmoosung.jpg (66.48 KiB) 2831 mal betrachtet
Buche vor Abmoosung I.jpg
Detail,2010
Buche vor Abmoosung I.jpg (64.24 KiB) 2831 mal betrachtet
Um es kurz zu machen: Das ging gründlich in die Hose! Es bildete sich nur Kallus, aber davon reichlich! :evil:
Buche Abmoosung mißlungen März 12.jpg
ausser Kallus, nichts! März 2012
Buche abgemoost, Kallus I.jpg
dito, März 2012
Buche abgemoost.jpg
auf ein Neues!
Buche abgemoost.jpg (64.16 KiB) 2831 mal betrachtet


Aufgeben? Jetzt doch in die Tonne? --Nicht mir mir!
Getröstet habe ich mich, dass selbst japanische Bonsaiprofis ihre liebe Not mit Buchenabmoosungen hatten, nachzulesen bei frühen Ausgaben von "Bonsai-Art". Also auf ein Neues! Obwohl ich mir sicher war, bereits beim ersten Mal wirklich alles Kambium und eine gehörige Menge Holz abgeschabt zu haben, wurde alles wiederholt und dazu noch Aludraht verdrillt.
2012 tat sich im Abmoostopf nicht viel und mir schwante Böses. Im März 2013 nahm ich den Topf ab und darin fand sich wieder nur Kallus, noch mehr als beim ersten Mal, aber praktisch keine Wurzeln :evil: :evil: !Das Zeug hatte die Konsistenz von Popcorn und sah auch so aus.
Buche abgemoost, Kallus II.jpg
unter dem Kallus lugt noch der Draht hervor, März/April 13
Bei Wiki kann man unter "Kallus (bot.)" nachlesen, dass Kallusgewebe "totipotent" sein soll. Deshalb also mal eintopfen und hoffen.
Die erste Buche auf meiner Bank trieb wie jedes Jahr relativ früh aus, die anderen etwas später. An meinem Projekt tat sich nichts. -Geduld und Abwarten!
Seit gestern schwellen die Knospen und es zeigen sich grüne Spitzen :-D , sodass ich mich traue, dieses Ding als gelungene Abmoosung hier vorzustellen.
Buche abgemoost Knospen grün 5 13.jpg
Mai 13
Buche abgemoost 5 13.jpg
Mai 13
Gedanken über die Beschaffenheit der Wurzeln und des Nebari mache ich mir erst wieder beim nächsten Umtopfen.

Beste Grüsse,
Heiner
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 22449
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von Heike_vG » 06.05.2013, 16:12

Das ist eine schöne Geschichte, Heiner!
Die kleine Buche hat so eine schöne Bewegung, da ist auf jeden Fall Potenzial drin.
Hast Du das Unterteil auch behalten?

Liebe Grüße,

Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3367
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von bonsaiheiner » 06.05.2013, 16:35

Habe ich, liebe Heike,

das Unterteil hat voll ausgetrieben.
Was soll ich damit anfangen?
Den stärksten Ast hochbinden? Da wird wohl kaum mit dem geraden Stamm was Stimmiges dabei herauskommen.
Buche abgemoost Unterteil Mai 13.jpg
Unterteil Mai 13
Vielen Dank für Deine Zustimmung!

Liebe Grüsse,
Heiner
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
kressevadder
Beiträge: 1492
Registriert: 05.07.2009, 14:02
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von kressevadder » 06.05.2013, 16:43

Seit gestern schwellen die Knospen und es zeigen sich grüne Spitzen :-D , sodass ich mich traue, dieses Ding als gelungene Abmoosung hier vorzustellen.
Heiner,

auf den Punkt genau lief die Abmoosung einer Buche vor ein paar Jahren bei mir genau so.

Der abgemooste Teil blieb im Austrieb stecken :cry:

Möge dein grüner Daumen mit dir sein

Bild

Gruß
Manfred
Ich fordere einen BioGreenHealthGenderPoliticalCorrectness freien Tag pro Woche - Erholung muß sein!

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3367
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von bonsaiheiner » 06.05.2013, 16:48

Mach´mir keine Angst, Manfred,

aber ich werde es bekennen, wenn´s schiefgeht,

Gruss,
Heiner
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
kressevadder
Beiträge: 1492
Registriert: 05.07.2009, 14:02
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von kressevadder » 06.05.2013, 16:57

Nee, Angst und Schrecken will ich nicht verbreiten.

Ich werde den Thread gespannt im Auge behalten und Daumen drücken.

Ach so, das Unterteil: absägen und was neues aufbauen vielleicht? Buche sollte doch ohne Probleme wieder austreiben.
Ich fordere einen BioGreenHealthGenderPoliticalCorrectness freien Tag pro Woche - Erholung muß sein!

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 22449
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von Heike_vG » 06.05.2013, 17:11

Hallo Heiner,

das Unterteil hat jedenfalls ein schönes Nebari und der Stamm ist ja auch nicht hässlich. Vielleicht wird ja etwas draus, wenn Du da Äste weiter aufrichtest.
Und wenn es Deinen hohen Ansprüchen nicht genügt, dann kannst Du im Flohmarkt noch einen neuen Liebhaber dafür suchen. :wink:

Liebe Grüße,

Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
akamazu
Beiträge: 283
Registriert: 09.05.2009, 21:29
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von akamazu » 06.05.2013, 17:30

Hallo Heiner

Hast du den Teil abgetrennt und ohne Wurzeln eingepflanzt?
Da bin ich mal gespannt, ich würde die Pflanze auf jeden Fall wind und sonnengeschützt aufstellen.
Vielleicht wird es ja was. Hast du trotzdem den Kallus unten etwas "freigelegt, freigekratzt, freigeschnitten"?
Vor 2 Jahren habe ich im Freiland das mal versucht. Im selben Jahr noch hat sich ebenso ein dicker Kallus gebildet.
Anzeichen eines schönen Stammansatzes.
(So bekommt man auch einen Stammansatz hin) :)
Ich habe die Pflanze (Rotbuche) letzten Herbst (im September wohlbemerkt) komplett ausgebraben mit tieferen Wurzeln und die sitzt jetzt im Topf mit Kallus um zu durchtreiben und etablieren und treibt gerade schön aus.
Irgendwann stehe ich auch vor der Aufgabe des erneuten Abmoosens unterhalb des Kallus.
Bitte teile uns deine Erfahrungen zur gegebener Zeit mit Heiner.
Aus dem Unterteil könntest du eine Besenform oder Broom Style machen oben am Stamm etwas eingekerbt und die Äste nach oben gebogen,
bzw mit Drähten zusammengezogen, zurückschneiden und die Entwicklung starten.
Ansonsten *daumen_new*

Gruß Ralf

Kanna
Beiträge: 1913
Registriert: 30.03.2011, 20:53

Re: Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von Kanna » 06.05.2013, 17:40

Beim unteren Teil bietet sich noch eine schöne Besenform an. Die Buchen im Wald wachsen doch ähnlich. Kerzengerade und ein dünner Stamm.


Grüße

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3367
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von bonsaiheiner » 06.05.2013, 18:58

Ja, das stimmt schon, liebe Heike,

das Nebari kann man zeigen, da habe ich in all den Jahren drauf geachtet.
Wenn ich den zwischen den beiden fast gegenüberliegenden Ästen verbliebenen Stumpf kürze, und die dann resultierende Stelle noch spitzwinkelig einkerbe, vielleicht sogar mit dem Stechbeitel noch aushöhle... könnte das dann mit dem Aufrichten vielleicht gehen?
Jedoch, die Astabgänge sind ziemlich mächtig, aber Versuch macht ja bekanntlich kluch.

Ralf, der Kallus war so gut wie wurzellos, wie oben beschrieben. An dem habe ich nicht mehr herumgeschnitzt.
Danke Kanna, für Deinen Zuspruch.

Beste Grüsse,
Heiner
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3367
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von bonsaiheiner » 08.05.2013, 17:20

Hallo,
Heike_vG hat geschrieben:Hallo Heiner,

das Unterteil hat jedenfalls ein schönes Nebari und der Stamm ist ja auch nicht hässlich. Vielleicht wird ja etwas draus, wenn Du da Äste weiter aufrichtest.
Und wenn es Deinen hohen Ansprüchen nicht genügt, dann kannst Du im Flohmarkt noch einen neuen Liebhaber dafür suchen. :wink:

Liebe Grüße,

Heike
wie empfohlen, so verwirklicht:
Den oberen Stammstumpf bis auf das Niveau der obersten Äste gekürzt, Kerbe gemacht und ausgehöhlt.
Buche abgemoost Unterlage bearbeitet eingekerbt.jpg
3 Stäbe aus Monier- oder Armierungseisen (Von dem Zeug verstehe ich was. Ich musste früher in den Ferien auf der Baustelle immer aushelfen!) auf 50 cm abgelängt, einseitig angespitzt und neben den Stamm gestellt, Unterlagen aus Kork und Gummi zum Schutz angebracht, das Ganze fixiert und die Hauptäste hochgedrillt.
Buche abgemoost Äste  aufgestellt.jpg
Liebe Heike, die Flohmarktidee werde ich wohl fallen lassen! Danke für die Anregung.

Beste Grüsse,
Heiner
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 22449
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von Heike_vG » 08.05.2013, 17:22

Hallo Heiner,

da hast Du ja prompt gehandelt und ich freue mich, das zu sehen. :-D Wieder ein Projekt, das ich gespannt weiter mitverfolgen werde. *bouncer*

Liebe Grüße,

Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
akamazu
Beiträge: 283
Registriert: 09.05.2009, 21:29
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von akamazu » 08.05.2013, 21:30

Hallo Heiner

Das wird was, und genau der richtige Zeitpunkt. Im Laufe der Jahre wird das Holz zuwachsen.
Ehrlich bin ich mal gespannt wie der irgendwann mal aussieht.
So wie ich dich kenne machst du was schönes draus. *daumen_new*
Gruß Ralf

Benutzeravatar
Herbert A
Freundeskreis
Beiträge: 1934
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Re: Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von Herbert A » 09.02.2014, 21:49

Ein sehr interessanter Thread.
Ich möchte heuer auch einige große Rotbuchen abmoosen.

Heiner hat die abgemooste Rotbuche Wurzeln gemacht?

lg
Herbert
Schön dass es dieses Forum gibt.

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3367
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Buche abgemoost, mit Hindernissen

Beitrag von bonsaiheiner » 27.07.2014, 13:39

Hallo,
Manfred hat leider völlig Recht behalten.
Buche Abmoosung fehlgeschlagen.jpg
Buche abgemoost Knospen grün 5 13.jpg
Mai 13
Die Austriebversuche im Mai 13 hat die Pflanze aus Reserven geschafft, ist dann aber vertrocknet. Die Spitze ist also reif für den Friedhof, aber das Unterteil lebt weiter!
Ich hatte sie ja in ein enges Korsett geschnürt, die Hauptgabel eingeschnitten und nach oben geformt, sodass ein enger Zwickel resultiert,
Buche Stammzwickel Detail.jpg
27.7.14
von dem ich wiederum hoffe, dass er sich bald schliesst. Durch die aufrechte Formung ergibt sich ein natürlicheres Bild einer Buche. Schön wäre es, wenn sie tiefer ansetzende Äste hätte, aber erneut abmoosen ... das habe ich jetzt nicht auf dem Schirm, zumal das Nebari für eine Rotbuche nicht schlecht ist.
Buche im Korsett 27.7..14.jpg
27.7.14

Beste Grüsse,
Heiner
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Antworten